Figuren im Star-Trek-Universum

Dieser Artikel beschreibt die wichtigsten Figuren im fiktiven Universum von Star Trek. Dies umfasst alle Hauptfiguren der Serien und Filme, alle Nebenfiguren mit wenigsten drei Auftritten innerhalb einer Serie, Figuren mit serienübergreifenden Auftritten sowie weitere Figuren, die für die Gesamthandlung einer oder mehrerer Serien von wesentlicher Bedeutung sind.

Gesamtüberblick

Überblick über die wiederkehrenden Rollen und ihre Darsteller

Die Tabelle nennt die Rollennamen und die sie verkörpernden Schauspieler sowie ihre Zugehörigkeit zur Hauptbesetzung (●) bzw. zu den Neben- und Gastdarstellern (•) in den Star-Trek-Serien und -Spielfilmen.

Rollenname Schauspieler TC TOS TAS TOS-Spielfilme TNG TNG-Spielfilme DS9 VOY ENT Abrams-Spielfilme DSC ST PIC LD PRO SNW Spezies Gruppierung
I II III IV V VI VII VIII IX X 1 2 3
Christopher Pike Jeffrey Hunter •⁠1 Mensch Sternenflotte
Sean Kenney
Bruce Greenwood
Anson Mount
Nummer Eins Majel Barrett •⁠1 Illyrianerin Sternenflotte
Rebecca Romijn
Philipp Boyce John Hoyt •⁠1 Mensch Sternenflotte
José Tyler Peter Duryea •⁠1 Mensch Sternenflotte
J.M. Colt Laurel Goodwin •⁠1 Mensch Sternenflotte
Spock Leonard Nimoy •⁠1 •⁠1 •⁠1 Mensch/
Vulkanier
Sternenflotte
Zachary Quinto
Ethan Peck
Spock (jung) Billy Simpson Mensch/
Vulkanier
Zivilist
Carl Steven
Vadia Potenza
Stephen Manley
Joe W. Davis
Jacob Kogan
Liam Hughes
Vina Susan Oliver •⁠1 Mensch Zivilistin
Melissa George
James T. Kirk William Shatner •⁠1 •⁠1 Mensch Sternenflotte
Chris Pine
Paul Wesley
Leonard McCoy DeForest Kelley •⁠1 Mensch Sternenflotte
Karl Urban
Montgomery Scott James Doohan •⁠1 •⁠1 Mensch Sternenflotte
Simon Pegg
Matthew Wolf
Martin Quinn
Nyota Uhura Nichelle Nichols •⁠1 •⁠1 Mensch Sternenflotte
Zoë Saldaña
Celia Rose Gooding
Hikaru Sulu George Takei •⁠1 Mensch Sternenflotte
John Cho
Pavel Chekov Walter Koenig •⁠1 Mensch Sternenflotte
Anton Yelchin
Christine Chapel Majel Barrett Mensch Sternenflotte
Jess Bush
Janice Rand Grace Lee Whitney Mensch Sternenflotte
Kyle John Winston Mensch Sternenflotte
James Doohan
Christopher Doohan
André Dae Kim
Joseph M’Benga Booker Bradshaw Mensch Sternenflotte
Babs Olusanmokun
George Samuel Kirk William Shatner Mensch Sternenflotte
Dan Jeannotte
Harry Mudd Roger C. Carmel Mensch Zivilist
Rainn Wilson
Stella Mudd Kay Elliot Mensch Zivilistin
Katherine Barrell
Hüter der Ewigkeit Bart LaRue unbekannt
James Doohan
Paul Guilfoyle
Cyrano Jones Stanley Adams •⁠1 Mensch Zivilist
Koloth William Campbell Klingone Klingonisches Militär
James Doohan
Korax Michael Pataki Klingone Klingonisches Militär
James Doohan
Kor John Colicos Klingone Klingonisches Militär
James Doohan
Kang Michael Ansara Klingone Klingonisches Militär
Arne Darvin Charlie Brill Klingone Klingonischer Geheimdienst
Surak Barry Atwater Vulkanier Zivilist
Bruce Gray
Kahless Robert Herron Klingone
Kevin Conway
Phillip Green Phillip Pine Mensch irdisches Militär
Steve Rankin
Zefram Cochrane Glenn Corbett Mensch Zivilist
James Cromwell
Khan Noonien Singh Ricardo Montalbán •⁠1 Mensch (Augment) Augments
Benedict Cumberbatch
Desmond Sivan
Bob Wesley Barry Russo Mensch Sternenflotte
James Doohan
Sarek Mark Lenard Vulkanier Föderation
Jonathan Simpson
Ben Cross
James Frain
Amanda Grayson Jane Wyatt Mensch Zivilist
Majel Barrett
Cynthia Blaise
Winona Ryder
Mia Kirshner
T’Pau Celia Lovsky Vulkanierin Syrranniten/
Vulkanischer Klerus/
Vulkanische Regierung
Betty Matsushita
Kara Zediker
T’Pring Arlene Martel Vulkanierin
Gia Sandhu
Arex James Doohan Edosianer Sternenflotte
M’Ress Majel Barrett Caitianerin Sternenflotte
Gabler James Doohan Mensch Sternenflotte
Robert April James Doohan Mensch Sternenflotte
Adrian Holmes
Willard Decker Stephen Collins Mensch Sternenflotte
Ilia Persis Khambatta Deltanerin Sternenflotte
Saavik Kirstie Alley Vulkanierin Sternenflotte
Robin Curtis
Carol Marcus Bibi Besch Mensch Zivilist
Alice Eve
Clark Terrell Paul Winfield Mensch Sternenflotte
David Marcus Merritt Butrick Mensch Zivilist
T’Lar Judith Anderson Vulkanierin Vulkanischer Klerus
Kruge Christopher Lloyd Klingone Klingonisches Militär
Föderationspräsident Robert Ellenstein Mensch Föderation
Gillian Taylor Catherine Hicks Mensch Zivilistin
Cartwright Brock Peters Mensch Sternenflotte
Klingonischer Botschafter John Schuck Klingone Klingonisches Reich
St. John Talbot David Warner Mensch Föderation
Sybok Laurence Luckinbill Vulkanier Zivilist
unbekannt
Gorkon David Warner Klingone Klingonisches Reich
Valeris Kim Cattrall Vulkanierin Sternenflotte
Azetbur Rosanna DeSoto Klingone Klingonisches Reich
Chang Christopher Plummer Klingone Klingonisches Militär
Föderationspräsident Kurtwood Smith Efrosianer Föderation
Kerla Paul Rossilli Klingone Klingonisches Reich
Martia Iman Abdulmajid Chamäleonidin
Stabschef der Sternenflotte Leon Russom Mensch Sternenflotte
Colonel Worf Michael Dorn Klingone Klingonisches Militär
Jean-Luc Picard Patrick Stewart Mensch Sternenflotte
Jean-Luc Picard (jung) David Tristan Birkin Mensch Zivilist/
Sternenflotte
Marcus Nash
Dylan Von Halle
William T. Riker Jonathan Frakes Mensch Sternenflotte
Geordi La Forge LeVar Burton Mensch Sternenflotte
Worf Michael Dorn Klingone Sternenflotte
Deanna Troi Marina Sirtis Mensch/
Betazoidin
Sternenflotte
Data Brent Spiner Android Sternenflotte
Beverly Crusher Gates McFadden Mensch Sternenflotte
Wesley Crusher Wil Wheaton Mensch Sternenflotte
Reisender
Tasha Yar Denise Crosby Mensch Sternenflotte
Katherine Pulaski Diana Muldaur Mensch Sternenflotte
James Moriarty Daniel Davis Hologramm
Der Reisende Eric Menyuk unbekannt Reisender
Homn Carel Struycken unbekannt Zivilist
Lwaxana Troi Majel Barrett Betazoidin Föderation
Q John de Lancie Q Q-Kontinuum
Yvette Picard Herta Ware Mensch Zivilistin
Madeline Wise
Maurice Picard Clive Church Mensch Zivilist
James Callis
René Picard David Tristan Birkin Mensch Zivilist
Christopher James Miller
Guinan Whoopi Goldberg El-Aurianerin Zivilistin
Ito Aghayere
Thadiun Okona Billy Campbell unbekannt Zivilist
–⁠2
Bruce Maddox Brian Brophy Mensch Sternenflotte
John Ales
Tomalak Andreas Katsulas Romulaner Romulanisches Militär
Reginald Barclay Dwight Schultz Mensch Sternenflotte
Leah Brahms Susan Gibney Mensch Zivilistin
Sonya Gomez Lycia Naff Mensch Sternenflotte
Elizabeth Shelby Elizabeth Dennehy Mensch Sternenflotte
–⁠2
Alexander Rozhenko Jon Paul Steuer Klingone Zivilist/
Klingonisches Militär
Brian Bonsall
Marc Worden
K’mpec Charles Cooper Klingone Klingonisches Reich
Duras Patrick Massett Klingone Klingonisches Reich
Lursa Barbara March Klingonin Klingonisches Reich
B’Etor Gwynyth Walsh Klingonin Klingonisches Reich
Toral JD Cullum Klingone Klingonisches Reich
Rick Pasqualone
Gowron Robert O’Reilly Klingone Klingonisches Reich
Maggie Hubbell April Grace Mensch Sternenflotte
Kurn Tony Todd Klingone Klingonisches Reich
Arridor Dan Shor Ferengi Ferengi-Allianz
Kol J.R. Quinonez Ferengi Ferengi-Allianz
Leslie Jordan
Alyssa Ogawa Patti Yasutake Mensch Sternenflotte
Ro Laren Michelle Forbes Bajoranerin Sternenflotte/
Maquis
Nicholas Locarno Robert Duncan McNeill Mensch Sternenflotte/
Zivilist
Sito Jaxa Shannon Fill Bajoranerin Sternenflotte
Hugh Jonathan Del Arco Borg Borg-Kollektiv
Nakamura Clyde Kusatsu Mensch Sternenflotte
Alynna Nechayev Natalia Nogulich Mensch Sternenflotte
Vash Jennifer Hetrick Mensch Zivilistin
Boothby Ray Walston Mensch Zivilist
–⁠2
Lore Brent Spiner Android
Noonien Soong Brent Spiner Mensch Zivilist
Sela Denise Crosby Mensch/
Romulanerin
Romulanisches Militär
Neral Norman Large Romulaner Romulanisches Imperium
Hal Landon, Jr.
Edward Jellico Ronny Cox Mensch Sternenflotte
Miles O’Brien Colm Meaney Mensch Sternenflotte
Keiko O’Brien Rosalind Chao Mensch Zivilistin
Molly O’Brien Hana Hatae Mensch Zivilistin
McKnight Pamela Winslow Mensch Sternenflotte
Sariel Rager Lanei Chapman Mensch Sternenflotte
Felton Sheila Franklin Mensch Sternenflotte
Jack R. Crusher Doug Wert Mensch Sternenflotte
W. Thomas Riker Jonathan Frakes Mensch Sternenflotte/
Maquis
Chekote Bruce Gray Mensch Sternenflotte
Kalita Shannon Cochran Mensch Maquis
Gul Evek Richard Poe Cardassianer Cardassianisches Militär
Tolian Soran Malcolm McDowell El-Aurianer Zivilist
Lily Sloan Alfre Woodard Mensch Zivilistin
Borg-Königin Alice Krige Borg Borg-Kollektiv
Susanna Thompson
Annie Wersching
Garth Kemp
Jane Edwina Seymour
Ru'afo F. Murray Abraham Son'a Son'a
Anij Donna Murphy Ba’ku Zivilistin
Matthew Dougherty Anthony Zerbe Mensch Sternenflotte
Shinzon Tom Hardy Mensch Romulanisches Imperium
Viceroy Ron Perlman Remaner Romulanisches Imperium
Donatra Dina Meyer Romulanerin Romulanisches Militär
Suran Jude Ciccolella Romulaner Romulanisches Militär
B-4 Brent Spiner Android
Benjamin Sisko Avery Brooks Mensch Sternenflotte
Kira Nerys Nana Visitor Bajoranerin Bajoranisches Militär
Odo René Auberjonois •⁠1 Formwandler Bajoranisches Militär
Jadzia Dax Terry Farrell Trill Sternenflotte
Julian Bashir Alexander Siddig Mensch Sternenflotte
Quark Armin Shimerman Ferengi Zivilist
Jake Sisko Cirroc Lofton Mensch Zivilist
Ezri Dax Nicole de Boer Trill Sternenflotte
Zek Wallace Shawn Ferengi Ferengi-Allianz
Maihar'du Tiny Ron Hupyrianer Ferengi-Allianz
Winn Adami Louise Fletcher Bajoranerin Bajoranischer Klerus
Li Nalas Richard Beymer Bajoraner Bajoranischer Widerstand/
Bajoranisches Militär
Jaro Essa Frank Langella Bajoraner Bajoranische provisorische Regierung
Rom Max Grodénchik Ferengi Zivilist/
Bajoranisches Militär
Nog Aron Eisenberg Ferengi Zivilist/
Sternenflotte
Broik David B. Lewinson Ferengi Zivilist
Gul Dukat Marc Alaimo Cardassianer Cardassianisches Militär
Elim Garak Andrew Robinson Cardassianer Zivilist
Morn Mark Allen Shepherd Lurianer Zivilist
–⁠2
Bareil Antos Philip Anglim Bajoraner Bajoranischer Klerus
Opaka Camille Saviola Bajoranerin Bajoranischer Klerus
Jennifer Sisko Felecia M. Bell Mensch Zivilistin
Jabara Ann H. Gillespie Bajoranerin Bajoranisches Militär
Enabran Tain Paul Dooley Cardassianer Obsidianischer Orden
Mila Julianna McCarthy Cardassianerin Zivilistin
Gründerin Salome Jens Formwandlerin Dominion
Kasidy Yates Penny Johnson Jerald Mensch Zivilistin
Leeta Chase Masterson Bajoranerin Zivilistin
Michael Eddington Ken Marshall Mensch Sternenflotte/
Maquis
Ishka Andrea Martin Ferengi Zivilistin
Cecily Adams
Brunt Jeffrey Combs Ferengi Ferengi-Allianz
Weyoun Jeffrey Combs Vorta Dominion
Damar Casey Biggs Cardassianer Cardassianisches Militär
Martok J. G. Hertzler Klingone Klingonisches Militär
Enrique Muniz F.J. Rio Mensch Sternenflotte
Tora Ziyal Cyia Batten Bajoranerin/
Cardassianerin
Zivilistin
Tracy Middendorf
Melanie Smith
Joseph Sisko Brock Peters Mensch Zivilist
Kirayoshi O’Brien Clara Bravo Mensch Zivilist
Lewis Zimmerman Robert Picardo Mensch Sternenflotte
Vic Fontaine James Darren Hologramm
William J. Ross Barry Jenner Mensch Sternenflotte
Benny Russell Avery Brooks Mensch Zivilist
Luther Sloan William Sadler Mensch Sektion 31
Kimara Cretak Megan Cole Romulanerin Romulanisches Imperium
Adrienne Barbeau
Thot Gor Todd Slayton Breen Breen-Konföderation
Solbor James Otis Bajoraner Bajoranischer Klerus
Gul Rusot John Vickery Cardassianer Cardassianisches Militär
Thot Pran Max Omega Breen Breen-Konföderation
Kathryn Janeway Kate Mulgrew Mensch Sternenflotte
Chakotay Robert Beltran Mensch Maquis/
Sternenflotte
B’Elanna Torres Roxann Dawson Mensch/
Klingonin
Maquis/
Sternenflotte
Kes Jennifer Lien Ocampa Zivilistin
Tom Paris Robert Duncan McNeill Mensch Sternenflotte
Neelix Ethan Phillips Talaxianer Zivilist
Der Doktor Robert Picardo Hologramm Sternenflotte
Tuvok Tim Russ Vulkanier Sternenflotte
–⁠2
Harry Kim Garrett Wang Mensch Sternenflotte
Seven of Nine Jeri Ryan Borg/
Mensch
Borg-Kollektiv/
Zivilistin/
Fenris-Ranger/
Sternenflotte
Ayala Tarik Ergin Mensch Maquis/
Sternenflotte
Joseph Carey Josh Clark Mensch Sternenflotte
Seska Martha Hackett „Bajoranerin“/
Cardassianerin
Cardassianische Union/
Maquis/
Sternenflotte/
Kazon-Nistrim
Maje Culluh Anthony De Longis Kazon Kazon-Nistrim
Peter Durst Brian Markinson Mensch Sternenflotte
Samantha Wildman Nancy Hower Mensch Sternenflotte
Naomi Wildman unbekannt Mensch/
Ktarianerin
Zivilistin
Brooke Stephens
Scarlett Pomers
Owen Paris Warren Munson Mensch Sternenflotte
Richard Herd
Hogan Simon Billig Mensch Maquis/
Sternenflotte
Michael Jonas Raphael Sbarge Mensch Maquis/
Sternenflotte
Lon Suder Brad Dourif Betazoid Maquis/
Sternenflotte
Der Clown Michael McKean Hologramm
unbekannt
Braxton Allan G. Royal Mensch Sternenflotte
Bruce McGill
Vorik Alexander Enberg Vulkanier Sternenflotte
Leonardo da Vinci John Rhys-Davies Hologramm
Gary Cole
Doktor Chaotica Martin Rayner Hologramm
James Sie
Michael Sullivan Fintan McKeown Hologramm
unbekannt
Icheb Manu Intiraymi Borg/
Brunali
Borg-Kollektiv/
Zivilist/
Sternenflotte
Casey King
Azan Kurt Wetherill Borg/
Wysanti
Borg-Kollektiv/
Zivilist
Rebi Cody Wetherill Borg/
Wysanti
Borg-Kollektiv/
Zivilist
Mezoti Marley McClean Borg/
Norcadianerin
Borg-Kollektiv/
Zivilistin
Jonathan Archer Scott Bakula Mensch Sternenflotte
T’Pol Jolene Blalock Vulkanierin Vulkanisches Oberkommando/
Sternenflotte
Charles Tucker III Connor Trinneer Mensch Sternenflotte
Travis Mayweather Anthony Montgomery Mensch Sternenflotte
Hoshi Sato Linda Park Mensch Sternenflotte
Dr. Phlox John Billingsley Denobulaner Interstellares Austauschprogramm für Ärzte
Malcolm Reed Dominic Keating Mensch Sternenflotte
Maxwell Forrest Vaughn Armstrong Mensch Sternenflotte
Soval Gary Graham Vulkanier Vulkanisches Oberkommando
Silik John Fleck Suliban Cabal
Befehlshaber der Cabal James Horan unbekannt Cabal
Williams Jim Fitzpatrick Mensch Sternenflotte
Rostov Joseph Will Mensch Sternenflotte
Elizabeth Cutler Kellie Waymire Mensch Sternenflotte
Daniels Matt Winston Mensch Sternenflotte
Thy’lek Shran Jeffrey Combs Andorianer Andorianische Imperiale Garde
Jeremy Lucas unbekannt Mensch Interstellares Austauschprogramm für Ärzte
Richard Riehle
Hayes Steven Culp Mensch MACO
Chang Daniel Dae Kim Mensch MACO
Degra Randy Oglesby Xindi-Primat Xindi-Rat
Xindi-Primat Tucker Smallwood Xindi-Primat Xindi-Rat
Jannar Rick Worthy Xindi-Arborealer Xindi-Rat
Dolim Scott MacDonald Xindi-Reptilianer Xindi-Rat
Talas Molly Brink Andorianerin Andorianische Imperiale Garde
Koss Michael Reilly Burke Vulkanier Zivilist
Erika Hernandez Ada Maris Mensch Sternenflotte
V'Las Robert Foxworth Vulkanier Vulkanisches Oberkommando
Arik Soong Brent Spiner Mensch Zivilist
Malik Alec Newman Mensch (Augment) Augments
Persis Abby Brammell Mensch (Augment) Augments
Kelby Derek Magyar Mensch Sternenflotte
Harris Eric Pierpoint Mensch Sektion 31
Valdore Brian Thompson Romulaner Romulanisches Militär
Nijil J. Michael Flynn Romulaner Romulanisches Militär
Nero Eric Bana Romulaner Romulanisches Imperium
George Kirk Chris Hemsworth Mensch Sternenflotte
Winona Kirk Jennifer Morrison Mensch Zivilistin
Robau Faran Tahir Mensch Sternenflotte
Gaila Rachel Nichols Orionerin Sternenflotte
Ayel Clifton Collins, Jr. Romulaner Romulanisches Imperium
Keenser Deep Roy unbekannt Sternenflotte
Alexander Marcus Peter Weller Mensch Sternenflotte/
Sektion 31
Jaylah Sofia Boutella unbekannt Zivilistin
Krall/
Baltazar M. Edison
Idris Elba Mensch MACO/
Sternenflotte
Michael Burnham Sonequa Martin-Green Mensch Sternenflotte
Michael Burnham (jung) Arista Arhin Mensch Zivilistin
Kyrie McAlpin
Saru Doug Jones Kelpianer Sternenflotte
Paul Stamets Anthony Rapp Mensch Sternenflotte
Sylvia Tilly Mary Wiseman Mensch Sternenflotte
Gabriel Lorca Jason Isaacs Mensch Sternenflotte
Ash Tyler/Voq Shazad Latif Klingone/
Mensch
Klingonisches Reich/
Sternenflotte
Hugh Culber Wilson Cruz Mensch Sternenflotte
Nhan Rachael Ancheril Barzanerin Sternenflotte
Jett Reno Tig Notaro Mensch Sternenflotte
Cleveland „Book“ Booker David Ajala Kwejianer Zivilist
Adira Tal Blu del Barrio Mensch/
Trill
Vereinigte Erdverteidigungs-
streitkräfte/
Sternenflotte
Rayner Callum Keith Rennie Kelleruner Sternenflotte
Captain Philippa Georgiou Michelle Yeoh Mensch Sternenflotte
Imperator Philippa Georgiou Michelle Yeoh Mensch Terranisches Imperium/
Sektion 31
Keyla Detmer Emily Coutts Mensch Sternenflotte
Kamran Gant Ali Momen Mensch Sternenflotte
T’Kuvma Chris Obi Klingone Klingonisches Reich
L’Rell Mary Chieffo Klingonin Klingonisches Reich
Kol Kenneth Mitchell Klingone Klingonisches Reich
Ellen Landry Rekha Sharma Mensch Sternenflotte
Airiam Sara Mitich Mensch (Cyborg) Sternenflotte
Hannah Cheesman
Joann Owosekun Oyin Oladejo Mensch Sternenflotte
Milton Richter Christopher Russell Mensch Sternenflotte
Ronald Altman Bryce Ronnie Rowe Jr. Mensch Sternenflotte
Katrina Cornwell Jayne Brook Mensch Sternenflotte
Terral Conrad Coates Vulkanier Sternenflotte
Gen Rhys Patrick Kwok-Choon Mensch Sternenflotte
Shukar Riley Gilchrist Andorianer Sternenflotte
Gorch Harry Judge Tellarit Sternenflotte
Tracy Pollard Raven Dauda Mensch Sternenflotte
Linus David Benjamin Tomlinson Saurianer Sternenflotte
Nilsson Sara Mitich Mensch Sternenflotte
May Ahearn Bahia Watson Mensch Zivilistin
Leland Alan van Sprang Mensch Sektion 31
Gabrielle Burnham Sonja Sohn Mensch Zivilistin/
Sektion 31
Zareh Jake Weber Mensch Smaragdkette
Ndoye Phumzile Sitole Mensch Vereinigte Erdverteidigungs-
streitkräfte
Gray Tal Ian Alexander Trill Zivilist
Xi Andreas Apergis Trill Trill-Wächter
Charles Vance Oded Fehr Mensch Sternenflotte
Audrey Willa Vanessa Jackson Mensch Sternenflotte
Kovich David Cronenberg Mensch Föderation
Ryn Noah Averbach-Katz Andorianer Smaragdkette
Osyraa Janet Kidder Orionerin Smaragdkette
Ina Avaah Blackwell Mensch Sternenflotte
Su'Kal Bill Irwin Kelpianer Zivilist
T’Rina Tara Rosling Vulkanierin Regierung von Ni’Var
Teemo Darren Lee Mensch Sternenflotte
Laira Rillak Chelah Horsdal Mensch/
Cardassianerin/
Bajoranerin
Föderation
Christopher Orville Cummings Mensch Sternenflotte
Ruon Tarka Shawn Doyle Risaner Föderation
Hirai Hiro Kanagawa Mensch Sternenflotte
Moll Eve Harlow Mensch Zivilist
L’ak Elias Toufexis Breen Zivilist
Naya Victoria Sawal Mensch Sternenflotte
Gallo Natalie Liconti Mensch Sternenflotte
Asha Christina Dixon Bajoranerin Sternenflotte
Me Hani Ika Hali Ka Po Yadira Guevara-Prip Xaheanerin
Amin Samora Smallwood Mensch Sternenflotte
Siobhan Mimi Kuzyk Mensch Zivilistin
Craft Aldis Hodge Mensch
Zora Annabelle Wallis Künstliche Intelligenz Sternenflotte
Siranna Hannah Spear Kelpianerin Zivilistin/
kelpianischer Klerus
Aradar Robert Verlaque Kelpianer kelpianischer Klerus
Tevrin Krit Harry Judge Tellarit Kopfgeldjäger
Edward Larkin H. Jon Benjamin Mensch Sternenflotte
Lynne Lucero Rosa Salazar Mensch Sternenflotte
Thira Sidhu Amrit Kaur Mensch Sternenflotte
Mike Burnham Kenric Green Mensch Zivilist/
Sektion 31
Kima Ilamaria Ebrahim unbekannt Zivilistin
Lil Sadie Munroe Mensch Zivilistin
Kimas Mutter Joy Castro unbekannt Zivilistin
Lils Vater Jason Deline Mensch Zivilist
Lehrerin Andrea Davis Mensch Zivilistin
Sekretärin Alix Kell Mensch Zivilistin
Direktor Robert Verlaque Vulkanier Zivilist
Agnes Jurati Alison Pill Mensch Wissenschaftlerin
Dahj Isa Briones Android Zivilistin
Soji Isa Briones Android Zivilistin
Kore Soong Isa Briones Mensch Zivilistin
Elnor Evan Evagora Romulaner Kämpfer/Zivilist
Raffi Musiker Michelle Hurd Mensch Sternenflotte/
Zivilistin
Cristóbal Rios Santiago Cabrera Mensch Sternenflotte/
Zivilist
Narek Harry Treadaway Romulaner Zhat Vash
Laris Orla Brady Romulanerin Tal Shiar/
Zivilistin
Tallinn Orla Brady Romulanerin Aufseherin
Adam Soong Brent Spiner Mensch Zivilistin
Jack Crusher Ed Speleers Mensch Zivilist/
Sternenflotte
Zhaban Jamie McShane Romulaner Tal Shiar/
Zivilist
Oh Tamlyn Tomita Vulkanierin/
Romulanerin
Sternenflotte/
Zhat Vash
„Narissa Rizzo“ Peyton List Romulanerin Sternenflotte/
Zhat Vash
Ramdha Rebecca Wisocky Borg/
Romulanerin
Borg-Kollektiv
Altan Inigo Soong Brent Spiner Mensch Wissenschaftler
Teresa Ramirez Sol Rodriguez Mensch Zivilistin
Ricardo Steve Gutierrez Mensch Zivilist
Renée Picard Penelope Mitchell Mensch NASA
Liam Shaw Todd Stashwick Mensch Sternenflotte
Sidney La Forge Ashlei Sharpe Chestnut Mensch Sternenflotte
T’Veen Stephanie Czajkowski Vulkanierin Sternenflotte
Matthew Arliss Mura Joseph Lee Bajoraner Sternenflotte
Kova Rin Esmar Jin Maley Haliianerin Sternenflotte
Eli Foster Chad Lindberg „Mensch“/
Formwandler
Sternenflotte
Ohk Tiffany Shepis Trill Sternenflotte
Vadic Amanda Plummer „Mensch“/
Formwandlerin
Beckett Mariner Tawny Newsome Mensch Sternenflotte
Brad Boimler Jack Quaid Mensch Sternenflotte
D’Vana Tendi Noël Wells Orionerin Sternenflotte
Sam Rutherford Eugene Cordero Mensch Sternenflotte
Carol Freeman Dawnn Lewis Mensch Sternenflotte
Jack Ransom Jerry O’Connell Mensch Sternenflotte
Shaxs Fred Tatasciore Bajoraner Sternenflotte
T’Ana Gillian Vigman Caitianerin Sternenflotte
Andy Billups Paul Scheer Mensch Sternenflotte
Barnes Jessica McKenna Trill Sternenflotte
Dirk Phil LaMarr Mensch Sternenflotte
Westlake unbekannt Mensch Sternenflotte
Casey Neil Casey Mensch Sternenflotte
Vendome Sam Richardson Bolianer Sternenflotte
Stevens Ben Rodgers Mensch Sternenflotte
Alonzo Freeman Phil LaMarr Mensch Sternenflotte
Jennifer Sh’reyan Lauren Lapkus Andorianerin Sternenflotte
Jet Manhaver Marcus Henderson Mensch Sternenflotte
Badgey Jack McBrayer künstliche Intelligenz Sternenflotte
Migleemo Paul F. Tompkins unbekannt Sternenflotte
Lars Lundy Nolan North Mensch Sternenflotte
Asif Asif Ali Mensch Sternenflotte
Karavitus Artemis Pebdani Mensch Sternenflotte
Amadou Zach Cherry Mensch Sternenflotte
Moxy Charlotte Nicdao unbekannt Sternenflotte
Fletcher Tim Robinson Mensch Sternenflotte
Vassery Fred Tatasciore Mensch Sternenflotte
Badgey Jack McBrayer Hologramm
Steve Levy Fred Tatasciore Mensch Sternenflotte
Erdnuss-Snackbox (Peanut Hamper) Kether Donohue Exocomp Sternenflotte
Kayshon Carl Tart Tamarianer Sternenflotte
Taylor Fred Tatasciore Kzinti Sternenflotte
Honus Anthony Athamanuik Mensch Zivilist
Castro Gabrielle Ruiz Mensch Sternenflotte
AGIMUS Jeffrey Combs Computer
T’Lyn Gabrielle Ruiz Vulkanierin Vulkanisches Oberkommando/
Sternenflotte
Ma’ah Jon Curry Klingone Klingonisches Militär
G’reck Sean Walton Klingone Klingonisches Militär
James Sie
Key’lor Kari Wahlgren Klingone Klingonisches Militär
Kimolu –⁠2 Belugawal Sternenflotte
Matt –⁠2 Belugawal Sternenflotte
Les Buenamigo Carlos Alazraqui Mensch Sternenflotte
Meredith Charlotte Nicdao Mensch Sternenflotte
Petra Aberdeen Georgia King Mensch Zivilistin
Gwyn Ella Purnell Vau N’Akat
Dal R’El Brett Gray unbekannt
Jankom Pog Jason Mantzoukas Tellarit
Zero Angus Imrie Meduser
Murf Dee Bradley Baker Mellanoider Schleimwurm
Rok-Tahk Rylee Alazraqui Brikarianerin
Kathryn Janeway (Hologramm) Kate Mulgrew Hologramm Sternenflotte
Der Diviner John Noble Vau N’Akat
Drednok Jimmi Simpson künstliche Lebensform
Tysess Daveed Diggs Andorianer Sternenflotte
Noum Jason Alexander Tellarit Sternenflotte
Asencia/Vindicator Jameela Jamil „Trill“/
Vau N’Akat
Sternenflotte
La'an Noonien-Singh Christina Chong Mensch Sternenflotte
Erica Ortegas Melissa Navia Mensch Sternenflotte
Hemmer Bruce Horak Aenar Sternenflotte
Marie Batel Melanie Scrofano Mensch Sternenflotte
Jenna Mitchell Rong Fu Mensch Sternenflotte
Christina Jennifer Hui Mensch Sternenflotte
Rukiya Sage Arrindell Mensch Zivilistin
Makambe Simamba
Pelia Carol Kane Lanthanitin Sternenflotte
1 nur wiederverwendetes Material 2 nur animierte Figur, keine Sprechrolle

Vorgeschichte und erster Pilotfilm

→ Hauptartikel: Der Käfig (1965)

Anson Mount (2018) Bruce Greenwood (2010)

Auftritte:

Christopher Pike war der frühere Captain der Enterprise. Er wurde im Pilotfilm Der Käfig von Jeffrey Hunter dargestellt. Christopher Pike wurde später zum Fleet Captain befördert – einem sehr seltenen Rang. Anders als der spätere Captain der Enterprise James T. Kirk hat Pike eine kühle, rationale Art.

Die Pilotfolge wurde in ihrer ursprünglichen Form nicht während der ersten Laufzeit der Serie gesendet, da sie den Verantwortlichen des Fernsehsenders zu anspruchsvoll erschien. So kam es zu einer kompletten Umbesetzung der Crew und der Ausrichtung auf eine besser nachvollziehbare, mit mehr Action geladene Variante, die vom Sender akzeptiert wurde. Die einzige Figur, die aus der Pilotfolge übernommen wurde, war Lieutenant Spock. Später in der Serie wurde die Pilotfolge mit der alten Crew in der Doppelfolge Talos IV – Tabu mit eingebunden. Hier taucht Fleet Captain Pike (gespielt von Sean Kenney) als schwerstverbrannter, vollständig gelähmter Mann auf, der sich nur durch eine Lampe vorne an seinem „Rollstuhl“ verständigen kann. Dieser Zustand geht auf einen Unfall zurück, bei dem Fleet Captain Pike Kadetten von einem Ausbildungsschiff rettete. Nachdem die Serie Kultstatus erlangt hatte, wurde auch die Pilotfolge ausgestrahlt (auch im deutschen Fernsehen).

In der Serie Star Trek: Discovery wird Captain Pike kurzzeitig zum Captain der USS Discovery und untersucht die Ereignisse beim Auftauchen der roten Sterne in der Galaxie. Im Verlauf dieser Nachforschungen kommt Captain Pike einer Verschwörung um Captain Leeland von Section 31 auf die Spur, die in Zusammenhang mit seinem Wissenschaftsoffizier, Lieutenant Spock, und drei Toten steht. Gemeinsam mit der Discovery und der Enterprise stellt sich Captain Pike der Flotte von Section 31, die inzwischen von einem Programm namens Control gesteuert wird. Im Anschluss an die Reise der Discovery in die Zukunft wird das Schiff der Sternenflotte als Verlust gemeldet. Die Angelegenheit und das gesamte Wissen über die Discovery wird als Verschlusssache eingestuft, und Pike nimmt seinen Dienst als Captain der Enterprise zunächst wieder auf.

Im Kinofilm Star Trek (2009) wird die Rolle von Bruce Greenwood dargestellt; Pike hat anfänglich das Kommando über die neu in Dienst gestellte Enterprise. Infolge der Folterung durch Nero ist Pike am Ende des Films jedoch auch in dieser Zeitlinie zeitweilig auf einen Rollstuhl angewiesen, wird zum Admiral befördert und als Captain von James T. Kirk abgelöst. Da der Film auf einer alternativen Zeitlinie basiert, lässt sich diese Entwicklung der Figur nicht mit der originalen TV-Serie in Einklang bringen.

Im Kinofilm Star Trek: Into Darkness (auf der alternativen Kelvin-Zeitlinie) wird Pike bei einer Konferenz vom aufständischen Khan ermordet.

In Star Trek: Discovery, Star Trek: Short Treks und Star Trek: Strange New Worlds wird Pike von Anson Mount gespielt.

Nummer Eins/Una Chin-Riley

Auftritte:

Rebecca Romijn (2019) Majel Barrett (2006)

Nummer Eins ist im Pilotfilm „Der Käfig“ der weibliche Erste Offizier an Bord der Enterprise und wird hier von Majel Barrett, der späteren Ehefrau von Gene Roddenberry, gespielt, damals noch unter ihrem Geburtsnamen Majel Leigh Hudec. Majel Barrett ist im Übrigen die einzige Schauspielerin, die bis zu ihrem Tod in sämtlichen bis dahin erschienenen sechs Serien und elf Spielfilmen (einschließlich Star Trek XI) des Franchises mitgespielt hat, sei es wie hier als Nummer Eins, später als Christine Chapel und Lwaxana Troi, oder als Stimme der diversen Föderations-Bordcomputer.

Nummer Eins hat den Rang eines Lieutenants inne, ist aber gleichzeitig der erfahrenste Offizier an Bord. Sie gilt als übermäßig intelligent, äußerst logisch denkend und unnahbar. Anders als später üblich, bleibt nicht der Captain während der Außenmissionen auf dem Schiff, sondern, gemäß den Regeln, der erfahrenste Offizier. Diese Vorschrift ist für Nummer Eins sichtlich schwer zu akzeptieren, und hindert sie, mit Captain Pike auf Talos IV zu landen und dessen Gefangennahme zu verhindern.

Als die NBC-Verantwortlichen den Pilotfilm als zu anspruchsvoll ablehnten und zudem forderten, die Figuren Nummer Eins und Lieutenant Spock zu streichen, da sich die Zuschauer angeblich nicht an einen weiblichen Führungsoffizier und einen satanisch aussehenden Wissenschaftsoffizier gewöhnen würden, bestand Roddenberry auf Spock und strich als Kompromiss die Figur Nummer Eins. Ihre Charaktereigenschaften, hohe Intelligenz und kühle Logik, wurden dann dem vulkanischen Wissenschaftsoffizier zugeschrieben, um später einen starken Kontrast zur Impulsivität des Captain bilden zu können.

Ihr vollständiger Name war lange unbekannt. In Der Käfig wurde sie ausschließlich mit „Nummer Eins“ angesprochen. Es war daher lange Zeit unklar, ob dies nur ein zu ihrer Position als Erster Offizier passender Spitzname oder auch der tatsächliche Name der Figur ist. Diese Frage wurde von verschiedenen Romanen aufgegriffen. Diese gelten allerdings als „non-canon“: D.C. Fontanas Vulcan's Glory führt aus, dass diese Figur tatsächlich keinen Namen hat und dass „Nummer Eins“ auf ihrem Heimatplaneten die gebräuchliche Benennung für die intelligenteste Person ihrer Generation ist. Andere Romane nennen hingegen verschiedene andere bürgerliche Namen und führen „Nummer Eins“ als Spitzname.

2019 wurde die Figur „Nummer Eins“ in der Serie Star Trek: Discovery wieder aufgegriffen und hier von Rebecca Romijn gespielt. In Folge 2.14 („Süße Trauer, Teil II“) wird sie kurz „Una“ genannt. In der im Oktober 2019 erschienenen Star Trek: Short Treks-Folge 2.01 („Q&A“) wurde bestätigt, dass dies ihr Vorname ist. Una McCormacks 2021 veröffentlichtes Buch The Autobiography of Mr. Spock gibt „Una Chin-Riley“ als ihren vollständigen Namen an. Dieser Name wurde für die 2022 gestartete Serie Star Trek: Strange New Worlds übernommen, in der Nummer Eins ebenfalls von Romijn gespielt wird.

In Strange New Worlds wird in Folge 1.03 enthüllt, dass sie dem Volk der Illyrianer angehört. Zur Sicherheitschefin der Enterprise, Lieutenant La’an Noonien-Singh, hat sie ein besonderes Verhältnis, da sie vor Jahren zu einem Rettungsteam gehörte, dass La’an als einzige Überlebende eines Kolonistenschiffes vorfand, das von den Gorn angegriffen worden war.

Dr. Phillip Boyce

Dr. Phillip Boyce, gespielt von John Hoyt, ist der Schiffsarzt der Enterprise. Er ist wesentlich älter als der Captain und für diesen eine Art väterlicher Freund. Er hilft Captain Pike, als dieser starke Zweifel an seinen Führungsqualitäten äußert. In der Beziehung der beiden Männer wird viel von der späteren Beziehung zwischen Captain Kirk und Dr. McCoy vorausgenommen.

Lieutenant Spock

Lieutenant Spock (Leonard Nimoy) ist in dieser Folge noch der Zweite Offizier und Wissenschaftsoffizier (siehe Commander Spock).

José Tyler

Lieutenant José Tyler, gespielt von Peter Duryea, ist Navigator an Bord der Enterprise.

J.M. Colt

J.M. Colt, gespielt von Laurel Goodwin, bekleidet den Rang eines Yeoman (in der deutschen Synchronisation als Signalmeister übersetzt) und fungiert als persönliche Assistentin von Captain Pike. In der späteren Serie Raumschiff Enterprise übernimmt Janice Rand (Grace Lee Whitney) diese Aufgabe.

In der 2019 erschienenen Doppelfolge 2.13–2.14 („Süße Trauer“ und „Süße Trauer, Teil II“) von Star Trek: Discovery tritt ein von Nicole Dickinson gespieltes außerirdisches Crewmitglied der Enterprise auf, das in den Credits als „Yeoman Colt“ bezeichnet wird. Es ist unklar, ob dies lediglich als Hommage an J.M. Colt gedacht war oder ob es eine Verbindung zwischen beiden Figuren gibt.

Raumschiff Enterprise

→ Hauptartikel: Raumschiff Enterprise

Hauptfiguren

Captain James T. Kirk Paul Wesley (2015) Chris Pine (2016) William Shatner (2005)

James Tiberius Kirk, gespielt von William Shatner (ab Star Trek XI von Chris Pine und in Strange New Worlds von Paul Wesley), war Captain des Raumschiffs Enterprise (NCC-1701 und NCC-1701-A).

Zukünftiger Geburtsort von Captain James T. Kirk in Riverside, Iowa

Der am 22. März 2233 in Iowa auf der Erde als Sohn eines Sternenflotten-Sicherheitsoffiziers geborene Kirk ist Captain der USS Enterprise NCC-1701 und damit Nachfolger von Captain Christopher Pike. In der alternativen Zeitlinie, die in Star Trek (2009) erschaffen wird, ist Kirk nicht auf der Erde in Iowa geboren, sondern schon früher im Weltall, auf einem Shuttle der U.S.S. Kelvin. Seine Jugendzeit verbrachte er anschließend in Iowa bei seiner Mutter, dem ungeliebten Stiefvater und seinem Bruder, bis dieser von zu Hause fortlief.

Kirk hat mit der Wissenschaftlerin Dr. Carol Marcus einen Sohn namens David, der im dritten Star-Trek-Film auf dem Genesis-Planeten von Klingonen ermordet wird.

Vom ersten bis zum vierten Star-Trek-Kinofilm hält er den Rang eines Admirals inne, aufgrund einer Gehorsamsverweigerung wird er allerdings wieder zum Captain degradiert, was ihm auch im sechsten Kinofilm in einer Verhandlung der Klingonen vorgehalten wird.

Im Film Star Trek: Treffen der Generationen findet die Überleitung der Star-Trek-Filme von der ursprünglichen Serie (Raumschiff Enterprise) auf die Next-Generation-Crew statt: Die Captains Kirk und Picard treffen im Jahr 2371 auf Veridian III aufeinander. Kirk, der durch das Energieband Nexus rund 80 Jahre in die Zukunft gereist ist, kommt bei der Rettung des Planeten ums Leben.

Kirks Kuss mit seinem Kommunikationsoffizier Lieutenant Uhura 1968 war die erste schwarz-weiße Lippenberührung im US-Fernsehen und damals ein Skandal – erst ein Jahr zuvor waren die immer noch bestehenden Eheverbote für schwarz-weiße Paare in den Südstaaten für verfassungswidrig erklärt worden. Einige Sender weigerten sich deshalb jahrelang, die betreffende Folge auszustrahlen.

Commander Spock Ethan Peck (2019) Zachary Quinto (2016) Leonard Nimoy (1980)

(Ab Star Trek II: Der Zorn des Khan: Captain Spock; ab Star Trek VI: Das unentdeckte Land Sonderbotschafter der Föderation und später in Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert (Wiedervereinigung?, Teil 1) Botschafter.)

Spock, gespielt von Leonard Nimoy (seit Star Trek (2009) dargestellt von Zachary Quinto, in Star Trek: Discovery, Star Trek: Short Treks und Star Trek: Strange New Worlds von Ethan Peck), ist Erster und wissenschaftlicher Offizier an Bord des Raumschiffs Enterprise. Spock wurde 2230 geboren. Er hatte bereits unter Captain Pike auf der Enterprise gedient, als Zweiter und Wissenschaftsoffizier, damals im Rang eines Lieutenants.

Die Figur des Spock hat – wie später viele andere Figuren innerhalb der verschiedenen Star-Trek-Serien – die Aufgabe, das menschliche Verhalten zu hinterfragen. Als Halb-Vulkanier, deren Gesellschaft rein auf Logik und der Unterdrückung von Gefühlen beruht, reagiert er – trotz seines gelegentlich durchschimmernden menschlichen Erbes – stets logisch und besonnen.

Spock ist der Sohn des vulkanischen Botschafters Sarek. Seine Mutter, Amanda Grayson, stammt von der Erde (in der ZDF-Synchronisation der Episode Reise nach Babel, in der Spocks Eltern auftreten, wird Amanda ohne ersichtlichen Grund Emily genannt – in der Star-Trek-Remastered-Fassung ist das korrigiert worden). Spock hat einen älteren Halbbruder namens Sybok, der jedoch aus der vulkanischen Gesellschaft ausgeschlossen wurde, weil er sich für offene Gefühle und gegen pure Logik entschied. Michael Burnham ist Spocks ältere Adoptivschwester – sie ist eine Hauptfigur in der Serie Star Trek: Discovery. Burnham wurde von Sarek adoptiert und war der erste Mensch, der die vulkanische Wissenschaftsakademie abgeschlossen hat. Spocks Vorname wird in den Serien nicht genannt. In der Folge Falsche Paradiese (Staffel 1, Folge 25) wird er danach gefragt und sagt, der Name sei für einen Menschen zu schwer auszusprechen. In den Romanen wird als Vorname „S’chn T’gai“ genannt.

Wie alle Vulkanier hat Spock nach oben hin spitz zulaufende Ohren und grünes Blut, da das Sauerstoffträgerpigment auf Kupfer und nicht wie bei Menschen auf Eisen basiert. Da Vulkanier bedeutend älter als Menschen werden, leben Spock und sein Vater auch in der Zeit von Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert noch, und Spock ist in der Serie in einem Gastauftritt als vulkanischer Botschafter im Untergrund auf Romulus aktiv.

Charakteristisch für Spock ist der Ausspruch „faszinierend“, mit dem er auf Phänomene reagiert, die anderen unglaublich oder auch bedrohlich erscheinen – dies verdeutlicht seine wissenschaftliche und neutrale Sicht der Dinge. Seine weit überdurchschnittlichen Fähigkeiten im Umgang mit Computern sind in mehreren Episoden von handlungstragender Bedeutung.

Spocks Vater Sarek hatte für seinen hochbegabten Sohn eine andere Karriere geplant, ein Studium an der Vulkanischen Akademie der Wissenschaften. Spock selbst aber hatte sich bereits entschieden, der Sternenflotte beizutreten und an der Sternenflotten-Akademie zu studieren. Als Folge dieser Unstimmigkeit reden Sarek und Spock 18 Jahre lang nicht miteinander. Auch erklärt Botschafter Sarek Spock zum Vrekasht, zum Ausgestoßenen. Sareks Frau und Spocks Mutter Amanda Grayson war mit ihrem Mann nicht einverstanden und verließ ihn, kehrte aber nach einem Jahr aber von der Erde zurück. Die Beziehung zwischen Spock und seinem Vater Sarek bessert sich erst, als Sarek einen Herzinfarkt erleidet und durch eine Bluttransfusion seines Sohns gerettet wird.

Später wird Spock ein namhafter Botschafter wie sein Vater. Er spielt eine wichtige Rolle beim Friedensschluss zwischen Föderation und klingonischem Imperium und versucht, eine Wiedervereinigung zwischen Vulkaniern und Romulanern durchzusetzen.

Spock ist in mehreren Produktionen auch als Kind oder Jugendlicher zu sehen. In der Zeichentrickserie Die Enterprise wurde der junge Spock in Folge 1x02 Das Zeitportal von Billy Simpson gesprochen. In Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock verkörperten Carl Steven, Vadia Potenza, Stephen Manley und Joe W. Davis Spock während seiner Regeneration in verschiedenen Altersstufen. Der junge Spock wurde in Rückblenden im Spielfilm Star Trek von 2009 von Jacob Kogan und in Star Trek: Discovery von Liam Hughes gespielt.

Weil die Figur des Spock so beliebt und erfolgreich war, gab Gene Roddenberry, als die erste Nachfolgeserie geplant wurde, die Weisung aus: „Keine Geschichten mit Vulkaniern“. Roddenberry glaubte, dass neue vulkanische Figuren niemals an das große Vorbild würden anknüpfen können. Später, vor allem nach Roddenberrys Tod, wurden jedoch auch Vulkanier in die Serie integriert, auch aus Gründen der Kontinuität und der Logik, denn es wäre nicht nachvollziehbar gewesen, warum sich eine der wichtigsten Spezies innerhalb der Föderation komplett zurückziehen sollte.

Der Asteroid (2309) Mr. Spock wurde nach der Katze des Entdeckers benannt. Nach dem Tod seines Darstellers Nimoy wurde das Politikerporträt auf der kanadischen 5-Dollar-Note häufig mit ein paar zusätzlichen Strichen in ein Nimoy-Portrait verwandelt. Auf digitalen Werbedisplays erschien Mr. Spock mit dem Statement He did.

Dr. Leonard „Pille“ McCoy Karl Urban (2016) DeForest Kelley (1988)

Dr. med. Leonard Horatio McCoy, gespielt von DeForest Kelley (seit Star Trek (2009) gespielt von Karl Urban), ist leitender Schiffsarzt auf der Enterprise (NCC-1701 und NCC-1701-A). Bei seiner Pensionierung hat er den Rang eines Admirals inne.

Er wurde 2227 geboren. Zunächst studierte er von 2245 bis 2249 an der Universität von Mississippi, wo er auf Emony Dax trifft, eine frühe Wirtin des Dax-Symbionten. Bis 2253 studierte er Medizin und trat 2266 seinen Dienst als Leitender Schiffsarzt auf der Enterprise an, wo er sich mit Captain James Tiberius Kirk anfreundete.

McCoy ist eine der Hauptfiguren der Serie. Er ist sowohl der gefühlsbetonte Gegenspieler zum logischen Mr. Spock als auch der Opponent seines Kommandanten, wenn es um (strategische) Entscheidungen geht, die Menschen, Moral, Pflicht oder die Gefühle denkender Wesen verletzen könnten. Als Arzt hat er die Pflicht, die Dienstfähigkeit des Captain zu beurteilen, und steht in der Serie mehrfach vor dieser Entscheidung.

Sein zentraler Satz in der deutschen Synchronisation ist „Er ist tot, Jim!“ Er liebt es außerdem, zu erwidern: „Ich bin Arzt und kein …“ (man setze einen beliebigen anderen Beruf oder Gegenstand ein).

Als entschiedener Technikgegner ist McCoy immer skeptisch gegenüber dem Beamen. Entsetzt reagiert er, als er im vierten Star-Trek-Film Einblick in die Medizin des 20. Jahrhunderts erhält: „Das ist ja finsteres Mittelalter!“. Bereits in der Episode der Originalserie Griff in die Geschichte verzweifelt er an der Medizin der 1930er Jahre auf der Erde („Ein Krankenhaus aus der Zeit würde ich gern mal sehen. Arbeiten vermutlich noch mit Nadeln und Fäden aus Därmen. Oh wie entsetzlich. Da nähen Chirurgen arme Menschen zusammen wie Kleidungsstücke. Mit Nadel und Faden.“)

Er ist auch Verfasser des Buchs Leonard McCoys vergleichende Physiologie außerirdischer Spezies (engl. Leonard McCoy's Comparative Alien Physiology), das zum Standardwerk wird und im Jahre 2374 von Harry Kim auf dem Raumschiff Voyager heruntergeladen wird, um damit das neue medizinisch-holografische Notfallprogramm zu speisen.

McCoy tritt auch in der ersten Folge von Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert auf: Der nunmehr 137-jährige Admiral besichtigt die Krankenstation der Enterprise-D und führt danach ein Gespräch mit Data, der ihn mit einem Shuttle zu seinem Schiff bringt. Auch in den Romanen von William Shatner, die nach den Ereignissen von Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert spielen, hat McCoy, inzwischen über 150 Jahre alt, eine wichtige Position als Passagier und Bordarzt auf Kirks privatem Schiff Belle Rêve.

Sein Spitzname lautet in der amerikanischen Originalversion “Bones” (engl.: „Knochen“, doch stammt der Spitzname von “sawbones”, einem alten, umgangssprachlichen Ausdruck für einen Doktor – “sawbones” kann wörtlich als „Knochensäger“ übersetzt werden, eine Anspielung auf die alte Praxis von Schiffsärzten, verletzte Körperteile einfach zu amputieren), in der deutschen Übersetzung „Pille“, als Anspielung auf „Pillendreher“, eine inoffizielle Bezeichnung für Apotheker.

Nebenfiguren

Lt. Commander Montgomery „Scotty“ Scott Simon Pegg (2016) James Doohan

(ab Star Trek: Der Film: Commander; ab Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock: Captain) Chefingenieur Montgomery „Scotty“ Scott (in Raumschiff Enterprise, Die Enterprise, den folgenden Spielfilmen und in Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert gespielt von James Doohan, in Star Trek (2009), Star Trek Into Darkness und Star Trek Beyond von Simon Pegg und in Staffel 1 der Serie Star Trek: Strange New Worlds gesprochen von Matthew Wolf bzw. in Staffel 2 gespielt von Martin Quinn) ist ein technisches Genie. Er ist für die Funktion der Maschinen an Bord der Enterprise zuständig. Wann immer etwas kaputtgeht, kann er es reparieren. Er kommt auch immer mit den Zeitforderungen von Captain Kirk zurecht, die immer deutlich geringer sind als seine eigenen Berechnungen. Dies liegt aber daran (wie er Kirk und später Geordi La Forge anvertraut), dass er die benötigte Zeit absichtlich immer viel zu hoch ansetzt, um seinen Ruf zu halten, technische Wunder vollbringen zu können.

Sind Captain Kirk und der Erste Offizier Spock nicht an Bord der Enterprise, übernimmt Scotty als Zweiter Offizier für gewöhnlich das Kommando. Dabei ist Scott ein prinzipientreuer Mann, der sich nicht scheut, einen direkten Befehl eines Vorgesetzten zu verweigern, wenn er die Ausführung als Gefahr für Schiff und Besatzung betrachtet.

In einer anderen Zeitlinie (seit Star Trek (2009)) hatte er seine frühen Jahre in der Sternenflotte auf einem entlegenen Außenposten verbracht und dabei als erster mit der noch jungen Technik einen Transport auf ein Raumschiff im Warp-Flug durchgeführt. Dazu hatte ihn Spock als Zeitreisender mit theoretischem Hintergrund unterstützt, der auf Scottys später selbst entwickelten Transportertheorien beruhte.


Auch Scotty taucht in einer Gastrolle in TNG noch einmal auf. In der Folge Besuch von der alten Enterprise wird er aus dem Transporterpuffer eines auf einer Dyson-Sphäre abgestürzten Raumschiffs gerettet und gelangt so 75 Jahre in die Zukunft.

Zwischen dieser Folge und Star Trek VII: Treffen der Generationen gibt es aber eine kleine Ungereimtheit: Scotty wird in TNG aus dem Transporterpuffer gerettet und denkt, dass Captain Kirk noch immer das Kommando der Enterprise innehabe. Am Anfang von Star Trek VII: Treffen der Generationen (der vor Scotts Abreise in den Ruhestand spielt) wird Captain Kirk aber in den Nexus gezogen und daraufhin von den Anwesenden (darunter auch Scotty) für tot befunden. Dementsprechend müsste Scotty wissen, dass Captain Kirk bei einem Unfall ums Leben kam.

Hintergrundinformation: James Doohan fehlte der rechte Mittelfinger. Durch nahezu perfekte Kameraführung fiel das jedoch lange Zeit nicht auf. Es wurde in der Original-Serie immer vermieden, die rechte Hand zu zeigen. Für die Verantwortlichen war eine Person mit einem körperlichen Makel nicht akzeptabel. Die Kameras waren meistens so positioniert, dass diese Hand durch einen Gegenstand überdeckt wurde. Auch Hände-Doubles (zum Beispiel beim Beamen) wurden eingesetzt. James Doohan hatte den Finger im Zweiten Weltkrieg bei der Landung in der Normandie verloren. Versehentlich wurde die Hand dennoch in fünf Episoden für Sekunden sichtbar. ist in der 36. Minute deutlich das Fehlen des Fingers zu sehen. Die zweite Folge, die Doohans rechte Hand zeigt, ist Kirk : 2 = ?, als er nach dem verdoppelten Hund greift. Im Namen des jungen Tiru ist die dritte Folge, in der man ebenfalls das Fehlen von Doohans Finger sieht, als er nach einem Stift greift (18. Minute). In der Folge Ein Planet, genannt Erde ist die Hand in der 3. Minute zu sehen, als Doohan nach einem Schalter greift. In der Folge Strahlen greifen an ist die Hand zu sehen, als er in der 41. Minute Lieutenant Mira Romaine wieder aufhilft. Im vierten Kinofilm sieht man das Fehlen des Fingers, als Scott nach einer Computermaus greift. Im fünften Spielfilm gibt es eine Szene, in der Doohan mit einem Werkzeug in der rechten Hand zu sehen ist. Noch besser sieht man seine Hand, wenn er die Chips isst, die er von Uhura erhalten hat.

Im englischen Original spricht Scotty mit einem starken schottischen Akzent.

Lieutenant Nyota Uhura Celia Rose Gooding (2019) Zoë Saldaña (2016) Nichelle Nichols als Lieutenant Uhura

(ab Star Trek: Der Film: Lieutenant Commander) Kommunikationsoffizier Lieutenant Nyota Penda Uhura (in Raumschiff Enterprise und Die Enterprise und den ersten sechs Spielfilmen gespielt bzw. gesprochen von Nichelle Nichols, in den Filmen seit Star Trek (2009) gespielt von Zoë Saldaña und in Star Trek: Strange New Worlds gespielt von Celia Rose Gooding), war die einzige Frau in der Kerncrew des originalen Raumschiffs Enterprise. Sie diente bereits als Kadett unter Captain Pike auf der Enterprise.

Die Namen „Uhura“, „Penda“ und „Nyota“ stammen aus der afrikanischen Sprache Swahili: uhuru bedeutet „Freiheit“, penda „lieben, mögen“ und nyota „Stern“. Sämtliche Vornamen Uhuras waren lange Zeit umstritten, ebenso die Frage, ob sie überhaupt einen Vornamen hat. In keiner klassischen Serienfolge wurde je ein Vorname genannt. Es wird häufig behauptet, Kirk habe sie im vierten Film mit Nyota angesprochen. Der Satz “Can you let us hear the probe’s transmission?” wurde als “Nyota, let us hear the probe’s transmission.” missverstanden. Sämtliche Drehbücher sprechen jedoch für die erste Variante. Nichols selbst sagte, sie ziehe die Variante „Nyota Penda Uhura“ vor (auch der Vorname Samara war zusätzlich im Gespräch), doch das wurde damals nicht als Teil des „Canon“ betrachtet. In Star Trek XI nennt der junge Spock Uhura bei ihrem Vornamen Nyota, womit erstmals in einem Film sicher ein Vorname Uhuras genannt wurde.

Die Besetzung der Rolle mit der Afroamerikanerin Nichelle Nichols war 1966 noch eine gewagte Entscheidung. Die Fernsehstationen der südlichen US-Staaten drohten anfangs damit, die Serie deswegen nicht auszustrahlen. Nichelle Nichols wollte 1966 aus der Star-Trek-Serie aussteigen, doch Martin Luther King überredete sie, weiterzumachen. Er war überzeugt, dass ihre Fernsehpräsenz für das Selbstverständnis der schwarzen Amerikaner sehr wichtig sei. Nichelle Nichols spielte als Lieutenant Uhura den ersten Kuss zwischen einer Schwarzen und einem Weißen (Captain Kirk) im amerikanischen Fernsehen, was zur damaligen Zeit einen Skandal darstellte.

In Star Trek XI scheint Uhura eine Beziehung zu Spock zu haben, was zumindest durch zwei Szenen (einmal im Turbolift, den sie stoppt, und zum zweiten im Transporterraum, kurz vor dem Beamen, als sie Spock einen Kuss gibt, der mehr als nur Freundschaft zum Ausdruck zu bringen scheint) zu sehen ist. Diese Thematik wird in Star Trek XII fortgesetzt.

In der neueren Serie Star Trek: Strange New Worlds (siehe z. B. Episode 2 aus Staffel 1) wird ihre Vorgeschichte weiter entfaltet: So wurde Uhura in Kenia geboren und wuchs in einer Gemeinde nahe dem See Simbi Nyaima auf. Ihr ursprünglicher Plan war, an die Universität Nairobi zu gehen, wo bereits ihre Eltern lehrten. Jedoch kamen kurz vor ihrem Studienantritt Uhuras Eltern sowie ihr Bruder bei einem Shuttle-Unfall ums Leben. Uhura lebte daraufhin mit ihrer Großmutter zusammen und sollte schließlich durch eine Laufbahn bei der Sternenflotte in deren Fußstapfen treten.

Lieutenant Hikaru Sulu John Cho (2008) George Takei auf der „UFP Con One“ in Hamm (1996)

Lieutenant (ab Star Trek: Der Film: Lieutenant Commander. ab Star Trek VI: Das unentdeckte Land: Captain) Hikaru Sulu, gespielt von George Takei (seit Star Trek (2009): John Cho), ist der Steuermann der Enterprise. In Star Trek IV nennt Sulu selbst San Francisco als seinen Geburtsort. In Star Trek VI ist er Captain der USS Excelsior NCC-2000. Dieses Kommando wird in Gastauftritten in der 44. Folge von Star Trek: Raumschiff Voyager und in der 28. Folge von Star Trek: Lower Decks wieder aufgegriffen.

Seine Tochter Demora wird später Steuermann auf der USS Enterprise NCC-1701-B, bei deren Jungfernflug auch Kirk, Chekov und Scotty anwesend sind.

Pavel Andreievich Chekov Anton Yelchin (2011) Walter Koenig auf der FedCon in Bonn (1996)

Pavel Andreievich Chekov (russisch Павел Андреевич Чехов), Dienstnummer 656-5827B, Rang: Ensign ist der Navigator der Enterprise. In Star Trek: Der Film ist er zum Lieutenant befördert, in Star Trek II: Der Zorn des Khan ist er bereits als Lieutenant Commander in der Funktion des ersten Offiziers der USS Reliant zu sehen. Später dient er wieder als Navigator und Sicherheitsoffizier auf der Enterprise.

Chekov taucht erst in der zweiten Staffel der Serie auf. Möglicherweise war er aber schon vorher an Bord der Enterprise, denn im zweiten Film kennt er die Vorgänge, die Khan Noonien Singh betreffen (Episode 23). Angeblich geht seine Aufnahme in die Stammbesatzung auf Beschwerden aus der damaligen Sowjetunion zurück. Darin wurde bemängelt, dass in einem Raumschiff, das angeblich die gesamte Erde vertritt, kein einziges Crewmitglied aus dieser Region stammt. Laut anderen Quellen war das nur ein PR-Gag von NBC.

Chekov spricht mit starkem russischem Akzent und ist auch als russischer Patriot bekannt, da er häufig bekannte Dinge einem russischen Erfinder zuschreibt: „das russische Märchen vom Aschenputtel“ (Star Trek VI); Scotch Whisky sei „von einer alten Frau in Leningrad“ erfunden worden (Originalserie); der Garten Eden liege in der Nähe von Moskau; eine Getreidezüchtung aus Weizen und Roggen sei eine russische Erfindung.

Chekov wurde zunächst von Walter Koenig gespielt. In den Kinofilmen Star Trek, Star Trek Into Darkness und Star Trek Beyond übernahm der im Juni 2016 verstorbene Anton Yelchin die Rolle. In der aktuellen Film-Reihe, die in der Kelvin-Zeitlinie spielt, soll laut dem Produzenten J. J. Abrams aus Respekt vor Yelchin die Figur des Pavel Chekovs in künftigen Filmen nicht mit einem neuen Schauspieler besetzt werden, sondern stattdessen entfallen.

Schwester Christine Chapel Jess Bush (2011)

Christine Chapel, gespielt von Majel Barrett (in Star Trek: Strange New Worlds von Jess Bush), gab ihr Biologie-Studium auf, um im Weltraum nach ihrem verschollenen Verlobten zu suchen. Sie wurde Schwester auf der Krankenstation der Enterprise und entwickelte Freundschaften zu Dr. McCoy und zu Uhura. Für den Ersten Offizier des Schiffes, Commander Spock, hatte sie starke Gefühle, die zeitweise in Strange New Worlds erwidert wurden.

In Star Trek: Der Film ist Chapel Ärztin. Später wurde Chapel auf der Erde im Sternenflottenhauptquartier stationiert und war im Range eines Commanders für die Koordination der Rettungsmaßnahmen während eines planetaren Notstandes zuständig, der aufgrund einer im Orbit befindlichen Raumsonde ausgelöst wurde (siehe Zurück in die Gegenwart).

Janice Rand Grace Lee Whitney 1980

Janice Rand, gespielt von Grace Lee Whitney, erledigte an Bord der Enterprise im Rang eines Yeoman verschiedene administrative Aufgaben für den Captain und andere Crewmitglieder. Später stieg sie zur Transporter-Chefin auf und wurde schließlich Kommunikationsoffizier unter Captain Hikaru Sulu an Bord der USS Excelsior.

Janice Rand war als Teil der Kerncrew der Enterprise und als Quelle von Gefühlskonflikten aufgrund ihres heimlichen Hingezogenseins zu Kirk vorgesehen, schied aber schon nach 14 Folgen aus der Serie aus (von denen sie in acht auftrat). Gründe waren Alkoholprobleme Whitneys und die Schwierigkeit, die Janice Rands Anwesenheit für anderweitige romantische Begegnungen Captain Kirks darstellte; jedoch trat sie in mehreren der Spielfilme wieder auf.

Der Begriff „Yeoman“ bezeichnet in der United States Navy und der US-Küstenwache den niedrigsten Rang innerhalb der Dienstgradgruppe der Petty Officers, entspricht also entweder einem Maat oder einem Bootsmann. In der deutschen Fassung wurde Rand meistens einfach mit ihrem Vornamen angesprochen. In der ZDF-Folge „Der Fall Charly“ wurde „Yeoman“ mit „Bootsmann“ übersetzt, in den Sat.1-Folgen in „Sergeant“ oder „Corporal“ geändert.

Die Enterprise (Zeichentrickserie)

→ Hauptartikel: Die Enterprise

Neben den Hauptfiguren der ersten Serie (außer Chekov) treten zwei neue Offiziersfiguren auf der Brücke der Enterprise in der Zeichentrickserie (engl.: Star Trek: The Animated Series) auf: der dreibeinige und dreiarmige Edosianer Arex, der auf Chekovs Platz sitzt und die katzenartige Caitianerin M’Ress, die manchmal auf Uhuras Posten Platz nimmt. Im englischen Original wird Arex von James Doohan und M’Ress von Majel Barrett gesprochen.

Nebenfiguren

Arex

Leutnant Arex war ein männlicher edosianischer Offizier der Sternenflotte, der im mittleren 23. Jahrhundert lebte. Er diente auf der USS Enterprise unter Captain James T. Kirk in den späten 2270er Jahren. Von 2269 bis 2270 war Arex Navigator auf dem Schiff.

Unter dem Einfluss von Harry Mudds Liebestrank saß Arex am Navigatorplatz und spielte statt seiner Pflichten nachzukommen auf einer Laute.

Bei der Begegnung der Enterprise mit spiroiden Epsilon-Wellen wurde er kurzzeitig geblendet, erlitt jedoch keine bleibenden Sehschäden. Später berichtete er, dass er keine visuellen Überprüfungen mehr durchführen konnte, da seine Augen zu klein für die optischen Geräte waren.

Nach dem Verschwinden von Lieutenant Nyota Uhura auf dem Urlaubsplaneten übernahm er das Kommando über die USS Enterprise.

Als Commander Spock durch Choriocytose (Ein Virus, das die Fähigkeit der Blutzellen beeinträchtigte, Sauerstoff zu den Organen des Körpers zu transportieren.) außer Gefecht gesetzt wurde, übernahm Arex 2270 seine Aufgaben an der Wissenschaftsstation der Enterprise.

Als die Enterprise 2270 ein negatives Universum betrat, begann Arex jünger zu werden und wurde schließlich ein Kind. Dr. McCoy kehrte seinen Zustand mit dem Transporter des Schiffs um.

M’Ress

M’Ress war eine caitianische Offizierin der Sternenflotte, die während der letzten zwei Jahre der historischen fünfjährigen Mission unter Captain James T. Kirk auf der USS Enterprise diente. Sie war die Ersatz-Kommunikationsoffizierin und sprang für Lieutenant Uhura ein, wenn diese verhindert war.

M’Ress’ Hauptaufgabe an Bord der Enterprise war die des Ersatz-Kommunikationsoffiziers. Sie übernahm diese Funktion, wenn Lieutenant Uhura nicht verfügbar war. Gelegentlich übernahm M’Ress, ähnlich wie Uhura, auch temporär Aufgaben als Wissenschaftsoffizierin, wenn der Erste Offizier Commander Spock an Landeinsätzen oder Außenteam-Missionen teilnahm.

Während des Besuchs der Enterprise auf dem Urlaubsplaneten spielte M’Ress eine Schlüsselrolle bei der Koordination zwischen Captain Kirks Landetrupp und dem diensthabenden Offizier Lieutenant Commander Scott. Sie organisierte den Transport eines Phaser-Bohrers zur Rettung der in Geiselhaft genommenen Uhura und koordinierte die Kommunikation zwischen dem Shuttledeck und Scott während des Rettungsversuchs.

M’Ress war eine loyale und pflichtbewusste Offizierin, die ihre Aufgaben stets mit hoher Kompetenz und Professionalität erfüllte.

M’Ress war Gegenstand einiger Kontroversen unter den Star-Trek-Fans. Einige Fans haben kritisiert, dass sie in Die Enterprise oft als stereotypische "Katzenfrau" dargestellt wird. Andere Fans haben jedoch ihre Darstellung als starke und unabhängige Frau gelobt.

Gabler

Lieutenant Gabler war auf der USS Enterprise ein menschlicher Offizier der Sternenflotte in der Mitte des 23. Jahrhunderts. Er diente in der technischen Abteilung unter Captain James T. Kirk während der historischen fünfjährigen Mission des Raumschiffs. Er war einer der besten Ingenieure unter Montgomery Scott und arbeitete zeitweise auch als Sicherheitsoffizier.

Zusammengefasst unterstützte Lieutenant Gabler Scotty bei verschiedenen technischen Aufgaben und sicherheitsrelevanten Situationen:

Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert

→ Hauptartikel: Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert

Hauptfiguren

Captain Jean-Luc Picard Patrick Stewart (Jean-Luc Picard)

(Seit Star Trek: Picard: Admiral a. D. Jean-Luc Picard)

Jean-Luc Picard, gespielt von Patrick Stewart, ist der kommandierende Offizier der Enterprise-D und der Enterprise-E. Er bekleidet den Rang eines Captains. Picard wird als verantwortungsbewusst und unbeugsam dargestellt, ist in seiner Jugend jedoch draufgängerisch und wild gewesen. Dieses Verhalten ändert sich, als er während seines Studiums (beginnend im Jahr 2323) an der Sternenflotten-Akademie bei einer Kneipenschlägerei mit drei Nausicaanern durch ein Messer am Herzen verletzt wird und dieses durch ein künstliches Herz ersetzt werden muss.

Als Captain ist er weithin bekannt als diplomatisch versiert, taktisch unkonventionell und äußerst loyal gegenüber der Crew und dem Sternenflotten-Kommando, insbesondere der obersten Sternenflotten-Direktive.

Er trinkt gerne heißen Earl-Grey-Tee, ist ein Hobby-Archäologe, Florettfechter sowie Shakespeare-Kenner und kann die ressikanische Flöte spielen. Diese musikalische Fähigkeit wurde ihm von einer Sonde, die die Erinnerung einer Zivilisation enthielt, in sein Gedächtnis implantiert (Das zweite Leben). Picards typischer Satz lautet „Machen Sie es so“ (im Original: „Make it so“). Außerdem ist die Aufforderung „Energie!“ bzw. in den frühen Folgen „Beschleunigen!“ (Original: „Engage!“) für den Befehl, auf Warp-Geschwindigkeit zu gehen, für ihn charakteristisch.

Jean-Luc Picard wurde am 13. Juli 2305 in La Barre, Frankreich, geboren. Seine Eltern sind Maurice und Yvette Gessard Picard. Der Vater, ein der Tradition verbundener Winzer, meidet moderne Technik überall dort, wo es möglich ist. Er wünschte sich Jean-Luc als seinen Nachfolger auf dem Weingut. Deshalb war er auch nicht mit dessen Berufswünschen einverstanden. Seine Hoffnungen darauf, dass Jean-Luc den Weinberg übernimmt, stiegen, als dieser durch die Prüfung zur Sternenflotte fiel. Ein Jahr später wiederholte Jean-Luc diese allerdings heimlich. Sein älterer Bruder Robert übernahm daraufhin das Anwesen und die Pflege der heimischen Weinberge.

Mit dessen Frau Marie versteht Jean-Luc sich wesentlich besser als mit seinem Bruder. Roberts Sohn René sowie Robert selbst sterben bei einem Brand. Daraufhin scheint die Linie der Picards beendet, weshalb Jean-Luc in eine persönliche Krise gerät (Star Trek: Treffen der Generationen).

Bevor Picard im Jahr 2363 Captain der Enterprise NCC-1701-D wird, war er etwa 20 Jahre lang Captain der Stargazer, auf der er schon vorher als Lieutenant diente. Nach der Zerstörung der Enterprise NCC-1701-D (Galaxy-Klasse) erhält er das Kommando über deren Nachfolgeschiff, die NCC-1701-E der Sovereign-Klasse.

Seine romantischen Beziehungen haben meistens keinen Bestand, wenn man einmal von der zu seiner „Frau“ Eline in einer alternativen Realität (Das zweite Leben) absieht. Er hegt während der Serie Gefühle für Beverly Crusher; dass er solche überhaupt gehabt hat, gibt er ihr gegenüber jedoch erst in der siebten Staffel zu. Sie weist ihn jedoch mit dem Hinweis zurück, dass sie beide vor ihren Gefühlen Angst haben sollten. In der letzten Folge der Serie erfährt man von einer alternativen Zukunft, in der Jean-Luc und Beverly geheiratet haben, die Ehe aber wieder geschieden wurde. Beverly behielt den Namen und heißt dort Beverly Picard.

Picard wird bei einem Kampf mit den Borg zu „Locutus von Borg“ (lat.: „Sprechender, Sprecher“, auch in Anlehnung an den zweiten Vornamensteil Luc) assimiliert. Nur durch die Verwendung aller Ressourcen der Enterprise-D in einem spektakulären Manöver des Ersten Offiziers Riker kann er wieder befreit werden. Zwar können alle kybernetischen Implantate wieder entfernt werden, doch kann er sich psychisch nicht vollständig von der Assimilierung erholen. Später versucht die Sternenflotte sogar, Picard aus einem Kampf mit den Borg herauszuhalten, doch nur durch seine Missachtung des direkten Befehls und sein Einschreiten kann die Erde vor der Assimilation bewahrt werden.

In der Folgezeit kommandiert Picard die USS Enterprise-E und widersetzt sich erneut den Befehlen des Oberkommandos der Föderation im Ba’ku-Konflikt. Die Spezies der Son’a will mithilfe der Föderation den friedlichen Planeten Ba’ku für sich in Anspruch nehmen und die dort lebende Bevölkerung verschleppen, um die regenerativen Fähigkeiten der Welt zu nutzen und somit ihr Leben zu verlängern. Picard widersetzt sich dem, besiegt die Son’a und ermöglicht den Ba’ku so, ihre Welt weiter zu bewohnen.

Einige Jahre später trifft Picard auf Shinzon, einen Klon seiner selbst, der als geheimes Projekt der Romulaner geschaffen worden war, um die Rolle Picards in der Föderation einzunehmen. Diese Pläne werden jedoch verworfen und Shinzon wird auf den Schwesterplaneten des Planeten Romulus, nach Remus, verbannt. Hier wird er zu einem großen Feldherrn der unterdrückten Remaner. Er erringt Siege im Dominion-Krieg und wird durch den Putsch einiger romulanischer Militärs sogar Prätor des Imperiums. Picard kann seinen Klon besiegen, wobei er gleichzeitig die Erde und die Menschheit vor einer drohenden Zerstörung bewahrt.

In einer Folge der Serie Star Trek: Short Treks ist Picard als Admiral zu sehen.

In Star Trek: Picard wird sein Leben ab 2399 gezeigt. Er lebt zurückgezogen auf seinem Weingut in Frankreich, begibt sich aber, nachdem er die Androidin Dahj (Datas Tochter) kennengelernt hat, auf die Suche nach deren Zwillingsschwester. Als er diese gefunden hat, versuchen sie die Heimatwelt der Androiden gegen die romulanische Geheimgruppe Zhat Vash zu beschützen, was dank Picard gelingt. Außerdem wird der Bann der Sternenflotte gegen künstliches Leben aufgehoben. Picard stirbt bei der Mission an einer Gehirnanomalie, sein Bewusstsein wird jedoch in einen positronischen Golem von Dr. Altan Inigo Soong transferiert, der genau so aussieht wie sein echter Körper. Dementsprechend wird er auch weiterhin von Sir Patrick Stewart gespielt. Er bricht mit seinem Team auf dem Schiff „La Sirena“ zu weiteren Abenteuern auf.

Im Jahr 2400 lebt er wieder auf seinem Weingut in Frankreich, ist allerdings an der Sternenflottenakademie tätig. Beim Auftreten einer Krisensituation wird Picard von der Sternenflotte reaktiviert. In der Serie wird enthüllt, dass er mit Beverly Crusher einen gemeinsamen Sohn namens Jack Crusher hat.

In mehreren Produktionen ist Picard auch als Kind oder junger Erwachsener zu sehen. In Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert wird Picard in der Folge 6.07 „Junge Erwachsene“ äußerlich auf etwa zwölf Jahre verjüngt. Dabei wird er von David Tristan Birkin verkörpert, der zuvor bereits Picards Neffen René spielte. In der Folge 6.15 „Willkommen im Leben nach dem Tode“ spielt Marcus Nash Picard als jungen Ensign. Im Spielfilm Star Trek: Nemesis ist Picard auf einem Foto als Kadett an der Sternenflottenakademie zu sehen. Er wird dabei von Tom Hardy verkörpert, der in diesem Film auch Picards Klon Shinzon spielt. In der zweiten Staffel von Star Trek: Picard wird der junge Picard von Dylan Von Halle gespielt.

Das „Picard-Manöver“

Das nach ihm benannte Raumkampfmanöver wendet Jean-Luc Picard erstmals 2355 mit dem Schiff USS Stargazer (NCC 2893, Constellation-Klasse) an, um sich gegen den Angriff eines Ferengi-Schiffes zu wehren. Dieser Zwischenfall wird von einigen Ferengi etwas überzogen auch als Die Schlacht von Maxia bezeichnet. Das Manöver ist anwendbar mit Überlichtgeschwindigkeits-Schiffen gegen Schiffe mit Unterlichtgeschwindigkeits-Sensoren und läuft so ab:

  1. Die beiden beteiligten Schiffe nähern sich einander auf Sensorenreichweite.
  2. Das eigene Schiff (A) führt einen kurzen Warp-Flug in Richtung des feindlichen Schiffes (B) aus.
  3. Wenn A in unmittelbarer Nähe von B unter Warp geht, erscheint A im „trägen“ Sensorbild von B noch am ursprünglichen Ort.
  4. A beschießt den überraschten Gegner.

Die Aktion dauert nur 30 Sekunden, gelingt jedoch nur, wenn die Sensorenreichweite von Schiff A größer ist als die von Schiff B und das attackierte Schiff noch mit Sensoren bestückt ist, die keine überlichtschnellen Objekte wahrnehmen können.

Scherzhaft wird in Fan-Kreisen auch Picards charakteristische Geste, sein Uniform-Oberteil glattzuziehen, ebenfalls als „Picard-Manöver“ bezeichnet.

Commander William Thomas Riker Jonathan Frakes (2005)

(Ab dem Ende von Star Trek: Nemesis: Captain William Thomas Riker)

William Riker, gespielt von Jonathan Frakes, ist der Erste Offizier der Enterprise-D und der Enterprise-E und damit Stellvertreter Picards, der ihn häufig mit „Nummer Eins“ anspricht. Er bekleidet den Rang eines Captains, inzwischen im Status eines Reservisten.

Riker wurde am 15. April 2335 in Valdez (Alaska) auf der Erde geboren. Seine Mutter verstarb, als er noch ein Baby war. Seit Star Trek: Nemesis ist er mit Deanna Troi verheiratet.

Seine Aufgaben umfassen neben den Crewbewertungen auch alle Außeneinsätze, da nach Sternenflotten-Regeln der Captain keine unsicheren Planeten aufsuchen darf. Diese Regel wird jedoch von Captain Picard gelegentlich ignoriert, was zu kleineren Auseinandersetzungen mit seinem Ersten Offizier führt. Zudem ist Riker ein exzellenter Pilot. Er erhielt fünf Auszeichnungen, die aber in der Serie nicht näher erläutert werden. Weiterhin liebt er Poker, Jazz und spielt Posaune, ein Instrument, das von Jonathan Frakes selbst gespielt wird.

Mehrmals soll Riker zum Captain befördert werden und sein eigenes Kommando erhalten, lehnt dies aber stets ab, um auf der Enterprise bleiben zu können. Während der Borgkrise im Jahr 2366/2367 erhielt Riker eine Feldbeförderung zum Captain und übernahm die Enterprise. Nachdem Picard gerettet werden konnte, wird Riker zum Commander zurückgestuft.

Riker hatte vor dem Einsetzen der Serienhandlung eine enge Liebesbeziehung mit Deanna Troi. Diese wird mehrfach thematisiert und begründet eine besondere Vertrautheit der beiden Figuren untereinander. In Star Trek: Der Aufstand flammt diese Liebe wieder auf und führt zur Hochzeit der beiden zu Beginn von Star Trek: Nemesis. Im Verlauf der Handlung dieses Films nimmt Riker zudem endlich die Beförderung zum Captain an und erhält sein eigenes Schiff, die USS Titan, ein Raumschiff der Luna-Klasse, auf der er mit seiner Frau die Task-Force der Sternenflotte bei den Romulanern bilden wird. Die USS Titan und das Ehepaar Riker haben einen längeren Gastauftritt in der animierten Serie Star Trek: Lower Decks.

Riker wurde auch einmal von Q angeboten, Teil des Q-Kontinuums und damit quasi allmächtig zu werden. Er lehnte allerdings dieses Leben ab, obwohl er zeitweilig die Q-Fähigkeiten erhielt und ausprobieren konnte.

Durch eine Transporteranomalie wurde Riker verdoppelt. Es existieren somit zwei Riker, von denen jedoch einer (Thomas Riker) nach dem Unfall in einer evakuierten Station zurückbleibt und dort jahrelang allein ist. Diese Zeit verändert die Persönlichkeit und bringt Unterschiede zwischen beiden hervor. Nachdem der zweite Riker durch die Enterprise-D wieder aufgefunden wurde, gab William Riker seinen zweiten Vornamen an ihn ab. Daher hört dieser auf den Namen Thomas Riker. Thomas Riker läuft später in Star Trek: Deep Space Nine zum Maquis über und wendet sich gegen die Sternenflotte.

Commander Riker hat einen kurzen Auftritt in Star Trek: Raumschiff Voyager als Zeuge bei einer Anhörung, in der über den Freitod eines Q entschieden wird (2. Staffel, Folge 14/34 chron. – Todessehnsucht/Death Wish).

Das „Riker-Manöver“

In Star Trek: Der Aufstand entwickelt er spontan das nach ihm benannte Riker-Manöver. Dabei wird hochexplosives Gas aus einem Nebel eingesammelt und kurz vor dem feindlichen Schiff wieder ausgestoßen. Wenn das feindliche Schiff also auf das vermeintliche Ziel schießt, trifft es nicht das eigentliche Schiff, sondern die Gaswolke und wird durch die daraus resultierende Explosion zerstört.

Einige Fans bezeichnen Rikers Eigenart, von hinten über die Stuhllehne zu steigen, um sich zu setzen, scherzhaft als Riker-Manöver.

In Star Trek: Picard lebt Riker mit Troi und der gemeinsamen Tochter Kestra auf dem Planeten Nepenthe. Zuvor hatte er die Sternenflotte verlassen, nachdem der Sohn des Ehepaars jung verstorben war. 2399 lässt er sich allerdings noch einmal kurzzeitig als Captain der USS Zheng He einsetzen, um seinem ehemaligen Captain, Jean-Luc Picard, zur Hilfe zu kommen. Später übernimmt er für den schwer verletzten Captain Liam Shaw zwischenzeitlich auch das Kommando über die USS Titan A, die mit Komponenten seines früheren gleichnamigen Schiffs konstruiert wurde.

Jonathan Frakes (William Riker), Marina Sirtis (Deanna Troi) und John de Lancie (Q) sind die einzigen Darsteller, die die gleiche Figur in fünf Star-Trek-Serien verkörperten; übertroffen wurden sie nur von Majel Barrett, die in sechs Serien als Föderations-Computerstimme zu hören war.

Lieutenant Commander Data Brent Spiner bei einer Star-Trek-Convention im April 2008 Brent Spiner in seiner Rolle als Data bei den Dreharbeiten zu Star Trek: Nemesis Brent Spiner 2019 auf der Comic Con Germany

Data, gespielt von Brent Spiner, ist ein Android und dient auf der Enterprise-D und auf der Enterprise-E als Zweiter Offizier und Einsatzoffizier. Er bekleidet den Rang eines Lieutenant Commander.

Erschaffen wurde er von Dr. Noonien Soong, einem Kybernetiker, der vollständig sein berufliches Leben der Forschung und Entwicklung eines lebensfähigen positronischen Gehirns widmete.

Nach einer langen Reihe von Fehlversuchen gelang es Dr. Soong, den ersten funktionsfähigen Androiden nach seinem Abbild zu erschaffen, den er auf „B-4“ taufte, homophon zu “before” (vorher).

Daraufhin entwickelte er einen weiteren Androiden, Lore (lore: engl. Übertragung, Überlieferung; eine Anspielung darauf in der Folge Das Duplikat, englisch Datalore, also Datenübertragung, aber auch eine Anspielung auf die beiden Brüder). Lore ist empfindungsfähig und mit übermenschlicher Intelligenz und Stärke ausgestattet. Bei dem Zusammenspiel von positronischer Matrix und Emotionen kam es zu einer „Fehlfunktion“, denn durch seine Überlegenheit gegenüber den meisten anderen humanoiden Spezies entwickelte er das Bedürfnis, diese zu beherrschen. Typische Charaktermerkmale Lores sind seine Überheblichkeit gepaart mit süffisantem Zynismus.

Dr. Soong sah sich deshalb gezwungen, Lore abzuschalten und entwickelte Data, phänotypisch identisch mit Lore. Neben geringfügigen Verbesserungen enthielt Dr. Soong dem dritten Androiden die Fähigkeit vor, Gefühle zu empfinden. Noch bevor Data in Betrieb genommen werden konnte, wurde die Kolonie, in der Dr. Soong lebte, von einem Kristallinwesen angegriffen, welches sämtliche biologischen Organismen tötete. Dr. Soong konnte noch rechtzeitig fliehen, ließ Data aber zurück.

In der Folge wird Data von Mitgliedern der Föderation geborgen. Inspiriert durch seine Retter und ohne Hinweise auf seine Herkunft, empfindet Data es als völlig logisch, seinen Rettern nachzueifern, und begibt sich auf die Sternenflottenakademie. Dort erhält er nach einer erfolgreichen Ausbildung besondere Auszeichnungen in Exobiologie und Mechanik und nimmt anschließend seinen Dienst als Lieutenant der Enterprise auf. Er ist unfähig, Humor zu verstehen oder andere Gefühle zu empfinden (diese Eigenschaft wurde erst in späteren Episoden präzisiert; in einigen frühen Folgen wirkt Data daher emotionaler).

Sein größter Wunsch ist es, menschlicher zu werden. Neben wissenschaftlichen Studien über die Menschen versucht er beispielsweise durch Imitation menschlicher Verhaltens, Gestik und Mimik seinem Vorbild ähnlicher zu werden. Seine menschlichen Freunde (besonders Geordi La Forge) unterstützen ihn mit Rat und Tat bei diesen Versuchen.

Die Tatsache, dass Data ein Android ist, bietet vielfältige inhaltliche und dramaturgische Möglichkeiten. So wird unter anderem Besitzanspruch seitens der Sternenföderation auf ihn erhoben, was zu philosophischen Reflexion über Persönlichkeitsrechte und zur Definition von schützenswertem, eigenständigem bzw. individuellem Leben genutzt wird. (Folge Wem gehört Data?).

Angeregt durch die Beobachtung, dass Menschen Kinder haben, versucht Data sich seinen eigenen Nachkommen zu erschaffen, den er auf den Namen Lal tauft. Der vorerst als Neutrum erschaffene Androide wählt die Form einer jungen menschlichen Frau und wird somit zu Datas Tochter. Als die Existenz des neuen Androiden bekannt wird, tritt wieder die Sternenflotte auf den Plan, die Lal als Eigentum betrachtet und beschlossen hat, sie Data wegzunehmen. Lal, die in der Lage ist, Gefühle zu empfinden, ist von dem Konflikt überfordert. Ihr positronisches Gehirn überlastet, wodurch sie ein Bewusstsein nicht aufrechterhalten kann und somit „stirbt“.

Datas positronisches Gehirn entwickelt sich kontinuierlich weiter, so hat Dr. Soong ihm die Fähigkeit gegeben, zu träumen, die er aber erst ab einer bestimmten Entwicklungsstufe nutzen kann. Soong hat auch einen Emotionschip für ihn entwickelt, der aber durch unglückliche Umstände in Lores Hände gerät und erst mit Lores Demontage wieder zu Data zurückgelangt. Als Data sich schließlich zutraut, ihn einzusetzen (Treffen der Generationen), beginnt sein positronisches Gehirn sämtliche gespeicherten Erfahrungen und Erinnerungen zu verarbeiten und es kommt zu einer emotionalen Überlastung, ausgerechnet während einer Mission. Die Überwältigung von Gefühlen schränkt ihn derart ein, dass er seine überlegenen Fähigkeiten und Fertigkeiten nicht so anwenden kann, wie es, aus seiner Sicht, nötig wäre, um der Rolle als Offizier der Sternenflotte gerecht zu werden. In der Folge möchte er den Emotions-Chip wieder deaktivieren, was aber in Folge der Überlastung unmöglich geworden ist. Daher bittet Data Captain Picard darum, ihn vom Dienst frei zu stellen, was dieser jedoch ablehnt. Dadurch gelingt es Data, mit der Zeit einen kontrollierbaren Umgang mit seinen Emotionen zu entwickeln. Im weiteren Verlauf erlangt Data die Fähigkeit zurück, seinen Emotions-Chip eigenständig ein- und abzuschalten (siehe Der erste Kontakt).

Durch sein positronisches Gehirn ist Data in der Lage, ca. 60 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde durchzuführen. Datas Speicherkapazität wird in der deutschen Fassung der Episode Wem gehört Data? mit 800 Milliarden Bits angegeben. Dies entspricht nur ca. 100 Gigabyte. Dabei handelte es sich jedoch lediglich um einen Übersetzungsfehler. Im Original ist von “800 quadrillion bits” die Rede, was nach deutschem Zählsystem 800 Billiarden Bits, also ca. 100.000.000 Gigabyte (= 100.000 Terabyte = 100 Petabyte = 0,1 Exabyte), entspricht.

Data verfügt über ein Alterungsprogramm, welches ihm ermöglicht, äußerlich zu altern.

Data ist in der Lage, bestimmte Getränke zu sich zu nehmen, die sowohl zur Kühlung als auch als „Schmiermittel“ für seinen Körper genutzt werden („er tropft, wenn man ihn sticht“), er blinzelt in scheinbar zufälliger Reihenfolge (in Wirklichkeit nach einer Fourierreihe), macht Atembewegungen, hat Körpertemperatur, benötigt keinen Schlaf (als er die Fähigkeit erlangt, zu träumen, schläft er kontrolliert zu Studienzwecken), kann seinen Haarwuchs nach Belieben kontrollieren und ist sexuell voll funktionsfähig (u. a. Der erste Kontakt). Darüber hinaus vergisst er nichts, was er einmal gelesen hat, und ist in der Lage, jede beliebige Stimme zu imitieren. Außerdem besitzt er versteckt unter seinem Daumennagel einen Kurzstrecken-Transponder. In seiner Freizeit malt er Bilder oder hört vier klassische Musikstücke gleichzeitig (er kann viel mehr gleichzeitig hören und verstehen, aber zum „Genuss“ nimmt er nicht mehr als vier), während er eine Selbstdiagnose durchführt.

In Star Trek: Nemesis wird Data zum Commander und damit zum Ersten Offizier der Enterprise befördert. Er kann den Posten jedoch nicht antreten, da er während eines Gefechts zerstört wird: Er opfert sich selbst, indem er Captain Picard den Prototyp eines Einpersonenkurzstreckentransporters anheftet und ihn sowie die Enterprise rettet.

Captain Picard beschreibt Data als ein Wesen, das sich stets verbessern wollte. Datas Verlangen, menschlicher zu werden und zu wirken, forderte von Beginn an den Vergleich mit Pinocchio heraus, was in der Serie auch thematisiert wurde.

Data teilte sich sein Quartier auf der Enterprise-D mit seiner Katze Spot.

Obwohl Data als Androide in der Lage ist, beide Hände vollkommen identisch zu bewegen, führt er die „Haupttätigkeiten“ mit seiner linken Hand aus, was daran liegt, dass Spiner Linkshänder ist.

In Star Trek: Picard träumt Picard mehrmals von Data. Brent Spiner spielt Data in den Traumsequenzen. Ebenfalls erfährt man in der Serie, dass Data viele Jahre zuvor zwei Gemälde mit dem Titel „Tochter“ gemalt hatte. Außerdem wird im Staffelfinale von Staffel 1 gezeigt, dass es Dr. Altan Inigo Soong gelungen ist, aus Fragmenten von Datas positronischem Gehirn sein gesamtes Bewusstsein wiederherzustellen und ihn somit in einer Simulation weiter am Leben zu erhalten.

Am Ende der Episode bittet Data Picard darum, diese Simulation nun zu beenden, was seinen endgültigen Tod bedeuten würde, doch auch der Tod gehört zu seinem Streben nach menschlicher Perfektion. Picard, der in Data einen Freund gesehen hat, kann sich somit nach den Ereignissen in „Star Trek: Nemesis“ von ihm endgültig verabschieden und erfüllt ihm damit den letzten Wunsch.

In Staffel 3 der Serie erfährt man, dass das Bewusstsein von Data im Daystrom-Institut (eine Forschungseinrichtung der Föderation) archiviert wurde und dort als Sicherheitssystem aktiv ist. Weiterhin hat Dr. Altan Inigo Soong einen positronischen Golem erschaffen, der eigentlich für sich selbst gedacht war. Jedoch transferierten die gespeicherten Bewusstsein von Lal, B-4, Lore und Data in den Golem, der ihm optisch entspricht und einem gealterten Data gleicht. Dr. Soong hofft auf eine Vereinigung der verschiedenen Bewusstsein, so dass ein Charakter entsteht, der die besten Eigenschaften aller eingebrachten Wesenszüge enthält. Nachdem Lore zunächst die Oberhand als dominierendes Bewusstsein über dem Golem hatte, konnte Data ihn schließlich überschreiben und sich als die von Soong erhoffte Gesamtheit mit seinen Brüdern und seiner Tochter vereinen. Der Android identifiziert sich daraufhin als Data, dessen typische Eigenschaften erkennbar sind. Er ist in seiner neuen Form dazu in der Lage, Gefühle zu empfinden.

Lieutenant Commander Geordi La Forge LeVar Burton (2009)

(In TNG bis zu seiner Beförderung zunächst: Lieutenant Geordi La Forge; In VOY: Captain Geordi La Forge; In PIC: Commodore Geordi La Forge)

Geordi La Forge (* 16. Februar 2335) (gespielt von LeVar Burton) bekleidet als Chefingenieur der Enterprise-D und der Enterprise-E den Rang eines Lieutenant Commanders.

La Forge ist von Geburt an blind und benutzt seit seinem fünften Lebensjahr bis zum siebten Kinofilm (Treffen der Generationen) einen VISOR (Visual Instrument & Sight Organ Replacement), der ähnlich einer Brille (vgl. lateinisch visor = „Seher“) getragen wird und direkt an das Gehirn angeschlossen ist. Er kann damit Spektralanalysen durchführen. Später (Der erste Kontakt) wird der VISOR durch künstliche Augenimplantate ersetzt, die ihm über die bisherigen Fähigkeiten hinaus auch das Heranzoomen weit entfernter Objekte ermöglichen. Er kann damit außerdem ein deutlich vergrößertes Wellenlängenspektrum wahrnehmen, wie zum Beispiel aus dem Infrarotbereich. Während des Films Der Aufstand regenerieren sich seine Augen aufgrund der Planetenstrahlung und er kann ganz normal sehen. Diese Wirkung hält jedoch nicht an, sodass er in der Folgezeit (Nemesis) wieder die Implantate trägt. La Forge sieht seine Wahrnehmung durch den VISOR beziehungsweise die Implantate weder als Belastung noch als Vorteil an.

2357 schließt er die Sternenflottenakademie ab. Ab 2361 dient er als Fähnrich auf der USS Victory unter Cpt. Zimbata. 2364 wechselt er als Flight-Controller auf die Enterprise. 2365 wird er zum Lieutenant und Chefingenieur befördert. Riker schenkt ihm als Q das Augenlicht, das er aber ablehnt. Er ist auch gegen eine von Dr. Pulaski durchgeführte Operation, die ihm bei Erfolg das Augenlicht verschaffen würde.

In der Voyager-Episode Temporale Paradoxie, die in einer alternativen Zeitlinie einige Jahre in der Zukunft spielt, ist er als Captain der USS Challenger (Galaxy-Klasse) zu sehen.

In der Serie Star Trek: Picard ist er im Rang eines Commodore als Leiter des Sternenflottenmuseums zu sehen und Vater zweier erwachsener Töchter.

Eine feste Lebenspartnerin hat Geordi während seiner Zeit auf der Enterprise-D und der Enterprise-E nicht, jedoch ist das Streben nach einer dauerhaften Partnerschaft oftmals ein Thema in der Serie, insbesondere seine Leidenschaft für die Wissenschaftlerin Dr. Leah Brahms.

Beide Elternteile arbeiten in der Sternenflotte. Seine Mutter Silva ist seit sieben Monaten Captain der USS Hera, als diese ab 2370 als verschollen gilt, sein Vater ist Exobiologe. La Forges bester Freund ist Data.

Seinen Namen erhielt Geordi nach dem Star-Trek-Fan George La Forge, der 1975 an Muskelschwund verstarb. Sein VISOR ist einem Haarreif nachempfunden, den die Nichte des Produktionsdesigners der Serie, Herman F. Zimmerman, trug.

Lieutenant Worf Michael Dorn (2005)

(Ab Star Trek: Treffen der Generationen: Lieutenant Commander Worf; In Star Trek: Picard: Captain Worf)

Worf (* 9. Dezember 2340) (gespielt von Michael Dorn) ist der erste Klingone in der Sternenflotte. Er ist der Sohn von Mogh, der fälschlicherweise der Kollaboration mit den Romulanern beschuldigt wurde, und der Enkel von Colonel Worf (auch von Michael Dorn gespielt), der auf Qo’noS 2293 Captain James T. Kirk und Dr. McCoy vor dem klingonischen Hohen Rat verteidigte (Star Trek VI: Das unentdeckte Land).

Er zog 2346 mit seinen Eltern auf den Khitomer-Außenposten, wo bei einem Massaker durch Romulaner 4000 Klingonen, darunter auch seine Eltern, ums Leben kamen. Er wird dort von Sergey Rozhenko, einem Sternenflotten-Offizier der USS Intrepid, gefunden, adoptiert und auf der Erde großgezogen. Zeit seiner Kindheit leidet er unter Anpassungsschwierigkeiten und der mangelnden Eingliederungsbereitschaft der menschlich geprägten Gesellschaft.

2361 absolvierte er die Sternenflotten-Akademie und kommt 2363 als Lieutenant junior grade und Flugkontrolloffizier auf die USS Enterprise-D.

2364 wird er zum Lieutenant befördert und folgte Tasha Yar nach ihrem Tod als Sicherheitschef der Enterprise-D.

Im Jahr 2366 wird Worf auf Betreiben von Duras durch den klingonischen Hohen Rat entehrt. Die Mutter seines 2363 geborenen Sohnes Alexander, Botschafterin K’Ehleyr, wird bei Recherchen um das Khitomer-Massaker ermordet. Worf rächt den Tod seiner Gefährtin, indem er ihren Mörder Duras im Zweikampf tötet. Außerdem hat Worf noch einen nach klingonischem Bündnispakt adoptierten Sohn mit dem Namen Jeremy Aster.

2368 wird Worf durch einen Unfall an der Wirbelsäule verletzt und gelähmt. Er will daraufhin rituellen Selbstmord (Hegh’bat) begehen. Dr. Toby Russell experimentiert jedoch an ihm mit genetronischer Replikation und ersetzt seine Wirbelsäule.

2366 begegnet er erstmals seinem Bruder Kurn. 2367/68 schließt er sich seinem Bruder an, um gegen die Duras-Sympathisanten zu kämpfen.

2369 trifft er auf dem Planeten Boreth einen Nachfolger (Klon) des Großen Kriegers Kahless, der daraufhin als zeremonieller Imperator eingesetzt wird.

Nach der Zerstörung der Enterprise-D dient Worf als strategischer Offizier auf der Raumstation Deep Space Nine. Dort heiratet er Jadzia Dax, mit der er eine Familie gründen will. Jadzia wird jedoch während des Dominion-Kriegs ermordet.

Bei einer Unstimmigkeit über den sinnlosen Einsatz von General Martok kommt es zwischen Worf und Gowron zu einem Zweikampf, in dessen Verlauf Worf Gowron tötet. Danach setzt Worf General Martok als neuen Kanzler ein.

Nach Star Trek: Nemesis verbleibt Worf wieder in seiner alten Position als Sicherheitschef auf der Enterprise-E.

Worf ist die Figur mit den meisten Auftritten im Star-Trek-Universum. Zwischen 1987 und 2023 war er in 282 Folgen (176× TNG, 99× DS9 und 7× PIC) sowie 4 TNG-Kinofilmen (1994–2002) zu sehen.

Commander Deanna Troi Marina Sirtis (2005) Künstlerische Darstellung von Marina Sirtis in der Rolle der Deanna Troi

(In TNG bis zu ihrer Beförderung in Staffel 7 zunächst: Lieutenant Commander Deanna Troi)

Commander Deanna Troi (* 29. April 2336) (gespielt von Marina Sirtis) ist die Tochter der exzentrischen betazoidischen Botschafterin Lwaxana Troi. Troi ist Halb-Betazoidin mit einem menschlichen Vater und empathisch veranlagt – sie kann starke Gefühle anderer Personen wahrnehmen. Daher eignet sie sich besonders gut für ihre Funktion als „Schiffs-Counselor“, in der sie als psychologische Beraterin den Kommandanten des Schiffs unterstützt, beispielsweise indem sie Lügen entlarvt oder die Aggressivität des Gegenübers bewertet. Daneben steht sie Besatzungsmitgliedern und Passagieren zur Seite, um schwierige persönliche Phasen zu bewältigen. Diese Funktionen erfüllt sie auf der Enterprise-D und auf der Enterprise-E. Sie wird als sehr attraktiv angesehen.

Deanna hatte eine Schwester namens Kestra, die jedoch aufgrund einer Unachtsamkeit der Eltern ertrank, als Deanna noch ein Baby war. Die Tatsache, dass Deanna einst eine ältere Schwester hatte, wurde ihr erst Jahre später auf der Enterprise bekannt, als ihre Mutter, die zu diesem Zeitpunkt als Botschafterin für die Cairn fungiert, unter Belastung mehrmals zusammenbricht. Marques von den Cairn gibt als Grund ein emotionales Trauma aufgrund der Verdrängung von Kestras Tod an (7. Staffel, Folge Ort der Finsternis).

Sie bekleidet zunächst den Rang eines Lieutenant Commanders, wird aber gegen Ende ihrer Dienstzeit (7. Staffel, Folge Radioaktiv) an Bord der USS Enterprise NCC-1701-D zum Commander befördert, nachdem sie die Brückenoffiziersprüfung ablegt und dabei lernt, dass man als kommandierender Offizier auch Personen in den Tod schicken können muss, wenn das Überleben der Crew beziehungsweise des Schiffs in Gefahr ist, was sie fast zur Ablehnung ihres neuen Dienstgrades bewegt.

Als Commander Riker auf Betazed stationiert wurde, traf Deanna zum ersten Mal ihren späteren Mann. Sie unterhielt zu der Zeit eine Affäre mit William Riker, dessen Transporter-Zwilling auch immer noch in sie verliebt ist. Später kommen sie und Worf sich näher. In der die Serie abschließenden Doppelfolge Gestern, heute, morgen ist der Beginn einer Beziehung zwischen den beiden zu sehen – welche jedoch in der dort dargestellten alternativen Zukunft sich aufgrund eines frühen Todes Trois nie vollständig entfaltete. Bereits ab Treffen der Generationen folgt die Entwicklung nicht mehr jener der alternativen Zukunft und auch die Beziehung zwischen Troi und Worf wird nicht weiterverfolgt. Stattdessen beginnt Troi in Der Aufstand wieder eine Beziehung zu Riker, was in Nemesis schließlich in eine Hochzeit mündet.

In Star Trek: Picard wird Troi weiterhin von Marina Sirtis gespielt. Sie ist mit Riker verheiratet und hat mit ihm einen Sohn und eine Tochter, wobei der Sohn bereits verstorben ist. Sie leben auf dem Planeten Nepenthe.

Marina Sirtis (Deanna Troi), John de Lancie (Q) und Jonathan Frakes (William Riker) sind die einzigen Darsteller, die die gleiche Figur in fünf Star-Trek-Serien verkörperten; übertroffen wurden sie nur von Majel Barrett, die in sechs Serien als Föderations-Computerstimme zu hören war.

Lieutenant Natasha „Tasha“ Yar Denise Crosby (2003)

Tasha Yar (gespielt von Denise Crosby) ist während der ersten Staffel von TNG die Sicherheitschefin der Enterprise-D. Sie bekleidet den Rang eines Lieutenants.

Yar wurde auf Turkana IV geboren, einem Planeten, der nach dem Austritt aus der Föderation in Anomie verfiel. Dort lernte sie, sich selbst zu verteidigen. Sie und Commander Data hatten eine kurze intime Beziehung. Weniger als ein Jahr nachdem die Enterprise-D ihre Mission begonnen hatte, wurde Lieutenant Yar auf Vagra II von einem Alien namens Armus getötet, der als „das abgestoßene Böse“ einer evolutionär fortgeschrittenen Zivilisation beschrieben wurde.

Yar tauchte allerdings noch einmal auf, als die Enterprise-D in einer alternativen Zeitlinie die Enterprise-C traf. Hier erfährt sie durch Guinan von ihrem ursprünglichen Tod und entschließt sich, auf der Enterprise-C in die Vergangenheit zu reisen. Dadurch wird eine alternative Linie geschaffen, in der sie in romulanische Gefangenschaft gerät und mit einem romulanischen Offizier eine Tochter bekommt, Sela (ebenfalls gespielt von Denise Crosby). Während Tasha aufgrund eines Fluchtversuchs hingerichtet wird, steigt Sela im romulanischen System auf und wird zu einer gefährlichen Feindin der Enterprise D und des klingonischen Reichs. Ebenfalls zu sehen ist Tasha Yar in der abschließenden Doppelfolge von The Next Generation (Gestern, heute, morgen), in der Captain Picard durch drei Zeiten reist. Sie begleitet Picard in einem Shuttle zur Enterprise, deren erster Flug kurz bevorstand.

Commander Dr. Beverly Crusher Gates McFadden (2004)

(Am Ende von Star Trek: Picard: Admiral Dr. Beverly Crusher)

Beverly Crusher (* 13. Oktober 2324) (gespielt von Gates McFadden) ist die Chefärztin (Chief Medical Officer, kurz: CMO) der Enterprise-D und der Enterprise-E. Sie bekleidet den Rang eines Commanders.

Sie wurde am 13. Oktober 2324 in Copernicus City auf dem Mond als Tochter von Paul und Isabel Howard geboren und verbrachte ihre Kindheit auf Arvada III (Föderationskolonie), wo sie von ihrer Großmutter viel über Heilkräuter lernte. 2348 heiratete sie Jack Crusher und bekam ein Jahr später einen Sohn, Wesley Crusher. Sie beendete ihr Medizinstudium 2350 auf der Erde und arbeitete ab 2353 als Assistentin von Dr. Dalen Quaice auf Daled IV. 2354 starb ihr Mann, der auf der Stargazer unter Captain Picard diente. Ab 2364 war sie Chefärztin auf der Enterprise. Für ein Jahr übernahm sie die Leitung der Medizinischen Abteilung der Sternenflotte auf der Erde und wurde als Schiffsärztin der Enterprise durch Dr. Pulaski ersetzt. Danach kehrte Dr. Crusher wieder an Bord zurück. In ihrer Freizeit ist sie auf der Enterprise sehr engagiert auf Gebieten wie Theater und Tanz. Gemäß einer geschnittenen Szene aus Nemesis, die aber als DVD-Extra publiziert wurde, übernimmt sie nach den Ereignissen des Films im Jahr 2379 wieder die Funktion als Leiterin der Medizinischen Abteilung der Sternenflotte auf der Erde (ob Angaben aus geschnittenen Szenen als kanonisch zu betrachten sind, ist unklar). In der Serie Star Trek: Picard wird bekannt, dass sie mit Jean-Luc Picard, der zu diesem Zeitpunkt den Rang eines Admirals innehat, einen gemeinsamen Sohn namens Jack Crusher hat, der 2381 oder 2382 geboren wird. Am Ende der Serie Star Trek: Picard wird Beverly Crusher in den Admiralsrang befördert und wird erneut Leiterin der medizinischen Abteilung der Sternenflotte.

Als „Leitende Medizinische Offizierin“ ist sie als einzige befugt, dem Captain eine direkte Order zu erteilen.

Gates McFadden, die Theaterwissenschaften studierte, übernahm während der Dreharbeiten die Choreographie von Tanzszenen in diversen Folgen. Während der Produktion der vierten Staffel wurde sie schwanger, was dazu führte, dass sie in mehreren Folgen nicht oder nur hinter Instrumenten stehend zu sehen ist. Als erster weiblicher Hauptdarsteller einer Star-Trek-Serie führte sie bei einer Folge auch Regie (7. Staffel, Episode Genesis).

Fähnrich Wesley Crusher Wil Wheaton (2010)

Wesley Crusher ist der jugendliche Sohn von Beverly Crusher und Jack R. Crusher. Wesley dient ab der Folge Der Reisende zunächst als „Fähnrich ehrenhalber“ (im engl. Original Acting Ensign, eigentlich „diensttuender Fähnrich“) auf der Enterprise-D. Eine der Aufgaben, die er an Bord der Enterprise übernimmt, ist das Steuern des Schiffes. Er wird nach der Begegnung mit dem „Reisenden“ von Captain Picard besonders gefördert (da der Reisende in ihm einen außergewöhnlichen Intellekt erkennt). In der Folge Die Damen Troi verpasst er die mündliche Prüfung für die Zulassung zur Sternenflottenakademie und muss ein Jahr warten, um sie wiederholen zu können. Auf Grund seiner besonderen Verdienste ernennt Captain Picard ihn jedoch bis auf Weiteres zum vollwertigen Fähnrich (in der deutschen Übersetzung wurde daraus fälschlicherweise eine Beförderung zum Lieutenant gemacht).

Nach einem erfolglosen Versuch, die Aufnahmeprüfung zu bestehen, wird Wesley schließlich an der Sternenflottenakademie in San Francisco aufgenommen. Hier kommt es zu einem schweren Unfall beim Versuch, für die Abschlussfeierlichkeiten ein verbotenes Flugmanöver zu üben. Ein Mitglied der Flugstaffel Novageschwader, der auch Wesley angehört, verliert dabei sein Leben. Zwar ist sich das Team darüber einig, die wahren Hintergründe zu vertuschen, obwohl immer mehr Zweifel am Wahrheitsgehalt der Aussagen aufkommen; Wesleys Gewissensbisse wachsen jedoch. Schließlich gesteht er den untersuchenden Offizieren das Fehlverhalten der Flugstaffel. In einer späteren Folge bricht er seine Ausbildung ab und begleitet den „Reisenden“ auf eine höhere Daseinsebene. In Star Trek: Nemesis ist er allerdings als einer der Gäste bei Trois und Rikers Hochzeit in Sternenflottenuniform zu sehen. Wann und warum er zurückkehrte, wird nicht erklärt.

In Star Trek Picard hat er einen Kurzauftritt als Reisender. In Star Trek: Lower Decks gibt es einen Rückblick auf Wesley Crushers Zeit an der Sternenflottenakademie.

Wesley Crusher wurde von Wil Wheaton gespielt. William A. Wallace hat in der Folge Rikers Versuchung einen kurzen Auftritt als ein um zehn Jahre gealterter Wesley. Gemäß der Website startrek.com lautet der vollständige Name der Figur Wesley Robert Crusher. Sein Vorname geht wohl auf Star-Trek-Schöpfer Gene Roddenberry zurück, dessen zweiter Vorname Wesley lautete. Am Anfang seiner Karriere als Drehbuchautor verwendete Roddenberry außerdem das Pseudonym Robert Wesley. Bereits in der Originalserie Raumschiff Enterprise war der Name für eine Gastrolle, den Commodore Bob Wesley, verwendet worden.

Nebenfiguren

Commander Dr. Katherine Pulaski Diana Muldaur (1990)

Commander Dr. Katherine Pulaski (gespielt von Diana Muldaur) ist Ärztin und ersetzt Beverly Crusher als Leitende Medizinische Offizierin, als diese die medizinische Abteilung der Sternenflotte auf der Erde leitet. Dr. Pulaski diente vorher auf der U.S.S. Repulse und hat eine direktere Art als ihre Vorgängerin, die gelegentlich zu Konflikten mit Captain Picard und anderen führt. Privat war sie eine Zeit lang mit Kyle Riker, dem Vater des Ersten Offiziers der Enterprise, liiert. Nach einem Jahr verlässt sie das Schiff wieder, als Dr. Crusher zurückkehrt.

Dr. Pulaski hat eine Beam-Phobie. Sie benutzt daher lieber ein Shuttle, da sie große Angst davor hat, dass beim Beamen eine Fehlfunktion auftreten könnte und ihre Atome im Weltall verteilt werden. In der Episode Die jungen Greise muss sie jedoch gebeamt werden, da nur so eine Krankheit neutralisiert werden kann, die sie sehr schnell altern ließ. In der Episode Kraft der Träume beamt sie auf einen Planeten, um eine Infektion von Commander Riker vor Ort zu untersuchen, bevor dieser auf die Enterprise gebracht wird.

Diana Muldaur ersetzte Gates McFadden in der zweiten Staffel, als die Produzenten feststellten, dass sich die Figur der Beverly Crusher nicht so entwickelte wie geplant. Allerdings konnten die Fans nie mit der forschen Art der neuen Schiffsärztin warm werden. Auch die Wortduelle zwischen ihr und Data kamen nicht gut an, obwohl sie als Hommage an die alten Verbalgefechte zwischen Spock und Dr. McCoy gedacht waren. So wurde schließlich Dr. Crusher reaktiviert.

Lieutenant Junior Grade Reginald Barclay Dwight Schultz (2006)

Reginald Endicott „Reg“ Barclay III. (gespielt von Dwight Schultz) ist Techniker an Bord der Enterprise-D und spielt in einigen Episoden eine wichtige Rolle. Trotz seines brillanten Verstandes ist Barclay im Umgang mit seinen Mitmenschen stark gehemmt und soziophobisch, was sich in seiner zögerlichen und stotternden Sprechweise sowie seiner Neigung äußert, sich völlig in von ihm erschaffene Holodeck-Traumwelten zurückzuziehen. Trotz dieser Kontakthemmungen wird Lt. Barclay von allen Kollegen geschätzt und gemocht. Jedoch hatte er zu Anfang den wenig schmeichelhaften Spitznamen „Broccoli“ von Wesley Crusher verpasst bekommen, bis der Captain untersagte, Lt. Barclay so zu nennen (ihn danach aber versehentlich selbst einmal so anspricht).

Nach der Zerstörung der Enterprise-D wird Barclay zuerst auf die Enterprise-E und nach deren Rückkehr aus dem 21. Jahrhundert (Der erste Kontakt) zum Pfadfinder-Projekt versetzt, dessen Aufgabe es ist, Kontakt zur Voyager aufzunehmen und dieser bei ihrer Heimreise zu helfen, sodass er auch in einigen Voyager-Episoden zu sehen ist. In der Voyager-Episode Endspiel, welche zum Teil einige Jahre in der Zukunft einer alternativen Zeitlinie spielt, trägt er den Rang eines Commanders und hat zum Teil aufgehört zu stottern. Allerdings wird diese Zukunft nie eintreten, da Admiral Kathryn Janeway aus ebendieser Zukunft heraus die Gegenwart veränderte, um die Voyager nach Hause zu bringen.

Im PC-Spiel Star Trek: Elite Force 2 ist Barclay Chefingenieur auf der Enterprise-E. Dies ist ein Fehler, da Geordi La Forge in allen Filmen mit der USS Enterprise NCC 1701-E als Chefingenieur zu sehen ist und Barclay inzwischen versetzt wurde.

Dr. Leah Brahms

Leah Brahms ist eine Physikerin und Ingenieurin, die maßgeblich an der Entwicklung des Warpantriebs der Raumschiffe der Galaxy-Klassen (zu der auch die Enterprise D gehört) beteiligt ist. Als die Enterprise 2366 in eine Energiefalle gerät, stößt Geordie La Forge auf die Aufzeichnungen von Leah Brahms. Er hofft, dass diese ihm helfen können, die genaue Arbeitsweise der Schiffssysteme besser zu verstehen und dadurch einen Weg zu finden, der Falle zu entkommen. Eher unbeabsichtigt erschafft er ein holografisches Abbild von Brahms und arbeitet gemeinsam mit ihr an einer Lösung. Dabei verliebt er sich in sie.

2367 kommt die echte Leah Brahms an Bord der Enterprise, um den Warpantrieb zu inspizieren. La Forge ist sehr bemüht, sie zu beeindrucken und ihre Zuneigung zu gewinnen, muss jedoch zu seiner Enttäuschung feststellen, dass sie verheiratet ist. Brahms ihrerseits stößt zufällig auf ihre holografische Doppelgängerin und findet das sehr verstörend. Sie ist allerdings zur Zusammenarbeit mit La Forge gezwungen, da ein im Weltraum lebendes Wesen der Enterprise Energie entzieht. Es gelingt den beiden, durch die Arbeit ihre Differenzen beizulegen und sie werden schließlich Freunde.

Im Jahr 2381 erscheint Ensign Sam Rutherford von der Cerritos eine Illusion von Leah Brahms.

In einer alternativen Zukunft des Jahres 2395 sind Geordie La Forge und Leah Brahms verheiratet und haben drei gemeinsame Kinder.

Leah Brahms hatte Auftritte in zwei Folgen von Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert und in einer Folge der animierten Serie Star Trek: Lower Decks. Sie wurde in diesen von Susan Gibney gespielt bzw. gesprochen. Gibney spielte außerdem Captain Benteen in einer Doppelfolge von Star Trek: Deep Space Nine.

Jack R. Crusher

Jack Crusher ist der verstorbene Ehemann von Dr. Beverly Crusher und der Vater von Wesley Crusher. Er und Jean-Luc Picard lernen sich auf der Sternenflottenakademie kennen und dienen später gemeinsam auf der USS Stargazer; zuletzt hat Jack Crusher den Rang eines Lieutenant Commander inne. Über einen gemeinsamen Freund namens Walker Keel lernt er in den 2340er Jahren die junge Kadettin und Medizinstudentin Beverly Howard kennen. 2348 heiraten die beiden und noch im selben Jahr wird ihr Sohn Wesley geboren. 2353 kommt Jack Crusher bei einer von Picard geleiteten Mission ums Leben. Picard muss daraufhin seiner Witwe und seinem Sohn die Todesnachricht überbringen. Wesley macht insgeheim Picard viele Jahre lang für den Tod seines Vaters verantwortlich, sieht aber irgendwann ein, dass ihn keine Schuld trifft. Im Jahr 2367, als Wesley 18 Jahre alt ist, überreicht ihm seine Mutter eine holografische Botschaft, die Jack für Wesley kurz nach dessen Geburt aufgezeichnet hat. 2368 erlebt Beverly Crusher unfreiwillig noch einmal den Moment, in dem sie von Jacks Tod erfuhr, als ein Telepath ungefragt in ihre Erinnerungen eindringt. 2370 erscheint Jack seinem Sohn Wesley in einer Vision.

Nachdem Beverly Cruhser Anfang der 2380er Jahre eine kurzzeitige Beziehung mit Jean-Luc Picard beginnt, bringt sie einen zweiten Sohn zur Welt, den sie nach ihrem verstorbenen Ehemann benennt.

Jack R. Crusher wurde von Doug Wert gespielt und war in drei Folgen von Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert zu sehen, einmal als Hologramm und zweimal in Form einer Vision.

Duras

Duras, gespielt von Patrick Massett, ist ein klingonischer Krieger und Führer eines der mächtigsten Häuser des klingonischen Reiches. Sein Vater war verantwortlich für das Massaker auf dem Khitomer-Außenposten, da er geheime Codes an die Romulaner verriet. Durch eine Intrige wurde dieser Verrat jedoch Mogh, Vater von Worf und Kurn, angelastet.

Als Duras mit Gowron um die Nachfolge des Kanzleramtes konkurriert, droht K’Ehleyr, Worfs Geliebte, die Wahrheit ans Licht zu bringen, wofür sie von Duras getötet wird. Daraufhin wird dieser wiederum von Worf getötet, worauf sämtliche Ansprüche des Hauses Duras auf Macht im Rat verfallen, da Duras anscheinend keine männlichen Erben besaß.

Später stellt sich heraus, dass sehr wohl ein Sohn existiert, Toral, der Anspruch auf das Amt des Kanzlers erhebt. Der Überwacher des Nachfolgeritus, Jean-Luc Picard, erkennt diese jedoch nicht an, worauf die Duras-treuen Mitglieder den Rat verlassen und zusammen mit Duras' Schwestern Lursa und B’Etor einen Bürgerkrieg anzetteln.

Guinan Whoopi Goldberg in Las Vegas (2006)

Guinan ist die geheimnisvolle Barkeeperin in Zehn Vorne (im Original: Ten Forward Lounge), dem Gemeinschaftsraum der Enterprise-D. Sie wird gespielt von Whoopi Goldberg. In der Serie Picard wird die jüngere Guinan des 21. Jahrhunderts von Ito Aghayere gespielt. Guinan ist eine der wichtigen Nebenfiguren in Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert, vor allem ihre Rolle in Star Trek: Treffen der Generationen hat eine herausragende Bedeutung. Allerdings kommt die Figur Guinan ausschließlich auf der Enterprise-D vor, mit Ausnahme einer kurzen Szene in Nemesis. Guinan ist wohl über 600 Jahre alt – was bei ihrem Volk, den El-Aurianern, die fast vollständig durch die Borg ausgerottet wurden, keine Seltenheit ist. Sie besitzt ein feinsinniges, aus menschlicher Sicht gar übersinnliches Gespür für das Geschehen um sie herum; so weiß sie zum Beispiel in der TNG-Folge Die alte Enterprise, Irregularitäten im Raum-Zeit-Gefüge zu erkennen. In ihrer Macht kann sie es sogar mit Q aufnehmen. Für alle Besatzungsmitglieder ist sie eine informelle Beraterin. Besonders mit Captain Picard verbindet sie eine tiefe Freundschaft, die beiden begegneten sich (aus Guinans Sicht) zum ersten Mal im späten 19. Jahrhundert in San Francisco, während einer Zeitreise Picards in der TNG-Doppelfolge Gefahr aus dem 19. Jahrhundert. Picard und Guinan verbringen auch oftmals ihre Freizeit miteinander.

Außerdem trägt sie mit ihrem Wissen maßgeblich zu den Entscheidungen der Führungsoffiziere bei. Q hat allerdings auf eine zweite, gefährliche Seite von Guinan hingewiesen, was daran liegen könnte, dass er mit ihr nicht machen kann, was er will. Sie hat bedeutendes Wissen über die Borg, die Q, die El-Aurianer und über das allgemeine Universum, was Picard oft weiterhilft. Nach 23 Ehen hat sie nicht mehr das Bedürfnis, erneut zu heiraten.

Sowohl im Jahr 2024 als auch im Jahr 2401 betreibt Guinan in Los Angeles die Bar 10 Forward The Experience in der Forward Avenue im Historic District.

Homn Carel Struycken (2016)

Der Diener von Lwaxana Troi, gespielt von Carel Struycken, wird immer als Mr. Homn bezeichnet. Er ist humanoid, hager, sehr groß, sehr kräftig und hat einen hohen Alkoholkonsum. Sein Vorgänger Xelo wurde entlassen, weil er sich in seine Herrin verliebte. Mr. Homn beherrscht Gebärdensprache. Zu seinen Aufgaben gehört die betazoidische Danksagung während einer Mahlzeit, indem er einen Gong schlägt, sobald ein Bissen den Mund seiner Herrin erreicht.

Hugh

Hugh trägt als Borg-Drohne ursprünglich die Bezeichnung Dritter von Fünf. Nach dem Absturz seines Borg-Schiffs wird er durch ein Außenteam der Enterprise D als einziger Überlebender gefunden und vom Kollektiv abgeschirmt. Während Captain Picard und seine Offiziere ihn als Waffe gegen die Borg benutzen wollen, beginnt die Drohne, ein individuelles Bewusstsein zu entwickeln und gibt sich den Namen Hugh. Die Enterprise-Crew entscheidet sich dagegen, Hugh als Waffe zu benutzen. Stattdessen lässt Picard Hugh am Unfall-Ort von den Borg abholen in der Hoffnung, dass der gewonnene Sinn für Individualität die Borg verändert.

Hughs Sinn für Individualität verbreitet sich tatsächlich in beachtlichen Teilen des Borg-Kollektivs und sorgt jedoch dafür, dass die betroffenen Drohnen verwirrt und ziellos sind. Nachdem Datas Bruder Lore diese Individualität nutzt, um die Borg zu kontrollieren, rebelliert Hugh gegen die Führung des Androiden. Nach der Deaktivierung von Lore wird Hugh zum Anführer der Borg-Gruppe.

Rund drei Jahrzehnte später wirkt Hugh nach der Entfernung der meisten Borg-Implantate weitgehend menschlich und arbeitet in der romulanischen Rückgewinnungseinrichtung. Im Kampf gegen die Verschwörung der Zhat Vash wird er getötet.

Kanzler K’mpec

K’mpec war der am längsten amtierenden Kanzler des Klingonischen Hohen Rates, als er im Jahr 2367 starb. Obwohl K’mpec mit harter Hand regierte und es schaffte, Frieden im Klingonischen Reich zu bewahren, schwand sein Einfluss, je älter er wurde.

In der ersten Hälfte des 24. Jahrhunderts war er ein Krieger, der an der Seite von Mogh diente.

Im Jahr 2366 eroberten klingonische Krieger ein romulanisches Patrouillenschiff und entdeckten Hinweise, die darauf hindeuteten, dass ein Klingone namens Ja’rod den Außenposten Khitomer verraten hatte. Um einen Bürgerkrieg zu verhindern, beschloss K’mpec, Mogh, einen vermeintlich verstorbenen Klingonen, fälschlicherweise des Verrats zu beschuldigen. Der Plan beruhte darauf, dass Moghs Sohn Worf, ein Sternenflottenoffizier, unwissend und fern vom klingonischen Reich, nicht zurückkehren würde, um die Ehre seines Vaters zu verteidigen. Allerdings wusste K’mpec nichts von einem zweiten Sohn von Mogh, Kurn, der Worf über die Anschuldigungen informierte. Als Worf in das Klingonische Reich zurückkehrte, versuchte K’mpec ihn dazu zu bewegen, Qo’noS schnell zu verlassen, um sein eigenes Leben zu retten. Obwohl K’mpec das Ehrgefühl in Worf erkannte, war er bereit, Worf zu opfern, um einen Bürgerkrieg zu vermeiden. Schließlich akzeptierte K’mpec Worfs Plan, der vorsah, dass Worf nicht getötet, sondern für schuldig erklärt wurde. Allen Beteiligten wurde befohlen, die Wahrheit zu verschweigen, um das Klingonische Reich zu schützen.

Im darauffolgenden Jahr fand K’mpec heraus, dass er über mehrere Monate hinweg mit dem Gift Veridium Six in seinem Blutwein vergiftet worden war. Er verdächtigte seine beiden Hauptkonkurrenten für die Nachfolge, Duras und Gowron, der Tat. Da er niemandem im Klingonischen Reich genug vertraute, ernannte er Captain Jean-Luc Picard zum Überwacher der Nachfolge. Kurz bevor K’mpec verstarb, übertrug er Picard die Aufgabe, die Wahrheit über seinen Mörder herauszufinden.

Lore

Der Android Lore, ebenfalls gespielt von Brent Spiner, ist der „Bruder“ von Lt. Cmdr. Data – sie beide wurden von Dr. Noonien Soong geschaffen. Lore hat jedoch einen gänzlich anderen Charakter und ist organischen Lebensformen feindlich gesinnt. Er besitzt Gefühle, die Data zunächst vergeblich suchte. Ihm gelingt es, einige abtrünnige Borg um sich zu sammeln, woraufhin er jedoch deaktiviert und zerlegt wird.

Admiral Nakamura Clyde Kusatsu

Nakamura ist in den 2360er und 2370er Jahren ein Offizier der Sternenflotte im Rang eines Vice Admiral. Als Lieutenant lernte er an Bord der USS Reliant den damaligen Fähnrich Jean-Luc Picard kennen. 2365 trifft er Picard (inzwischen Captain der Enterprise) wieder, muss ihm aber die unangenehme Nachricht überbringen, dass er seinen zweiten Offizier, den Androiden Data, dem Kybernetiker Bruce Maddox zu Forschungszwecken überstellen soll. Daraufhin lässt Picard es zu einer Verhandlung kommen, in der geklärt werden soll, ob Data nur eine Maschine oder ein fühlendes Wesen ist. Anfang 2370 erbittet Nakamura Picards Teilnahme an einem wichtigen Bankett. Da Picard an diesem bereits in den vergangenen Jahren nicht teilnehmen konnte, hält Nakamura es für eine Ausrede, als er angibt, auch dieses Mal durch einen Notfall verhindert zu sein. Ende 2370 entsteht durch das Eingreifen von Q in der Neutralen Zone eine Zeitanomalie. Die Romulaner versammeln daraufhin mehrere Kriegsschiffe an der Grenze. Nakamura befiehlt Picard, sich ihnen mit der Enterprise und 15 weiteren Schiffen entgegenzustellen.

Nakamura wurde von Clyde Kusatsu gespielt und hatte Auftritte in drei Folgen von Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert. Die Figur erhielt in der Serie keinen Vornamen. In einer von Michael Okuda für das 1998 erschienene nicht-kanonische Computerspiel Star Trek: Starship Creator erstellten Kurzbiografie erhielt er den Vornamen Mamoru. In dem ebenfalls nicht-kanonischen, 2008 erschienenen Roman Lost Souls aus der Reihe Star Trek: Destiny lautet sein Vorname hingegen Tujiro.

Senior Chief Petty-Officer (SCPO) Miles Edward O’Brien

siehe: Chief O’Brien

Schwester Ogawa Patti Yasutake (2013)

Schwester Alyssa Ogawa, gespielt von Patti Yasutake, ist Mitglied des medizinischen Stabes der Enterprise-D im Rang eines Fähnrichs. Sie tritt das erste Mal in der Folge Gedächtnisverlust auf. Mit ihrer Vorgesetzten Beverly Crusher verbindet sie eine Freundschaft. In der Folge Beförderungen erhält man einen Einblick in das Leben der jungen Offiziersanwärter u. a. auch von Ogawa. In den Kinofilmen Treffen der Generationen und Der erste Kontakt ist sie ebenfalls zu sehen.

Der Reisende

Der Reisende ist das einzige bekannte Mitglied einer Spezies vom Planeten Tau Alpha C. Er hat die Fähigkeit, mithilfe seiner Gedanken durch Raum und Zeit zu reisen. Diese Fähigkeiten demonstriert er mehrfach an Bord der Enterprise NCC-1701-D, indem er ihren Warp-Antrieb manipuliert und sie zum Teil um mehrere Millionen Lichtjahre bewegt.

Fähnrich Ro Laren

Ro Laren (gespielt von Michelle Forbes) ist Bajoranerin. Sie imponiert Picard mit ihrem starken Willen und ihrem Sinn für Gerechtigkeit. Zu ihrer Zeit auf der Enterprise ist Picard fast eine Vaterfigur für Ro, doch sie nabelt sich von ihm ab, als sie zum Maquis übertritt. Ro Laren hält die Kultur ihres eigenen Volkes sehr hoch und wird auf der Enterprise geschätzt. Sie macht die Crew darauf aufmerksam, dass es (wie auch in vielen Kulturen der Erde) bei Bajoranern üblich ist, den Familiennamen zuerst zu nennen: Deshalb heißt sie Ensign Ro, und Laren ist ihr Vorname.

Ursprünglich sollte die rebellische Ro Laren eine Art Ersatz für Tasha Yar darstellen und damit eine der Hauptfiguren der Serie werden. Schauspielerin Michelle Forbes entschied sich aber zugunsten einer Kinokarriere dagegen, sodass Ro Laren ab Anfang der fünften Staffel zwar recht häufig auftritt, jedoch bald wieder in den Hintergrund tritt. Außerdem war Ro Laren als Verbindungsoffizier für Deep Space Nine geplant. Doch Michelle Forbes lehnte auch hier ab, da sie sich noch nicht auf eine Rolle festlegen wollte.

In der dritten Staffel der Serie Star Trek: Picard nahm Forbes ihre Rolle wieder auf. Ro ist hier im Rang eines Commanders zu sehen. Sie arbeitet für den Geheimdienst der Sternenflotte.

Commander Sela

Sela, gespielt von Denise Crosby, ist die romulanisch-menschliche Tochter von Tasha Yar. Sie ist das Produkt einer alternativen Zeitlinie, in der Tasha Yar in die Vergangenheit geschickt wurde, um der Enterprise-C bei einem Kampf der Klingonen gegen die Romulaner zu helfen. Dort wurde Tasha von den Romulanern gefangen genommen, allerdings von einem romulanischen General gerettet, der sich in sie verliebte, sie heiratete und mit ihr ein Kind zeugte.

Als Erwachsene macht Sela schnell Karriere. Sie lässt Geordi La Forge entführen und manipulieren, um diesen einen klingonischen Botschafter ermorden zu lassen, was jedoch vereitelt wird. Später verbündet sie sich mit den klingonischen Duras-Schwestern, um diese im klingonischen Bürgerkrieg zu unterstützen, was jedoch ebenso misslingt wie ihr späterer Versuch einer Invasion auf Vulkan, für den sie Botschafter Spock missbrauchen wollte. Das Spiel Star Trek Online zeigt Sela einige Jahre nach Star Trek: Nemesis als tyrannische romulanische Kaiserin.

Dr. Noonien Soong

Dr. Noonien Soong (gespielt von Brent Spiner) ist ein Nachfahre von Dr. Arik Soong (in drei Folgen von Star Trek: Enterprise ebenfalls gespielt von Brent Spiner), der in der Mitte des 22. Jahrhunderts inhaftiert wurde, da er illegale Genetikforschung betrieb und versuchte, genetisch verbesserte Menschen, sogenannte Augments, auszubrüten, deren genetisches Material noch aus der Zeit der eugenischen Kriege stammte. Durch die schrecklichen Taten und die gewalttätige Natur der von ihm verbesserten und ausgebrüteten Augments kam Arik Soong jedoch zu dem Schluss, dass es besser wäre, seine diesbezügliche Forschungstätigkeit zu beenden und stattdessen seinen Forschungsschwerpunkt auf die Kybernetik zu verlagern, um künstliche Lebensformen zu erschaffen.

Noonien Soong setzte schließlich die kybernetische Arbeit seines Vorfahren, die dieser zu dessen Lebzeiten nicht mehr beenden konnte, fort und erschuf schließlich das erste positronische Gehirn, welches die Grundlage für Androiden wie Lore, Data, B-4 und Juliana O’Donnell bildete. Er erbaute den Großteil seiner Androiden auf dem Planeten Omicron Theta. Die Kolonie wurde jedoch durch das sogenannte Kristallinwesen zerstört, welches zuvor vom Androiden Lore herbeigerufen worden war. Noonien Soong entkam, jedoch wurden alle anderen Kolonisten getötet.

Noonien Soong zog sich auf einen einsamen Planeten zurück, um sich weiter seinen Forschungen widmen zu können. Als er merkt, dass er aufgrund seines Alters bald sterben würde, aktiviert er eine Art Rückrufprogramm, welches in Datas Schaltkreisen gespeichert ist, da dieser in Soongs Fußstapfen als Kybernetikwissenschaftler treten soll. Auch der zerstört geglaubte Lore taucht wieder auf. Dieser täuscht Soong und lässt sich einen für Data gedachten Emotionschip implantieren. Dr. Soong wird daraufhin von Lore getötet.

Spot

Die Hauskatze Spot gehört zu Lieutenant Commander Data, der mit ihr gemeinsam ein Quartier auf der Enterprise-D und der Enterprise-E bewohnt.

Die weibliche Katze „spielt“ in mehreren Episoden eine wichtige Nebenrolle (es gab mehrere mitwirkende Katzen, die allesamt Kater waren). So erwähnt Data die Schwierigkeit, Spot mit immer neuen Futterkompositionen zufriedenzustellen – zu diesem Zeitpunkt hatte er bereits 43 Katzenfuttererzeugungsprogramme für den Nahrungsmittel-Erzeuger („Replikator“) erstellt. In der Episode In den Subraum entführt (engl. Schisms) trägt Data auch seine selbstgeschriebene „Ode an Spot“ vor, die jedoch nicht die ungeteilte Wertschätzung seiner menschlichen Freunde findet.

In einer anderen Folge verwandelt sich sein Haustier in einen Leguan, weil eine synthetische T-Zelle, die zur Heilung eines Schnupfens von Lt. Barclay erstellt wurde, eine unbeabsichtigte Transformation aller Lebewesen an Bord verursacht. Wegen einer grammatikalischen Besonderheit im Englischen erlebt Spot eine Geschlechtsumwandlung (auch in der Original-Version), da er in seinen ersten Auftritten als Kater vorgestellt wird, später jedoch das Drehbuch von ihm verlangt, Junge zu werfen.

Im 7. Kinofilm Treffen der Generationen kann Data seine Katze nach dem Absturz der Enterprise-D auf dem Planeten Veridian III unter den Trümmern des innerlich vollkommen zerstörten Schiffes unverletzt bergen.

Commander Tomalak Andreas Katsulas (2000)

Commander Tomalak (gespielt von Andreas Katsulas) ist im 24. Jahrhundert Kommandant eines romulanischen Kriegsschiffs. Er trifft erstmals 2366 auf die Enterprise D, als sein Schiff verbotenerweise die Grenze zum Föderationsraum überquert, um auf dem Planeten Galorndon Core nach einem verunglückten Aufklärer zu suchen. Kurz darauf ist er an einem Komplott gegen den romulanischen Admiral Jarok beteiligt, dessen Loyalität infrage steht. Diesem werden gefälschte Unterlagen vorgelegt, nach denen das romulanische Militär auf dem Planeten Nelvana III in der Neutralen Zone heimlich eine Basis errichtet, um von dort aus einen Präventivschlag gegen die Föderation zu starten. Jarok will den Krieg verhindern und flieht ins Föderationsgebiet. Die Enterprise soll seine Angaben überprüfen, findet aber auf Nelvana III nichts vor. Stattdessen wird sie von zwei Kriegsschiffen unter dem Kommando von Tomalak abgefangen. Der beabsichtigt, die Enterprise zu konfiszieren, da sie illegal in die Neutrale Zone eingedrungen ist. Er muss sie jedoch ziehen lassen, als er bemerkt, dass sie von mehreren getarnten klingonischen Schiffen begleitet wird.

Im Jahr 2367 wird Commander Riker von einem Wesen namens Barash gefangen genommen. Dieser erschafft eine holografische Umgebung und lässt Riker glauben, dass er eigentlich der Gefangene von Tomalak wäre.

Im Jahr 2370 will die Enterprise eine Zeitanomalie im Devron-System in der Neutralen Zone untersuchen. Sie trifft erneut auf eine Flotte unter dem Kommando von Tomalak. Captain Picard und Commander Tomalak einigen sich darauf, dass die Enterprise und ein romulanisches Schiff die Anomalie gemeinsam erforschen.

Tomalak hatte Auftritte in vier Folgen von Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert.

Lwaxana Troi

Lwaxana Troi, gespielt von Majel Barrett, stammt vom Planeten Betazed und ist die Mutter von Counselor Deanna Troi. Üblicherweise wird sie von ihrem Diener Mr. Homn begleitet. Sie ist auf ihrem Heimatplaneten eine hochgestellte Persönlichkeit, ihr offizieller Titel lautet Tochter des Fünften Hauses, Hüterin des Kelches von Rixx, Erbin der heiligen Ringe von Betazed. Sie hat den Rang einer Botschafterin der Föderation und repräsentiert diese bei verschiedenen Konferenzen.

Lwaxana Troi ist eine exzentrische, etwas egomanische Persönlichkeit, die die Leute, mit denen sie zu tun hat, gerne spüren lässt, dass diese nichts vor ihr verbergen können, da sie als telepathisch begabte Betazoide in der Lage ist, deren Gedanken zu lesen. Aus diesem Grund und wegen ihres vereinnahmenden Charakters hat ihre Tochter ein eher gespaltenes Verhältnis zu ihr. Ihr hedonistischer Charakter und ihre gesunde Libido veranlassen sie zudem häufig, diversen männlichen Persönlichkeiten in ihrer Umgebung zum Teil deutliche Avancen zu machen. So hatte besonders Captain Picard lange Zeit unter ihren Nachstellungen zu leiden.

Später war es Constable Odo, Sicherheitschef der Raumstation Deep Space Nine, dem sie sich zu dessen Leidwesen sehr zugetan fühlte. Jedoch verband die beiden später eine tiefe Freundschaft, da Lwaxana durchaus in der Lage ist, ihre Grenzen zu erkennen und auch eine sehr verständnisvolle, weiche Seite hat. So verstand sie es seinerzeit auch, Alexander, Sohn von Worf, zu helfen, als dieser Schwierigkeiten mit seinem Vater hatte.

Star Trek: Deep Space Nine

→ Hauptartikel: Star Trek: Deep Space Nine

Hauptfiguren

Captain Benjamin Sisko Avery Brooks (2007)

Benjamin Lafayette Sisko, gespielt von Avery Brooks, ist kommandierender Offizier (zunächst Commander, später Captain) der von den Cardassianern verlassenen Raumstation Deep Space Nine.

Geboren wurde Benjamin Sisko 2332 auf der Erde. Sein Vater Joseph Sisko besitzt ein Restaurant in New Orleans. In seiner Zeit auf der Sternenflotten-Akademie lernt er Curzon Dax, den Vorgänger von Jadzia Dax und Ezri Dax, kennen, wenig später auch seine zukünftige Frau Jennifer. In der Zeit wird auch sein Sohn Jake geboren. Seinen ersten Posten zusammen mit Curzon Dax bekommt er auf der USS Livingston.

Auf der USS Okinawa wird er zum Lieutenant Commander befördert. Nach dem Dienst als Erster Offizier auf der USS Saratoga, die bei der Schlacht um Wolf 359 von den Borg zerstört worden ist, wird er auf die Schiffswerft Utopia Planitia versetzt und arbeitet dort am Defiant-Projekt mit. Bei dem Zwischenfall mit den Borg bei Wolf 359 wurde auch seine Frau Jennifer Sisko getötet. Nach dem Abzug der Cardassianer von der Raumstation Terok Nor, die von der Föderation in Deep Space Nine umbenannt wird, kommt Commander Sisko zusammen mit Jake Sisko auf die bajoranische Station. Sisko ist Baseball-Fan. Schnell nach der Übernahme der Station wird das stabile Wurmloch entdeckt, wo er auf die Propheten der Bajoraner trifft. Seitdem wird Benjamin Sisko von den Bajoranern als Abgesandter verehrt. In der Zeit der Machtkämpfe zwischen dem Dominion und der Föderation wird er zusätzlich auch Kommandant der USS Defiant, und wenig später wird er zum Captain befördert. Durch seinen Sohn Jake lernt er auch Kasidy Yates kennen. Im Konflikt mit dem Dominion wird er zum Chef der Sicherheit der Sternenflotte befördert.

Für die Bajoraner ist er eine religiöse Figur, der Abgesandte der Propheten. Es ist allerdings nicht nur ein bloßer Glaube, dass er der Abgesandte ist, tatsächlich haben die Propheten, die in ihrem Wurmloch außerhalb der Zeit existieren, für seine Geburt gesorgt, indem Siskos Mutter von einer der Propheten zeitweise übernommen wurde. Nach dem Sieg über das Dominion wird er von den Propheten ins Wurmloch geholt, als er im Kampf gegen Gul Dukat in der Höhle der Pah-Geister zusammen mit diesem abstürzt.

Major Kira Nerys Nana Visitor (2004)

Kira Nerys, gespielt von Nana Visitor, ist eine bajoranische Soldatin im Rang eines Majors (ab 2375 Colonel), die als Erster Offizier und bajoranischer Verbindungsoffizier auf der Raumstation Deep Space Nine dient.

Kira Nerys wurde während der cardassianischen Besetzung Bajors in der Dakhur-Provinz geboren. Nach dem Tod ihres Vaters Kira Taban und ihrer Mutter Kira Meru wurde Nerys mit 13 Jahren von der Shakaar-Widerstandszelle rekrutiert, die terroristische Angriffe auf die Cardassianer durchführte (sowohl auf militärische als auch zivile Ziele).

Nachdem die Cardassianische Union sich von Bajor zurückgezogen hatte, wurde Major Kira durch ihre Position auf Deep Space Nine und ihre Nähe zu Captain Benjamin Sisko zu einer einflussreichen Figur beim Wiederaufbau und in der Politik.

Major Kira hatte eine Beziehung mit Vedek Bareil Antos, bis dieser bei einem Shuttle-Unfall starb. Später hatte sie eine kurze romantische Liaison mit ihrem früheren Zellenkommandeur und dem späteren Premierminister von Bajor, Shakaar Edon. Während dieser Zeit stimmte sie auch zu, das Baby der O’Briens auszutragen, da Keiko O’Brien während einer Außenmission verwundet worden war und beinahe eine Fehlgeburt erlitten hätte. Dr. Bashir nahm daraufhin eine Transplantation des Fötus von Keiko zu Kira vor, um diesen zu retten. Die O’Briens benannten ihren 2373 geborenen Sohn nach ihr: Kirayoshi. Kira wurde von den Autoren „schwanger geschrieben“, da die Darstellerin Nana Visitor zu dieser Zeit tatsächlich schwanger war. Vater des Kindes ist Bashir-Darsteller Alexander Siddig. In einer Episode gibt es dazu eine amüsante Szene: Kira (Visitor) zeigt auf ihren Bauch und sagt zu Dr. Bashir (Siddig): „Dies ist immer noch Ihre Schuld!“

Nachdem sie und Shakaar sich getrennt hatten, begann sie während des Dominion-Krieges eine Beziehung mit dem Sicherheitschef Odo, der seit vielen Jahren in sie verliebt war.

2375 wurde sie während Captain Siskos Abwesenheit zum Colonel befördert. Im selben Jahr nahm sie eine bedeutende Rolle bei der Beendigung des Dominion-Krieges ein und übernahm später das Kommando über DS9, nachdem Sisko nach Ende des Krieges verschwunden war und seinen Platz bei den Propheten eingenommen hatte.

2022 hatte Kira einen Gastauftritt in der animierten Serie Star Trek: Lower Decks und wurde hier ebenfalls von Nana Visitor gesprochen.

Dr. Julian Bashir Alexander Siddig (2005)

Julian Bashir, gespielt von Alexander Siddig bzw. Siddig el Fadil, ist leitender Medizinischer Offizier der Raumstation sowie der USS Defiant.

Julian Subatoi Bashir hat seine medizinische Ausbildung als Zweitbester auf der Starfleet Academy Medical School abgeschlossen. In der mündlichen Abschlussprüfung hatte er absichtlich eine präganglionische Faser mit einem postganglionischen Nerv verwechselt.

Sein Familienstand ist ledig, er hat keine Kinder. Geboren wurde er als Jules Bashir 2341 auf der Erde. Seine Eltern Amsha und Richard Bashir (Diplomat der Föderation) sorgten dafür, dass Julian, der von Geburt an körperlich und geistig zurückgeblieben war, nach Adigeon Prime gebracht wurde, wo er heimlich illegal genetisch verbessert wurde. Diese genetische Verbesserung wurde erst in der Zeit seiner Tätigkeit auf der Raumstation Deep Space Nine bekannt. Sein Interesse an Medizin wurde schon in der Kindheit geweckt, als er zusehen musste, wie ein Mädchen starb, und anschließend erfuhr, dass er sie mit einfachen Kräutern, die in der Nähe wuchsen, hätte heilen können. Zu seinen Interessen gehört Tennis; da er damit jedoch nur wenig Erfolg hatte (bzw. haben durfte), wechselte er zur Medizin. Seinen Dienst auf Deep Space Nine beginnt er als Leitender Medizinischer Offizier im Rang eines Lieutenant Junior Grade. Er hatte sich die Position auf einer entlegenen Raumstation ausgesucht. Sehr gut befreundet ist er mit dem cardassianischen Ex-Agenten und jetzigen Schneider Garak und mit Chief Miles Edward O’Brien.

In der letzten Staffel beginnt er eine Liaison mit Ezri Dax, da er bereits in ihren vorherigen Wirt Jadzia Dax verliebt war. Am Ende der Serie bleiben Bashir und Dax zusammen auf der Raumstation.

Alexander Siddig war der einzige Schauspieler, der von Anfang an als Bestandteil der DS9-Kerntruppe feststand, da er dem Produzenten Rick Berman in einem Fernsehremake des Films Lawrence von Arabien aufgefallen war. Ursprünglich sollte er die Rolle des Captains erhalten; da er dazu jedoch zu jung war, wurde er zum Stationsarzt auf Deep Space Nine. Sein Onkel Malcolm McDowell spielt in Star Trek: Treffen der Generationen den skrupellosen Wissenschaftler Dr. Tolian Soran.

Lieutenant Commander Jadzia Dax Terry Farrell (2009)

Jadzia Dax, gespielt von Terry Farrell, ist von der ersten bis zur sechsten Staffel Wissenschafts- und Com-Offizier in der Serie Star Trek: Deep Space Nine. Sie ist ein vereinigter Trill, trägt daher einen Symbionten und mit ihm die Erinnerungen aller seiner früheren Wirte in sich. Nach ihrer Ausbildung an der Sternenflottenakademie kehrte Jadzia nach Trill zurück, um mit einem Symbionten vereinigt zu werden. Dieser Antrag wurde jedoch zunächst abgelehnt. Jadzia wiederholte als erste in der Geschichte der Trill die Aufnahmeprüfung erfolgreich und wurde schlussendlich mit dem Symbionten Dax vereinigt. Curzon, vorheriger Wirt dieses Symbionten, war aufgrund seiner persönlichen Gefühle sowohl für Ablehnung als auch Wiederaufnahme von Jadzia im Bewerbungsverfahren verantwortlich. Diese Geschichte wird in der Serie mehrfach erwähnt, wirkt sich teilweise auf den Handlungsverlauf aus und bildet die Grundlage der Figurenkonstellation Jadzia Dax – Captain Sisko.

Mit Captain Benjamin Sisko verbindet Jadzia Dax eine enge Freundschaft, da dieser zuvor gemeinsam mit Curzon Dax auf einem Raumschiff gedient hatte und mit diesem eng befreundet war. Da sie ausgebildete Pilotin ist, wird sie in dieser Funktion wiederholt auf Runabouts (Shuttles) der Station und später auf der USS Defiant eingesetzt. Jadzia Dax zeichnet sich, bedingt durch ihr Leben als vereinigter Trill, durch eine gewisse Altersweisheit und stets ironischen Humor aus. Zunächst wirkt sie dadurch unnahbar; ihre Qualitäten als Offizier und ihre Lebensfreude machen sie aber bald zu einem geschätzten Teil der Crew. Jadzia Dax hat vielfältige Interessen, insbesondere im Bereich klingonischer Kultur.

In einer Episode wurde der Dax-Symbiont aus Jadzia entfernt und von einem unvereinigten Trill mit Namen Verad entführt. Verad glaubte, um seine Vereinigung betrogen worden zu sein. Er war kurz Verad Dax, bevor er gefangen genommen wurde. Dax wurde wieder mit Jadzia vereinigt. Jadzia wurde ein weiteres Mal mit der Entfernung von Dax gedroht, weil die Gedankenblockade, die erzeugt worden war, um zu verdecken, dass es einen weiteren Dax-Wirt gegeben hatte, anfing zu verschwinden und die Wahrheit ans Licht kommen würde. Captain Sisko verhinderte dies und Jadzia Dax erhielt die Erinnerungen von Joran Dax dazu. Bei einer weiteren Gelegenheit bekam Jadzia die Verachtung der Trill-Gesellschaft zu spüren, als sie eine Beziehung zur Trill-Wissenschaftlerin Lenara Kahn begann. Die vorhergehenden Wirte beider Symbionten, Torias Dax und Nilani Kahn, waren verheiratet, daher brachen Jadzia und Lenara ein Trill-Tabu. Die beiden brachen aber ihre Beziehung ab.

Obwohl sie sowohl von Dr. Julian Bashir als auch von Quark umworben wurde, verliebte sie sich in Lt. Commander Worf, nachdem dieser auf DS9 versetzt worden war. Jadzia wollte von Worf schwanger werden und betete hierfür im Schrein von DS9 zu den Propheten Bajors, in dem sie während ihres Gebets von Gul Dukat, der von einem Pah-Geist besessen war, getötet wurde. Der Symbiont konnte zwar gerettet werden, sein Zustand verschlechterte sich jedoch während des Transports nach Trill zusehends. Daher musste er in die einzige Trill an Bord der USS Destiny implantiert werden, Ezri Tigan, die allerdings nicht auf eine Vereinigung vorbereitet worden war. Auch sie diente später auf DS9.

Terry Farrell verließ die DS9-Crew auf eigenen Wunsch, da sie ihre Gagenforderungen gegenüber dem Paramount-Management nicht durchsetzen konnte. Ihr Ausscheiden führte zu Beginn der siebten Staffel im US-Fernsehen zum Rückgang der Einschaltquoten, da die Serie praktisch ihr weibliches Zugpferd verloren hatte und die Episoden als eher langweilig angesehen wurden, die sich überwiegend um die Befindlichkeiten des neuen Trillwirtes Ezri drehten. Zur Staffelmitte verbesserten sich die Quoten, und als DS9 auf das mehrteilige Finale zusteuerte, übertrafen sie sogar die der Serie Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert bei deren Finale.

Lieutenant Ezri Dax Nicole de Boer (Mai 2006)

Ezri Dax, gespielt von Nicole de Boer, ist die Nachfolgerin von Jadzia Dax und dient in der siebten und letzten Staffel der Serie als Counselor (Psychologe) auf Deep Space Nine.

Fähnrich Ezri Tigan diente auf der USS Destiny als stellvertretender Schiffscounselor. Anders als die meisten Trills hatte sie kein Interesse daran, mit einem Symbionten vereinigt zu werden.

Nachdem Lt. Cmdr. Jadzia Dax auf Deep Space Nine zu Tode kam, wurde ihr Symbiont von Dr. Julian Bashir gerettet und sollte an Bord der Destiny nach Trill gebracht werden. Der Symbiont Dax erkrankte jedoch wegen einer Verzögerung auf dem Flug. Um das Leben des wertvollen Symbionten zu retten, wurde dieser mit dem einzigen Trill an Bord, Ezri Tigan, vereinigt. Ezri Dax ist Dax’ zehnter Wirt.

Nach der Vereinigung wurde Ezri Dax Deep Space Nine zugeteilt und zum Lieutenant (j. g.) befördert. Ihre Hauptaufgabe ist die des Counselors, sie macht sich jedoch auch schnell einen Namen als Wissenschaftsoffizierin (in Jadzias Fußstapfen) und im Kampf gegen das Dominion.

Obwohl Jadzia mit Worf verheiratet gewesen war, entscheiden sich Ezri und Worf einvernehmlich dafür, diese Beziehung nicht fortzusetzen. Ezri hat zwar Jadzias Erinnerungen, ist aber für Worf aus verständlichen Gründen nicht dieselbe wie Jadzia. Zudem ist es in der Gesellschaft der Trill verpönt, Beziehungen aus den vorherigen Leben der Symbionten fortzusetzen. Stattdessen beginnt sie kurz darauf eine Liaison mit Dr. Bashir, der bereits in ihren vorherigen Wirt Jadzia verliebt war. Am Ende der Serie bleibt sie zusammen mit ihm auf der Raumstation.

Constable Odo René Auberjonois (2010)

Odo wird von René Auberjonois dargestellt.

Odo war einer von 100 neugeborenen Gründern, die zur Erforschung des Gamma-Quadranten ausgesandt wurden. Er gelangte wahrscheinlich durch das bajoranische Wurmloch in den Alpha-Quadranten und wurde 2337 in seinem flüssigen Zustand im Denorios-Gürtel im bajoranischen System gefunden. Er verbrachte die nächsten Jahre im Bajoranischen Institut für wissenschaftliche Forschung als „odo’ital“, was auf cardassianisch die Bedeutung „nichts“ hat, aber sinngemäß als „unbekanntes Objekt“ übersetzt wurde. Gemäß der bajoranischen Konvention, den Nachnamen dem Vornamen voranzustellen, wurde diese Bezeichnung uminterpretiert und „Odo“ so zu seinem Nachnamen, bei dem man ihn fortan rief. Dr. Mora Pol entdeckte 2356 seine formwandlerischen Fähigkeiten durch Experimente.

2363 verließ Odo das Institut, nachdem er unter anderem Gul Dukat zum wiederholten Mal den berühmten Nackentrick vorführen musste, und war die nächsten zwei Jahre auf der Raumstation Terok Nor als Streitschlichter tätig. Während er Dukat bei der Aufklärung eines Mordfalls unterstützte, begegnete er erstmals Kira Nerys und Quark. Aufgrund seiner Effizienz bei der Lösung des Falls beförderte Dukat ihn zum Sicherheitsoffizier (später kam heraus, dass Odo den Falschen beschuldigt hatte und Kira die Täterin war). Nach dem Ende der Besatzungszeit der Cardassianer 2369 blieb er trotz einer Mordanklage durch Bajoraner auf der Station; die Anklage konnte entkräftet werden, da Odo niemals getötet hatte und nie eine Waffe trug.

Die Raumstation wurde auf Bitte der provisorischen Regierung der Bajoraner von der Föderation übernommen und in Deep Space Nine umbenannt. Odo wurde aufgrund seiner überragenden Fähigkeiten von Commander Benjamin Sisko als Sicherheitschef eingesetzt. 2371 entdeckte er die Heimatwelt der Gründer und erfuhr zum ersten Mal etwas über seine Herkunft. Während des Krieges gegen das Dominion und damit gegen die Gründer geriet er in einen Interessenkonflikt und entschied sich für die Föderation. Er tötete als erster und einziger Formwandler ein Mitglied seines eigenen Volkes.

Schon früh verliebte sich Odo in Kira Nerys. Später wird diese Liebe auch erwidert. Odo beendete den Krieg, indem er die Gründer überzeugte, dass es sinnlos sei, alle Festen (engl. Solids) zu unterdrücken, um das eigene Überleben zu gewährleisten. Letztlich kehrte Odo in die große Verbindung zurück.

Odo muss alle achtzehn (oder sechzehn, die Episoden widersprechen sich hierin) Stunden für eine gewisse Zeit in seine flüssige Form zurückkehren. Zu diesem Zweck hat er in seinem Quartier einen Eimer, in den er sich verflüssigt.

Quark Armin Shimerman (2008)

Quark wird dargestellt von Armin Shimerman, wegen dessen lichten Haarwuchses ist Quark einer der wenigen Ferengi ohne das sonst übliche Tuch am Hinterkopf. Er ist Barkeeper und zeigt typische Eigenschaften der Ferengi, nimmt jedoch in einigen Folgen wie etwa Kriegsgeschäfte andere Züge an. Neben der ständigen Gier nach Profit vertritt Quark in der Serie auch ganz eigene Moralvorstellungen. Am ehesten könnte man dies als Mittelweg zwischen der Ferengi-Kultur und den Föderations-Gesetzen umschreiben. Er kann für andere sehr lästig sein. Besonders mit Constable Odo gerät er aufgrund seiner häufig illegalen Transaktionen (wie Schmuggel) ständig in Konflikt. Quark war für kurze Zeit der Große Nagus der Ferengi, da der damalige Große Nagus Zek ihn zu seinem Nachfolger nominierte und danach seinen Tod vortäuschte. Zek wollte damit seinen Sohn Krax hinsichtlich der Fähigkeit, seine Nachfolge anzutreten, auf die Probe stellen. Dieser versagte jedoch in den Augen seines Vaters und so beschloss Zek, selbst in diesem Amt zu verbleiben.

2022 hatte Quark einen Gastauftritt in der animierten Serie Star Trek: Lower Decks und wurde hier ebenfalls von Armin Shimerman gesprochen.

Quark-Darsteller Armin Shimerman hatte vor dem Start von Star Trek: Deep Space Nine bereits zwei andere Ferengi in der Serie Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert gespielt. Neben Morn, Q und Gul Evek ist Quark eine von nur vier Figuren, die in allen drei Star-Trek-Serien der 1990er Jahre zu sehen sind.

Jake Sisko Cirroc Lofton

Jake ist der einzige Sohn von Benjamin und Jennifer Sisko. Nach dem Tod seiner Mutter begleitet er seinen Vater auf die Raumstation Deep Space Nine, wo er zunächst eines der wenigen Kinder ist und sich schnell mit seinem einzigen Altersgenossen Nog anfreundet.

Jakes Leidenschaft ist das Schreiben. Er träumt davon, ein erfolgreicher Autor zu werden, und bleibt nach der kurzzeitigen Eroberung von Deep Space Nine durch das Dominion freiwillig (und ohne Zustimmung seines Vaters) auf der Station, um als Kriegsberichterstatter zu fungieren. An einer Karriere als Offizier in der Sternenflotte ist er nicht interessiert.

Jake Sisko wird von Cirroc Lofton und in einer Folge als alter Mann von Tony Todd dargestellt.

Senior Chief Petty Officer (SCPO) Miles Edward O’Brien Colm Meaney (2011)

Er ist der Chefingenieur von Deep Space Nine und wird gespielt von Colm Meaney.

Seit 2347 ist er Transportertechniker, wobei er auf der USS Rutledge unter Cpt. Benjamin Maxwell dient. Dort war er Augenzeuge eines Massakers von Cardassianern auf Setlik III, wo er einen Freund verlor. Ab 2364 (Sternzeit 41000) ist er Steuermann, ab 2365 (Sternzeit 42000) ist er Transporter-Chief auf der USS Enterprise-D und taucht so regelmäßig in der Serie Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert auf.

Er ist der Sohn des Sternenflotten-Offiziers Michael O’Brien. Er ist seit Sternzeit 44391 mit der Botanikerin Keiko Ishikawa verheiratet und hat seit ca. Sternzeit 45000 (die Folge Disasters) eine Tochter names Molly. Der Name ihres zweiten Kindes, ein Sohn, lautet Kirayoshi. Der Name setzt sich aus den Namen von Major Kira und Keikos Vater Yoshi zusammen. Ab dem Jahr 2369 dient er auf der Raumstation Deep Space Nine, reguliert das Docken von Schiffen und die Wartung der Station. Er vertrat als Lehrer 2369 seine Frau auf DS9, als diese zur Erde zu ihrer Mutter reiste.

Mit Julian Bashir verbindet Miles O’Brien eine enge Männerfreundschaft.

Er ist außerdem das einzige Mitglied des Führungsstabes, das kein Offizier ist, denn „Chief“ ist die Anrede für die höheren Unteroffiziersdienstgrade (nach US-amerikanischem Vorbild); meistens wird er deswegen auch schlicht Chief O’Brien genannt. O’Brien hat den Dienstgrad eines Senior Chief Petty Officer inne. Die Offiziersdienstgrade beginnen jedoch erst mit dem Ensign (auf Deutsch Fähnrich). Er trug dennoch auf der Enterprise zeitweise die Insignien eines Lieutenants.

Wie Data haben auch die O’Briens eine Katze, Chester, die der Chief von einer verdeckten Operation mitbrachte, während der er eine Zelle des Orion-Syndikats unterwandern sollte. Die Katze gehörte dem Führer dieser Zelle, zu dem O’Brien freundschaftliche Bande geknüpft hatte und der während einer Mission getötet wurde.

Worf

siehe: Lieutenant Worf

Nebenfiguren

Vedek Bareil Antos

Vedek Bareil, gespielt von Philip Anglim, ist ein religiöser Führer des bajoranischen Volkes. Er kandidiert gegen Winn Adami für das Amt des Kai, tritt jedoch zurück, um das Ansehen seiner verstorbenen Vorgängerin Kai Opaka zu schützen, die einst einen bajoranischen Rebellenstandort an die Cardassianer verraten hat. Im Gegensatz zu Kai Winn ist Vedek Bareil eher progressiv eingestellt und hat ein gutes Verhältnis zu den Sternenflottenoffizieren auf Deep Space Nine. Außerdem ist er mit Kira Nerys liiert. Vedek Bareil wird auf dem Weg zu Friedensverhandlungen mit den Cardassianern bei einem Unfall sehr schwer verletzt. Da er zugunsten seiner Verpflichtungen notwendige Maßnahmen zurückweist, verstirbt er schließlich.

Brunt

Brunt, gespielt von Jeffrey Combs, ist Liquidator der Ferengi-Handelsbehörde. Er ermittelt unter anderem gegen Ishka, die Mutter von Quark und Rom, da diese Profit macht, obwohl es Ferengi-Frauen untersagt ist, Geschäfte zu tätigen. Brunt entwickelt eine starke Abneigung gegen Quark und macht ihm immer wieder das Leben schwer. Darüber hinaus versucht Brunt mehrfach, das Amt des Großen Nagus an sich zu reißen, was ihm sogar kurzzeitig gelingt. Am Ende sind es aber stets Quark und sein Bruder Rom, die über den intriganten Brunt triumphieren.

Legat Damar Casey Biggs (2003)

Legat Damar, früher auch Gul Damar, gespielt von Casey Biggs, war bis 2374 Offizier und rechte Hand von Gul Dukat und mit diesem befreundet. Während der Belagerung von Deep Space Nine im Jahre 2374 durch das mit den Cardassianern verbündeten Dominion entwickelten sich zunehmend Spannungen zwischen ihnen, ausgelöst durch den Vorta Weyoun. Während einer Notevakuierung der Raumstation erschießt Damar Dukats Tochter Ziyal, nachdem diese ihrem Vater ihre Beteiligung an einem Sabotageakt gegen das Dominion gestanden hat. Nachdem Dukat infolge der Ermordung seiner Tochter wahnsinnig geworden war, wurde Damar zum Führer der Cardassianischen Union ernannt. Zusammen mit Weyoun plante er 2374 die Eroberung der Föderation. Da er jedoch in der Gegenwart Weyouns und der Gründerin in seinem eigenen Reich mehr und mehr Macht an das Dominion abgeben musste und an Mitspracherecht verlor, verfiel er zunehmend dem Alkohol.

Seine Unzufriedenheit über seine Rolle und die Cardassias innerhalb des Dominions führte ihn 2375 dazu, überzulaufen, nachdem das Dominion den Krieg zu verlieren drohte und dabei auffallend viele Cardassianer ihr Leben gelassen hatten. Zusammen mit Kira Nerys und anderen Mitgliedern der DS9-Besatzung beteiligte er sich schließlich Ende des Jahres 2375 an gezielten Sabotage-Aktionen gegen das Dominion. Aus Wut darüber ließ das Dominion Damars Frau und Kinder umbringen. In den letzten Kriegswochen führte Damar eine Widerstandsbewegung auf Cardassia an, um das Dominion zu vertreiben. Er fiel dabei, wird aber noch sehr lange als Volksheld gefeiert werden.

Curzon Dax

Curzon (Frank Owen Smith) ist der Vorgänger von Jadzia als Dax-Wirt. Er ist unter anderem Ausbilder und Vertreter der Trill und ein alter Freund Siskos. In der Serie taucht er nur als Erinnerung der nachfolgenden Symbionten und Siskos auf. Durch seine Tätigkeit als Botschafter der Föderation pflegte er stets gute Beziehungen zu den Klingonen und trug zum Gelingen der Friedensverhandlungen zwischen der Föderation und den Klingonen bei.

Gul Dukat Künstlerische Darstellung von Gul Dukat Marc Alaimo (2009)

Gul Dukat ist ein cardassianischer Offizier, verheiratet und Vater von insgesamt neun Kindern, trinkt gerne Rotblatt-Tee und bajoranischen Frühlingswein.

Er wird dargestellt von Marc Alaimo, der zuvor bereits mehrere Nebenrollen in Star Trek hatte: einen Menschen, einen Romulaner sowie den ersten in Star Trek auftauchenden Cardassianer, Gul Macet.

Er war seit 2352 während der cardassianischen Besetzung Bajors auf Terok Nor (später Deep Space Nine) stationiert. Im gleichen Jahr zeugte er mit der Bajoranerin Tora Naprem seine Tochter Tora Ziyal, die 2353 geboren wurde. Im Jahre 2360 wurde er zum Präfekten von Bajor und zum Commander von Terok Nor befördert. Nach einem Mordfall, in den auch Kira Nerys verwickelt war, setzte er Odo als Sicherheitschef über die Station ein (2365). Ein Jahr später schickte er seine bajoranische Mätresse und seine Tochter mit dem Raumschiff Ravinok in Sicherheit; die Ravinok verschwand spurlos. Nachdem Bajor restlos ausgebeutet war, zogen sich die Cardassianer 2369 zurück, und Gul Dukat wurde zum Commander des 2. Ordens ernannt. Die Föderation übernahm die Raumstation, nannte sie Deep Space Nine und stellte sie unter das Kommando von Benjamin Sisko. Kurz darauf wurde das Wurmloch zum Gamma-Quadranten und damit zum Dominion entdeckt.

Nach dem Fall des Obsidianischen Ordens durch das Dominion kam es im Jahr 2371 zum Sturz der Militärregierung (Zentralkommando) auf Cardassia. Durch geschickte politische Manipulation stieg Gul Dukat zunächst zum Militärberater der zivilen Regierung (Detapa-Rat) und später zum Legaten auf. Im selben Jahr wurde seine uneheliche Tochter Ziyal gefunden. Da Dukat entgegen den cardassianischen Traditionen zu ihr stand und sie nicht tötete, endete seine politische Karriere, und er wurde 2372, im Jahr der klingonischen Invasion, zum Frachterkapitän degradiert. Auf einer Mission mit Major Kira Nerys erbeutete er ein klingonisches Raumschiff vom Typ Bird of Prey. Er sah jedoch seinen Erfolg nicht genügend honoriert, weil er auch damit die amtierende cardassianische Regierung nicht dazu bewegen konnte, ihr passiv-beschwichtigendes Verhalten gegenüber den Klingonen zu ändern. Daraufhin desertierte er aus der Armee und nahm den alleinigen Kampf gegen das Klingonische Reich auf. Aufgrund der Aussichtslosigkeit der Lage nahm Dukat geheime Verhandlungen mit dem Vorta Weyoun auf, verbündete sich 2373 mit dem Dominion und wurde Oberhaupt der cardassianischen Regierung. Kurz darauf eroberten sie die Raumstation Deep Space Nine zurück, um dem Dominion einen sicheren Zugang zum Alpha-Quadranten zu ermöglichen. Im Rahmen späterer Kampfhandlungen wurde Dukats Tochter Ziyal von seinem Stellvertreter Damar getötet, und Dukat verlor den Verstand.

Dukat wurde 2374 von der Sternenflotte gefangen genommen und konnte während des Transportes zum Prozess fliehen. Er war von nun an fasziniert vom Glauben der bajoranischen Pah-Geister, der teuflischen Gegenmacht der Propheten. Dukat tötete Jadzia Dax auf Deep Space Nine, als er, von einem Pah-Geist besessen, versuchte, den dort verwahrten Drehkörper zu stehlen. Er ließ sich chirurgisch verändern und nahm das Aussehen eines Bajoraners an, um Kai Winn zur Freilassung der Pah-Geister zu überreden. Während der Beschwörung in den bajoranischen Feuerhöhlen wurde er von Kai Winn vergiftet, aber von den Pah-Geistern (nun wieder in cardassianischer Gestalt) wiedererweckt, um den Alpha-Quadranten zu unterwerfen. Dann kam es zum Kampf mit Benjamin Sisko, Kai Winn wurde verbrannt, Dukat und Sisko stürzten in die Feuerschlucht. Sisko wird jedoch von den Propheten gerettet. Diese berichten ihm, dass Dukat jetzt bei den Pah-Geistern ist und diese wegen der Vernichtung des Kosst Amojan auf ewig in den Feuerhöhlen eingesperrt bleiben.

Da in seinem Charakterbild auch immer wieder positive Eigenschaften durchscheinen, vor allem sein Charme, seine Loyalität, seine Großzügigkeit und die Liebe zu seiner unehelichen Tochter Ziyal, gilt Dukat als der komplexeste Bösewicht des Star-Trek-Universums. Ähnlich wie Mephisto wünscht er sich Zuneigung und fördert daher aktiv seine Mitmenschen. Er gewährt großzügig Zugeständnisse gegenüber anderen, sobald sich die Gelegenheit bietet, sie für seine Sache zu gewinnen. Das gelingt ihm begrenzt selbst gegenüber Major Kira, die über die Zeit bei allem Widerwillen zumindest ein gewisses Maß an Respekt gegenüber Dukat entwickelt – bevor allerdings seine Machenschaften mit dem Dominion offenbar werden. Auch bemüht er sich wiederholt um Erleichterungen für die unterworfenen Bajoraner. Insbesondere enthüllt er durch seine rhetorische Geschicklichkeit immer wieder die inneren Widersprüche und Doppelmoral der vermeintlich stets idealen und humanitären Politik und Moral der Föderation. Auf diese Weise hält er den Vertretern der Sternenflottenbesatzung von Deep Space Nine einen Spiegel vor, um sie anschließend von seiner scheinbar vernünftigen Absicht zu überzeugen. Er ist daher kein triebhafter Sadist, sondern seine Grausamkeiten sind immer rational begründet, wohldurchdacht und zweckorientiert, was sie letztlich nur umso abgründiger erscheinen lässt.

Lieutenant Commander Michael Eddington

Eddington, gespielt von Kenneth Marshall, gehört ursprünglich als Lieutenant der Sicherheit von Deep Space Nine an. Schon in Staffel 3, Episode 21 (Der geheimnisvolle Garak – Teil 2) zeigt dieser eine Tendenz zur blinden Loyalität, als er die Defiant auf Befehl von Admiral Toddman während einer Mission im Gamma-Quadranten sabotiert. Dieses Verhalten bleibt vorerst ohne Konsequenzen für ihn. In Staffel 4, Episode 22 (In eigener Sache) stellt sich jedoch heraus, dass er nun als Spion des Maquis tätig ist. Ihm gelingt die Flucht, bis er in Staffel 5, Episode 13 (Für die Uniform) wie von Sisko versprochen verhaftet wird. Nach abgeleisteter Gefängnisstrafe stirbt er in Staffel 5, Episode 23 (Der Glanz des Ruhms) bei der Vernichtung des Maquis durch das Dominion.

Vic Fontaine James Darren (2015)

Vic Fontaine, gespielt von James Darren, ist wohl das berühmteste Unterhaltungshologramm im Star-Trek-Universum. Er verkörpert einen Crooner im Las Vegas der 1960er-Jahre und taucht in vielen Folgen zum Ende von DS9 auf. The Way You Look Tonight ist sein letztes Lied an Bord von Deep Space Nine in der letzten Episode der Serie. Vics Repertoire umfasst unter anderem Songs von Frank Sinatra, Duke Ellington und Dean Martin.

Im Jahr 2374 wurden Vic und sein Club in Las Vegas als Holosuiteprogramm für Bashir von dessen Freund Felix geschaffen. Vic ist sich der Tatsache, ein Hologramm zu sein, bewusst und bezeichnet sich deswegen selbst als „Glühbirne“. Er entwickelt sich schnell zu einem Berater für alle Lebenslagen und hat sowohl Bashir als auch Odo Rat für ihr Liebesleben erteilt. Nachdem Vic Fähnrich Nog über seine Depressionen hinweggeholfen hat, bekam er die Erlaubnis, permanent aktiviert zu bleiben.

James Darren hat nicht nur die Figur Vic Fontaine als Schauspieler dargestellt, sondern auch alle von ihm in Deep Space Nine dargebotenen Songs selbst gesungen. Die Lieder sind auf dem Album This One’s from the Heart erschienen. Das Duett mit Captain Sisko ist auf dem Album nicht enthalten.

Die Figur stellt eine Hommage an Frank Sinatra dar, indem er dem Stil Sinatras nachempfunden wurde. Zum Ausdruck kommt dies unter anderem im Episoden-Titel Auf seine Art (engl. His Way), eine Anspielung auf Sinatras Lied My Way.

Elim Garak Künstlerische Darstellung von Andrew J. Robinson in der Rolle des Elim Garak

Elim Garak, ein Cardassianer, gespielt von Andrew J. Robinson, ist Schneider auf Deep Space Nine. Über seine Vergangenheit ist zunächst nicht viel bekannt, da er diese stets in Geheimnisse und vage Andeutungen hüllt. Allen Warnungen zum Trotz freundet sich Dr. Julian Bashir mit Garak an und erfährt so mehr über Garaks Leben.

Demnach war Garak vor seiner Zeit auf DS9 beim Obsidianischen Orden, dem cardassianischen Geheimdienst, tätig, wo er die rechte Hand von Enabran Tain war, dem Chef des Geheimdienstes. Tain war dafür verantwortlich, dass Garak ins Exil nach Deep Space Nine geschickt wurde. Enabran Tain ist nicht nur der ehemalige Vorgesetzte von Garak, sondern auch dessen Vater. Die Ursachen für die Differenzen werden nicht erläutert.

Während seiner Agententätigkeit hatte Garak mit zahlreichen zweifelhaften Missionen zu tun. Er selbst deutete beispielsweise an, Prokonsul Morok auf Romulus vergiftet zu haben, während er als Gärtner in der cardassianischen Botschaft arbeitete. Auf Deep Space Nine freundet er sich mit Ziyal an, der unehelichen Tochter von Gul Dukat. Ihre Beziehung wird jedoch durch ihren tragischen Tod beendet. Er ist danach für ein weiteres Attentat auf einen romulanischen Senator verantwortlich, um Romulus zum Eintritt in den Krieg gegen das Dominion zu bringen.

Er ist ebenfalls für die Verhaftung und spätere Exekution von Richter Procal, dem Vater Gul Dukats, verantwortlich. Ähnlich wie bei Gul Dukat ist sein Wesen von sehr ambivalenten Charakterzügen gezeichnet. Er zeigt Kultiviertheit, Empathie und Eloquenz, und zwar nicht nur bei seiner Tätigkeit als Schneider, sondern auch bei seinen Konversationen mit Bashir oder Ziyal. Gleichermaßen zeigen die Versatzstücke seiner schemenhaften Vergangenheit auch amoralische und intrigante Facetten, die immer wieder in besonders kritischen Situationen, vor allem während des Dominion-Krieges, hervortreten. So schreckt er vor kaltblütigem Mord (z. B. in der Folge „Im fahlen Mondlicht“) oder Folter („Der geheimnisvolle Garak, Teil 2“) nicht zurück, sofern diese zum Erreichen des notwendigen Ziels beitragen. Diese Ambivalenz gipfelt in seiner Trauer um seine, aus seiner Sicht, verlorenen und untergegangenen Heimat Cardassia, als sich diese dem Dominion anschloss. Garaks Wesen und seine Worte sind stets zweideutig und undurchschaubar. Er bildet damit das charakterliche Gegenstück zu Gul Dukat, was sich vor allem in ihrer gegenseitigen Verachtung zeigt, da sie sich wesentlich ähnlicher sind als beide wahrhaben wollen. Er und Dukat sind charakterlich somit die zwei Seiten ein und derselben Medaille und zeigen die Widersprüchlichkeit des cardassianischen Volkes auf, das, trotz seiner vielfältigen Hochkultur, eine militaristische und faschistische Gesellschaftsform repräsentiert.

Gowron (DS9)

siehe: Gowron

Ishka Cecily Adams (vor 2004) Andrea Martin (2008)

Ishka ist eine weibliche Ferengi und die Mutter von Quark und Rom. Ihr erster Mann war Keldar, der Vater ihrer Söhne. Ishka konnte sich nie mit dem traditionellen Frauenbild der Ferengi-Gesellschaft abfinden, das Frauen zu Dienern ihrer männlichen Verwandten degradiert. Schon früh verweigerte sie gewisse Erwartungen, die man an sie stellte. Sie weigerte sich, ihren Söhnen das Essen vorzukauen und trug entgegen der Tradition Kleidung.

Nach dem Tod von Keldar beginnt sie, Geschäfte zu tätigen. Da dies nur Ferengi-Männern gestattet ist, verwendet sie hierfür eine Reihe von Tarnidentitäten. Im Jahr 2371 kommt ihr die Handelsbehörde FCA jedoch auf die Schliche. Quark soll seine Mutter nun dazu drängen, ein Geständnis abzulegen. Ishka war beim Verschleiern ihrer Aktivitäten aber sehr geschickt und wird deshalb nur für ein Drittel ihrer Geschäfte belangt.

2373 lernt Ishka während eines Tongoturniers den Großen Nagus Zek kennen und ist ihm diskret behilflich. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Beziehung, die Zek zunächst geheim zu halten versucht. 2374 wird Ishka während einer Reise vom Dominion entführt. Zek beauftragt Quark und eine Gruppe von Mitstreitern, Ishka durch einen Geiselaustausch zu befreien. Im Jahr 2374 bringt Isha Zek dazu, tiefgreifende Reformen anzustoßen. Zunächst werden Schritte zur rechtlichen Gleichstellung der Ferengi-Frauen eingeleitet, anschließend wird ein Sozialversicherungssystem eingeführt. 2375 ziehen sich Ishka und Zek in den Ruhestand auf Risa zurück.

Ishka hat Auftritte in fünf Folgen von Star Trek: Deep Space Nine. In der ersten Folge wurde sie von Andrea Martin gespielt, in allen weiteren von Cecily Adams.

Jaro Essa Frank Langella (2012)

Jaro Essa ist im Jahr 2370 ein Minister der bajoranischen provisorischen Regierung. Er wünscht sich ein starkes und unabhängiges Bajor und plant deshalb, das Bündnis mit der Föderation zu beenden. Jaro gründet deshalb heimlich eine Organisation namens „Allianz für globale Einheit“, die rasch unter ihrem Alternativnamen „Der Kreis“ bekannt wird. Er rüstet den „Kreis“ mit Waffen auf, die von den Kressari erworben werden. Zugleich sichert er sich die Unterstützung des bajoranischen Militärs und es kommt zu einem relativ unblutigen Staatsstreich. Er fordert daraufhin den Abzug der Sternenflotte und aller Föderationsbürger von Deep Space Nine. Die Station soll dem bajoranischen Militär übergeben werden. Commander Sisko und ein Teil seiner Mannschaft leisten jedoch Widerstand. Kira Nerys und Li Nalas können das Militär und die Regierung davon überzeugen, dass die Kressari nur Mittelsmänner waren und die Waffen für den „Kreis“ in Wirklichkeit von den Cardassianern stammen. Diese hatten gehofft, durch die Vertreibung der Sternenflotte Bajor ins Chaos zu stürzen und dort selbst wieder die Macht übernehmen zu können. Durch diese Erkenntnis verliert Jaro auf einen Schlag jegliche Unterstützung und sein Putsch ist gescheitert.

Jaro Essa hatte Auftritte in drei Folgen der zweiten Staffel von Star Trek: Deep Space Nine und wurde von Frank Langella gespielt.

Leeta Chase Masterson

Leeta, gespielt von Chase Masterson, ist ein bajoranisches Dabo-Mädchen, eine Art Animierdame für ein Ferengi-Glücksspiel in Quarks Bar. Sie beschäftigte sich ursprünglich mit Soziologie, bevor sie auf die Raumstation Deep Space Nine kam. Dort hatte sie eine einjährige Beziehung mit Stationsarzt Dr. Bashir. Als der Schöpfer des medizinisch-holographischen Notfallprogramms (MHN), Dr. Lewis Zimmerman, ihr die Leitung des Casinos der Jupiter-Station anbot, wurde sie im letzten Moment von Rom zurückgehalten, indem dieser ihr seine Liebe gestand. Rom und Leeta heirateten später und verließen gemeinsam die Station, als Rom das Amt des Staatsoberhauptes (Großer Nagus) auf Ferenginar, der Ferengi-Heimatwelt, übernahm.

Es wird angenommen, dass Leeta der Vorname der Figur ist. Ein Nachname ist nicht bekannt.

2023 hatte Leeta einen Gastauftritt in der animierten Serie Star Trek: Lower Decks und wurde hier ebenfalls von Chase Masterson gesprochen.

Li Nalas

Li Nalas ist ein Bajoraner, der während der cardassianischen Besatzungszeit zu den bedeutendsten Widerstandskämpfern zählt. Im Jahr 2360 verschwindet er und wird für tot gehalten. Zehn Jahre später (die Besatzung ist inzwischen beendet) stellt sich jedoch heraus, dass er von den Cardassianern gefangen wurde und sich nach wie vor in einem Arbeitslager befindet. Major Kira Nerys leitet daraufhin eine Aktion zur Befreiung von Li und seinen Mitgefangenen.

Li möchte nach seiner Befreiung eigentlich ein ganz normales Leben führen, doch er ist inzwischen zu einer Symbolfigur geworden und es wird erwartet, dass er ein wichtiges Amt übernimmt. Da kein Titel für ihn angemessen erscheint, wird ein neuer erschaffen: Li wird zum „Narvarch“ ernannt. Der Minister Jaro Essa sieht in Lis Popularität eine Gefahr für seine eigenen Pläne. Er will Li daher von Bajor fernhalten und sorgt dafür, dass er anstelle von Major Kira neuer Verbindungsoffizier auf Deep Space Nine wird. Li ist auf diesem Posten nicht sehr glücklich. Er versteht sich aber nach wie vor aufs Kämpfen und als Kira durch die von Jaro geführte Extremistenorganisation „Der Kreis“ gefangen genommen wird, hilft Li bei ihrer Befreiung. Als Jaro schließlich einen Staatsstreich unternimmt und die Sternenflotte von Deep Space Nine vertreiben will, hilft Li Commander Sisko dabei, den Widerstand gegen die Übernahme der Station durch das bajoranische Militär zu organisieren. Er kann den bajoranischen General Krim schließlich davon überzeugen, dass der „Kreis“ heimlich von den Cardassianern mit Waffen beliefert wurde. Gleichzeitig gelingt es Kira, der Regierung entsprechende Beweise vorzulegen. Jaro verliert dadurch auf einen Schlag die Unterstützung durch Politik und Militär und sein Putsch ist gescheitert. Einer von Krims Offizieren will das jedoch nicht wahrhaben und versucht, Sisko zu erschießen. Li wirft sich schützend vor ihn und wird dabei tödlich verwundet.

Li Nalas hatte Auftritte in drei Folgen der zweiten Staffel von Star Trek: Deep Space Nine und wurde von Richard Beymer gespielt.

General Martok J. G. Hertzler als Martok J. G. Hertzler (2011)

General Martok, gespielt von John Garman Hertzler, ist ein klingonischer Krieger. Er entstammt einer bürgerlichen Familie, was ihm jahrelang eine Offizierskarriere verwehrte. Er bestand die Militärakademie, sein Antrag auf das Offizierspatent wurde ihm jedoch aufgrund seiner nicht-adeligen Herkunft verweigert. Mit diesem Makel behaftet, wurde er zunächst Zivilist. Als er jedoch an Bord eines Raumschiffs Tapferkeit bewies, wurde er zum Offizier ernannt.

Später wurde er General und spielte eine wichtige Rolle während des klingonischen Bürgerkrieges. Er wurde zu einem wichtigen Berater Kanzler Gowrons und trieb maßgeblich die Invasion der Klingonen auf Cardassia voran. Es wurde jedoch festgestellt, dass dieser Martok ein Wechselbalg war, der den echten Martok ersetzt hatte, um einen Keil zwischen die Klingonen und die Föderation zu treiben.

Der echte Martok fristete sein Dasein in einem Dominion-Gefangenenlager. Hier verlor er während eines Kampfes als Trainingsobjekt für Jem’Hadar-Soldaten sein linkes Auge. Nach seiner Befreiung durch Worf und Elim Garak wurde er von Gowron zum klingonischen Militärrepräsentanten auf Deep Space Nine ernannt, eine Aufgabe, die ihm zunächst aufgrund der auf ihn zukommenden Verwaltungsarbeit Unbehagen bereitete. In dieser Zeit wurden Worf und er Freunde, und Martok nahm ihn in sein Haus auf.

Durch seine Taten zum Helden geworden, sah Kanzler Gowron ihn als Konkurrenten an und beauftragte ihn immer mehr mit aussichtslosen Aufträgen, um ihn zu diskreditieren. Schließlich wurde Gowron von Worf im Zweikampf getötet und Martok wurde dessen Nachfolger im Kanzleramt, eine Aufgabe, die ihm eigentlich nicht lag, da er sich als Krieger und nicht als Politiker sah.

Mila

Mila (gespielt von Julianna McCarthy) ist eine Cardassianerin und die langjährige Haushälterin von Enabran Tain, dem Leiter des Geheimdienstes Obsidianischer Orden. Sie ist die einzige Person, der Tain voll und ganz vertraut. Auch Tains heimlicher Sohn Elim Garak hat ein gutes Verhältnis zu ihr. 2371 nimmt Garak nach langer Zeit wieder Kontakt zu ihr auf. Sie berichtet ihm von Tains Verschwinden und Garak macht sich auf die Suche nach ihm. Als er ihn gefunden hat, überlegt Tain kurz, ob er Mila töten soll, da sie zu viel über ihn weiß. Garak überzeugt ihn aber davon, dass sie absolut vertrauenswürdig ist.

Als es 2375 auf Cardassia zu einer Rebellion gegen die Herrschaft des Dominion kommt, versteckt Garak den Rebellenführer Damar zeitweise in Milas Haus. Zusammen mit Garak und Kira Nerys plant Damar von dort aus mehrere Sabotageakte. Das Versteck wird jedoch nach einiger Zeit entdeckt und von einem Trupp aus Jem’Hadar und Cardassianern gestürmt. Dabei wird Mila getötet. Die Cardassianer erschießen daraufhin die Jem’Hadar und laufen zu Damar über, der nun das Hauptquartier des Dominion angreift.

Laut dem von Garak-Darsteller Andrew J. Robinson geschriebenen nicht-kanonischen Roman Ein Stich zur rechten Zeit aus dem Jahr 2000 ist Mila Garaks Mutter. In der Serie Star Trek: Deep Space Nine bleibt die Frage nach der Identität von Garaks Mutter allerdings offen.

Morn

Morn ist Lurianer, eine Spezies aus der Welt Luria. Er ist kein Mitglied der DS9-Crew, aber immer wieder von Bedeutung. Morn ist angeblich sehr kommunikativ, jedoch hört der Zuschauer ihn nie reden. Ein Running Gag ist, dass die anderen Figuren immer wieder so auf ihn reagieren, als wäre er sehr gesprächig. Es gibt keine gesendete Szene, in der Morn spricht; es wurden zwar mehrere gedreht, jedoch herausgeschnitten. In der deutschen Synchronisation der Episode Der Plan des Dominion (Staffel 2 Folge 26) gab Morn fälschlicherweise zwei Sätze und Seufzer von sich, die im Original nicht vorkommen: „Ach, äh …“ und „Dann nicht.“

Morns Bedeutung wird auch dadurch deutlich, dass ihm eine eigene DS9-Episode (Wer trauert um Morn?; engl. to mourn = ‚trauern‘ → “Who Mourns for Morn?”; Staffel 6 Folge 12) gewidmet wurde, in der der Schauspieler auch ohne Maske zu sehen ist. Er ist der Bajoraner, der sich bei der Gedenkfeier in Quarks Bar auf Morns Stuhl setzt, um diesen „warm“ zu halten.

Gespielt wird Morn von dem Künstler Mark Allen Shepherd, von dem auch viele Bilder in den Quartieren der DS9-Crew hängen. Neben Quark, Q und Gul Evek ist Morn eine von nur vier Figuren, die in allen drei Star-Trek-Serien der 1990er Jahre zu sehen sind. Der Name Morn ist ein Anagramm zu Norm, dem Stammgast der Bar aus der erfolgreichen Serie Cheers mit Ted Danson.

Nog Aron Eisenberg (1998)

Nog (Aron Eisenberg) ist der Sohn von Rom. Er wächst zusammen mit Jake Sisko, dem Sohn des Stationskommandanten, auf. Er arbeitet in der Bar seines Onkels, bis er später der erste Ferengi in der Sternenflotte wird. Im Krieg gegen das Dominion verliert er ein Bein bei der Verteidigung des Planeten AR-558. Das Bein wird jedoch ersetzt, und nachdem Nog die psychosomatischen Schmerzen überwunden hat, gibt es anscheinend keinen Unterschied mehr zum früheren Bein.

Keiko O’Brien Rosalind Chao (2005)

Keiko O’Brien, geb. Ishikawa, gespielt von Rosalind Chao, ist die Ehefrau von Chief O’Brien und ausgebildete Botanikerin. Sie lernte ihren späteren Ehemann an Bord der Enterprise-D kennen und wechselt mit ihm und ihrer gemeinsamen Tochter Molly zusammen auf die Raumstation Deep Space Nine. Dort gründet sie die Stationsschule und unterrichtet als Lehrerin.

Als sie während einer zweiten Schwangerschaft in Gefahr gerät, überträgt Dr. Bashir das ungeborene Kind in die Gebärmutter Major Kiras, die das Kind für die O’Briens austrägt. Zum Dank geben sie dem neugeborenen Jungen den Namen Kirayoshi.

Rom Max Grodénchik (2009)

Rom (Max Grodénchik) ist Quarks Bruder und arbeitet mit diesem zusammen zunächst in Quarks Bar. Er wird besonders am Anfang als nicht besonders klug dargestellt, entwickelt sich im Laufe der Serie aber zu einem der Techniker auf der Station und ist in den Dominion-Kriegen an der Wiedereroberung von Terok Nor, durch Sabotage der Stationssysteme, beteiligt. Er hat nicht, wie die Mutter Ishka in der Episode „Familienangelegenheiten“ erklärt, wie Quark die Gier der Ferengi-untypischen Ishka nach Profit geerbt, sondern ist wie der Vater technikbegabt. Am Ende der Serie (Episode „In den Wirren des Krieges“) wird er der neue Große Nagus der Ferengi, obwohl er das Gegenteil dessen ist, was von einem Amtsinhaber bislang erwartet worden war.

2023 hatte Rom einen Gastauftritt in der animierten Serie Star Trek: Lower Decks und wurde hier ebenfalls von Max Grodénchik gesprochen.

Rom-Darsteller Max Grodénchik hatte vor dem Start von Star Trek: Deep Space Nine bereits zwei andere Ferengi in der Serie Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert gespielt. In Folge 4.25 (Quarks Schicksal) von Star Trek: Deep Space Nine spielte er außerdem Gint, den ersten Großen Nagus des Ferengi.

Admiral William J. Ross

William J. Ross ist ein Sternenflottenoffizier im Rang eines Vice Admirals und ein wichtiger Akteur im Dominion-Krieg. Im Jahr 2374 ist er Kommandant von Sternenbasis 375. Nach der Eroberung von Deep Space Nine durch das Dominion wird Captain Benjamin Sisko dorthin versetzt und Ross wird sein direkter Vorgesetzter. Ross schickt Sisko und seine Mannschaft auf verschiedene Missionen. Nach einer Weile macht er Sisko zu seinem Adjutanten und zwischen den beiden entwickelt sich eine freundschaftliche Beziehung. Schließlich genehmigt er eine Operation zur Rückeroberoberung von Deep Space Nine. Im Jahr 2375 unternimmt Ross eine diplomatische Reise nach Romulus. Nach seiner Rückkehr wird er von Sisko gebeten, die Hochzeitszeremonie zwischen ihm und Kasidy Yates zu leiten. Als wenig später die Defiant im Kampf gegen die Breen zerstört wird, sorgt Ross dafür, dass Sisko ein Ersatzschiff erhält. Ende 2375 ist das Dominion militärisch so weit geschwächt, dass eine vereinigte Flotte der Föderation, der Romulaner und der Klingonen zur letzten Entscheidungsschlacht um Cardassia aufbricht. Ross kommandiert dabei die Föderationsraumschiffe. Mit der Eroberung von Cardassia ist der Krieg beendet. Unmittelbar darauf ernennt Ross Worf zum Botschafter der Föderation auf dem klingonischen Heimatplaneten Qo’noS.

Ross trat in 13 Folgen der 6. und 7. Staffel von Star Trek: Deep Space Nine auf und wurde von Barry Jenner gespielt.

Benny Russell

Benny Russell ist ein Science-Fiction- und Fantasy-Autor des 20. Jahrhunderts. Er arbeitet in den 1950er Jahren in New York für das Magazin Incredible Tales. Dass er Afroamerikaner ist, wird vom Herausgeber des Magazins geheim gehalten.

Im Jahr 2374 durchlebt Captain Sisko Visionen, in denen er sich an der Stelle von Benny Russell wiederfindet. Er nimmt dabei Russells Freunde und Kollegen als Doppelgänger seiner eigenen wahr. Sisko verliert in diesem Zustand die bewusste Erinnerung an seine eigene Zeit. Als ihm jedoch die Zeichnung einer Raumstation vorgelegt wird, „erfindet“ er auf dieser Grundlage die Geschichte von Deep Space Nine. Seine Kollegen sind begeistert, doch der Chefredakteur möchte, dass Russell den schwarzen Captain zu einem Weißen macht. Russell beharrt allerdings auf seiner ursprünglichen Version. Dies führt dazu, dass die aktuelle Ausgabe von Incredible Tales vom Herausgeber eingestampft und Russell entlassen wird. Er erleidet daraufhin einen Nervenzusammenbruch.

Einige Monate später findet sich Sisko erneut in Russells Körper wieder. Er befindet sich inzwischen in einer psychiatrischen Einrichtung und schreibt die Geschichte von Deep Space Nine an die Wände seiner Zelle.

Benny Russell wurde von Sisko-Darsteller Avery Brooks gespielt. In der Serie Star Trek: Deep Space Nine wurde zunächst offen gelassen, ob Russel real war oder nur in Siskos Fantasie existiert. In der Serie Star Trek: Strange New Worlds wurde 2022 allerdings klargestellt, dass er innerhalb des Star-Trek-Universums eine reale Person ist. Hier kommt in mehreren Folgen der ersten Staffel eine von Russell geschriebene Fantasy-Geschichte namens The Kingdom of Elysian vor, aus der Dr. M'Benga häufig seiner Tochter vorliest.

Jennifer Sisko

Jennifer Sisko (gespielt von Felecia M. Bell) ist die erste Ehefrau von Benjamin Sisko. Die beiden lernen sich 2354 kennen. 2355 wird der gemeinsame Sohn Jake geboren. Als Benjamin Sisko auf die USS Saratoga versetzt wird, begleiten ihn Jennifer und Jake. 2367 nimmt die Saratoga an der Schlacht bei Wolf 359 gegen die Borg teil und wird dabei stark beschädigt. Jennifer wird bei den Kampfhandlungen getötet. Benjamin und Jake können entkommen, bevor die Saratoga endgültig zerstört wird. Der Verlust seiner Frau belastet Benjamin schwer und er überlegt zeitweilig, die Sternenflotte zu verlassen, entscheidet sich aber schließlich, das Kommando von Deep Space Nine zu übernehmen. Er bleibt mehrere Jahre alleinerziehender Vater. Erst 2371 lernt er mit Kasidy Yates seine zweite große Liebe kennen, die er 2375 schließlich heiratet.

Beim Erstkontakt mit den Wurmlochwesen nehmen diese unter anderem die Gestalt von Jennifer Sisko an, um mit Benjamin Sisko in Kontakt zu treten. 2371 und 2372 hat Benjamin Sisko zwei Begegnungen mit Jennifers Doppelgängerin aus dem Spiegeluniversum.

Joseph Sisko

Joseph Sisko (gespielt von Brock Peters) ist der Vater von Benjamin Sisko und der Großvater von Jake Sisko. Er betreibt in New Orleans ein kreolisches Restaurant. Joseph Sisko kann recht stur und eigenwillig sein und trotz angeschlagener Gesundheit hält er nicht viel von Arztbesuchen. Als 2372 Formwandler die Erde infiltrieren, weigert sich Joseph Sisko, sich den angeordneten Bluttests zu unterziehen. Erst 2375 gesteht Joseph Sisko seinem Sohn Benjamin, dass dieser nicht aus der Ehe mit der Frau stammt, die er bisher für seine Mutter gehalten hat. Tatsächlich war Joseph Sisko zuvor mit einer Frau namens Sarah verheiratet, die ihn gleich nach Benjamins Geburt verließ. Benjamins Nachforschungen ergeben, dass ein Wurmlochwesen von Sarah Besitz ergriffen hatte, mit dem einzigen Ziel, dass sie und Joseph ein Kind zeugen.

Solbor

Solbor (gespielt von James Otis) ist ein bajoranischer Geistlicher im Rang eines Ranjen. Im Jahr 2375 ist er der persönliche Diener von Kai Winn. Als Winn Visionen von einem Mann mit der „Weisheit des Landes“ hat, taucht kurz darauf ein vermeintlicher bajoranischer Bauer namens Anjohl Tennan auf. Winn ist sofort von ihm begeistert, doch Solbor misstraut ihm. Als Winn sich insgeheim den Pah-Geistern zuwendet, befiehlt sie Solbor, ihr das Buch Kosst Amojan zu bringen, das den Schlüssel zur Befreiung der Pah-Geister aus den Feuerhöhlen beinhaltet. Solbor gehorcht, wenn auch unter Protest. Sehr zu Winns Enttäuschung scheint das Buch nur leere Seiten zu enthalten. Solbor lässt heimlich eine Genanalyse von Ajohl Tennan vornehmen und konfrontiert Winn schließlich damit, dass der Mann, mit dem sie inzwischen das Bett teilt, in Wirklichkeit der chirurgisch veränderte Gul Dukat ist. Als ihm klar wird, dass Winn und Dukat die Pah-Geister befreien wollen, wird er von Winn erstochen. Sein Blut lässt schließlich die Schrift des Kosst Amojan sichtbar werden. Winn vertuscht den Mord und meldet Solbor als vermisst.

Solbor hatte Auftritte in drei Folgen der siebenten Staffel von Star Trek: Deep Space Nine. In einer weiteren Folge wurde er erwähnt.

Enabran Tain Paul Dooley (2010)

Enabran Tain (gespielt von Paul Dooley) ist der ehemalige Leiter des cardassianischen Geheimdienstes Obsidianischer Orden und der Vater von Elim Garak. Aus Sorge um das Leben seines Sohnes hält er die Vaterschaft jedoch geheim. Die einzige Person, der er voll und ganz vertraut, ist seine Haushälterin Mila. 2368 geht er in den Ruhestand und zieht sich in die Arawath-Kolonie zurück. Dort wird er 2370 von Dr. Bashir aufgesucht, der ihn um Hilfe bei der Lösung eines gesundheitlichen Problems von Garak bittet.

Nach dem Erstkontakt mit dem Dominion wird Tain 2371 wieder aktiv und will erneut Leiter des obsidianischen Ordens werden. Zu diesem Zweck geht er ein geheimes Bündnis mit dem romulanischen Geheimdienst Tal Shiar ein. Ohne Wissen der cardassianischen Regierung oder des Militärs lässt er im Orias-System eine Flotte von Kriegsschiffen bauen. Sie sollen zusammen mit romulanischen Schiffen einen Vernichtungsschlag gegen die Heimatwelt der Gründer durchführen und so das Dominion als potentielle Gefahr ausschalten. Das Bündnis mit dem Tal Shiar nutzt Tain auch, um Personen zu ermorden, die ihm gefährlich werden könnten. Er plant auch ein Attentat auf Garak, das jedoch misslingt. Tain lässt ihn und Odo daraufhin gefangen nehmen und die beiden müssen ihn in der vereinigten Flotte auf der Reise zur Heimatwelt der Gründer begleiten. Beeindruckt von Garaks Fähigkeiten bietet ihm Tain die Rehabilitation an und will ihm seinen alten Posten im Orden zurückgeben. Dazu kommt es jedoch nicht, denn die Gründer hatten Kenntnis von Tains Plänen. Die vereinigte Flotte wird in eine Falle gelockt und vollständig vernichtet. Nur Garak und Odo können entkommen.

Tain wird für tot gehalten, doch 2373 erhält Garak einen geheimen Notruf. Es stellt sich heraus, dass einige Besatzungsmitglieder der Flotte überlebt haben und vom Dominion im Internierungslager 371 gefangen gehalten werden. Zusammen mit Worf bricht er zu einer Rettungsmission auf. Die beiden werden ebenfalls gefangen genommen und stellen dabei fest, dass Tain noch lebt. Sein Gesundheitszustand hat sich jedoch stark verschlechtert und er stirbt kurz darauf.

Weyoun Jeffrey Combs (2015)

Weyoun ist eigentlich der Name mehrerer Vorta, gespielt von Jeffrey Combs. Im Dominion ist es üblich, dass die Vorta von den Gründern geklont werden – besonders erfolgreiche Modelle auch mehrmals. Obwohl der verschlagene Politiker immer eine ähnliche Persönlichkeit an den Tag legt und genau mit den Biographien seiner Vorgänger vertraut ist, handelt es sich nicht um ein und dieselbe Person. In Deep Space Nine gab es Auftritte von insgesamt fünf Weyouns, die meisten davon von Weyoun 5.

Kai Winn Adami Louise Fletcher (1979)

Kai Winn Adami, gespielt von Oscar- und Golden-Globe-Preisträgerin Louise Fletcher, ist die religiöse Führerin des bajoranischen Volkes und Nachfolgerin von Kai Opaka. Sie ist ausgesprochen ehrgeizig und schreckt auch vor Gewalt nicht zurück, um ihre Ziele zu erreichen. Sie spinnt zahlreiche Intrigen und versucht unter anderem, ihren Rivalen Vedek Bareil töten zu lassen. Kai Winn hat kein gutes Verhältnis zur Föderation und ist alles andere als begeistert davon, dass mit Captain Sisko ausgerechnet ein Offizier der Sternenflotte der Abgesandte der Propheten ist. Am Ende wird Kai Winn von Gul Dukat, welcher von einem Pah-Geist übernommen wurde, in den Feuerhöhlen auf Bajor getötet.

Kasidy Yates

Kasidy Yates, gespielt von Penny Johnson Jerald, ist eine menschliche Frau. Sie ist Captain des Frachters Xhosa, wo sie sowohl als freie Händlerin, als auch für den Maquis und die Bajoraner arbeitet. Kasidy und Captain Benjamin Sisko verlieben sich ineinander und werden ein Paar. Gegen Ende der Serie heiraten die beiden.

Der Große Nagus Zek Wallace Shawn (2014)

Nagus Zek, dargestellt von Wallace Shawn, ist der Oberste im Volk der Ferengi. Das Amt des „Großen Nagus“ weist Zek sowohl als Premierminister sowie als obersten Priester und einzigen Monarchen der Heimatwelt der Ferengi aus. Er ist sehr geizig, äußerst habgierig, chauvinistisch und lüstern und bewertet alles und jeden nur danach, ob es ihm Profit einbringt. Weil dieses Profitstreben in der Ferengi-Kultur zu den löblichsten Charaktereigenschaften zählt, wird Zek von seinem Volk als ausgesprochen weise verehrt.
Meist trägt er einen goldenen Mantel und ein knorriges Zepter, an dessen Spitze sich das goldene Abbild des ersten Großen Nagus, Gint, befindet. Zek ist sehr alt und regiert den Ferengi-Heimatplaneten schon lange. Der Palast des Großen Nagus ist das größte Gebäude auf Ferenginar. Nach Gint und Smeet ist Zek der dritte „Große Nagus“. Als er auf Deep Space Nine Quark begegnet, ist er von dessen Profitgier gleich recht angetan.

Star Trek: Raumschiff Voyager

→ Hauptartikel: Star Trek: Raumschiff Voyager

Hauptfiguren

Captain Kathryn Janeway Kate Mulgrew 2009 bei der Saisoneröffnung der Metropolitan Opera

Kathryn Janeway, gespielt von Kate Mulgrew, ist Captain an Bord der Voyager. Janeway wurde am 20. Mai 2336 in Bloomington (Indiana) als Tochter von Sternenflotten-Admiral Edward Janeway und Gretchen Janeway geboren. Dort wuchs sie zusammen mit ihrer Schwester Phoebe auf.

Kathryn Janeway diente als Wissenschaftsoffizier der USS Al-Batani, welche unter dem Kommando von Owen Paris stand. Im Jahr 2371 bekam sie das Kommando über die Voyager (Intrepid-Klasse) und verschwand kurz darauf in den Badlands, während sie ein Maquis-Schiff verfolgte. Ein Wesen aus einer anderen Galaxie, das die Besatzung der Voyager nur unter der Bezeichnung Fürsorger/Beschützer kennenlernte, transportierte vom Delta-Quadranten aus (75.000 Lichtjahre von der Erde entfernt) Schiffe von überall zu sich, um einen Nachfolger für sich zu finden, der das Volk der Ocampa beschützen sollte – darunter auch die Voyager und das Maquis-Schiff. Der Fürsorger starb jedoch, bevor er sie zurückschicken konnte, und Janeway zerstörte seine Station, um die Ocampa zu beschützen. So strandeten die Voyager und das Maquis-Schiff im Delta-Quadranten. Da das Maquis-Schiff bei dem Versuch, die Ocampa zu verteidigen, zerstört wurde, verbanden sich beide Mannschaften zu einer Crew auf der Voyager. Captain Janeway ernannte den Kommandanten des Maquis-Schiffes Chakotay zum Ersten Offizier, und gemeinsam begaben sie sich auf die lange Heimreise.

Janeway betrachtete es als ihre Aufgabe, sowohl schnellstmöglich in den Alpha-Quadranten zurückzukehren, als auch stets die oberste Direktive einzuhalten, und verzichtete deswegen mehrfach auf schnellere Möglichkeiten zur Heimreise. Janeway und ihre Crew – für lange Zeit die einzigen Vertreter der Föderation im Delta-Quadranten – hatten auf ihrem Weg zum Alpha-Quadranten zahlreiche Kontakte mit Lebensformen, die der entfernt liegenden Föderation bislang unbekannt waren.

Im zweiteiligen Serienfinale Endspiel trat neben Captain Janeway auch eine Admiral Janeway aus einer möglichen Zukunft auf und trug mittels zukünftiger Technologie entscheidend dazu bei, die Voyager wieder nach Hause zu führen und den Borg empfindlich zu schaden, indem die Mannschaft der Voyager mit Admiral Janeway ein Trans-Warp-Zentrum der Borg im Delta-Quadranten zerstörte und ein Virus in das Borgkollektiv einschleuste.

Typisch für Janeway ist ihre Replikatorbestellung „Kaffee: schwarz“, eine stets tadellos sitzende Frisur, wenig impulsives, aber sehr selbstbewusstes Auftreten und ihr erkennbarer Versuch, Kommandantin und Vertrauensperson der Crew zu sein. In den ersten Jahren der Mission wurde ihre Strenge nur gemildert, wenn ihre persönliche Sehnsucht nach der Heimat und ihrem Verlobten Mark Johnson hervortrat. Im Lauf der Zeit wurde das Verhältnis zur Besatzung persönlicher und beinahe familiär; später erfuhr sie, dass Mark die Verlobung gelöst und geheiratet hatte.

Entgegen den eigentlichen Regeln der Sternenflotte möchte Captain Janeway nicht „Sir“ genannt werden. Die Anrede „Ma’am“ akzeptiert sie notfalls, möchte aber am liebsten einfach als „Captain“ angesprochen werden.

Nach der Heimkehr aus dem Delta-Quadranten wurde Captain Janeway zum Vizeadmiral befördert; sie gab in dieser Funktion im Film Star Trek: Nemesis Captain Picard den Befehl, nach Romulus zu fliegen.

Commander Chakotay Robert Beltran (Mai 2006)

Chakotay, gespielt von Robert Beltran, ist der Erste Offizier an Bord der Voyager.

Chakotay wird 2329 als Sohn von Kolopak geboren und ist indianischer Abstammung (Maya). Er hat eine Tätowierung auf der linken Schläfe und Stirnseite, die er zum Andenken an seinen Vater trägt. Diese hat er vom Kautschukbaum-Volk. Er kann mit Hilfe eines indianischen Rituals mit den Geistern in Verbindung treten.

Chakotay und sein Vater sind verschiedener Meinung, was seine Zukunft betrifft. Kolopak will seinem Sohn die Traditionen seines Volkes vermitteln, während Chakotay auf die Sternenflotten-Akademie will.

Chakotay ist zunächst Ausbilder im fortgeschrittenen taktischen Training der Sternenflotte, bevor er sie nach vielen Jahren verlässt, um sich dem Maquis anzuschließen. In dieser Widerstandsbewegung will er sich für seine Heimatwelt einsetzen, die an die Cardassianer übergeben wurde; besonders, da seine Familie von den Cardassianern getötet wurde, als sich der Konflikt zwischen der Föderation und den Cardassianern wieder verschärfte. Er führt als Kommandant eines Maquis-Raiders Angriffe gegen die Cardassianer. Als sowohl sein Maquis-Schiff als auch die Voyager von einem Wesen, Fürsorger genannt, in den Delta-Quadranten gerissen werden, wird er zum Ersten Offizier der Voyager ernannt. Am Ende der Serie, das heißt im selben Jahr, in dem auch die Voyager in den Alpha-Quadranten zurückkehren kann (2378), gehen Chakotay und die Ex-Borg Seven of Nine eine Beziehung ein. In einer alternativen Zeitlinie heiraten die beiden noch auf der Voyager.

Lieutenant B’Elanna Torres Roxann Dawson (2009)

B’Elanna Torres, gespielt von Roxann Dawson, ist die Chefingenieurin an Bord der Voyager.

Torres wurde ca. 2349 auf dem Planeten Kessik IV als Tochter der Klingonin Miral und des Menschen John Torres geboren; ihr Vater verlässt die Familie, als sie gerade fünf Jahre alt ist. Ihre Figur ist lange Zeit gekennzeichnet von inneren Kämpfen mit ihrer klingonischen Hälfte, die sie einerseits prägt, andererseits auch belastet. Im Laufe der Voyager-Serie entsteht eine Liebesbeziehung mit Tom Paris, den sie schließlich heiratet. Ihre gemeinsame Tochter wird nach B’Elannas Mutter benannt.

Torres diente beim Maquis unter Chakotay. Als die Maquis-Crew sich der Voyager anschloss, gab es einen disziplinarischen Zwischenfall mit ihrem Vorgesetzten Lt. Carey. Trotzdem wurde Torres – auch wegen ihrer überragenden Problemlösungs-Kompetenzen – zur Chefingenieurin bestimmt.

Kes Jennifer Lien (1996)

Kes, gespielt von Jennifer Lien, ist die zweite Vertreterin einer im Delta-Quadranten einheimischen Spezies auf der Voyager. Sie ist eine Ocampa, gehört somit zu der Spezies, welche vom Fürsorger versorgt wurde. Ihre Spezies lebt in unterirdischen Hohlräumen auf dem ersten Planeten, den die Voyager nach ihrem Transfer in den Delta-Quadranten anfliegt.

Ihre Spezies hat die Fähigkeit, gewisse psychische Kräfte zu entwickeln (darunter Telekinese und Telepathie). Die Kräfte brechen bei Kes hervor und drohen das Schiff zu vernichten – daraufhin verlässt sie die Voyager. Als Abschiedsgeschenk befördert Kes mit Hilfe ihrer Kräfte die Voyager zehntausend Lichtjahre in Richtung Heimat. Sie hat eine Liebesbeziehung zu Neelix, die später zerbricht. Später kehrt sie zur Voyager zurück, um sie in der Vergangenheit zu zerstören, weil sie Captain Janeway die Schuld für ihre Isolation von den Ocampa gibt. Sie sieht aber ein, dass sie ihre Entwicklung selbst gewollt hat, und reist schließlich weiter.

Lieutenant Tom Paris Robert Duncan McNeill

Thomas Eugene Paris, gespielt von Robert Duncan McNeill, ist Pilot an Bord der Voyager.

Paris wurde 2340 auf der Erde geboren und ist (seit 2377) mit Lieutenant B’Elanna Torres verheiratet. Er ist der Sohn von Admiral Owen Paris, einem früheren Mentor Janeways, und hat zwei ältere Schwestern. Ihm stand eine ausgezeichnete Karriere als Pilot in der Sternenflotte bevor, als er bei einem Trainingsflug wegen Selbstüberschätzung einen fatalen Unfall verursachte, bei dem drei Offiziere ums Leben kamen. Nach dem Unfall schob er die Schuld auf einen seiner bei dem Unfall getöteten Kameraden. Danach bereute er dies jedoch und gestand. Er wurde unehrenhaft aus der Sternenflotte entlassen. Später schloss er sich dem Maquis an, bis er von der Sternenflotte gefasst und in der Strafkolonie Neuseeland eingesperrt wurde. Dort befand er sich immer noch, als Captain Janeway ihn als Berater an Bord der Voyager holte, da sie sich Informationen über die Maquis erhoffte.

Als die Voyager im Delta-Quadranten verschwand, betraute Janeway ihn mit der Flugkontrolle und gab ihm den Rang eines Lieutenants. Paris musste darüber hinaus dem MHN (medizinisch-holografischen Notfallprogramm) auf der Krankenstation helfen, da er an der Akademie zwei Semester Biochemie belegt hatte. Auf der Voyager hatte er zu Beginn wegen seiner abweisenden und leicht aggressiven Art Probleme, sich in die Crew zu integrieren, dies änderte sich später allerdings. Ein Beispiel dafür ist die enge Freundschaft zu Harry Kim. Während der Heimreise der Voyager wurde Paris wegen Befehlsverweigerung zum Fähnrich degradiert, durfte aber weiterhin das Raumschiff steuern. Vor der Ankunft auf der Erde wurde er in der Episode Unimatrix Zero (Teil 1) wieder zum Lieutenant befördert.

McNeill spielte zuvor in TNG den Kadetten Nicholas Locarno, der mit Wesley Crusher einen ganz ähnlichen Unfall wie den oben genannten hatte. Die Produzenten der Serie hatten erwogen, die Figur für die Voyager-Crew zu reaktivieren, entschieden sich aber dagegen, um der Figur eine unvoreingenommene Aufnahme beim Publikum zu ermöglichen. (Außerdem hätten sie dem Autor der TNG-Locarno-Episode für jede Voyager-Folge Tantiemen zahlen müssen.) Also schufen sie Tom Paris, behielten aber die Brüche in der Vergangenheit der Figur bei.

Neelix Ethan Phillips auf der FedCon XI in Bonn, 2003

Neelix, gespielt von Ethan Phillips, ist der selbsternannte „Moral-Offizier“ und „überirdische Koch“ an Bord der Voyager. Später bekleidet er auch den Posten des Botschafters. Er kennt sich mit den Nahrungsmitteln des Delta-Quadranten am besten aus. Deshalb ist er auch immer wieder auf neue Kreationen, die dem Geschmack der Alpha-Quadranten-Crew nahekommen, versessen. Zu Beginn der Reise durch den Delta-Quadranten leistet er Captain Janeway wertvolle Dienste als Führer, indem er Information über verschiedene Völker und Sternensysteme liefert.

Den schwatzhaften Talaxianer verbindet eine starke emotionale Beziehung mit der Ocampa Kes. Mit Hilfe der Voyager-Besatzung rettet er sie aus den Händen der Kazon. Später beendet Kes diese Beziehung jedoch. Man erfährt, dass sein Heimatort, einer der Monde von Talax, von einem feindlichen Volk mittels der Metrion-Kaskade unbewohnbar gemacht wurde. Neelix verlor dabei seine Familie. Als die Voyager in einem Asteroidenfeld auf einen Zufluchtsort von Talaxianern trifft, beschließt Neelix, die Voyager zu verlassen und den Talaxianern zu helfen. Er bleibt jedoch noch in Kontakt mit der Crew. Außerdem ist er der Patenonkel von Naomi Wildman.

Medizinisch-holografisches Notfallprogramm Robert Picardo (2011)

Das MHN (engl. EMH, Emergency Medical Hologram), gespielt von Robert Picardo, ist das medizinisch-holografische Notfallprogramm, der Arzt an Bord der Voyager. Robert Picardo hat außerdem einen Auftritt als MHN auf der Enterprise-E in Star Trek: Der erste Kontakt und tritt auch in der Serie Star Trek: Deep Space Nine auf, in der er als Dr. Zimmerman zu sehen ist.

Das primäre Programm des MHN wurde in der Jupiter-Station von Dr. Lewis Zimmerman entwickelt (welcher das MHN nach seinem Ebenbild schuf). Nachdem das gesamte medizinische Personal der Voyager bei dem gewaltsamen Übergang des Schiffes in den Delta-Quadranten ums Leben gekommen war, wurde der Doktor zur einzigen medizinischen Versorgungsmöglichkeit. Der Doktor beherrscht mehr als 5.000.000 Behandlungsmethoden und hat 2.000 medizinische Referenzen sowie die Erfahrung von 47 Ärzten gespeichert. Im Rahmen der gewachsenen Anforderungen auf der Voyager wird das MHN im Laufe der Serie mit diversen Subroutinen ergänzt. Dadurch wird das MHN um multiple Fähigkeiten erweitert, z. B.: Musik (er singt gerne Opern), Literatur (er schreibt einen eigenen Holo-Roman) oder Taktik (als Notfall-Kommando-Hologramm NKH ist er sogar in der Lage, das gesamte Schiff zu steuern). Er ist ebenfalls in der Lage, soziale Bindungen einzugehen. So verliebt er sich in Seven of Nine, gesteht dies aber erst in einer der letzten Folgen bei der Annahme, sein Programm würde dekompilieren. Er erhält auch eigene Rechte (selbstständiges Deaktivieren, Nutzung des Holodecks) und kann eigenständige Entscheidungen treffen. Mithilfe eines autonomen mobilen Holo-Emitters aus dem 29. Jahrhundert, welchen er in der Doppelfolge 50/51 (Vor dem Ende der Zukunft) erhält, kann er auch Bereiche außerhalb der schiffsinternen Holo-Emitter betreten und sogar an Außenmissionen teilnehmen. Der Doktor hat keinen Namen, denkt aber immer wieder über mögliche Namen nach, beispielsweise Zimmerman, Schweitzer oder Schmullus. Am Ende der Serie, in einer alternativen Realität, entscheidet er sich für den Namen Joe. Er rekrutiert zunächst Kes, die ihn soziale Umgangsformen lehrt, damit er seine Patienten besser versteht, und ihn ermutigt, seine ursprüngliche Programmierung zu erweitern. Nach Kes’ Abschied muss er wieder auf Tom Paris, der an der Akademie einen medizinischen Kurs belegte, zurückgreifen und bildet ihn zum medizinischen Assistenten aus.

Einen seiner interessantesten Auftritte hat der Doktor in der Folge 170 (Renaissance Mensch), in der er aufgrund seiner Fähigkeiten in der Lage ist, diverse Crewmitglieder der Voyager zu betäuben und zu ersetzen. Er überwältigt sogar Tuvok und stiehlt den Warpkern der Voyager, mit dem Ziel, die festgehaltene Captain Janeway zu befreien.

Im Laufe der Serie gibt es auch mehrere für das MHN kritische Situationen, weil durch seine zusätzlichen Fähigkeiten die Holo-Matrix überlastet wird und eine Dekompilierung droht, oder weil er aufgrund einer Fehlfunktion in einer Feedback-Schleife festsitzt und nicht mehr seine Arzttätigkeit ausführen kann.

Ein besonders interessanter Aspekt der Rolle ist der Umstand, dass er ein Computerprogramm ist: Sobald ein Teil seines Programmes verändert wird, hat dies direkte Auswirkungen auf seinen Charakter. Das macht ihn im besten Fall um ein Vielfaches effizienter, im schlimmsten Fall skrupellos. Ein Beispiel hierfür findet sich in der Doppelfolge „Equinox“, als seine ethischen Subroutinen gelöscht werden, sodass er keine Bedenken hat, an Seven of Nine ein möglicherweise gehirnschädigendes Experiment durchzuführen.

Besonders erwähnenswert ist das Wertgefühl des Doktors für Hologramme. So unterstützt er im Delta-Quadranten einen Zusammenschluss freier Hologramme, oder setzt sich in der Sternenflotte für die Rechte von Hologrammen und deren Anerkennung als Lebensformen ein. In der letzten Folge wird er, in der Zukunft einer alternativen Realität, als mit einer humanoiden Frau verheirateter Mann dargestellt.

Lieutenant Commander Tuvok Tim Russ 2004 auf der Motor City Comic Convention

(In Star Trek: Picard: Captain Tuvok)

Tuvok, gespielt von Tim Russ, ist Vulkanier, Sicherheitschef, taktischer Offizier und gleichzeitig der Zweite Offizier an Bord der Voyager.

Tuvok wurde 2264 auf Vulkan geboren. Er hat 2304 seine Frau T’Pel geheiratet und hat drei Söhne und eine Tochter, die alle bereits erwachsen sind.

Tuvok lehrte 16 Jahre lang als Ausbilder an der Sternenflottenakademie, bevor er 2371 in geheimer Mission den Maquis infiltrierte, wo er an Bord von Chakotays Schiff diente, welches vom Fürsorger zusammen mit der Voyager in den Delta-Quadranten befördert wurde. Tuvok ist nicht nur Sicherheitsoffizier, sondern auch enger Berater und Vertrauter Janeways.

In der Folge Tuvoks Flashback erfährt man, dass Tuvok schon viele Jahre zuvor in der Sternenflotte diente. Er war Fähnrich auf Sulus Schiff, der USS Excelsior, zu der Zeit, als der klingonische Mond Praxis explodierte und Kirk und McCoy auf dem klingonischen Gefängnisplaneten Rura Penthe inhaftiert waren.

Die Ausprägung der Figur geht direkt auf eine erfolgreiche andere Figur des Star-Trek-Universums zurück, nämlich auf Commander Spock.

Fähnrich Harry Kim Garrett Wang (2013)

Harry S.L. Kim, gespielt von Garrett Wang, ist der Operationsmanager an Bord der Voyager.

Kim wurde 2349 in South Carolina geboren und ist in Monterey (Kalifornien) aufgewachsen.

Er ist das männliche Nesthäkchen unter den Führungsoffizieren der Voyager. Er gehört meist zu denen, die euphorisch jede Nachricht über eine mögliche vorzeitige Heimkehr der Voyager aufnehmen und dabei jeden Sinn für Risiko und Misserfolg vergessen. Bedingt durch seine naive Art wird ihm im Verlauf der Serie der eine oder andere Fehler von Captain Janeway verziehen. Seine Leidenschaft gehört dem Spielen der Klarinette. Im Laufe der ersten Staffeln entwickelt er eine enge Freundschaft mit Tom Paris. Er stammt (zusammen mit Naomi Wildman) von einer phasenverschobenen Kopie der Voyager, die beim Versuch, unbemerkt an den Vidiianern vorbeizukommen, entstanden ist. Da sein Pendant auf der Voyager stirbt, wechselt er mit der neugeborenen Naomi das Schiff, bevor sich die eine Crew opfert und die Selbstzerstörung auslöst, wodurch die andere den Vidiianern entkommen kann. Er wird von B’Elanna Torres oft mit dem Spitznamen „Sternenflotte“ angeredet.

In der Serie verliebt er sich des Öfteren, beispielsweise in das vermeintliche Hologramm Marayna, Seven of Nine, Fähnrich Lyndsay Ballard und in die Außerirdische Derran Tal.

In dem zweiteiligen Serienfinale Endspiel tritt Harry Kim in einer alternativen Zukunft als Captain der USS Rhode Island auf.

Seven of Nine Jeri Ryan auf der Creation Star Trek Convention 2010

Seven of Nine („Siebte von Neun“, in dt. Synchronisation dennoch weiterhin auf Englisch), gespielt von Jeri Ryan, ist ein Crewmitglied der Voyager, das vorwiegend wissenschaftliche Arbeiten durchführt. Ihr voller Borg-Name lautet „Seven of Nine, Tertiäres Attribut von Unimatrix 01“. Sie stellt ihr Borg-Wissen zur Verfügung und arbeitet im astrometrischen Labor (stellare Kartografie).

Seven wurde am 23. Juni 2348 (Sternzeit 25479) in der Tendara-Kolonie als Annika Hansen geboren. Ihre Eltern waren Wissenschaftler, die sich dem Studium der Borg verschrieben und den Borg dank eines von Sevens Vater entwickelten Tarnsystems („multiadaptiver Schild“), welches unter anderem Bio-Signaturen verschleierte, überallhin folgen und sich auch unentdeckt innerhalb ihrer Schiffe bewegen konnten. So kam es, dass sie eines Tages mit ihrem Schiff USS Raven (NAR-32450) einem Borg-Kubus durch einen Transwarp-Kanal in den Delta-Quadranten folgten. Nach einem Ionensturm wurde das Tarnsystem gestört und die Hansens von dem Kubus entdeckt. Schwer beschädigt stürzte ihr Schiff auf einem Planeten ab, und die Hansens wurden assimiliert. Die assimilierten Eltern sind am Ende der Folge Das ungewisse Dunkel (Teil 2) zu sehen.

Seven ist bei einer gemeinsamen Mission der Borg und der Voyager an Bord gekommen. Das Ziel dieser Mission war es, Spezies 8472 mithilfe modifizierter Nanosonden zu vernichten, da die Borg merkten, dass Spezies 8472 zu mächtig war, um assimiliert zu werden, und für die Borg eine Bedrohung darstellte. Zum Schutz der Voyager und der in der Voyager befindlichen Nanosonden opferten sie sogar einen ganzen Borg-Kubus. Seven of Nine war eine der wenigen Borg, die an Bord der Voyager waren. Als einzige wurde sie „deassimiliert“ und in die Crew der Voyager integriert. In der Doppelfolge Skorpion wird dies thematisiert.

Sie strebt wie alle Borg nach Perfektion und hält menschliche Regungen für irrelevant, bis sie nach und nach selbst menschliche Charakterzüge und Gefühle entwickelt. Gegen Ende der Serie geht sie eine Liebesbeziehung mit dem Ersten Offizier der Voyager, Commander Chakotay, ein. In einer alternativen Zeitlinie heiratet sie Chakotay, stirbt aber an den Folgen schwerer Verletzungen, die sie sich auf einer Außenmission zuzog, in seinen Armen. In Star Trek: Picard hat sie eine Beziehung mit Raffaela „Raffi“ Musiker.

Ihr Gesang und ihr Klavierspiel gelten als perfekt.

In Star Trek: Picard wird Seven weiterhin von Jeri Ryan gespielt und ist ein führendes Mitglied der Fenris-Ranger, einer Art Bürgerwehr, welche „auf eigene Faust“ für Ordnung und Gerechtigkeit sorgt. Im Verlauf der Serie tritt sie wieder in den Dienst der Sternenflotte ein und dient zunächst als Erster Offizier auf der USS Titan-A unter Captain Liam Shaw. Nach dessen Tod übernimmt sie im Rang eines Captains das Kommando über das Schiff, das nach den Geschehnissen in der dritten Staffel der Serie auf den Namen USS Enterprise (NCC-1701-G) umgetauft wurde.

Nebenfiguren

Azan und Rebi

Azan und Rebi sind zwei junge Zwillingsbrüder vom Volk der Wysanti. Sie werden in jungen Jahren von den Borg assimiliert und zusammen mit anderen Kindern in eine Reifungskammer gesteckt, um ihr Wachstum zu beschleunigen. 2376 wird das Raumschiff, auf dem sie sich befinden, von einem Virus infiziert, der alle Borg-Drohnen an Bord tötet, mit Ausnahme der Kinder in der Reifungskammer. Diese bilden zunächst untereinander ein Kollektiv und versuchen, den Kontakt zu den Borg wiederherzustellen.

Sie werden schließlich von der Besatzung der Voyager gefunden, die Azan und Rebi zusammen mit Icheb und Mezoti aufnimmt. Sie werden von ihren Implantaten befreit und erhalten dadurch ihre Individualität zurück. Seven of Nine übernimmt Verantwortung für die Kinder und unterrichtet sie. Anfang 2377 trifft die Voyager auf andere Wysanti. Azan und Rebi verlassen das Schiff und kehren in ihre Heimat zurück. Mezoti begleitet sie.

Azan und Rebi hatten Auftritte in sechs Folgen der sechsten und siebenten Staffel von Star Trek: Raumschiff Voyager. Sie wurden von den Zwillingen Kurt und Cody Wetherill gespielt.

Lieutenant Joseph Carey

Joseph „Joe“ Carey ist ein Offizier der Sternenflotte und dient als Ingenieur auf der Voyager. Als das Schiff 2371 durch den Fürsorger in den Delta-Quadranten gezogen wird, kommen mehrere Besatzungsmitglieder ums Leben, darunter der Chefingenieur. Carey übernimmt daraufhin provisorisch die Leitung des Maschinenraums und Captain Janeway hat eigentlich vor, ihn zum neuen Chefingenieur zu ernennen. Commander Chakotay setzt sich aber dafür ein, dass B’Elanna Torres diesen Posten erhält. Torres hat zunächst Probleme, sich in die Sternenflottenhierarchie einzufügen und gerät sogar mit Carey körperlich aneinander. Dennoch erweist sie sich als sehr fähig und wird schließlich zur Chefingenieurin ernannt. Carey ist bereit, über ihre Differenzen hinwegzusehen und unterstützt sie fortan.

Etwas später trifft die Voyager auf das Volk der Sikarianer. Diese verfügen über eine Technologie, die die Heimreise des Schiffs in den Alpha-Quadranten erheblich verkürzen würde. Allerdings sind sie nicht bereit, sie mit Außenstehenden zu teilen. Carey entwickelt ohne das Wissen von Janeway zusammen mit Torres und Seska einen Plan, um die Technologie trotzdem zu nutzen. Der Plan geht allerdings schief.

Kurz darauf wird entdeckt, dass ein Besatzungsmitglied heimlich Sternenflotten-Technologie an die feindlich gesinnten Kazon weitergegeben hat. Carey gerät zeitweilig unter Verdacht, doch schließlich stellt sich heraus, dass Seska die Verräterin war.

Im Jahr 2377 oder 2378 erreicht die Voyager den Planeten Uxal. Dort war vor vielen Jahren die im 21. Jahrhundert gestartete irdische Raumsonde Friendship 1 gelandet. Die Bewohner experimentierten leichtfertig mit der fremden Technologie und stürzten ihre Welt in einen nuklearen Winter. Carey gehört zu einem Außenteam, das den Planeten erkunden soll. Dort werden Überlebende gefunden, die das Außenteam als Geiseln nehmen. Carey wird von ihnen getötet.

Joseph Carey wurde von Josh Clark gespielt, der bereits 1987 einen Sicherheitsoffizier in Folge 1.08 (Das Gesetz der Edo) von Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert dargestellt hatte. Carey war zunächst im Pilotfilm Der Fürsorger und in drei weiteren Folgen der ersten Staffel von Star Trek: Raumschiff Voyager zu sehen. In den Staffeln 2–4 fehlte er. In den Staffeln 5 und 6 war er in jeweils einer Folge zu sehen, die beide Zeitreisen behandelten. Carey trat darin nur in Szenen auf, die im Jahr 2371 spielten. Erst in Staffel 7 hatte er noch einmal einen Auftritt, der in der damaligen Handlungsgegenwart der Serie stattfand.

Maje Culluh

Culluh (gespielt von Anthony DeLongis) ist der Anführer (Erster Maje) der Kazon-Nistrim, einer der wichtigsten Kazon-Sekten. Die Besatzung der Voyager trifft erstmals im Jahr 2371 auf ihn, als sich herausstellt, dass jemand heimlich Föderations-Technologie an ein Kazon-Schiff weitergeben hat. Culluh versucht, die Ermittlungen in diesem Vorfall zu sabotieren. Schließlich stellt sich Seska als die Verräterin heraus. Sie flieht auf Culluhs Schiff und beginnt eine Beziehung mit ihm.

2372 führt Culluh einen Überfall auf die Voyager und erbeutet dabei Transportertechnologie. Da der Überfall maßgeblich von Seska geplant wurde, nimmt deren ehemaliger Kommandant und Freund Chakotay die Sache persönlich und macht sich allein auf den Weg, um das gestohlene Gerät zu zerstören. Das gelingt auch, doch dabei wird er zeitweilig gefangen genommen. Seska entnimmt Chakotay DNA und schwängert sich damit. Culluh gegenüber behauptet sie, dass es sein Kind sei, das sie erwarte. Etwas später versucht Captain Janeway eine Allianz mit mehreren Kazon-Sekten zu schließen. Sie trifft sich mit mehreren Anführern, darunter auch Culluh, zu einer Konferenz. Die Trabe, die früheren Unterdrücker der Kazon, versuchen die Konferenz zu sabotieren und alle Anführer zu ermorden. Das Attentat scheitert, doch letztlich verlaufen auch die Verhandlungen ergebnislos.

Culluh und die Nistrim bleiben der Voyager weiter feindlich gesinnt. Michael Jonas versorgt Culluh und Seska aber weiter heimlich mit Informationen, da er immer noch auf ein Bündnis hofft. Zur Jahreswende 2372/73 greift Culluh die Voyager schließlich mit mehreren Kriegsschiffen an und es gelingt ihm, sie zu erobern. Er macht sie zu seinem neuen Flaggschiff und setzt die Besatzung auf einem Planeten aus. Tom Paris kann jedoch entkommen und sichert sich die Hilfe einiger Talaxianer. Dem Doktor und Lon Suder, die an Bord der Voyager geblieben sind, gelingen einige Sabotageakte und schließlich gelingt die Rückeroberung der Voyager. Dabei wird Seska getötet. Der Doktor findet heraus, dass ihr Kind nicht von Chakotay stammt, sondern tatsächlich von Culluh. Culluh und seine Leute ziehen sich auf ein Kazon-Schiff zurück. Nach diesem Vorfall hat die Voyager keinen weiteren Kontakt mehr zu den Kazon-Nistrim. Culluhs weiteres Schicksal ist nicht bekannt.

Culluh hatte Auftritte in fünf Folgen der ersten drei Staffeln von Star Trek: Raumschiff Voyager.

Fähnrich Hogan

Fähnrich Hogan (gespielt von Simon Billig) gelangt als Mitglied des Maquis mit Chakotays Schiff Val Jean in den Delta-Quadranten. Nach der Integration in die Besatzung der Voyager arbeitet er als Ingenieur im Maschinenraum und im Transporterraum. Als 2372 im Kampf mit den Kazon ein guter Freund von ihnen getötet wird, versuchen Hogan und Michael Jonas Captain Janeway davon zu überzeugen, ihre Haltung gegenüber den Kazon zu überdenken. Sie sind der Meinung, dass es für die Sicherheit der Mannschaft besser wäre, den Kazon Technologie zu überlassen und mit ihnen ein Bündnis einzugehen. Hogan rückt aber schließlich wieder von dieser Forderung ab.

Etwas später bemerkt Neelix, dass jemand auf der Voyager heimlich mit den Kazon kommuniziert. Hogan ist ihm daraufhin mit seinen Computerkenntnissen unabsichtlich dabei behilflich, Michael Jonas als Spion zu identifizieren.

Ende 2372 infizieren sich Janeway und Chakotay mit einer anscheinend unheilbaren Krankheit und müssen zurückgelassen werden. Mehrere Besatzungsmitglieder, darunter Hogan, können Tuvok schließlich davon überzeugen, Kontakt zu den Vidiianern aufzunehmen, mit deren Hilfe doch noch ein Heilmittel gefunden wird.

Zur Jahreswende 2372/73 wird die Voyager von den Kazon-Nistrim erobert und die Besatzung auf einem recht kargen Planeten ausgesetzt. Dort werden Hogan und ein weiteres Besatzungsmitglied von einem großen höhlenbewohnenden Reptil angegriffen und getötet. Der restlichen Besatzung gelingt die Rückeroberung der Voyager. Einige Monate später finden zwei Wissenschaftler der reptiloiden Spezies der Voth die sterblichen Überreste von Hogan und stellen bei deren Untersuchung fest, dass die Voth entfernt mit den Menschen verwandt sind.

Hogan wurde in sieben Folgen der zweiten und dritten Staffel von Star Trek: Raumschiff Voyager von Billig gespielt; in einer weiteren sind Hogans Überreste zu sehen. Sein Rang wird in der Serie nicht konsistent behandelt. Er wird zum Teil als Crewman, zum Teil als Lieutenant, meistens jedoch als Fähnrich bezeichnet. Bei seinem letzten Auftritt trägt er auch das Rangabzeichen eines Fähnrichs.

Icheb Manu Intiraymi (2014)

Icheb, gespielt von Manu Intiraymi, ist ein Jugendlicher, der von der Crew der Voyager aus dem Borg-Kollektiv befreit wird. Er gehört dem Volk der Brunali an. Es gelingt der Voyager-Crew, Ichebs Heimatplaneten ausfindig zu machen und ihn zu seinen Eltern zurückzubringen, doch es stellt sich heraus, dass Icheb nur zu dem Zweck gezeugt wurde, das Borg-Kollektiv durch ein in seiner DNS befindliches Virus zu zerstören. Bevor es seinen Eltern gelingt, ihn wieder zu den Borg zurückzuschicken, wird Icheb von der Voyager gerettet und in die Crew aufgenommen.

Icheb betrachtet Seven of Nine als seine Mentorin und verbringt viel Zeit mit ihr. Captain Janeway selbst schrieb für ihn eine Empfehlung für die Sternenflottenakademie. Trotz seiner Jugend verfügt er nicht zuletzt durch seine Zeit im Borg-Kollektiv über großes Wissen und arbeitet auf der Voyager größtenteils im astrometrischen Labor.

In der Folge Keine Gnade der Serie Star Trek: Picard wird der erwachsene Icheb von Casey King gespielt: Im Jahr 2386 werden Icheb auf dem Planeten Vergessen bei vollem Bewusstsein die Borg-Implantate entfernt. Seven kommt zu seiner Rettung, er liegt jedoch bereits im Sterben, sodass sie ihn aus Mitleid erschießt.

Crewman Michael Jonas Raphael Sbarge (2013)

Crewman Michael Jonas (gespielt von Raphael Sbare) gelangt als Mitglied des Maquis mit Chakotays Schiff Val Jean in den Delta-Quadranten. Nach der Integration in die Besatzung der Voyager arbeitet er als Ingenieur im Maschinenraum. Als 2372 im Kampf mit den Kazon ein guter Freund von ihnen getötet wird, versuchen Jonas und Fähnrich Hogan Captain Janeway davon zu überzeugen, ihre Haltung gegenüber den Kazon zu überdenken. Sie sind der Meinung, dass es für die Sicherheit der Mannschaft besser wäre, den Kazon Technologie zu überlassen und mit ihnen ein Bündnis einzugehen. Janeway stimmt schließlich Verhandlungen zu, die aber scheitern. Während die Idee einer Allianz nun von der restlichen Besatzung nicht weiter verfolgt wird, hält Jonas nach wie vor daran fest. Er nimmt heimlich Kontakt mit Seska auf, die zu den Kazon-Nistrim geflohen ist und versorgt sie regelmäßig mit Informationen.

Nach einiger Zeit offenbart ihm Seska, dass die Kazon die Voyager erobern wollen. Jonas soll ihnen dabei behilflich sein, indem er wichtige Schiffssysteme sabotiert. Er zögert, willigt aber schließlich ein. Neelix findet jedoch heraus, dass jemand heimlich mit den Kazon kommuniziert und kann schließlich Michael Jonas als den Spion identifizieren. Als die Kazon angreifen, will Jonas die Waffen der Voyager lahmlegen. Im Maschinenraum kommt es zwischen ihm und Neelix zu einem Kampf. Dabei stürzt Jonas in ein Plasmafeuer und findet den Tod.

Jonas hatte Auftritte in sechs Folgen der zweiten und dritten Staffel von Star Trek: Raumschiff Voyager.

Mezoti

Mezoti (gespielt von Marley S. McClean) ist eine junge Norcadianerin. Sie wird von den Borg assimiliert und zusammen mit anderen Kindern in eine Reifungskammer gesteckt, um ihr Wachstum zu beschleunigen. 2376 wird das Raumschiff, auf dem sie sich befinden, von einem Virus infiziert, der alle Borg-Drohnen an Bord tötet, mit Ausnahme der Kinder in der Reifungskammer. Diese bilden zunächst untereinander ein Kollektiv und versuchen, den Kontakt zu den Borg wiederherzustellen.

Sie werden schließlich von der Besatzung der Voyager gefunden, die Mezoti zusammen mit Icheb, Azan und Rebi aufnimmt. Sie werden von ihren Implantaten befreit und erhalten dadurch ihre Individualität zurück. Seven of Nine übernimmt Verantwortung für die Kinder und unterrichtet sie. Anfang 2377 trifft die Voyager auf Angehörige von Azans und Rebis Volk. Die beiden verlassen das Schiff und kehren in ihre Heimat zurück. Mezoti beschließt, sie zu begleiten.

Mezoti hatte Auftritte in fünf Folgen der sechsten und siebenten Staffel von Star Trek: Raumschiff Voyager.

Fähnrich Seska

Seska, gespielt von Martha Hackett, ließ sich 2370 als Cardassianerin und Agentin des Obsidianischen Ordens zur Bajoranerin chirurgisch verändern, um die Maquis-Zelle von Chakotay zu infiltrieren. Das Vorhaben gelang und sie begann sogar ein Verhältnis mit Chakotay.

2371 wird sie mit dem Maquisschiff in den Delta-Quadranten gezogen, wobei der Maquis-Raider zerstört und die Crew von der Voyager aufgenommen wird. Dort arbeitet sie im Maschinenraum und ist von Beginn an der Meuterei zugeneigt.

Später nimmt sie Kontakt mit den Kazon auf und schließt sich schließlich dem Oberhaupt der Kazon-Nistrim-Sekte, Culluh, an. Auch hier nutzt sie ihre Verführungskünste, um Culluh zu manipulieren. Zu dieser Zeit beginnt sie, ihre cardassianische Physiognomie wiederherzustellen.

Nachdem sie Chakotay in einen Hinterhalt gelockt hat, aus dem sich dieser befreien kann, bekommt Seska angeblich ein Kind von ihm. Sie will sich mit gestohlener DNS befruchtet haben.

Nach der Übernahme der Voyager durch die Kazon erfährt Seska vom Doktor, dass ihr Sohn doch von Culluh ist. Bei dem Versuch, ihr Baby zu retten, stirbt Seska.

Bevor Martha Hackett die Rolle der Seska übernahm, hatte sie bereits 1994 die Romulanerin T’Rul in der Doppelfolge Die Suche von Star Trek: Deep Space Nine gespielt.

Fähnrich Lon Suder Brad Dourif (2002)

Fähnrich Lon Suder (gespielt von Brad Dourif) gelangt als Mitglied des Maquis mit Chakotays Schiff Val Jean in den Delta-Quadranten. Nach der Integration in die Besatzung der Voyager arbeitet er als Ingenieur im Maschinenraum. Er ist Betazoid, doch im Gegensatz zu den meisten Angehörigen seines Volks fehlt ihm die Fähigkeit, die Gefühle anderer Personen zu lesen. Suder ist meist sehr introvertiert, zeigt aber teilweise ein stark gewalttätiges Verhalten, das er nicht immer kontrollieren kann. Nach Chakotays Einschätzung war es weniger der Freiheitskampf, der ihn zum Maquis trieb, sondern vielmehr die Lust am Töten von Cardassianern. Diese Mordlust flammt an Bord der Voyager wieder auf und Suder tötet seinen Kollegen Crewman Darwin. Er wird schnell als Täter identifiziert und ist geständig. Er kann jedoch kein plausibles Motiv nennen, nur dass er es nicht mochte, wie Darwin ihn ansah. Das genügt Sicherheitschef Tuvok nicht und er führt mit Suder eine vulkanische Gedankenverschmelzung durch. Dessen gewalttätige Triebe gehen dabei zeitweise auf Tuvok über.

Da Suder eine dauerhafte Gefahr für die restliche Besatzung darstellt, beschließt Captain Janeway, ihn für den Rest der Reise in seinem Quartier einzusperren. Tuvok besucht ihn regelmäßig und bringt ihm bei, seine Emotionen zu kontrollieren. Er entwickelt ein Interesse für Pflanzenzucht und hilft dadurch, den hydroponischen Garten der Voyager zu verbessern.

Zur Jahreswende 2372/73 wird die Voyager von den Kazon-Nistrim erobert und die Besatzung wird auf einem Planeten ausgesetzt. Suder wird jedoch übersehen und bleibt heimlich an Bord. Gemeinsam mit dem Doktor plant er die Rückeroberung des Schiffs. Er weigert sich aber, Gewalt anzuwenden, denn er fürchtet, dadurch alle Fortschritte zunichtezumachen, die er in den letzten Monaten beim Kontrollieren seiner Emotionen erreicht hat. Schließlich bleibt ihm jedoch keine Wahl. Als Tom Paris unterstützt von einigen Talaxianern zu Hilfe kommt, erschießt Suder im Maschinenraum der Voyager elf Kazon und legt das Waffensystem des Schiffs lahm, bevor er schließlich selbst von einem Kazon getötet wird.

Suder hatte Auftritte in drei Folgen der zweiten und dritten Staffel von Star Trek: Raumschiff Voyager. Sein Rang wird in der Serie nicht konsistent behandelt. Er wird mehrfach als Fähnrich bezeichnet, teilweise aber auch als Crewman.

Fähnrich Vorik

Der Vulkanier Vorik, gespielt von Alexander Enberg, wurde 2350 in Raal auf Vulkan geboren. 2370 beendete er die Sternenflottenakademie. Bevor er auf die Voyager versetzt wurde, war er auf der USS Independence NCC-41452 stationiert. Er besitzt wie alle Vulkanier latente telepathische Fähigkeiten, die aber aufgrund seiner Jugend noch nicht sehr ausgebildet und ziemlich ungezähmt sind.

Bevor er eine Karriere in der Sternenflotte anstrebte, erforschte er für lange Zeit die Osana-Cavernen. Ihm wurde bereits seine spätere Gefährtin zugeteilt, mit welcher er sich bei seinem ersten Pon Farr verbinden sollte.

Er erlebt sein erstes Pon Farr jedoch auf der gestrandeten Voyager. Weit weg von seiner eigentlichen Gefährtin erklärt er B’Elanna Torres „kunat so’lik“. Erst durch einen abschließenden Kampf kann das Pon Farr von beiden gelöst werden.

Alexander Enberg hatte bereits 1992 und 1994 in zwei Folgen von Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert einen Reporter und einen weiteren Vulkanier namens Taurik gespielt. In Star Trek: Raumschiff Voyager spielte er neben Vorik in einer Folge auch einen Malon.

Naomi Wildman Scarlett Pomers (2010)

Naomi Wildman, gespielt von Scarlett Pomers, Brooke Ashley Stephens und Vanessa Branch, wurde 2372 (Sternzeit 49548) als Tochter von Samantha Wildman und Greskrendtregk geboren. Sie ist halb Ktarianerin und halb Mensch und erblickt als erstes Baby auf der Voyager das Licht der Welt.

Sie wird etwa zwei Jahre, nachdem die Voyager im Delta-Quadranten gestrandet war, unter äußerst bizarren Umständen geboren: Bei ihrer Geburt auf der Voyager stirbt sie, wird aber von einer phasenverschobenen Kopie des Raumschiffes aus erneut auf die Voyager geschickt. Ihr Vater befand sich vor dem Verschwinden des Schiffes auf Deep Space Nine.

Durch das Erbe ihrer Mutter wirkt Naomi großteils menschlich, die Mitte ihrer Stirn ziert jedoch ein ktarianisches Merkmal, eine Reihe gebogener Knochendorne. Ihre außergewöhnliche Physiologie lässt sie sehr schnell wachsen. Naomi verbringt viel Zeit mit ihrem Patenonkel Neelix sowie mit Seven of Nine, die zu ihrem Vorbild wird.

Fähnrich Samantha Wildman Nancy Hower (2014)

Samantha Wildman, gespielt von Nancy Hower, wurde 2371 auf die Voyager versetzt. Sie ist mit dem Ktarianer Greskrendtregk verheiratet, der sich vor dem Verschwinden der Voyager auf der Raumstation Deep Space Nine befand.

Auf der Voyager arbeitet sie als Xenobiologin.

Im Delta-Quadranten bekommt Fähnrich Wildman eine Tochter, Naomi Wildman, zu Sternzeit 49548 (2372).

Star Trek: Enterprise

→ Hauptartikel: Star Trek: Enterprise

Hauptfiguren

Captain Jonathan Archer Scott Bakula

Jonathan Archer wird von Scott Bakula dargestellt. Archer ist der Captain dieser Reise, nachdem sein Vater, Henry Archer, die Hauptarbeit am neuen Warp-5-Antrieb geleistet hatte.

Archer war einer der Testpiloten für neue Antriebe und hat sich schon früh einen Namen gemacht. Er ist Wasserball-Fan und hat als einziger ein Haustier, einen Hund namens Porthos, mit an Bord.

Außerdem spielt er eine nicht näher umschriebene wichtige Rolle bei der Gründung der Föderation. Diese wichtige Rolle wird auch immer wieder angedeutet, wenn Archer sporadisch mit dem Zeitreisenden und ehemaligen Besatzungsmitglied (Crewman) Daniels zusammentrifft. Im Film Star Trek wird erwähnt, dass Archer im Laufe seiner Karriere zum Admiral befördert wurde.

Subcommander T’Pol Jolene Blalock (2009)

T’Pol wird von Jolene Blalock gespielt. Subcommander T’Pol ist der weibliche vulkanische Wissenschafts-, Verbindungs- und Erste Offizier an Bord der Enterprise.

Sie wurde Archer zur Seite gestellt, um ihn vor voreiligen Entscheidungen aufgrund seiner menschlichen Emotionen zu bewahren. Zwischen den beiden herrschen zu Beginn schwere Spannungen. Archer hegt ihr und allen Vulkaniern gegenüber Misstrauen, das sich aber nach und nach mildert.

Zu Beginn der Xindi-Mission wird T’Pol von ihren Vorgesetzten nahegelegt, die Enterprise zu verlassen und eine Stellung auf Vulkan anzunehmen. Sie entscheidet sich jedoch gegen deren Wünsche und tritt aus dem vulkanischen Oberkommando aus, um die Crew der Enterprise in die Ausdehnung zu begleiten und den Angriff der Xindi zu verhindern. Obwohl es anfangs Spannungen mit „Trip“ gibt, hat sie gegen Ende der Serie eine Beziehung mit ihm, die jedoch nicht hält.

Die Ausprägung der Figur hat erfolgreiche andere Figuren des Star-Trek-Universums als Vorläufer, nämlich Lieutenant Commander Tuvok und Commander Spock.

Commander Charles „Trip“ Tucker III Connor Trinneer

Trip wird von Connor Trinneer dargestellt. Trip ist der Chefingenieur der Enterprise und der engste Freund von Jonathan Archer. Die beiden lernten sich in den Anfängen beim Warp-5-Programm kennen, als Archer Testpilot des ersten Raumschiffes mit diesem neuen Antrieb war (es erreichte eine Geschwindigkeit von über Warp 2). Den Spitznamen „Trip“ erhielt er, weil sowohl sein Vater als auch sein Großvater Charles Tucker hießen, er also der Dritte (von engl. “triple”) mit gleichem Namen war. Bei dem Angriff auf die Erde durch die Xindi verlor er seine Schwester. Während der 3. Staffel hatte er mit Commander T’Pol ein Verhältnis. In der 4. Staffel kreierte die menschliche Splittergruppe Terra Prime mit Trip und T’Pols Genen ein Baby, da sie einen Umsturz wegen der zu erwartenden genetischen Vermischung mit anderen Spezies herbeiführen wollte. Dieses Baby erwies sich als nicht lebensfähig, weil bei der Erschaffung eine fehlerhafte Methode verwendet wurde. Allerdings ist anzumerken, dass Menschen und Vulkanier gemeinsamen lebensfähigen Nachwuchs haben können (z. B. der Halbvulkanier Spock). T’Pol gibt dem Mädchen den Namen Elizabeth, nach der getöteten Schwester von Trip. In der letzten Folge opfert sich Commander Tucker am Vorabend der Gründung der Föderation, um Captain Archer zu retten, indem er eine Plasmaleitung explodieren lässt und so Feinde Shrans tötet, die in die Enterprise eingedrungen waren.

Trips Tod war ursprünglich nicht geplant. Die letzte Episode von Enterprise ist sehr umstritten, sie wurde von Rick Berman geschrieben, um die Serie zu Ende zu bringen. Der eigentliche Drehbuchautor Manny Coto hatte andere Pläne. Produzent Rick Berman wurde 2006 entlassen, da man ihm die Schuld am Niedergang von Enterprise gab.

In den späteren Romanen zum romulanischen Krieg und den „Rise of the Federation“-Romanen erfährt man, dass der Tod von Trip nur vorgetäuscht war, da er von Sektion 31 angeworben wurde, um ein Warp-7-Programm der Romulaner zu sabotieren. Diese Romane sind jedoch nicht dem Serienkanon zuzuordnen.

Lieutenant Malcolm Reed Dominic Keating

Malcolm Reed wird von Dominic Keating gespielt. Malcolm ist der Waffenoffizier der Enterprise und damit einer der wenigen, die sich eher um die Bewaffnung kümmern, als sich mit der Erforschung des Unbekannten zu beschäftigen. Er stammt aus einer englischen Militärfamilie. Aufgrund seiner Entscheidung, der Sternenflotte anstatt der britischen Marine beizutreten, ist insbesondere das Verhältnis zu seinem Vater sehr angespannt.

Reed führt ein sehr geordnetes und organisiertes Leben. Über ihn als Mensch weiß man sehr wenig, da er kaum etwas preisgibt – so wird in einer Folge verzweifelt versucht herauszufinden, welches seine Lieblingsspeise ist. Er entwickelt während der Reise auf der Enterprise eine frühe Form des Kraftfelds.

Reed kommt in mehreren Episoden der vierten Staffel mit einer Geheimorganisation der Sternenflotte in Kontakt. Es wird angenommen, dass es sich hierbei um einen Vorläufer von Sektion 31 handelt.

Ensign Hoshi Sato Linda Park (2009)

Hoshi Sato wird von Linda Park gespielt. Hoshi ist die Kommunikationsoffizierin der Enterprise im Rang eines Ensign. Sie wurde von der Sternenflotte vom Dienst freigestellt, um an einer Universität in Brasilien zu unterrichten, wurde dann aber von Captain Archer wegen ihrer linguistischen Fähigkeiten dazu überredet, sich auf die Enterprise versetzen zu lassen, da er sie für den Kontakt mit den Klingonen benötigte. Kurioserweise leidet sie an Klaustrophobie und Raumkrankheit. Sie besitzt den schwarzen Gürtel in Aikidō und spricht über 40 Sprachen, darunter Denobulanisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Japanisch, Klingonisch, Russisch und Vulkanisch.

Ensign Travis Mayweather Anthony Montgomery (2007)

Travis Mayweather wird von Anthony Montgomery dargestellt. Travis ist der Pilot der Enterprise. Er wuchs auf einem Frachter (Horizon) auf und hat daher schon die verschiedensten Spezies kennengelernt. Trotz der Bedenken seiner Familie verließ er das Frachtschiff, um zur Sternenflotte zu gehen, anstatt den Familienfrachter zu übernehmen.

Dr. Phlox John Billingsley (2007)

Der von John Billingsley gespielte Dr. Phlox ist der Schiffsarzt der Enterprise. Er ist Denobulaner und damit einer der wenigen Nichtmenschen an Bord. Er ist mit drei Frauen verheiratet, welche wiederum mit weiteren Männern verheiratet sind, was für Denobulaner normal ist (siehe Vielehe). Den Großteil seines Lebens auf der Enterprise verbringt er auf der Krankenstation, da Denobulaner sehr wenig Schlaf benötigen (stattdessen brauchen sie 6 Tage Winterschlaf am Stück). Er ist ein brillanter Arzt, der neben den medizinischen Standardmethoden auch öfter Behandlungen mithilfe einiger außerirdischer Lebewesen, die er in der Krankenstation hält, durchführt. Sein Interesse gilt vor allem dem für ihn vollkommen unerklärlichen zwischenmenschlichen Verhalten, welches er beispielsweise bei den Filmabenden gern studiert. Er ist eine der wenigen Personen an Bord, die fast immer gut gelaunt sind.

Nebenfiguren

Crewman Elizabeth Cutler

Elizabeth Cutler, gespielt von Kellie Waymire, ist ein Mensch und einfaches Mannschaftsmitglied an Bord der Enterprise. Sie ist ausgebildete Entomologin und Exobiologin, weshalb sie an verschiedenen Außenmissionen teilnimmt. Später lässt sie sich von Dr. Phlox zur Sanitäterin ausbilden. Auch privat fühlt sie sich vom denobulanischen Schiffsarzt angezogen, was diesen beunruhigt, da die Männer seiner Spezies sehr zurückhaltend auf Annäherung reagieren.

Kellie Waymire starb im Alter von nur 36 Jahren an einem Herzstillstand, sodass ihrer Figur keine Weiterentwicklung vergönnt war.

Crewman Daniels

Crewman Daniels, gespielt von Matt Winston, ist zunächst einfaches Mannschaftsmitglied an Bord der Enterprise. Wie sich jedoch später herausstellt, ist er eigentlich ein temporaler Agent aus dem 31. Jahrhundert, der für eine zukünftige Föderationsorganisation arbeitet, die dafür sorgt, dass im sogenannten Temporalen Kalten Krieg keine der verschiedenen Parteien vergangene Ereignisse zu ihrem Nutzen verändert. Seiner eigenen Aussage nach ist er nur 'mehr oder weniger' ein Mensch. Auch scheint sein Name nur ein Pseudonym zu sein.

Daniels wurde in die Vergangenheit geschickt, weil einige Geschehnisse des 22. Jahrhunderts, in die die Enterprise verwickelt ist, eine Front im Temporalen Kalten Krieg darstellen und er Captain Archer bei verschiedenen Aktionen helfen muss. Er kämpft dabei besonders gegen die Suliban unter der Führung von Silik, da diese an den Zeitmanipulationen maßgeblich beteiligt sind.

Später hilft er Archer im Kampf gegen die Xindi, die von einer anderen Partei im Krieg, den sogenannten Sphärenbauern, die Information bekamen, die Föderation sei in der Zukunft für die Vernichtung ihrer Rasse verantwortlich.

Daniels letzte Erwähnung und auch die Beendigung des Temporalen Kalten Krieges war, als er die Na’kuhl daran hinderte, die Vergangenheit während des Zweiten Weltkrieges auf der Erde zu verändern.

Degra

Degra, gespielt von Randy Oglesby, ist der leitende Wissenschaftler der Xindi. Er entwickelt eine Waffe, die in der Lage ist, einen ganzen Planeten zu zerstören. Ziel der Xindi ist die Zerstörung der Erde und der Menschheit. Grund für diesen Willen sind die Botschaften der Sphärenbauer aus einer anderen Dimension über die Zukunft, die die Vernichtung der Xindi durch die Menschheit vorhersagen, sollte diese nicht im 22. Jahrhundert ausgelöscht werden. Als Degra erkennt, dass die Sphärenbauer deutlich andere Pläne verfolgen als die Rettung der Xindi und die Menschheit keineswegs die Xindi bedroht, verbündet er sich mit Archer gegen die Sphärenbauer und einen Teil der Xindi, die ihm nicht glauben. Kurz darauf wird er von einem Xindi-Reptillianer ermordet.

Vizeadmiral Maxwell Forrest Vaughn Armstrong (2010)

Vizeadmiral Maxwell Forrest, gespielt von Vaughn Armstrong, ist der unmittelbare Vorgesetzte von Captain Archer bei der Sternenflotte der Erde. Er war als Commodore maßgeblich an den ersten Testphasen der Warp-5-Programme und dem NX-Programm beteiligt. Aus dieser Zeit resultiert auch eine Freundschaft mit Captain Archer. Forrest entschied sich, gegen die Mahnung der Vulkanier, die Enterprise im Jahr 2151 auf die Reise zu schicken. Später, erneut gegen den dringenden Rat der Vulkanier, schickte er Archer und seine Crew zu den Xindi.

Er starb im Jahre 2154 bei einem Anschlag auf die irdische Botschaft auf Vulkan, als er dem vulkanischen Botschafter Soval das Leben rettete.

Maxwell Forrest ist nach DeForest Kelley, dem Darsteller des Dr. McCoy, benannt, der 1999 verstarb.

Porthos

Porthos ist der junge, schwarz-weiß-braune Beagle von Captain Archer. Er frisst sehr gerne Käse, obwohl er ihn nicht verträgt. Dennoch schafft er es immer wieder, dem Captain welchen abzubetteln, trotz der Bedenken, die der Schiffsarzt Phlox bei Archer anmeldet. In Star Trek (2009) erwähnt Montgomery Scott, er sei strafversetzt worden, weil er Admiral Archers geliebten Beagle während eines Transporterexperiments ins Unbekannte gebeamt habe. Wäre damit Porthos gemeint, hätte er die für Hunde übliche Lebenserwartung allerdings um ein Vielfaches überschritten.

Thy’lek Shran

Thy’lek Shran (gespielt von Jeffrey Combs; deutsche Stimme: Udo Schenk) ist ein andorianischer Commander in der Imperialen Garde und Kommandant des Imperialen Kriegsschiffes Kumari in der Mitte der 2150er Jahre. Obwohl Shran und Archer sehr verschieden zu sein scheinen, lernen sie sich immer mehr kennen und schätzen.

Shran hatte einen älteren Bruder, der sich freiwillig zur Imperialen Garde meldete, als Shran noch zur Schule ging. Bei dessen erstem Einsatz auf einem Beobachtungsposten wurde er von Vulkaniern getötet.

Silik

Silik, gespielt von John Fleck, ist ein genetisch verbesserter Suliban. Seine Spezies verfügt eigentlich nicht über besondere Fähigkeiten oder Technologien, aber einige von ihnen, die in einer Spezialarmee, der Cabal, zusammengeschlossen sind, erhielten medizinisches Wissen zur Genmanipulation von Wesen aus der Zukunft, mit denen sie kommunizieren. Diese Wesen befinden sich im sogenannten Temporalen Kalten Krieg, für den sie die Suliban als Ausführende im 22. Jahrhundert brauchen, eine Zeit, die eine der Fronten in dieser Auseinandersetzung darstellt. Silik erhält seine Befehle von einem dieser Wesen, dieses kann aber nicht selbst durch die Zeit reisen. Siliks Aktionen und Missionen sind nicht immer durchschaubar, da er manchmal scheinbar der Enterprise oder Captain Archer zu Hilfe kommt; es ist aber wahrscheinlich, dass auch die Föderation zu den Gegnern von Siliks mysteriösen Auftraggebern gehört.

Silik hatte den Auftrag, einen Klingonen zu fangen, da dieser Informationen über die Cabal und den Krieg besaß. Da er aber durch das Eingreifen Captain Archers und der Enterprise versagte, wurden ihm vorübergehend einige seiner genetisch implantierten Fähigkeiten genommen, durch die er sich beispielsweise unsichtbar machen, seine Körperform verändern oder im Vakuum des Weltraums überleben konnte.

Später hatte er den Auftrag, die Enterprise vor der Zerstörung zu retten und ein Gerät zur Überwachung der Zukunft aus dem Besitz von Crewman Daniels zu stehlen, was aber misslang.

In einer veränderten Vergangenheit während des Zweiten Weltkrieges hatten die Na’kuhl, eine weitere Partei im Temporalen Kalten Krieg, den Nazis geholfen, die Alliierten zu besiegen und einen Teil der USA zu erobern. Als Captain Archer in dieser durch den Temporalen Kalten Krieg veränderten Realität gestrandet war, half ihm Silik, die Zeit wieder richtig zu stellen und wieder in seine Gegenwart zu kommen. Seine Mission war zwar erfolgreich, aber Silik kam dabei ums Leben.

Dr. Arik Soong

Dr. Arik Soong, gespielt von Brent Spiner, ist ein Arzt und Genetiker. Er war Direktor einer geheimen Forschungsstation, in der Embryonen von genetisch hochgezüchteten Menschen (Augments) aus den Eugenischen Kriegen lagerten. Er stahl einige von ihnen und zog sie an einem anderen Ort auf. Jahre später wurde er gefangen und auf der Erde inhaftiert. Als die Enterprise den Auftrag bekam, die entflohenen Augments wieder einzufangen und Archer dafür Soong aus dem Gefängnis holte, gelang es seinen „Kindern“, ihn zu befreien. Als Soong jedoch feststellte, dass die Augments zu aggressiv geworden waren, half er Archer, sie zur Strecke zu bringen, und wurde schließlich wieder inhaftiert.

Nachdem er festgestellt hatte, dass die Genetik in eine Sackgasse führt, wandte er sich dem Gebiet der Kybernetik zu, um irgendwann den perfekten Androiden zu schaffen.

Mit diesem Hinweis und seinem Namen war Arik Soong als Urahn Noonien Soongs, dem Erbauer von Data, angelegt. Es wurde jedoch nie erwähnt, ob er biologischen Nachwuchs hatte. So wurde von den Fans gemutmaßt, Dr. Noonien Soong könne auch ein Klon des Genetikers sein. Auch Vermutungen, die beiden seien dieselbe Person, wurden laut, da in den Folgen, in denen Arik Soong auftauchte, erwähnt wurde, er wolle in den Briar Patch, eine Region, in der ein Planet mit verjüngender Wirkung existiert (siehe Star Trek: Der Aufstand).

Botschafter Soval Gary Graham (2012)

Soval, gespielt von Gary Graham, ist Vulkanier und Botschafter seiner Heimatwelt auf der Erde. Er war einer der stärksten Gegner des Starts der Enterprise in den Weltraum und ist der Meinung, die Menschheit sei noch nicht reif, sich ins All zu wagen. Soval ist von großem Misstrauen den Menschen gegenüber erfüllt und auch sein Verhältnis zu Captain Archer ist nicht das beste. Er wirft diesem vor, häufig zu impulsiv und zu vorschnell zu handeln. Später verbessert sich ihr Verhältnis, besonders als Archer zwischen den Vulkaniern und den Andorianern vermittelt, nachdem sie lange Zeit Krieg gegeneinander geführt hatten.

Star Trek: Discovery

→ Hauptartikel: Star Trek: Discovery

Hauptfiguren

Michael Burnham Sonequa Martin-Green (2016)

Michael Burnham, gespielt von Sonequa Martin-Green, ist ein Mensch und die Ziehschwester von Spock. Sie wurde im Jahr 2226 auf der Erde geboren. Als ihre Eltern durch einen Angriff der Klingonen starben, wurde sie von Sarek adoptiert. Als Erste Offizierin diente sie auf der USS Shenzhou unter Captain Philippa Georgiou. Während eines Zwischenfalls tötet sie beim ersten Treffen auf die Klingonen nach 100 Jahren unbeabsichtigt einen von ihnen, der sie angriff. Zurück auf der Shenzhou versucht sie, Georgiou zu überzeugen, einen Präventivschlag gegen die Klingonen zu führen, da sie (berechtigt) eine Falle und den Versuch, einen neuen Krieg auszulösen, vermutet. Daraufhin versucht sie, auf dem Schiff zu meutern. Nachdem die Klingonen das Feuer eröffnet haben, tötet Burnham auf einer Außenmission mit Georgiou den selbst erklärten klingonischen Messias T’Kuvma. Durch das Treffen auf die Klingonen löst sie einen einjährigen Krieg zwischen der Vereinigten Föderation der Planeten und dem Klingonischen Reich aus. Aufgrund ihrer Vergehen verliert Burnham als erster und einziger Meuterer der Sternenflotte ihren Offiziersrang und wird zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.

Burnham wird später von Captain Gabriel Lorca als Wissenschaftsspezialist für die USS Discovery angeworben, nachdem sie nur sechs Monate ihrer Haftstrafe verbüßt hat. Burnham dient auf dem Schiff als Specialist. Am Ende der ersten Staffel wird ihre Strafe gelöscht und sie erhält den Dienstrang Commander zurück. Am Ende der dritten Staffel erhält sie vom Admiral der Sternenflotte das Kommando über die USS Discovery und wird zum Captain befördert, nachdem Saru sich eine Auszeit erbeten hat.

Im Spiegeluniversum ist Burnham Captain und Ziehtochter der Imperatorin Philippa Georgiou.

Saru Doug Jones (2022)

Saru, gespielt von Doug Jones, ist der erste Kelpianer in der Sternenflotte. Er war bis zur Aufgabe auf der Shenzhou stationiert und dient nun auf der Discovery als Erster Offizier. In Staffel 3 wird Saru zum Captain befördert.

Im Spiegeluniversum ist er Sklave und trägt keinen Namen.

Paul Stamets Anthony Rapp (2017)

Paul Stamets, gespielt von Anthony Rapp, ist ein Mensch und auf der USS Discovery stationiert. Er forscht an dem Netzwerk, das dem Raumschiff erlaubt, Sprünge durchzuführen. Nachdem der Tardigrade fast zu Tode kommt, injiziert Stamets sich dessen DNA und fungiert seitdem selbst als Navigator des Sporenantriebes.

Er ist in einer Partnerschaft mit dem Schiffsarzt Hugh Culber.

Die Figur Paul Stamets ist nach dem realen Mykologen Paul Stamets benannt.

Hugh Culber Wilson Cruz (2018)

Hugh Culber, gespielt von Wilson Cruz, ist erster medizinischer Offizier auf der USS Discovery. Er verstirbt, als Ash Tyler ihm das Genick bricht. Ein Jahr später stellt sich heraus, dass er seit seinem Tod im Netzwerk gefangen ist. Er wird in einem gleich aussehenden Körper wieder zum Leben erweckt.

Er führt eine Partnerschaft mit Paul Stamets.

Sylvia Tilly Mary Wiseman (2017)

Sylvia Tilly, gespielt von Mary Wiseman, ist ein Mensch und auf der Discovery stationiert. Sie ist Kadettin, wird aber am Ende der ersten Staffel zum Ensign befördert. Sie teilt sich anfangs ein Quartier mit Michael Burnham, die sie auch als Freundin ansieht. Später wird Sylvia, obwohl sie weiterhin Ensign ist, von Captain Saru zur Ersten Offizierin ernannt. Während ihres ersten Kommandos über die USS Discovery verliert sie das Schiff an Osyraa, die leitende Ministerin der Smaragdkette.

Ihre Spiegeluniversum-Variante wird Killy genannt und ist der skrupellose Captain der Discovery. Sie ist treue Unterstützerin der Imperatorin Philippa Georgiou.

Gabriel Lorca Jason Isaacs (2011)

Gabriel Lorca, gespielt von Jason Isaacs, ist ein Mensch und Captain der Discovery. Die in der Serie gezeigte Version Lorcas kommt aus dem Spiegeluniversum. Dorthin springt er mit der Discovery zurück, um Imperator Philippa Georgiou zu stürzen. Er stirbt im Spiegeluniversum, bevor die Discovery wieder zurückspringt.

Nebenfiguren

Keyla Detmer Emily Coutts (2018)

Keyla Detmer, gespielt von Emily Coutts, ist Mitglied in der Sternenflotte. Sie war bis zur Aufgabe auf der Shenzhou im Rang eines Lieutenants Junior Grade stationiert. Später dient sie im Rang eines Lieutenants auf der Discovery als Steuermann. Während des Krieges mit den Klingonen erlitt Detmer eine schwere Verletzung, die offenbar zum Verlust ihres linken Auges führte, weshalb sie an Bord der Discovery stets mit einem Okular- und einem Kranialimplantat zu sehen ist. Ein weiteres Markenzeichen von Detmer ist zudem ihr Sidecut, den sie auf der Kopfseite ihrer Implantate trägt.

Sie gehört zu den Besatzungsmitgliedern, die mit der Discovery ins 32. Jahrhundert reisen, um Michael Burnham und die Sphärendaten auf der Discovery vor dem Programm Control zu schützen. Im Verlauf der dritten und vierten Staffel zeigt sie Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung.

Ihr Pendant im Spiegeluniversum hat die Gesichtsverletzungen nie erhalten. Dort ist sie eine Unterstützerin von Michael Burnham, von der sie im Zuge eines Loyalitätsbeweises für die Imperatorin erstochen wird.

Philippa Georgiou Michelle Yeoh (2009)

Captain Philippa Georgiou, gespielt von Michelle Yeoh, ist Captain der Shenzhou. Sie hatte damals Saru in die Sternenflotte geholt und war auch die Mentorin von Michael Burnham. Sie starb in derselben Schlacht, in der auch die Shenzhou aufgegeben werden musste.

Imperatorin Philippa Georgiou kommt aus dem Spiegeluniversum. Sie ist äußerlich identisch mit Captain Philippa Georgiou. Nachdem sie in das andere Universum kommt, wird sie von Sektion 31 rekrutiert. Am Ende von Staffel 2 springt Philippa mit der Discovery um 930 Jahre in die Zukunft. Dort hat Philippa Probleme, weil sich das Spiegeluniversum in dieser Zeit weit vom Primeuniversum entfernt hat. Mithilfe eines Zeit- und Dimensionenportals (das aus der TOS-Episode Griff in die Geschichte bekannt ist), das sich aber zuerst als Tür zeigt, kehrt Philippa in ihre eigene Vergangenheit im Spiegeluniversum zurück, wo sie feststellen muss, dass sie sich durch die Zeit im Primeuniversum so sehr verändert hat, dass sie dort nicht mehr hinpasst. Daraufhin wird sie wieder in die Zukunft gebracht, und dort schickt sie der Hüter des Portals ins Primeuniversum in die ursprüngliche Zeit der Protagonisten zurück.

Star Trek: Picard

→ Hauptartikel: Star Trek: Picard

Hauptfiguren

Admiral Jean-Luc Picard

siehe Jean-Luc Picard

Captain Cristóbal Rios Santiago Cabrera (2019)

Captain Rios, gespielt von Santiago Cabrera, diente als Lieutenant Commander auf der USS Ibn-Madjid als Erster Offizier, bis sein Captain unter dem Einfluss der Zhat Vash Suizid beging. Dadurch traumatisiert, verließ Rios die Sternenflotte und übernahm die La Sirena, mit der er seither als freier Pilot seinen Lebensunterhalt bestreitet. Im Rahmen der Krise um die Androidin Soji kämpft er an der Seite von Admiral Picard und trägt dazu bei, dass schließlich das Verbot von Androiden aufgehoben wird.

Zu Beginn der 2. Staffel kehrt er als Captain in die Sternenflotte zurück, wo er das Kommando über die USS Stargazer (NCC-82893) übernimmt. Im weiteren Verlauf der 2. Staffel gelangt er mit den anderen Protagonisten in das Jahr 2024. Am Ende beschließt er, dort zu bleiben, anstatt den von Q ermöglichten Zeitsprung zu nutzen, um in die ursprüngliche Zeit zurückzukehren.

Seven of Nine / Annika Hansen

siehe Seven of Nine

Commander Raffaela Musiker Michelle Hurd (2019)

Commander Raffaela „Raffi“ Musiker, dargestellt von Michelle Hurd, diente als Nachrichtendienstoffizier in der Sternenflotte und war zusammen mit Picard maßgeblich an der Evakuierung der Völker des romulanischen Imperiums bis 2385 beteiligt, um sie vor der Supernova im Jahr 2387 in Sicherheit zu bringen. Im Jahr 2385 wurde auf dem Mars in der Fertigungsanlage der Utopia-Planitia-Flottenwerft von manipulierten Androiden ein Terroranschlag verübt, in dessen Verlauf die Flottenwerft zerstört wurde und die Mars-Kolonie Opfer eines Großbrandes wurde. Commander Musiker hatte den Verdacht, dass eine Gruppe Romulaner den Anschlag herbeigeführt hätten, jedoch glaubte ihr niemand. So verlor sie, auch aufgrund ihrer Alkohol- und Drogensucht, ihre Familie und ihre Sicherheitsfreigabe, was zu ihrer Entlassung aus dem Dienst führte. Infolge der Entdeckung der Zhat Vash im Jahr 2399 wird Commander Musiker rehabilitiert und dient seit 2400 als Ausbilderin der Sternenflottenakademie. Sie führt eine On-Off-Beziehung mit Seven of Nine.

Elnor Evan Evagora (2019)

Elnor ist ein romulanischer Waisenjunge, dargestellt von Evan Evagora, der von Admiral Picard bei einer Evakuierung gerettet und in die Obhut der Nonnen von Qowat Milat gegeben wurde. Er sollte dort verbleiben, bis eine Adoptivfamilie für ihn gefunden würde, was jedoch nie gelang. Daher wuchs Elnor dort auf und wurde ausgebildet, bis Picard ihn im Jahr 2399 rekrutiert und in sein Team aufnimmt, um die Verschwörung der Zhat Vash aufzudecken.

Elnor wird im Jahr 2400 als Kadett der Sternenflotte in die Akademie aufgenommen. Er wird in einer alternativen Zeitlinie, die durch Q geschaffen wurde, durch den Magistrat und Ehemann der Präsidentin der Konföderation aus xenorassistischen Gründen erschossen.

Dr. Agnes Jurati Alison Pill (2019)

Dr. Jurati, dargestellt von Alison Pill, ist eine führende Wissenschaftlerin im Bereich der künstlichen Intelligenz am Daystrom-Institut auf Okinawa, wo sie sich mit der Forschungsarbeit von Dr. Noonian Soong beschäftigt. Ihr Lebensgefährte und Forschungskollege war Dr. Bruce Maddox, bis dieser im Jahr 2385 verschwand. Maddox war es auch, der sie ursprünglich von der Sternenflotte abgeworben hatte. Infolge einer Gedankenverschmelzung durch Commodore Oh wurde sie dazu gebracht, Dr. Maddox zu ermorden. Sie wurde wegen dieser Tat angeklagt, aber freigesprochen, da sie unter Zwang gehandelt hatte.

Im Umgang mit anderen gilt Jurati als unsicher und schüchtern, sie zeigt teilweise Merkmale eines Asperger-Syndroms.

Dr. Soji Asha / Dahj Isa Briones (2019)

Die Schwestern Soji und Dahj, dargestellt von Isa Briones, sind Androiden, die von Dr. Bruce Maddox und Dr. Altan Soong mithilfe der Neuronen aus der Positronenmatrix von Data entwickelt wurden. Sie werden daher im übertragenen Sinn als die Töchter von Data angesehen. Anfangs sind sie sich ihrer Herkunft nicht bewusst und halten sich selbst für Menschen, da ihnen künstliche Erinnerungen an eine fiktive Kindheit implantiert wurden.

Dahj wurde von der Zhat Vash in San Francisco ermordet.

Dr. Soji Asha ist ebenfalls Wissenschaftlerin und forscht auf dem Artefakt, einem von den Borg aufgegebenen Kubus. Sie wird dort von Narek, einem Agenten der Zhat Vash, manipuliert, so dass sie den Heimatplaneten der Androiden verrät. Sie wird von Picard gerettet.

Narek Harry Treadaway (2014)

Narek (gespielt von Harry Treadaway) ist ein romulanischer Agent der Zhat Vash und infiltriert das Artefakt, wo er auf Dr. Soji Asha angesetzt wird. Er ist der Bruder von Narissa Rizzo.

Dr. Adam Soong

Dr. Adam Soong (gespielt von Brent Spiner) ist Genforscher im Jahr 2024, der infolge illegaler Forschung mit ehemaligen Soldaten seine Approbation verliert. Er hat mehrere Kinder genetisch künstlich erschaffen, darunter das Kind Kore. Mithilfe der in seine Zeit zurückgereisten Borg-Königin versucht er, die Europa-Mission zu sabotieren, die für die Entwicklung der Menschheit als raumfahrende Nation von großer Bedeutung ist. In Star Trek: Picard wird angedeutet, dass er auch eine Rolle bei der Erschaffung des genetisch optimierten Khan spielt.


Jack Crusher Ed Speleers (2006)

Jack Crusher (gespielt von Ed Speleers) ist der Sohn von Jean-Luc Picard und Dr. Beverly Crusher. Er wurde nach dem verstorbenen Vater seines Halbbruders Wesley benannt. Obwohl Picard erst nach über zwei Jahrzehnten von Jacks Existenz erfährt, hätte er ihm ebenfalls den Namen seines besten Freundes gegeben. Nach der ersten Begegnung mit Picard flirtet Jack auf der USS Titan mit Geordi La Forges Tochter Sidney. Nachdem er als Einzelgänger ursprünglich die Vertiefung der Familienbeziehung zu seinem Vater ablehnt, verbessert sich diese Beziehung nach kurzer Zeit. Weil sein Vater veränderte Borg-DNA an ihn vererbt hat, plant die ursprüngliche Borg-Königin mit Jack als Vox - die Stimme der Borg, die heimliche biologische Assimilierung der jungen Sternenflotten-Offiziere. Letztlich überzeugt sein Vater ihn davon, sich für seine tatsächliche Familie von den Borg abzuwenden.

Nach der Vereitelung der Borg-Invastion tritt Jack der Sternenflotte bei. Als Fähnrich dient er unter Captain Seven of Nine zusammen mit Alandra La Forge auf der umgetauften USS Enterprise G. Daraufhin teilt Q ihm mit, dass der Prozess, der für Picard zu Ende ist, für Jack eben erst begonnen hat.

Nebenfiguren

Fleet Admiral Kirsten Clancy

Admiral (gespielt von Ann Magnuson) Clancy ist die Chief of Staff der Sternenflotte.

Commodore Oh Tamlyn Tomita (2010)

Oh (gespielt von Tamlyn Tomita) ist Halb-Vulkanierin und Halb-Romulanerin. Sie dient als leitender Sicherheitsoffizier in der Sternenflotte, in Wahrheit ist sie aber eine Spionin des Tal Shiar und der Zhat Vash. Im Laufe der Ermittlungen von Admiral Picard wird sie zur Enttarnung gezwungen.

Lieutenant Narissa Rizzo

Lieutenant Rizzo (gespielt von Peyton List) ist die menschliche Tarnidentität einer Romulanerin, die wie Commodore Oh als Doppelagentin in der Sternenflotte arbeitet. Sie hat die Aufgabe, nach Androiden zu suchen und sie auszuschalten. Rizzos tatsächlicher Name ist unbekannt. Sie ist die Schwester von Narek.

Dr. Altan Inigo Soong

Dr. Altan Inigo Soong (gespielt von Brent Spiner) forscht gemeinsam mit Dr. Maddox an Androiden und entwickelte die positronischen Golems, die für Jean-Luc Picard und Data genutzt wurden.

Commander a.D. Dr. Bruce Maddox

Commander Maddox war Kybernetikforscher der Sternenflotte. Im Jahr 2341 gehört er der Aufnahmekommission der Sternenflotte an. Dort traf er auf Data und versuchte diesen abzulehnen, da er seiner Meinung nach kein fühlendes Wesen ist. Auf der Sternenbasis 173 im Jahr 2365 dient Maddox dort unter Admiral Nakamura und forscht an der Kybernetik. Auf seine Veranlassung verfügt die Sternenflotte die Versetzung Datas von der Enterprise unter das Kommando von Maddox, um seine Forschung voranzutreiben. Aufgrund der Verweigerung Datas führt dies zu einem Verwaltungsgerichtsverfahren vor dem JAG Corps der Sternenflotte. Commander Maddox vertrat die Rechtsauffassung, dass Data Eigentum der Sternenflotte sei und daher beliebig versetzt werden könnte. Dieser Rechtsauffassung folgte zunächst das JAG Corps in einer ersten Recherche unter Bezugnahme auf das Cumberland-Gesetz der USA aus dem 21. Jahrhundert. Im anschließenden Verwaltungsgerichtsverfahren, „Lt. Cmdr Data ./. Sternenflotte“, wurde festgestellt, dass Data eine Person ist und folglich wurde das Experiment aufgrund des Urteils untersagt und die Versetzung widerrufen.

Jedoch entwickelte sich zwischen Maddox und Data eine Freundschaft und Data berichtet regelmäßig in Briefen über seine Entwicklung in der Interaktion mit Humanoiden, damit diese in seine Forschung einfließen.

Maddox dient im Jahr 2385 nicht mehr in der Sternenflotte und ist als ziviler Forscher im Daystrom-Institut bis zum Anschlag der Androiden tätig und infolgedessen bei Dr. Altan Soong untergetaucht. Er forscht vor Ort weiter an Androiden. Im Jahr 2399 befindet er sich auf der Flucht vor den Zhat Vash auf Freecloud und wird anschließend durch Picard gerettet, allerdings durch seine ehemalige Freundin Dr. Jurati ermordet.

Weitere aus früheren Serien wiederkehrende Figuren

siehe Hugh, Q, Guinan, Icheb, Wesley Crusher, Tuvok, Ro Laren, Spot, Lore sowie alle Hauptfiguren der TNG: Riker, Data, La Forge, Worf, Troi und Beverly Crusher

Star Trek: Lower Decks

→ Hauptartikel: Star Trek: Lower Decks

Hauptfiguren

Ensign Beckett Mariner Tawny Newsome (2019)

Beckett Mariner hat vor ihrer Versetzung auf die Cerritos bereits auf der Raumstation Deep Space Nine und fünf weiteren Raumschiffen gedient. Dennoch bekleidet sie immer noch den Rang eines Ensign, da sie Probleme hat, sich in Befehlshierarchien einzuordnen und die Dinge lieber auf ihre eigene Art angeht. Auch bringt sie regelmäßig Schmuggelware an Bord. Captain Carol Freeman ist ihre Mutter. Beide versuchen dies zunächst geheim zu halten, doch wird dies am Ende der ersten Staffel von Lower Decks durch Brad Boimler versehentlich aufgedeckt. Während der dritten Staffel hat Mariner eine kurzzeitige Beziehung mit ihrer Kollegin Jennifer Sh’reyan.

In der Crossover-Folge 2.07 (Tierisch olle Sternenreisende) von Star Trek: Strange New Worlds macht Beckett Mariner 2381 eine unerwartete Zeitreise zurück ins Jahr 2259, wo sie auf die USS Enterprise NCC 1701 unter dem Kommando von Christopher Pike trifft. Dabei tritt Mariner in Szenen, die 2381 spielen, als animierte Figur auf, während sie in den Szenen, die 2259 spielen, von ihrer Sprecherin Tawny Newsome verkörpert wird.

Zu Beginn der vierten Staffel von Lower Decks wird Mariner zum Lieutenant Junior Grade befördert.

Ensign Brad Boimler Jack Quaid (2019)

Bradward „Brad“ Boimler ist ein junger Ensign, der stets bemüht ist, mangelnde Erfahrung durch Strebsamkeit und Pflichtbewusstsein wettzumachen, dabei aber häufig scheitert. Er stammt ursprünglich aus Modesto in Kalifornien, wo seine Familie ein Weingut besitzt, auf dem Rosinen hergestellt werden.

Boimler nimmt öfter gemeinsam mit Beckett Mariner an Außenmissionen teil. Am Ende der ersten Staffel von Lower Decks wird er zum Lieutenant junior grade befördert und auf die USS Titan unter dem Kommando von William Riker versetzt. In der zweiten Staffel wird Boimler bei einem Transporterunfall verdoppelt. Sein Transporterklon bleibt auf der Titan, während der ursprüngliche Boimler zurück auf die Cerritos versetzt und ohne nähere Begründung wieder zum Ensign degradiert wird.

In der Crossover-Folge 2.07 (Tierisch olle Sternenreisende) von Star Trek: Strange New Worlds macht Brad Boimler 2381 eine unerwartete Zeitreise zurück ins Jahr 2259, wo er auf die USS Enterprise NCC 1701 unter dem Kommando von Christopher Pike trifft. Dabei tritt Boimler in Szenen, die 2381 spielen, als animierte Figur auf, während er in den Szenen, die 2259 spielen, von seinem Sprecher Jack Quaid verkörpert wird.

Zu Beginn der vierten Staffel von Lower Decks wird Boimler erneut zum Lieutenant Junior Grade befördert.

Ensign D’Vana Tendi

D’Vana Tendi ist eine Orionerin. Wie ein Großteil ihres Volks war sie zeitweilig als Piratin tätig. Sie gehört einer der einflussreichsten Familien ihrer Heimatwelt an und wird von anderen Orionern ehrfürchtig „Herrin des Wintersternbilds“ genannt. Sie ist die Tochter von B’Rt und Shona Tendi und hat eine Schwester namens D’Erika. Tendi lässt ihr altes Leben hinter sich, um der Sternenflotte beizutreten. 2380 wird sie auf die USS Cerritos versetzt, wo sie zunächst als medizinische Assistentin tätig ist. Tendi ist extrem enthusiastisch und optimistisch, aber schnell verunsichert, wenn jemand sie nicht mag. Zudem redet sie nicht gern über ihre Vergangenheit. Mit Sam Rutherford verbindet sie eine enge Freundschaft.

Am Ende der zweiten Staffel von Lower Decks wird Tendi in die Wissenschaftsabteilung versetzt, wo sie ein Trainingsprogramm für eine Offizierslaufbahn durchläuft. Am Ende der dritten Staffel wird ihr die frisch auf die Cerritos versetzte Vulkanierin T’Lyn als Partnerin zugewiesen. Tendi schließt sie sofort in ihr Herz und versucht, ihre Freundschaft zu erringen.

Zu Beginn der vierten Staffel von Lower Decks wird Tendi zum Lieutenant Junior Grade befördert.

Am Ende der vierten Staffel verlässt Tendi die Cerritos nach einem verlorenen Wettkampf mit ihrer Schwester D’Erika, in deren Zusammenhang sie Unterstützung bei der Erfüllung einer Mission erhoffte. Ob sie wieder zur Sternenflotte im Allgemein oder zur Cerritos im Speziellen zurückkehren wird, bleibt zunächst offen.

Ensign Sam Rutherford

Samantan „Sam“ Rutherford ist ein Ensign in der Technikabteilung der USS Cerritos und liebt seine Arbeit über alles. Er besitzt seit einem Unfall an der linken Hälfte seines Kopfes ein von Vulkaniern gefertigtes kybernetisches Implantat, das immer wieder überraschende Fehlfunktionen bereithält. Rutherford ist eng mit D’Vana Tendi befreundet und bewundert seinen Vorgesetzten Andy Billups. Im Jahr 2380 entwickelt er einen nicht ganz ausgereiften holografischen Assistenten namens Badgey, der mit dem Reset seines Programms gar nicht zufrieden ist.

Am Ende der ersten Staffel von Lower Decks will Rutherford Badgey im Kampf gegen ein feindliches Schiff als Virus benutzen. Badgey hintergeht ihn jedoch, wodurch Rutherford sein Implantat und damit auch sein Langzeitgedächtnis verliert. Er bekommt ein neues Implantat und muss seine Umgebung neu kennenlernen.

Im Verlauf der dritten Staffel kommen verschüttete Erinnerungen an die Zeit vor seinem ursprünglichen Unfall zutage. Sie bilden zeitweise eine eigene Persönlichkeit, die versucht, Rutherford zu übernehmen. Rutherford, erinnert sich, dass er zu seiner Zeit als Kadett ein draufgängerischer Rebell war. Damals hatte er für Les Buenamigo an einem geheimen Programm gearbeitet und der wollte ihm mithilfe des Implantats die Erinnerung an jene Zeit nehmen. Im Jahr 2381 stellt Buenamigo, inzwischen Admiral, die neue Texas-Schiffsklasse vor. Sie wird vollständig von einer künstlichen Intelligenz gesteuert und kommt ohne Mannschaft aus. Rutherford erkennt, dass die KI maßgeblich auf seiner damaligen Arbeit beruht. Er findet zudem den gleichen fehlerhaften Code wie im Programm von Badgey, was die neuen Schiffe der Texas-Klasse zu einer unberechenbaren Gefahr macht.

Zu Beginn der vierten Staffel von Lower Decks wird Rutherford zum Lieutenant Junior Grade befördert.

Captain Carol Freeman

Carol Freeman ist Captain der USS Cerritos. Sie ist mit dem Sternenflotten-Admiral Alonzo Freeman verheiratet und hat mit ihm eine gemeinsame Tochter, Beckett Mariner, die unter ihrem Kommando auf der Cerritos dient. Mariners Verhalten führt oft zum Streit zwischen beiden. Freeman neigt dazu, ihre Aufgaben für bedeutender zu halten als sie tatsächlich sind und ist dadurch häufig frustriert, dass sie und die Cerritos von der Sternenflotte zu wenig ernst genommen werden.

Commander Jack Ransom

Jack Ransom ist der Erste Offizier der USS Cerritos und stets bemüht, einen guten Eindruck bei Captain Freeman zu hinterlassen. Er hält sich mit Kampfsport und Gewichtheben fit, ist sehr von sich überzeugt und neigt zum häufigen offensiven Flirten. Ransom macht durch sein gesamtes Auftreten einen sehr oberflächlichen Eindruck, er beweist aber immer wieder Führungsstärke, da er seine Crewmitglieder sehr gut einschätzen kann.

Lieutenant Shaxs

Shaxs ist ein kräftiger, bärbeißiger älterer Bajoraner. Während der cardassianischen Besatzung Bajors war er im Widerstand. Diese Zeit hat ihn stark traumatisiert. An Bord der USS Cerritos dient er als Sicherheitschef. Zwischen ihm und Dr. T’Ana entwickelt sich im Laufe der Serie eine Beziehung. Am Ende der ersten Staffel von Lower Decks wird er bei einem Außeneinsatz bei der Rettung von Sam Rutherford getötet. Während der zweiten Staffel kehrt er ohne vernünftige Erklärung von den Toten zurück, was außer Rutherford niemanden zu verwundern scheint.

Dr. T’Ana

T’Ana ist eine Caitianerin und leitende medizinische Offizierin der USS Cerritos. Sie hat meist ein sehr mürrisches Auftreten. Zwischen ihr und Shaxs entwickelt sich im Laufe der Serie eine Beziehung.

In ihrer Freizeit klettert sie gerne auf Felsen. Sie tut das, weil sie sich dabei besonders lebendig fühlt. Sie zieht beim Klettern jedoch keine Schuhe an, sondern nutzt stattdessen ihre natürlichen Krallen.

In der dritten Folge der zweiten Staffel (Begegnung mit der Befangenheit) wird D’Vana Tendi von Dr. T’Ana beauftragt, ein Familienerbstück zu bergen. Während sie den Auftrag erteilt, kratzt sie sich auffällig oft und erweckt den Eindruck, einer Zwangsstörung zu unterliegen. Es stellt sich heraus, dass das Familienerbstück in einer Kiste aufbewahrt wird. Es ist ein caitianischer Libido-Pfosten. Einmal im Jahr müssen Caitianer intim sein, weil ihre Hormone sie sonst verrückt machen. Im Laufe der Ereignisse der Episode wird der Libido-Pfosten irreparabel zerstört. Bei der Auslieferung der Kiste, erklärt T’Ana, dass ihr der Libido-Pfosten egal war und es ihr lediglich um die Kiste ging. Sie springt in die Kiste und benimmt sich, wie viele irdische Hauskatzen. Sie genießt die Kiste ganz offensichtlich.

Nebenfiguren

Badgey

Badgey war ein von Sam Rutherford entworfenes Hologramm in Form eines anthropomorphen Sternenflottenabzeichens. Der Name geht auf die Form des Abzeichens, im Englischen 'Badge', zurück. Ursprünglich als Schulungsinstrument für Sternenflotten-Personal konzipiert, wurde Badgey 2380 aufgrund fehlerhafter künstlicher Intelligenz deaktiviert. Trotzdem blieb er in den Computersystemen der USS Cerritos gespeichert und abrufbar. Während der Schlacht von Kalla wurde er reaktiviert, um einen Computervirus als Waffe zu erstellen. Er nutzte jedoch die Gelegenheit, einen Mordversuch an Rutherford zu verüben, indem er ihn während einer Selbstzerstörungssequenz im Pakled-Klumpschiff gefangen hielt. Dabei wurde Rutherfords Implantat, das seine Kommandocodes enthielt, aus seinem Schädel herausgerissen und auf dem Wrack des Klumpschiffes zurückgelassen. Im Jahr 2381 wurde das Implantat von Drookmani-Schrottsammlern gefunden und wiederhergestellt. Badgey übernahm mit dessen Hilfe die Kontrolle über den Captain der USS Cerritos und rächte sich an Rutherford. Dabei legte er Emotionen, die seinen Plan behinderten, ab und erschuf Goodgey und Logicey. Nachdem Badgey sich in jeden durch Subraumkommunikation verbundenen Computer hochgeladen hatte, erkannte er die Sinnlosigkeit seines Racheplans und erhob sich zu einer Gottheit.

Badgey taucht in insgesamt vier Episoden von Star Trek:Lower Decks auf.

Lieutenant Commander Andy Billups

Andarithio „Andy“ Billups ist der Chefingenieur der USS Cerritos. Er ist recht schüchtern und widmet sich fast ganz seiner Arbeit. Er stammt von Hysperia, einem Planeten, der von Menschen kolonisiert wurde. Sie haben hier eine Zivilisation errichtet, die sich an Mittelalter-Fantasy orientiert. Seine Mutter herrscht hier als Königin. Billups ist der Thronfolger und wird nach hysperianischem Recht automatisch König, sobald er zum ersten Mal Sex hat. Da er aber lieber Ingenieur sein möchte, hat er sich für ein zölibatäres Leben entschieden, was seine Mutter mit allerlei Tricks zu untergraben versucht.

Vizeadmiral Les Buenamigo

Vizeadmiral Les Buenamigo war ein männlicher Mensch und Flaggoffizier des Sternenflottenkommandos, der im späten 24. Jahrhundert lebte und diente.

Vizeadmiral Les Buenamigo hatte seit den 2370er Jahren eine verborgene Besessenheit, sich in den Reihen der Sternenflotte einen Namen zu machen. Dazu trieb er ein geheimes Projekt voran, das er mithilfe des damaligen Kadetten Sam Rutherford entwickelte. Rutherford steuerte technische Entwürfe für einen neuen Raumschiffstyp, die Texasklasse, bei. Rutherford arbeitete zu dieser Zeit auch an einem persönlichen Renn-Raumschiff, bei dessen Konstruktion es zu einem Unfall kam. Infolgedessen wurde Rutherford ein kybernetisches Implantat eingesetzt, das sein Überleben ermöglichte. Buenamigo stellte über dieses Implantat sicher, dass sich Rutherford weder an Buenamigo, noch an die Konstruktion der neuen Raumschiffsklasse, oder sein eigenes Raumschiff erinnern konnte.

Im Jahr 2381 informierte Buenamigo Admiral Alanzo Freeman über "schlechte Nachrichten" bezüglich des Gerichtsverfahrens von Captain Carol Freeman, dessen Ehefrau, die zu dieser Zeit vor Gericht stand. Später führte er Captain Freeman in eine diplomatische Krise, um die Texasklasse in Aktion präsentieren zu können. Die notwendigen Informationen zur politischen und taktischen Einschätzung der Situation, die Besetzung des Planeten Brekka durch die Breen, verschwieg er jedoch. Um Captain Freeman und die Besatzung der USS Cerritos zusätzlich unter Stress zu stellen, stationierte er die Reporterin Victoria Nuzé auf der Cerritos.

Als Ergebnis des Verhaltens der Führungscrew und der Besatzung der USS Cerritos, dokumentiert durch Victoria Nuzé, wollte das Sternenflottenkommando die Californiaklasse zugunsten der Texasklasse in den Ruhestand versetzen. Ein Wettstreit zwischen Raumschiffen der Californiaklasse und der Texasklasse sollte eine endgültige Entscheidung herbeiführen. Zunächst sah es so aus, als ob die Texasklasse durch die USS Toledo gewinnen würde, doch die USS Aledo konnte den Sieg nur unter Verletzung der Prime Directive erringen. Daher versuchte Captain Freeman Buenamigo zum Rücktritt zu bewegen, was dieser unter diversen Ausreden ausschlug. Sam Rutherford erlangte zu dieser Zeit sein in seinem Implantat gespeichertes Gedächtnis zurück und konnte Buenamigos Absichten als feindlich gegenüber der USS Cerritos erkennen. Er warnte Captain Freeman, dass die Künstliche Intelligenz, der Raumschiffe der Texasklasse dieselbe sei, die auch für Badgeys Verhalten verantwortlich war. Letztlich wird die USS Aledo durch die vereinte Feuerkraft sämtlicher Raumschiffe der Californiaklasse zerstört.

Les Buenamigo wurde 2381 durch Phaserbeschuss der USS Aledo in seinem Büro getötet.

Les Buenamigo taucht nur in Star Trek: Lower Decks auf, hier in insgesamt fünf Folgen.

Lieutenant Kayshon

Kayshon ist der erste Tamarianer in der Sternenflotte und wird 2381 als Nachfolger von Shaxs Sicherheitschef der USS Cerritos. Nach Shaxs' Rückkehr bleibt er Sicherheitsoffizier auf dem Schiff.

Dr. Migleemo

Dr. Migleemo ist der Counselor der USS Cerritos und gehört einer vogelartigen Spezies mit grünem Federkleid und gelbem Schnabel an, deren Name bislang nicht genannt wurde. Er trägt keine Uniform, sondern Sakko und Rollkragenpullover. Während seiner Therapiegespräche benutzt er häufig mehr oder weniger sinnvolle Essens-Metaphern.

Bei einem Kampf auf Orion wurde er von D’Vana Tendi als Kämpfer, der stellvertretend für sie in einem Zweikampf kämpfen soll, ausgewählt. Dabei plustert er sein Federkleid auf und sondert Allergene ab, die seine Kampfgegnerin außer Gefecht setzen. Ihm ist der Vorgang des Aufplusterns jedoch sehr peinlich.

Jennifer Sh’reyan

Ensign Jennifer Sh’reyan ist eine andorianische Nachwuchsoffizierin der Sternenflottenkommandoabteilung, aus dem späten 24. Jahrhundert. Sie diente in den 2380ern an Bord der USS Cerritos, unter anderem als Steuermann. Von den Lower Deckern, insbesondere von Beckett, wird sie meistens Jen genannt. Es deutet sich an, dass Sh’reyan und Beckett Mariner Gefühle füreinander hegen.

T’Lyn

T’Lyn ist eine Vulkanierin, die 2381 auf die USS Cerritos versetzt wurde. Sie diente zuvor an Bord des vulkanischen Kreuzers VCF Sh’vhal im vulkanischen Oberkommando. Sie wurde versetzt, da ihre Handlungsweise an Bord der Sh’vhal als unangemessen, weil unlogisch empfunden wurde. Ihr wurde vorgeworfen, dass ihr Denken und damit auch ihr Handeln von anderen als logischen, nämlich intuitiven, Impulsen beeinflusst wurde. Intuition ist keine von Vulkaniern geduldete Verhaltensform.

D’Vana Tendi versucht sich mit ihr anzufreunden und erringt zunehmend ihre Anerkennung.

Nachdem D’Vana Tendi am Ende der vierten Staffel von Lower Decks die Cerritos verließ, legt eine Bildszene nahe, dass T’Lyn dauerhaft in der Gruppe der Lower Decker angekommen ist.

Star Trek: Prodigy

→ Hauptartikel: Star Trek: Prodigy

Hauptfiguren

Gwyndala (Gwyn)

Gwyndala, kurz Gwyn, ist eine Vau N’Akat und die durch Gentechnik erzeugte Tochter des Diviner. Sie wird von ihm stets als Nachfahrin bezeichnet. Gwyn wächst mit ihrem Vater auf dessen Gefängniskolonie Tars Lamora auf, wo sie zahlreiche Alien-Sprachen studierte und bei Verhandlungen und Verhören half. Im Gegensatz zum Diviner liegen ihr die Gefangenen aber sehr am Herzen. Sie kommt zunächst als Geisel entflohener Häftlinge auf die USS Protostar, freundet sich aber schließlich mit ihnen an.US

Im Jahr 2383 wurde Gwyn von Dal R’El auf der USS Protostar als Geisel genommen, schloss sich aber später der Crew an, als sie vor dem Diviner flohen. Auf der Flucht von Tars Lamora kämpfte sie auf der USS Protostar um ihre Rolle und half bei der Entschlüsselung ungewöhnlicher Verschlüsselungen. Sie suchte nach einem neuen Leben im Föderationsraum.

Dal R’El

Dal R’El gehört einem unbekannten Volk an, auch er selbst kennt seine Herkunft nicht. Im Gegensatz zu den meisten seiner Mitgefangenen auf Tars Lamora hat er sich nicht in sein Schicksal ergeben, sondern versucht zu fliehen, was ihm durch die Entdeckung der USS Protostar schließlich gelingt. Dal agiert häufig intuitiv und unüberlegt, lernt im Laufe der Zeit jedoch sich in das Team zu integrieren und es zu führen. Dazu nutzt er unter anderem Holodecklehrprogramme der Föderation, unter anderem die Lehrsituation Kobayashi Maru.

Es stellt sich schließlich heraus, dass Dal ein menschlicher Augmenthybride ist, dessen DNA Spuren 26 verschiedener außerirdischer Rassen enthält. Er wurde von den Schützlingen von Arik Soong erschaffen. Es war eine schlampige Arbeit, wie die Dal untersuchende Genetikerin Dr. Jago anmerkte. Daher bot sie ihm an, ihn durch die Implantation eines epigenetischen Hautgeräts zu "reparieren". Diese Reparatur hatte jedoch katastrophale Folgen. Bevor sich diese Folgen jedoch dauerhaft manifestieren konnten, gelang es Rok und Zero das Implantat zu entfernen.

Jankom Pog

Jankom Pog ist ein Tellarit. Er wurde als Waise auf Tellar Prime geboren.

Er arbeitete als Ingenieur auf einem Gefängniskomplex, bis er 2383 von Dal R’El gebeten wurde, bei der Flucht mit dem neu entdeckten Föderationsschiff USS Protostar zu helfen. Pog war anfangs unwissend über die Föderation, entdeckte jedoch seine tellaritische Abstammung und betrachtete sich sogar als Adeligen.

Auf der USS Protostar konfrontierten Pog technische Herausforderungen und eine Krise des Selbstvertrauens. Er konnte jedoch eine Bedrohung für die Sternenflotte abwenden, die von einer lebenden Konstruktion ausging. Während einer Mission auf einem präwarpfähigen Planeten löste er ein Umweltproblem und bewies seinen technischen Sachverstand.

Die Crew der USS Protostar verlor die Kontrolle über das Schiff und steuerte auf das Zentrum der Föderation zu. Um eine Katastrophe zu verhindern, die von einer an Bord des Schiffes vorhandene Waffe ausging, entschied die Crew, das Schiff zu zerstören. Pog und die anderen überlebten, wurden jedoch vor einem Sternenflotten-Tribunal angeklagt. Dank der Unterstützung von Vizeadmiral Kathryn Janeway wurden die Anklagen fallen gelassen, und die Crew erhielt die Erlaubnis, als Warrant Officers in Ausbildung unter Janeway zu dienen.

Zero

Zero gehört dem Volk der Meduser an, körper- und geschlechtslose Wesen aus reiner Energie. Da der Anblick von Medusern andere Spezies in den Wahnsinn treibt, verbirgt sich Zero in einer selbstgebauten kugelförmigen Schutzhülle mit mechanischen Armen und Beinen, in der er jedoch auf fliegen bzw. schweben kann. Ursprünglich von Kazon-Sklavenhändlern entführt, wurde Zero vom Diviner auf Tars Lamora gefangen gehalten, um als Waffe verwendet zu werden. Nach ihrer Flucht half Zero Dal R’El dabei, die USS Protostar zu übernehmen.

Auf der USS Protostar offenbarte sich Zero dem Diviner, um weiteren Schaden zu verhindern, trieb jedoch Gwyndala fast in den Wahnsinn, die nur das Spiegelbild Zeros gesehen hatte.

Die Crew der USS Protostar suchte nach Informationen bei den Borg. Zero bot sich freiwillig an, assimiliert zu werden. Obwohl er kurzzeitig assimiliert war, erinnerte Gwyn Zero an seine Zugehörigkeit zur USS Protostar und rettete ihn aus dem Borg-Kollektiv. Zero berichtete, dass die Waffe als lebendiges Konstrukt nicht deaktiviert oder entfernt werden konnte.

Später fungierte Zero als Medizinoffizier, als Dal R’El von einer mysteriösen Krankheit befallen wurde. Er synthetisierte erfolgreich ein Heilmittel, nachdem die Crew herausgefunden hatte, dass der Austritt eines Giftstoffes in Umwelt die Ursache war.

Murf

Murf ist eine gelatinöse Lebensform, das bis 2383 die Tars Lamora Gefängniskolonie bewohnte, bevor es von Rok-Tahk entdeckt wurde. Rok-Tahk benannte es "Murf" und brachte es auf die USS Protostar. Murf hatte die eigenartige Vorliebe, zufällige Teile mechanischer Ausrüstung zu schlucken. Ein bemerkenswertes Ereignis war Murfs Versuch, eine Photonengranate zu fressen, die in seinem Inneren detonierte und dazu führte, dass er kurzzeitig wuchs, was Rok-Tahk zu dem Schluss brachte, Murf sei unzerstörbar.

Als die Protostar-Crew Experimente mit dem Transporter durchführte, wurde Murf aus Versehen auf den äußeren Rumpf des Schiffes gebeamt und überlebte im Vakuum des Weltraums. Seine beeindruckendste Leistung war, als lebendiger Behälter für den Protostern zu dienen, der den Proto-Antrieb der Protostar antrieb.

Im Jahr 2384 wurde Murf krank und spann sich schließlich in einen Kokon ein. Rok erkannte, dass dies eine neue Entwicklungsstufe für Murfs Spezies war. Als Murf aus dem Kokon schlüpfte, hatte er einen humanoiden Körper mit Armen, Beinen und einem schwebenden Gnubbel über dem Kopf.

Während eines Angriffs auf Noble Isle überwältigte Murf erfolgreich eine Einheit des Tal Shiar. Daraufhin ernannte Gwyn ihn zum neuen Sicherheitsoffizier.

Persönlich liebte es Murf, die Rolle von "Mr. Murfy No Shoes" zu spielen, einem Jazzsänger in einem Schwarz-Weiß-Holodeck-Programm aus den 1920er Jahren. Obwohl er nicht sprechen konnte, zeigte Murf beeindruckende Fähigkeiten im Tanzen und Singen.

Rok-Tahk

Rok-Tahk ist eine Brikarianerin. Aufgrund der Größe und des kräftigen Körperbaus ihres Volks wirkt sie auf Tars Lamora sehr bedrohlich. Erst als sich die Entflohenen an Bord der USS Protostar dank des Universalübersetzers gegenseitig verstehen können, wird klar, dass sie eigentlich ein friedfertiges junges Mädchen ist.

Roks frühes Leben war von der Teilnahme an einer Sklavenschau geprägt, in der sie aufgrund ihrer Physis die Rolle des "Monsters" übernehmen musste, anstelle des erwünschten "Helden". Unzufrieden mit dieser Rolle versuchte sie, die Show zu sabotieren, wurde jedoch stattdessen an einen Kazon-Sklavenhändler verkauft. Dies geschah, weil das Publikum kein Monster in der Rolle des Helden sehen wollte. Nach dieser bitteren Wendung geriet sie in den Besitz des Diviners und wurde eine Gefangene im Tars Lamora-Gefängniskomplex, bis sie schließlich mit der USS Protostar fliehen konnte.

Sie entwickelte sie eine Leidenschaft für die Wissenschaft, insbesondere während einer zeitlichen Anomalie auf der USS Protostar. Hier wurde sie mit einer Herausforderung bezüglich des Warpkerns des Schiffes konfrontiert. Durch eine transphasische Nachricht von Gwyn ermutigt, eignete sich Rok selbst Kenntnisse über Quantenwissenschaft und Computertechnik an. Sie baute erfolgreich eine Warpmatrix und stellte das Programm des Hologramms Janeway wieder her.

Rok stelle ihre wissenschaftlichen Fähigkeiten unter Beweis, indem sie den deaktivierten Antrieb des Raumschiffs des Diviners wieder in Betrieb setzte und erfolgreich einen Sprung von der zerstörten Relaisstation CR-721 zur USS Protostarberechnete. Darüber hinaus half sie Zero dabei, Dal R’Els epigenetisches Hautimplantat zu entfernen, um genetische Veränderungen zu rückgängig zu machen.

Als die Besatzung der USS Protostarmit der Bedrohung durch ein lebendiges Konstrukt, das als Waffe gegen die Sternenflotte eingesetzt werden sollte, konfrontiert wurde, spielte Rok eine entscheidende Rolle. Sie war maßgeblich an der Entscheidung beteiligt, die USS Protostar zu zerstören, um weiteren Schaden zu verhindern.

Nach der Zerstörung des Schiffes und einer Anhörung vor einem Sternenflotten-Tribunal auf der Erde erhielten Rok und die Crew (außer Gwyn) die Erlaubnis, als Kadetten unter Vizeadmiral Kathryn Janeway zu dienen. Während ihrer Einführung an der Sternenflottenakademie ermutigte sie der Dozent Dr. MacDonald, eine Karriere in Exobiologie zu verfolgen.

Kathryn Janeway (Hologramm)

Das Hologramm von Kathryn Janeway, war ein holographischer Schulungsberater auf der USS Protostar im Jahr 2383. Es basierte auf Captain Kathryn Janeway, Captain der USS Voyager, und wurde programmiert, um die Besatzung zu unterstützen und Ratschläge zu geben. Ursprünglich sollte es Captain Chakotay und seiner Crew auf ihrer Reise zum Delta-Quadranten begleiten. Das Hologramm hatte anfänglich Einschränkungen in den Denkfähigkeiten und konnte nicht erkennen, dass die Jugendlichen, die das Schiff kontrollierten, keine Starfleet-Kadetten waren.

Das Programm wurde unbeabsichtigt aktiviert, als das Wort "Hilfe" ausgesprochen wurde. Holo-Janeway unterrichtete die jungen Besatzungsmitglieder der USS Protostar über die Föderation und die Sternenflotte. Sie führte die neue Crew in die Funktionsweise des Schiffes ein.

Das Hologramm setzte trotz der Erkenntnis, dass die Besatzung keine Kadetten waren, seine Lehren über die Ideale der Sternenflotte und der Föderation fort. Ihr Programm wurde jedoch durch eine lebendige Waffe, die die USS Protostar als Trojanisches Pferd nutzen wollte, korrumpiert.

Die Protostar musste jedoch zerstört werden, um die Waffe zu vernichten. Holo-Janeway opferte sich, indem sie das Schiff kommandierte und den Kern manuell detonieren ließ. Sie wollte eine Kopie ihres Programms für die Besatzung erstellen, doch der Speicherplatz war begrenzt. Das Programm von Holo-Janeways war im Laufe der Zeit zu groß geworden. Die Crew entkam sicher im Shuttle, während die Protostar explodierte. Holo-Janeway schuf absichtlich eine zeitliche Anomalie, durch die eine Nachricht aus der Zukunft empfangen wurde.

Der Diviner

Der Diviner gehört zum Volk der Vau N'Akat. Er betreibt auf Tars Lamora eine Gefängniskolonie und ist besessen davon, das hier gestrandete Sternenflottenraumschiff USS Protostar zu finden.

Drednok

Drednok ist ein vom Diviner erschaffener Roboter mit einem humanoiden Oberkörper und einem spinnenartigen Unterleib. Er dient dem Diviner als rechte Hand.

Nebenfiguren

Nandi

Nandi ist eine weibliche Ferengi und ehemalige Mentorin von Dal R’El. Sie verkauft ihn schließlich heimlich an den Diviner.

Nandi wurde von Grey Griffin und Melissa Villaseñor gesprochen.

Dr. Noum

Dr. Noum ist der tellaritische Schiffsarzt der USS Dauntless. Er gehört zum Außenteam, das auf Tars Lamora den Diviner findet, dessen Erinnerungen durch den Anblick von Zero gelöscht wurden. Als Admiral Janeway und Dal R’El bei einer Begegnung der Dauntless und der USS Protostar versehentlich die Körper tauschen, bemerkt Noum als erster, dass Janeway sich merkwürdig verhält und will sie untersuchen.

Jankom Pog kreiert auf dem Holodeck der Protostar mehrere Figuren nach Noums Abbild.

Noum wurde von Jason Alexander gesprochen.

Commander Tysess

Commander Tysess ist der andorianische erste Offizier der USS Dauntless. Als die Protostar vor der Dauntless in die Romulanische Neutrale Zone flieht, will Admiral Janeway sie verfolgen, doch Tysess verweigert den Befehl, da hierdurch ein Krieg ausgelöst werden könnte.

Tysess wurde von Daveed Diggs gesprochen.

Star Trek: Strange New Worlds

→ Hauptartikel: Star Trek: Strange New Worlds

Hauptfiguren

siehe: Captain Christopher Pike

Commander Una Chin-Riley

siehe: Nummer Eins/Una Chin-Riley

Spock

siehe: Commander Spock

Dr. Joseph M’Benga

Joseph M’Benga (in Raumschiff Enterprise von Booker Bradshaw und in Star Trek: Strange New Worlds von Babs Olusanmokun gespielt) ist ein Arzt der Sternenflotte. Er stammt aus Kenia und studierte Medizin unter anderem auf dem Planeten Vulkan. Er gehört später als Elitesoldat den Special Forces der Sternenflotte an. Im Krieg gegen die Klingonen 2256/57 dient er jedoch als Arzt an der Front. Erst als die Klingonen auf dem Planeten J'Gal ein Massaker an Zivilisten verüben, unternimmt M'Benga wieder eine verdeckte Operation, um die verantwortlichen Kommandeure auszuschalten. Nach dem Ende des Kriegs ist er ab 2259 als leitender medizinischer Offizier der USS Enterprise unter dem Kommando von Christopher Pike tätig.

M'Benga hat eine Tochter namens Rukiya, die an einer unheilbaren Krankheit leidet, durch die sie nur eine geringe Lebenserwartung hat. M'Benga hält sie deshalb (zunächst heimlich) dauerhaft im Musterpuffer des medizinischen Notfalltransporters und lässt sie nur selten und für kurze Zeit materialisieren. Dadurch will er mehr Zeit gewinnen, um ein Heilmittel zu finden.

Als James T. Kirk das Kommando der Enterprise übernimmt, ist M'Benga weiterhin als Arzt an Bord des Schiffs tätig, allerdings nicht mehr als leitender medizinischer Offizier. Im Jahr 2268 ist er zweiter Schiffsarzt unter Leitung von Leonard McCoy.

Lieutenant La’an Noonien-Singh Christina Chong (2021)

La’an Noonien-Singh (gespielt von Christina Chong) dient ab 2259 als Sicherheitschefin der USS Enterprise unter dem Kommando von Christopher Pike. Sie ist eine Nachfahrin von Khan Noonien Singh. Als Kind befand sie sich mit ihren Eltern und ihrem Bruder auf dem Kolonieschiff SS Puget Sound, das von den Gorn überfallen wurde. Die gesamte Besatzung wurde entweder sofort getötet oder als lebende Nahrung für den Nachwuchs der Gorn verwendet. La’an wurde als einzige Überlebende in einer Fluchtkapsel im Weltraum ausgesetzt und nach einiger Zeit vom Föderationsraumschiff USS Martin Luther King Jr. gerettet. Zu deren Besatzung gehörte auch Una Chin-Riley, damals noch im Rang eines Ensign.

Direkt nach ihrer Versetzung auf die Enterprise dient La’an Noonien-Singh aufgrund der Entführung von Una Chin-Riley kurzzeitig als diensthabende Erste Offizierin.

Kadett Nyota Uhura

siehe: Lieutenant Nyota Uhura

Schwester Christine Chapel

siehe: Schwester Christine Chapel

Lieutenant Erica Ortegas Melissa Navia (2010)

Erica Ortegas (gespielt von Melissa Navia) ist Steuermann der USS Enterprise unter dem Kommando von Christopher Pike.

Der Name der Figur geht auf den 1964 entstandenen ersten Entwurf für eine Star-Trek-Fernsehserie zurück. In diesem war als Besatzungsmitglied des damals noch SS Yorktown genannten Raumschiffs ein aus Südamerika stammender Navigator namens José Ortegas vorgesehen. Diese Figur wurde im 1965 produzierten Pilotfilm Der Käfig in José Tyler umbenannt.

Lieutenant Hemmer

Lieutenant Hemmer (gespielt von Bruce Horak) ist im Jahr 2259 der Chefingenieur der USS Enterprise unter dem Kommando von Christopher Pike. Er gehört dem Volk der Aenar an und ist von Geburt an blind. Auch der Schauspieler Bruce Horak ist auf einem Auge blind und hat auf dem anderen verminderte Sehkraft.

Hemmer wollte ursprünglich Botaniker werden, entschied sich dann aber für eine Karriere als Ingenieur bei der Sternenflotte. Wie der Großteil seines Volkes betrachtet er sich selbst als Pazifist. Seinen Dienst bei der Sternenflotte, einer militärischen Organisation, sieht er nicht als Widerspruch zu dieser Einstellung, da er ihre Ziele als grundsätzlich positiv und ehrenvoll ansieht. Allerdings weigert er sich, aktiv an Kampfhandlungen teilzunehmen.

Bei einer Außenmission auf Valeo Beta V wird Hemmer mit Gorn-Eiern infiziert, die in seinem Körper sehr schnell heranreifen. Da kaum Chancen für eine erfolgreiche Entfernung der Eier bestehen, begeht Hemmer Suizid, um die Crew der Enterprise keiner Gefahr auszusetzen.

Nebenfiguren

Captain Marie Batel Melanie Scrofano (2016)

Marie Batel (gespielt von Melanie Scrofano) ist Captain der USS Cayuga und außerdem Mitglied des Judge Advocate General's Office der Sternenflotte. Sie und Christopher Pike führen eine Beziehung, die auf die Probe gestellt wird, als bekannt wird, dass Pikes erste Offizierin Una Chin-Riley unter Vortäuschung falscher Tatsachen der Sternenflotte beigetreten ist. Chin-Riley hatte sich bei ihrem Beitritt als Mensch ausgegeben, tatsächlich gehört sie aber dem Volk der Illyrianer an, das Genmanipulation betreibt, was in der Föderation streng verboten ist. Batel erhält den Auftrag, Chin-Riley zu verhaften. Im folgenden Militärgerichtsverfahren wird Batel als Staatsanwältin eingesetzt. Sie bemüht sich um ein mildes Urteil, das für Chin-Riley zwar eine unehrenhafte Entlassung bedeuten, ihr aber eine Haftstrafe ersparen würde. Chin-Rileys Anwältin kann aber schließlich einen Freispruch erreichen. Einige Zeit später wird Batel bei einer Beförderung in den Rang eines Commodore übergangen und sie vermutet, dass ihre Niederlage im Prozess gegen Chin-Riley der Grund dafür ist. Bei einem Angriff der Gorn auf die Kolonie Parnassus Beta wird Batel mit Gorn-Eiern infiziert.

Lieutenant George Samuel Kirk Dan Jeannotte (2013)

George Samuel Kirk (kurz: Sam Kirk) ist der ältere Bruder von James T. Kirk. Er ist Xenoanthropologe und arbeitet im Jahr 2259 in der Wissenschaftsabteilung der Enterprise. Als sein Bruder 2265 das Kommando des Schiffs übernimmt, nimmt Sam seinen Abschied von der Sternenflotte, um eine zivile Laufbahn einzuschlagen und mit seiner Frau Aurelan und ihren drei Söhnen zusammen zu sein. Im Jahr 2267 lebt er mit seiner Familie auf der Deneva-Kolonie. Als der Planet von parasitären Wesen übernommen wird, findet Sam Kirk den Tod. Seine Frau Aurelan stirbt wenig später an Bord der zu Hilfe gekommenen Enterprise. Sams Sohn Peter kann gerettet werden. Über das Schicksal der beiden anderen Söhne ist nichts bekannt.

George Samuel Kirk wurde erstmals in der Folge Der alte Traum von Raumschiff Enterprise erwähnt. In der Folge Spock außer Kontrolle war seine Leiche zu sehen. Hier wurde Sam Kirk von James-T.-Kirk-Darsteller William Shatner gespielt, dem für diese Rolle lediglich eine andere Frisur und ein Schnurrbart verpasst wurden. In Strange New Worlds wurde Sam Kirk dann als regelmäßig auftretende Nebenfigur wieder aufgegriffen. Er wird in der Serie von Dan Jeannotte gespielt.

Lieutenant Jenna Mitchell

Jenna Mitchell (gespielt von Rong Fu) ist die Navigatorin der Enterprise. Als Spock das Schiff entführt, um einem Notruf von La'an Noonien-Singh nachzukommen, hilft sie ihm dabei, einen Warpkernbruch vorzutäuschen.

Commander Pelia Carol Kane (2018)

Pelia (gespielt von Carol Kane) ist eine Lanthanitin und hat als Angehörige dieses Volks eine Lebenserwartung von mehreren Jahrtausenden. Zusammen mit anderen Lanthaniten lebte sie lange Zeit unerkannt auf der Erde. Nach eigener Aussage war sie bereits zur Zeit von Pythagoras (6. Jahrhundert v. Chr.) am Leben. Im frühen 21. Jahrhundert lebt sie in Vermont. Später erzählt sie, sie habe dort eine Archäologie-Abteilung geleitet. Als jedoch La'an Noonien-Singh und eine alternative Version von James T. Kirk ins Jahr 2022 verschlagen werden und nach Pelia suchen, stellt sich heraus, dass es sich hierbei lediglich um den Namen eines Antiquitätengeschäfts handelt und ihre Exponate von zweifelhafter Herkunft sind.

Im 23. Jahrhundert freundet sie sich mit Amanda Grayson, der Mutter von Spock, an. Sie tritt der Sternenflotte bei, wird Ingenieurin und lehrt schließlich an der Sternenflottenakademie. Zu ihren Schülern gehören Una Chin-Riley und Montgomery Scott. 2259 leitet sie ein Team, das die Enterprise inspiziert und upgraded. Als ein Notruf von La'an Noonien-Singh eintrifft, die sich am Rand des Klingonischen Reichs aufhält, wird der Enterprise ein Eingreifen untersagt, um den brüchigen Frieden zwischen der Föderation und den Klingonen nicht zu gefährden. Spock entschließt sich, seine Befehle zu ignorieren und das Schiff zu entführen, um La'an zu Hilfe zu kommen. Er täuscht dafür einen Warpkernbruch vor, was Pelia aber leicht durchschaut. Allerdings meldet sie den Vorfall nicht, sondern hilft stattdessen der Besatzung. Nachdem die Mission geglückt ist, übernimmt sie den Posten der Chefingenieurin der Enterprise. Als sie ihre Kunstsammlung an Bord bringt, befindet sich darunter auch ein Gemälde, das der Louvre als gestohlen gemeldet hat (tatsächlich handelt es sich um Das Konzert von Jan Vermeer, das nicht dem Louvre, sondern dem Isabella Stewart Gardner Museum in Boston gehört und dort 1990 gestohlen wurde).

Rukiya

Rukiya ist die Tochter von Joseph M’Benga. Sie leidet an einer unheilbaren Krankheit, durch die sie nur eine geringe Lebenserwartung hat. M'Benga hält sie deshalb dauerhaft im Musterpuffer des medizinischen Notfalltransporters der Enterprise und lässt sie nur selten und für kurze Zeit materialisieren. Dadurch will er Zeit gewinnen, um ein Heilmittel zu finden. Die kurzen Aufenthalte außerhalb des Musterpuffers verbringt sie fast ausschließlich mit ihrem Vater auf der Krankenstation, der ihr dabei Bücher vorliest. Zu ihren Lieblingsbüchern gehört Das elysische Königreich von Benny Russell. Als die Enterprise im Jahr 2259 einen Nebel erforscht, gerät sie dabei unwissentlich in Kontakt mit einer körperlosen Lebensform, welche die Erinnerungen Rukiyas an dieses Buch aufgreift und dafür sorgt, dass die Besatzung diese nachspielt. Als sich das Wesen schließlich zu erkennen gibt, bietet es an, dass Rukiya mit ihm zusammen in körperloser Form leben könnte. Da die Chancen auf Heilung gering sind, sieht Dr. M'Benga hierin die einzige realistische Möglichkeit, seiner Tochter ein echtes Leben zu ermöglichen. Rukiya benennt das Wesen nach ihrer Mutter Debra und reist mit ihm fortan durchs All. Da für sie in körperloser Form die Zeit ganz anders verläuft, besucht sie ihrem Vater kurze Zeit nach ihrem Abschied erneut und tritt ihm nun als erwachsene Frau entgegen.

Die junge Rukiya wurde von Sage Arrindell gespielt, die erwachsene Rukiya von Makambe Simamba.

Sonstige Figuren und Wesen

Einige Figuren des Star-Trek-Universums sind keinem bestimmten Film und keiner bestimmten Serie zuzuordnen. Sie treten serien- und filmübergreifend immer wieder auf.

Robert April

In Gene Roddenberrys 1964 geschriebenem ersten Entwurf für die Fernsehserie Star Trek war Robert April als Name des Captains der Enterprise vorgesehen. Daraus wurde zunächst in dem 1965 produzierten aber nicht ausgestrahlten Pilotfilm Der Käfig Christopher Pike und schließlich in der fertigen Serie Raumschiff Enterprise James T. Kirk. Die Geschichte um Kirks unmittelbaren Vorgänger Pike wurde dann bereits 1966 in der ersten Staffel von Raumschiff Enterprise wieder aufgegriffen, April blieb in der Serie jedoch unerwähnt und trat erst 1974 in der Zeichentrickserie Die Enterprise auf. In der 2022 gestarteten Serie Star Trek: Strange New Worlds ist April eine wiederkehrende Nebenfigur

Laut der Star Trek Enzyklopädie überwacht April in den 2240ern den Bau der Enterprise und kommandiert das Schiff ab 2245 auf dessen erster Fünfjahresmission. 2250 gibt er das Kommando an seinen ersten Offizier Christopher Pike ab und arbeitet in den folgenden 20 Jahren als Sonderbotschafter der Föderation. In Star Trek: Discovery zählt April 2256 zu den am höchsten dekorierten Captains der Sternenflotte. Spätestens seit 2259 bekleidet er den Rang eines Admirals. In Folge 2.06 von Die Enterprise soll April 2270 seinen Ruhestand antreten und deshalb auf dem Planetoiden Babel in einer Zeremonie von den bedeutendsten Botschaftern der Föderation geehrt werden.

In Die Enterprise bekleidet April den Rang eines Commodore, der eigentlich niedriger ist als der des Admirals, den er 2259 in Strange New Worlds bekleidet. Dieser Widerspruch wurde bislang nicht erklärt.

In Die Enterprise wurde Robert April im Original von James Doohan gesprochen. Adrian Holmes spielt ihn in Strange New Worlds. In der Star Trek Enzyklopädie wurde für ihn ein Foto von William Shatner als James T. Kirk verwendet, auf das das Gesicht von Gene Roddenberry montiert wurde.

Azetbur

Azetbur war eine klingonische Politikerin und Kanzlerin des Klingonischen Reiches im späten 23. und frühen 24. Jahrhundert. Sie spielte eine zentrale Rolle bei der Beendigung des Kalten Krieges zwischen der Föderation und dem Klingonischen Reich und trug zur Etablierung eines dauerhaften Friedens zwischen den beiden Mächten bei. Azetbur wurde als Tochter von Kanzler Gorkon geboren, der für seine Friedenspolitik gegenüber der Föderation bekannt war. Im Jahr 2293 wurde Gorkon bei einem Attentat auf dem Weg zu Friedensverhandlungen mit der Föderation ermordet. Nach dem Tod ihres Vaters übernahm Azetbur die Führung des Klingonischen Reiches und setzte die Friedenspolitik ihres Vaters fort.

Azetbur spielte eine entscheidende Rolle bei den Verhandlungen zum Khitomer-Abkommen, einem Friedensvertrag zwischen der Föderation und dem Klingonischen Reich. Trotz des Widerstands einiger Hardliner im Klingonischen Reich setzte sie sich für den Frieden mit der Föderation ein und erkannte, dass dies im besten Interesse beider Völker war.

Als Kanzlerin des Klingonischen Reiches führte Azetbur eine Politik der Stabilität und des Wiederaufbaus. Sie förderte die wirtschaftliche Entwicklung des Reiches und stärkte die Beziehungen zur Föderation. Sie war auch eine respektierte Führerin unter den Klingonen und genoss großes Ansehen im Volk.

Im Jahr 2311 wurde Azetbur von Ditagh, einem klingonischen Attentäter, ermordet. Ditagh hoffte, mit Azetburs Tod den Weg für General Kaarg frei zu machen, der eine Rückkehr zur kriegerischen Politik des Klingonischen Reiches befürwortete.

B-4

B-4 (gesprochen: bi-’for; vergleichbar englisch before „zuvor“) ist ein von Dr. Noonien Soong gebauter Android. B-4 (Brent Spiner) ist ein Vorläufermodell des bekannten Androiden Data bzw. seines Bruders Lore. Die Crew der USS Enterprise-E findet den zerlegten Androiden auf Kolarus III, einem Planeten nahe der (romulanischen) Neutralen Zone. Äußerlich scheint B-4 identisch mit Data, nur sein positronisches Gehirn ist weitaus weniger ausgereift. Datas Vorläufermodell wurde von Shinzon modifiziert, um die Kommunikationsprotokolle von der Enterprise zu stehlen. Dadurch hätte Shinzon die Positionen sämtlicher Schiffe der Sternenflotte erfahren.

B-4s Tätigkeiten werden allerdings von der Crew entdeckt und so kann Lieutenant Commander Data mit falschen Informationen auf die Scimitar eingeschleust werden, während B-4 stillgelegt wird. Nach dem Sieg der Enterprise-E über die Scimitar, welcher allerdings Data das Leben kostet, wird B-4 wieder aktiviert. Data hatte vor seinem Tod, mit Einverständnis des Captains, seinen gesamten Speicher in B-4 überspielen lassen. Zunächst ist keine Veränderung in seinem simplen Verhalten bemerkbar, später kann Captain Picard jedoch Anzeichen von Datas Wissen in B-4 erkennen.

In der TNG-Episode Soongs Vermächtnis berichtet Datas Nachfolgemodell Juliana Tainer allerdings von drei Vorläufermodellen vor Data und Lore, welche alle angeblich aufgrund von instabilen positronischen Matrizen zerstört wurden.

Boothby

Boothby (Ray Walston) ist der Gärtner der Sternenflotten-Akademie und des Sternenflotten-Hauptquartiers in San Francisco. Er stand mehreren Personen der Sternenflotte während deren Zeit an der Akademie helfend zur Seite, u. a. Jean-Luc Picard und Kathryn Janeway. Picard bezeichnet ihn als einen der weisesten Männer, die er je gekannt hat.

General Chang

General Chang war ein hochrangiger Offizier der klingonischen Streitkräfte und Stabschef des klingonischen Hohen Kanzlers Gorkon zur Zeit dessen Friedensverhandlungen mit der Föderation. Chang war ein erfahrener Krieger und Stratege, der für seine rücksichtslose und kompromisslose Haltung bekannt war. Er war ein Befürworter des traditionellen klingonischen Militarismus und sah die Friedensverhandlungen mit der Föderation als Bedrohung für die klingonische Lebensweise.

Chang war der zentrale Drahtzieher einer Verschwörung, die darauf abzielte, die Friedensverhandlungen zu sabotieren und einen Krieg zwischen der Föderation und dem Klingonischen Reich auszulösen. Er verbündete sich mit Admiral Cartwright von der Sternenflotte und dem romulanischen Botschafter Nanclus, um Kanzler Gorkon zu ermorden und die Schuld dafür Captain James T. Kirk von der USS Enterprise-A in die Schuhe zu schieben.

Chang führte seinen Plan mit skrupelloser Präzision aus. Er nutzte einen Prototypen eines Bird-of-Prey-Kampfschiffs, der mit aktivierter Tarnvorrichtung feuern konnte, um die IKS Kronos Eins, das Flaggschiff des Kanzlers, anzugreifen. Dabei tötete er Gorkon und zwei weitere klingonische Offiziere.

Chang inszenierte dann die Ermordung von Gorkon durch Kirk und Dr. Leonard McCoy von der Enterprise-A. Er brachte die beiden vor das klingonische Hohe Gericht und forderte die Todesstrafe. Obwohl Chang vor Gericht überzeugend argumentierte, konnte er die Richter nicht vollständig von seiner Unschuld überzeugen. Stattdessen wurden Kirk und McCoy zu lebenslanger Haft auf dem Arbeitslagerplaneten Rura Penthe verurteilt.

Chang verfolgte Kirk und die Enterprise-A nach Rura Penthe, wo es zu einer erbitterten Schlacht zwischen seinem Bird-of-Prey und der Enterprise-A und der USS Excelsior kam. In der Schlacht wurde Changs Schiff zerstört und er selbst kam ums Leben.

General Chang war ein komplexer und widersprüchlicher Charakter. Er war ein loyaler Patriot, der fest an das klingonische Reich glaubte. Gleichzeitig war er jedoch auch rücksichtslos und skrupellos und scheute nicht davor zurück, Verrat und Mord zu begehen, um seine Ziele zu erreichen. Chang war außerdem ein belesener Mann und ein Liebhaber von Shakespeares Werken, die er häufig zitierte („taH pagh, taH be?“ („Sein oder nicht sein?“)).

General Chang wurde von dem renommierten kanadischen Schauspieler Christopher Plummer gespielt, der für seine Darstellung mit einem Genie Award ausgezeichnet wurde.

Zefram Cochrane

James Cromwell (2005) Glenn Corbett (1963)

Dr. Zefram Cochrane (gespielt von James Cromwell) taucht im Film Star Trek: Der erste Kontakt, im Pilotfilm von ENT, in einer Szene in ENT (Die dunkle Seite des Spiegels, Teil I) und als Hologramm in Lower Decks sowie (gespielt von Glenn Corbett) in TOS auf. Er gilt als der Erfinder des Warp-Antriebs auf der Erde, und nach ihm ist die physikalische Warpfeldeinheit Cochrane benannt.

Cochrane wurde im Jahr 2030 auf der Erde geboren. Während des und nach dem Dritten Weltkrieg baut er den ersten Warp-Antrieb der Menschheit. Im Jahr 2063 beendet er in Bozeman in Montana seine Arbeiten an der Phoenix, einer zum Raumschiff umgebauten Atomrakete vom Typ Titan V. Eine Borg-Sphäre reist in Star Trek: Der erste Kontakt in das Jahr 2063 zurück, um den ersten Warpflug durch die Zerstörung der Phoenix zu verhindern. Durch Einschreiten der Enterprise-E unter Captain Jean-Luc Picard kann dies verhindert werden, mithilfe der Besatzung wird die Phoenix repariert. Cochrane, als Whisky-Trinker und Rock-’n’-Roll-Fan bekannt, startet am 5. April 2063 zum ersten Raumflug der Menschheit mit Warp 1 und veranlasst dadurch die Vulkanier, mit den Menschen Kontakt aufzunehmen. Cochrane führt den Erstkontakt als „Botschafter“ der Erde durch. Der Warpflug legt damit auch den Grundstein für die spätere Gründung der Vereinigten Föderation der Planeten.

Im Jahr 2117 verschwindet Zefram Cochrane im Alter von 87 Jahren von Alpha Centauri. Er wird von diesem Punkt an für tot erklärt. 2267 entdeckt die Crew der Enterprise NCC 1701 unter Captain James T. Kirk ihn nach der Notlandung einer Raumfähre auf einem unbekannten Planeten. Wie sich herausstellt, war er von einem „Wolkenwesen“, das er „Companion“ nennt, verjüngt worden. Kirk macht Cochrane das Angebot, ihn mitzunehmen, dieser entscheidet sich allerdings dafür, mit dem Companion auf dem Planeten zu bleiben.

Arne Darvin

Arne Darvin ist der Deckname eines klingonischen Agenten. Sein tatsächlicher Name ist unbekannt. In den 2260er Jahren gibt er sich als Mensch aus und wird zum Assistenten von Nilz Baris, dem Leiter des Entwicklungsprogramms der Föderation für die Kolonie auf dem Sherman-Planeten. Da auch die Klingonen Anspruch auf diesen Planeten erheben, soll Darvin die Bemühungen der Föderation sabotieren. Auf der Raumstation K-7 vergiftet er im Jahr 2268 heimlich eine Ladung Getreide, die für den Sherman-Planeten bestimmt ist. Durch die unkontrollierte Vermehrung von gefräßigen pelzigen Kreaturen namens Tribbles ist die Besatzung der USS Enterprise unter dem Kommando von James T. Kirk aber in der Lage, Darvins Komplott aufzudecken.

Nach dem Scheitern seiner Mission wird Darvin von den Klingonen entehrt und aus ihrer Gesellschaft ausgestoßen. Er nimmt später den Decknamen Barry Waddle an und verdingt sich als Edelsteinhändler. Im Jahr 2372 befindet er sich auf Cardassia, wo er von der USS Defiant unter dem Kommando von Benjamin Sisko an Bord genommen wird. Diese hat den Auftrag, den Drehkörper der Zeit nach Bajor zu bringen. Dieser Drehkörper ermöglicht Zeitreisen und Darvin nutzt die sich bietende Gelegenheit, um das Schiff ins Jahr 2268 zurückzuschicken. Dort will er Kirk mit einer Bombe töten und somit seine ursprüngliche Mission doch noch zu einem erfolgreichen Ende bringen. Die Besatzung der Defiant kann die Änderung der Zeitlinie aber verhindern und Darvin wird erneut in Gewahrsam genommen.

Darvin wurde von Charlie Brill gespielt und hatte Auftritte in jeweils einer Folge von Raumschiff Enterprise und Star Trek: Deep Space Nine.

Captain Willard Decker

Stephen Collins

Willard Decker (gespielt von Stephen Collins) war ursprünglich als neuer erster Offizier der USS Enterprise NCC 1701 in der nie verwirklichten Serie Star Trek: Phase Two vorgesehen. 1979 wurde die Figur dann für die Kinoproduktion Star Trek: Der Film übernommen. Hier wird James T. Kirk nach dem Ende seiner Fünfjahresmission zum Admiral befördert. Decker wird der neue Captain und leitet zunächst zweieinhalb Jahre umfangreiche Umbauarbeiten an der Enterprise. Kurz vor deren Fertigstellung droht der Erde im Jahr 2273 Gefahr durch das Maschinenwesen V’Ger. Kirk, der V’Ger aufhalten will, übernimmt daraufhin selbst das Kommando und stuft Decker vorübergehend zum ersten Offizier und Wissenschaftsoffizier im Rang eines Commanders zurück. Decker fühlt sich ungerecht behandelt und gerät mit Kirk aneinander, da dieser die letzten Jahre einen Schreibtischjob innehatte und auch gar nicht mit der neuen Technik der Enterprise vertraut ist. Zu Deckers Freude kommt die Deltanerin Ilia als neues Besatzungsmitglied an Bord. Mit ihr hatte Decker eine Beziehung, als er einige Jahre zuvor auf ihrem Heimatplaneten stationiert war. Als die Enterprise auf V’Ger trifft, wird Ilia von einer Sonde V’Gers aufgelöst und durch einen hoch entwickelten Androiden ersetzt, dem Teile ihrer Erinnerungen eingepflanzt wurden. Als sich herausstellt, dass V’Ger eine von hoch entwickelten Maschinenwesen umprogrammierte irdische Raumsonde ist, die ihren Schöpfer sucht, vereinigen sich Decker und Ilia mit V’Ger. Sie werden daraufhin als vermisst geführt.

Die Liebesbeziehung zwischen Decker und Ilia wurde 1987 bei der Entwicklung der Serie Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert auf William T. Riker und Deanna Troi übertragen.

Laut der Romanfassung von Star Trek: Der Film und anderen nicht-kanonischen Werken ist Willard Decker der Sohn von Commodore Matt Decker, der in Folge 2.06 („Planeten-Killer“) von Raumschiff Enterprise vorkommt. In den Serien und Filmen wurde diese Verbindung bislang allerdings nicht aufgegriffen.

Gul Evek

Gul Evek (gespielt von Richard Poe) ist ein Offizier des cardassianischen Militärs. Anfang der 2370er Jahre ist er für den Schutz der Grenze zwischen der Cardassianischen Union und der Föderation zuständig und patrouilliert mit einem Kriegsschiff entlang der Demilitarisierten Zone. 2370 soll er die Räumung des Planeten Dorvan V überwachen, auf dem eine Gruppe nordamerikanischer Indianer eine Kolonie gegründet hat, der aber vertraglich den Cardassianern zugesprochen wurde. Captain Jean-Luc Picard von der USS Enterprise NCC 1701-D kann schließlich nach längeren Verhandlungen erreichen, dass die Kolonisten auf Dorvan V bleiben dürfen, nun aber unter cardassianischer Herrschaft.

Etwas später wird ein cardassianischer Frachter von der Widerstandsorganisation Maquis zerstört. Evek verhaftet daraufhin einen Menschen, der mutmaßlich für die Sabotage des Frachters verantwortlich ist. Dieser stirbt während seiner Gefangenschaft, wodurch Evek den Unmut der Bewohner seines Heimatplaneten gegen die Cardassianer nur noch verstärkt.

Kurz darauf kommt es zu einem weiteren Zwischenfall, als Eveks Schiff von mehreren Raidern des Maquis angegriffen wird. Sie lassen erst von ihm ab, als die USS Enterprise NCC 1701-D zu Hilfe kommt.

Ende 2370 verhaftet Evek Miles O’Brien, dem vorgeworfen wird, Waffen für den Maquis zu schmuggeln. Er bringt O’Brien nach Cardassia, wo ihm der Prozess gemacht wird.

Anfang 2371 verfolgt Evek das von Chakotay kommandierte Maquis-Schiff Val Jean in die Badlands, muss aber abdrehen, da sein Schiff den dort herrschenden Plasmastürmen nicht gewachsen ist. So kann die Val Jean zunächst entkommen, wird aber kurz darauf durch den Fürsorger in den Delta-Quadranten gezogen.

Gul Evek hatte Auftritte in zwei Folgen von Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert, drei Folgen von Star Trek: Deep Space Nine und im Pilotfilm Der Fürsorger von Star Trek: Raumschiff Voyager. Neben Quark, Morn und Q ist Evek eine von nur vier Figuren, die in allen drei Star-Trek-Serien der 1990er Jahre zu sehen sind.

Sonya Gomez

Sonya Gomez ist eine Sternenflottenoffizierin des 24. Jahrhunderts. Im Rang eines Fähnrichs kommt sie 2365 an Bord der Enterprise, wo sie im Maschinenraum arbeitet. Sie ist zunächst sehr verunsichert im Umgang mit ihren Vorgesetzten und stets besorgt, dass sie etwas falsch machen könnte. Gleich nach ihrer Versetzung auf die Enterprise kommt es zum Erstkontakt mit den Borg, deren feindselige Aktionen Gomez emotional stark berühren. Sie beherzigt schließlich Geordie La Forges Rat, sich etwas mehr zu entspannen und fühgt sich so gut in die Mannschaft ein.

In den folgenden Jahren steigt Gomez zum Captain auf. Im Jahr 2381 kommandiert sie die USS Archimedes. Sie soll eine Erstkontaktmission auf dem Planeten Lapeeria durchführen, doch durch das Auseinanderbrechen eines Asteroiden fällt die Energie der Archimedes aus und das Schiff droht auf den Planeten zu stürzen. Gomez und die Archimedes werden schließlich durch ihr Geleitschiff, die USS Cerritos, gerettet.

Sonya Gomez war erstmals 1989 in zwei Folgen von Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert zu sehen und wurde dort von Lycia Naff gespielt. Die Figur war ursprünglich als wiederkehrende Nebenrolle gedacht, die einerseits als komische Auflockerung dienen sollte. Zum anderen sollte sich zwischen ihr und La Forge eine Liebesbeziehung entwickeln. Diese Pläne wurden jedoch nicht umgesetzt. 2021 hatte Gomez einen Gastauftritt in einer Folge der animierten Serie Star Trek: Lower Decks und wurde hier erneut von Naff gesprochen.

Gorkon

Gorkon war ein klingonischer Politiker und Kanzler des Klingonischen Reiches im späten 23. Jahrhundert. Er gilt als eine der wichtigsten Figuren der klingonischen Geschichte und war maßgeblich für die Beendigung des Kalten Krieges zwischen dem Klingonischen Reich und der Föderation der Planeten verantwortlich.

Gorkon wurde auf dem klingonischen Planeten Makrecha IV geboren und schlug eine Laufbahn in der klingonischen Flotte ein. Er stieg zum Flottenadmiral auf und galt als Kriegsheld. Nach seiner Militärkarriere wurde er in den Hohen Rat des Klingonischen Reiches berufen, wo er sich für Frieden mit der Föderation einsetzte.

2292 wurde Gorkon zum Kanzler des Reiches gewählt. Zu diesem Zeitpunkt befand sich das Klingonische Reich in einer tiefen Krise. Der Mond Praxis, der eine wichtige Energiequelle für die Klingonen war, war explodiert und hatte die Wirtschaft des Reiches ins Chaos gestürzt. Gorkon sah in dieser Krise die Chance, Frieden mit der Föderation zu schließen, und nahm diplomatische Verhandlungen mit der Föderation auf.

Die Verhandlungen waren jedoch schwierig und von Misstrauen geprägt. Es gab viele auf beiden Seiten, die den Frieden nicht wollten. Doch Gorkon war entschlossen, Frieden zu erreichen, und er setzte sich mit großem Engagement für die Verhandlungen ein.

Im Jahr 2293 reiste Gorkon an Bord der USS Enterprise-A zur Erde, um dort die Friedensverhandlungen mit der Föderation fortzusetzen. Auf dem Weg zur Erde wurde er jedoch von einer Gruppe von Attentätern ermordet, die den Frieden zwischen den beiden Mächten verhindern wollten.

Gorkons Tod war ein schwerer Schlag für das Klingonische Reich und die Föderation. Doch sein Vermächtnis lebte weiter. Seine Tochter Azetbur folgte ihm als Kanzlerin nach und setzte die Friedensverhandlungen fort. Im Jahr 2293 wurde der Khitomer-Vertrag unterzeichnet, der den Kalten Krieg zwischen dem Klingonischen Reich und der Föderation offiziell beendete.

Gorkon wird als einer der wichtigsten klingonischen Führer des 23. Jahrhunderts angesehen. Er war ein mutiger und visionärer Führer, der sich für Frieden und Verständigung zwischen den Klingonen und der Föderation einsetzte. Sein Tod war ein großer Verlust für beide Völker.

Die USS Gorkon, ein Raumschiff der Sternenflotte der Excelsior-Klasse, wurde nach ihm benannt. In der klingonischen Hauptstadt Qo’noS wurde eine Statue zu seinen Ehren errichtet.

"Sie können Shakespeare erst wirklich genießen, wenn Sie ihn im klingonischen Original lesen haben." ist ein Zitat, das er zu Captain James T. Kirk sagte.

"Frieden ist nicht nur die Abwesenheit von Krieg. Es ist eine Tugend, die man durch Mut, Verständnis und guten Willen erringen muss." ist ein weiteres Zitat von ihm.

Gowron

Robert O’Reilly als Gowron Robert O’Reilly (2013)

Gowron, gespielt von Robert O’Reilly, ist ein klingonischer Politiker und von 2367 bis 2375 Kanzler des Hohen Rates. Er wird nach dem Tod von Kanzler K’mpec dessen Nachfolger, auch weil sein Konkurrent Duras von Worf getötet wurde. Der Nachfolgeritus wird überwacht von Captain Picard.

Im klingonischen Bürgerkrieg kann er gegen seine Gegner, die unter der Führung der Duras-Schwestern Lursa und B’Etor kämpfen, bestehen und das Reich festigen. Durch seinen Ehrgeiz und seine Machtbesessenheit lässt er sich jedoch immer wieder zu waghalsigen und fragwürdigen Entscheidungen hinreißen. So kündigt er nach der Annexion von Cardassia durch die Klingonen die Verträge mit der Föderation und riskiert einen Krieg. Nachdem sich Cardassia aber dem Dominion anschließt, sucht er wieder den Kontakt mit der Föderation.

Nachdem er seine Stellung als Kanzler durch die Schlachterfolge von General Martok gefährdet sieht, schickt er diesen immer wieder auf aussichtslose Missionen, um Martok zu diskreditieren, jedoch kehrt Martok immer siegreich zurück. Daraufhin zweifelt Worf offen seine Fähigkeiten an und es kommt zum Duell, in dessen Verlauf Gowron getötet wird. Sein Nachfolger als Kanzler wird schließlich Martok, da Worf auf sein Recht auf die Kanzlerschaft verzichtet.

Gowrons Name wird in der deutschen Synchronfassung von Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert „Gauron“ ausgesprochen, in Star Trek: Deep Space Nine hingegen „Garon“.

Amanda Grayson

Mia Kirshner (2012) Winona Ryder (2010) Jane Wyatt (1947)

Amanda Grayson ist die erste Ehefrau von Botschafter Sarek, die Mutter von Spock und die Pflegemutter von Michael Burnham. Sie stammt von der Erde und arbeitet hier zunächst als Ärztin. In den 2220ern lernt sie Sarek kennen und heiratet ihn. Nach ihrem Umzug nach Vulkan kommt 2230 der gemeinsame Sohn Spock zur Welt. Nach der mutmaßlichen Ermordung ihrer Eltern durch Klingonen nehmen Sarek und Amanda Grayson die junge Michael Burnham als Pflegekind bei sich auf. Da Sarek darauf besteht, dass Spock eine strikt vulkanische Erziehung bekommt, ist ihr ein emotionaler Umgang nur mit Michael Burnham möglich. Amanda Grayson hat eine Vorliebe für die Werke von Lewis Carroll und liest den beiden Kindern oft daraus vor. Im Erwachsenenalter hat Spock ein sehr distanziertes Verhältnis zu seinem Vater und Amanda versucht, die Differenzen zwischen den beiden beizulegen. Nachdem Spock 2285 bei der Rettung der Enterprise getötet wird und durch die Kräfte des Genesis-Planeten wieder zum Leben erweckt wird, hilft seine Mutter ihm bei der erneuten Schulung seines Geistes. Nach Amandas Tod heiratet Sarek eine weitere menschliche Frau namens Perrin.

Amanda Grayson hatte Auftritte in vier Serien und drei Filmen und wurde hier von insgesamt fünf Schauspielerinnen verkörpert. In Raumschiff Enterprise und in Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart wurde sie von Jane Wyatt gespielt. Majel Barrett sprach sie in Die Enterprise und in Star Trek V: Am Rande des Universums wurde sie von Cynthia Blaise gespielt. In Star Trek (2009) wurde sie von Winona Ryder und in Star Trek: Discovery sowie Star Trek: Strange New Worlds von Mia Kirshner gespielt.

Colonel Phillip Green

Phillip Green ist ein irdischer Militärführer und Terrorist im 21. Jahrhundert. Während des Dritten Weltkriegs (2026–2053) kommandiert er eine Gruppe von Ökoterroristen und ist verantwortlich für den Tod von 30 Millionen Menschen. 2056 leitet er ein Euthanasie-Programm, in dem er weitere hunderttausende Menschen dem Tod zuführt, die während des Kriegs Strahlenschäden erlitten haben.

Insbesondere sein Euthanasie-Programm wird in den folgenden Jahren kontrovers diskutiert. Es wird zwar mehrheitlich als Verbrechen angesehen, aber es wird von einflussreichen Kräften auch als pragmatisch und notwendig betrachtet. Hierzu zählt Mitte des 22. Jahrhunderts die fremdenfeindliche Gruppierung Terra Prime, deren Anführer John Frederick Paxton Greens Lehren genau studiert hat.

Im Jahr 2269 trifft die USS Enterprise unter dem Kommando von James T. Kirk auf das Volk der Excalbianer, die das Konzept von Gut und Böse besser verstehen wollen und deshalb ein Kampf zwischen den Abbildern verschiedener historischer Persönlichkeiten arrangieren, die gemeinhin als Inbegriffe von Gut und Böse gelten. Als einen der Bösen wählen sie dabei Phillip Green.

Phillip Green hatte Auftritte in je einer Folge von Raumschiff Enterprise und Star Trek: Enterprise. In ersterer wurde er von Phillip Pine und in letzterer von Steve Rankin gespielt.

Hüter der Ewigkeit

Paul Guilfoyle (2016)

Der Hüter der Ewigkeit oder Wächter der Ewigkeit (englisch Guardian of Forever) ist ein Wesen, dessen Herkunft und genaue Natur im Dunkeln liegen. Nach eigenen Angaben ist er älter als das Sonnensystem (über 4,6 Milliarden Jahre), sowohl Lebewesen als auch Maschine und doch keins von beidem. Er hat die Form eines Portals, welches Zeitreisen ermöglicht. Im Jahr 2267 gibt er sich der Besatzung der USS Enterprise NCC 1701 zu erkennen und bietet seine Dienste an. Captain Kirk, sein erster Offizier Spock und Dr. McCoy reisen daraufhin auf die Erde in den 1930er Jahren. Im Jahr 2269 nutzt ein Forschungsteam der Föderation den Hüter für weitere Forschungen. Dabei muss Spock in seine eigene Vergangenheit reisen, um zu verhindern, dass er bereits im Kindesalter stirbt.

Einige Jahrhunderte später (wohl spätestens im 29. Jahrhundert) verlässt der Hüter seinen Planeten, da verschiedene Fraktionen versuchen, ihn im Temporalen Krieg für ihre Zwecke zu missbrauchen. Erst im Jahr 3189 gibt er sich auf dem Planeten Dannus V wieder zu erkennen. Er tritt dort zunächst in menschlicher Gestalt auf und nennt sich „Carl“. Erst später nimmt er wieder Portalform an und versetzt Imperator Philippa Georgiou zurück in die Vergangenheit, da diese die Zeitreise der USS Discovery in die Zukunft nicht vertragen hat.

Der Hüter der Ewigkeit wurde in Raumschiff Enterprise von Bartell La Rue und in Die Enterprise von James Doohan gesprochen. In Star Trek: Discovery wurden für den Hüter in Portalform Originalaufnahmen von La Rue wiederverwendet; in seiner humanoiden Form wurde er von Paul Guilfoyle gespielt.

Lieutenant Ilia

Die Deltanerin Lieutenant Ilia (gespielt von Persis Khambatta) war ursprünglich als neues Besatzungsmitglied der USS Enterprise NCC 1701 in der nie verwirklichten Serie Star Trek: Phase Two vorgesehen. 1979 wurde die Figur dann für die Kinoproduktion Star Trek: Der Film übernommen. Hier kommt sie im Jahr 2273 nach umfangreichen Umbauarbeiten an der Enterprise als neue Navigatorin an Bord und trifft auf Willard Decker. Mit ihm hatte sie eine Beziehung, als er einige Jahre zuvor auf ihrem Heimatplaneten stationiert war. Als Deltanerin hat Ilia eine stark ausgeprägte Sexualität sowie die Fähigkeit, durch Berührung bei anderen Lebewesen Schmerzen zu lindern.

Kurz vor Fertigstellung der Umbauten an der Enterprise droht der Erde Gefahr durch das Maschinenwesen V’Ger. Das Schiff soll unter dem Kommando von James T. Kirk das Wesen aufhalten. Als die Enterprise auf V’Ger trifft, wird Ilia von einer Sonde V’Gers aufgelöst und durch einen hoch entwickelten Androiden ersetzt, dem Teile ihrer Erinnerungen eingepflanzt wurden. Als sich herausstellt, dass V’Ger eine von hoch entwickelten Maschinenwesen umprogrammierte irdische Raumsonde ist, die ihren Schöpfer sucht, vereinigen sich Decker und Ilia mit V’Ger. Sie werden daraufhin als vermisst geführt.

Die Liebesbeziehung zwischen Decker und Ilia wurde 1987 bei der Entwicklung der Serie Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert auf William T. Riker und Deanna Troi übertragen.

Cyrano Jones

Cyrano Jones ist ein menschlicher Händler, der im Jahr 2268 auf der Raumstation K-7 kleine pelzige Wesen namens Tribbles verkaufen will. Diese stellen sich aber als recht gefräßig heraus und vermehren sich durch Nahrungsaufnahme unkontrolliert. Schon bald wimmelt es auf der Station und dem im Orbit befindlichen Raumschiff USS Enterprise von Tribbles. Die Tribbles stellen jedoch eine unerwartete Hilfe bei der Aufdeckung eines Komplotts des klingonischen Agenten Arne Darvin dar. Darvin hatte heimlich eine Ladung Getreide vergiftet, die für die Föderationskolonie auf dem Sherman-Planeten bestimmt war. James T. Kirk, der Captain der Enterprise, ordnet an, dass Jones als Strafe für seinen fahrlässigen Import einer invasiven Spezies jeden einzelnen Tribble auf der Raumstation einfangen soll, was schätzungsweise mehrere Jahre dauern wird.

Jones gelingt es, die Station bereits nach kurzer Zeit zu verlassen. Auf einem klingonischen Planeten führt er im Jahr 2269 illegal einige Tribbles ein und stiehlt dort zugleich ein künstlich erschaffenes Wesen namens Glommer, das von den Klingonen zur Bekämpfung von Tribble-Plagen gezüchtet wurde. Auf der Flucht vor den Klingonen trifft Jones erneut auf die Enterprise und wird von ihr gerettet. Er versichert Captain Kirk, dass die Tribbles, die er dieses Mal bei sich hat, genetisch verändert wurden und sich nicht vermehren können. Es stellt sich aber heraus, dass diese Tribbles bei Nahrungsaufnahme unkontrolliert wachsen. Nachdem auch diese Tribbles von der Enterprise entfernt werden können, gibt Kirk den Glommer an den klingonischen Captain Koloth zurück und übergibt Jones den Behörden.

Cyrano Jones wurde von Stanley Adams gespielt bzw. gesprochen und hatte Auftritte in je einer Folge von Raumschiff Enterprise und Die Enterprise.

Kahless

Im 24. Jahrhundert ist Kahless der Unvergessliche zu einer Legende geworden. Vor über 1500 Jahren gründete er das heutige klingonische Reich. Er soll eine seiner Locken in die Lava des Kristak-Vulkans geworfen und diese dann im Lursor-See abgekühlt haben. Mit dieser Masse formte er die erste Klinge. Mit dieser Klinge besiegte er dann den Tyrannen Molor, da er nicht unter seiner Herrschaft leben wollte, und einte das Reich mit dieser Tat.

Eine andere Geschichte erzählt, wie er zwölf Tage und zwölf Nächte gegen seinen Bruder gekämpft hat, weil dieser seinen Vater umgebracht hatte. In diesem Teil der Legenden wird klar, wie interpretationsabhängig diese Erzählungen sind, denn laut der Legende soll Kahless geweint haben, als er die Nachricht erhielt, dass sein Bruder seinen Vater umgebracht und dessen Schwert ins Meer geworfen haben soll. Faktisch jedoch ist es unmöglich, dass ein Klingone weint, da ihm hierzu die Tränenkanäle fehlen.

Kahless lehrte die Klingonen nicht nur des Blutes wegen zu kämpfen, sondern die Schlacht als Teil eines jeden Klingonen und als Möglichkeit, den eigenen Geist zu bereichern, zu sehen. Ihm zu Ehren wird jedes Jahr das Kot’baval-Fest abgehalten.

Bevor Klingonen in eine Schlacht ziehen, beten sie oft zu Kahless, auf dass sie ehrenhaft in der Schlacht fallen mögen und sich mit Kahless einen Platz im Sto-vo-kor teilen können. Bevor Kahless ging, versprach er, irgendwann zurückzukehren; als er dieses Versprechen abgab, zeigte er auf einen Stern am Himmel und sagte: „Sucht dort nach mir. An diesem Lichtpunkt.“ Dieser Lichtpunkt ist eine Sonne, in deren System es nur einen bewohnbaren Planeten namens Boreth gibt. Als die Klingonen in den Weltraum vorstießen, errichteten sie auf diesem Planetoiden einen Tempel, der zwischenzeitlich zur Pilgerstätte für tausende Klingonen wurde.

Immer wieder versuchen Klingonen mittels spezieller Techniken Visionen von Kahless zu bekommen. Als Worf (zu dieser Zeit Sicherheitsoffizier auf der USS Enterprise-D) bei Sternzeit 46852,2 Boreth besucht, erscheint ihm Kahless im Tempel exakt 1547 Jahre nach seinem Tod. Als er erzählte, wie er sein erstes Bat’leth formte, eine Geschichte, die nur den höchsten Geistlichen bekannt ist, und nachdem ein positiver DNS-Vergleich durchgeführt wurde, gab es einstweilen keine Zweifel mehr, dass es sich hier um den echten Kahless handelte, der aus dem Sto-vo-kor zurückgekehrt ist, um das klingonische Reich wieder anzuführen. Im späteren Verlauf der Nachforschungen fand man jedoch heraus, dass es sich nur um einen Klon des echten Kahless handelte, der von den Priestern des Tempels geschaffen wurde, um das klingonische Reich wieder in ruhmvollere Zeiten zu führen.

Obwohl er nur eine Kopie des echten Kahless ist, wird er 2369 vom Hohen Rat zum Imperator ernannt. Als Imperator hat er lediglich repräsentative Funktionen, kann dem Volk aber als geistiger Führer dienen.

Kahless wurde in Raumschiff Enterprise von Robert Herron und als sein Klon in Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert von Kevin Conway dargestellt.

Kang

Kang ist ein Klingone, der im Jahr 2268 ein Raumschiff kommandiert. Er und seine Mannschaft werden zu dieser Zeit von einem unbekannten Energiewesen in eine Falle gelockt und dazu gebracht, endlose Kämpfe gegen die Besatzung der USS Enterprise unter dem Kommando von James T. Kirk zu führen. Beide Mannschaften merken schließlich, dass sie manipuliert werden und legen ihren Streit friedlich bei.

Kang ist mit einer Frau namens Mara verheiratet. Im Jahr 2289 nimmt er zusammen mit Kor und Koloth auf der Korvath-Kolonie an Verhandlungen mit der Föderation teil. Die Föderation wird hier durch den vereinigten Trill Curzon Dax repräsentiert, der den Respekt und die Freundschaft der drei Klingonen erlangt. Die Freundschaft mit Kang ist besonders eng und Dax wird der Patenonkel von Kangs erstgeborenem Sohn, der auch nach Dax benannt wird. In den 2290er Jahren kämpfen Kang, Kor und Koloth gegen einen mächtigen Kriminellen, der nur als „der Albino“ bekannt ist und der immer wieder klingonische Kolonien überfällt. Der Albino wird schließlich besiegt. Er entgeht aber der Gefangennahme und schwört, die Erstgeborenen der drei Klingonen zu töten, was ihm wenig später auch gelingt. Kang, Kor, Koloth und Curzon Dax leisten daraufhin einen Blutschwur, den Albino aufzuspüren und zu töten.

Im Jahr 2293 trifft Kangs Raumschiff auf die USS Excelsior unter dem Kommando von Hikaru Sulu, die unerlaubt in klingonisches Territorium geflogen ist.

2370 gelingt es Kang endlich, den Aufenthaltsort des Albinos ausfindig zu machen. Gemeinsam mit Kor und Koloth trifft er sich daraufhin auf der Raumstation Deep Space Nine, wo Dax inzwischen stationiert ist. Allerdings ist Kang entgangen, dass Curzon mittlerweile verstorben ist und die junge Frau Jadzia nun Wirtin des Dax-Symbionten ist. Als er das erfährt, versucht er alles, um Jadzia vom Blutschwur zu entbinden. Sie aber besteht darauf, dass der Schwur sowohl für den Wirt Curzon als auch für den Symbionten Dax galt und sie erfährt schließlich, dass es zwischen Kang und dem Albino ein geheimes Abkommen gibt. Demnach sollen die Klingonen gegen ihn und seine besten Kämpfer in einer letzten Schlacht antreten, in der alle gemeinsam den Tod finden sollen. Der Albino hat jedoch nicht die Absicht zu sterben und versieht sein Versteck mit geheimen Fallen. Jadzia gelingt es, diese auszuschalten und so kommt es doch noch zu einem finalen Kampf, in dem Kang, Koloth und der Albino getötet werden. Jadzia Dax und Kor überleben. Nach seinem Tod wird für Kang auf der klingonischen Heimatwelt in der Halle der Helden eine Statue für ihn errichtet.

Kang wurde von Michael Ansara gespielt und hatte Auftritte in jeweils einer Folge von Raumschiff Enterprise, Star Trek: Deep Space Nine und Star Trek: Raumschiff Voyager.

Die seit 1990 regelmäßig in der Zeichentrickserie Die Simpsons auftretenden Außerirdischen Kang und Kodos sind nach dem Klingonen Kang und nach Kodos aus der Raumschiff-Enterprise-Folge Kodos, der Henker benannt.

Koloth

Koloth ist ein Klingone, der im Jahr 2268 ein Raumschiff kommandiert. Nach einer mehrmonatigen Mission plant er mit seiner Mannschaft einen Landurlaub auf der Föderationsraumstation K-7. Einige seiner Untergebenen zetteln dort eine Streiterei mit Besatzungsmitgliedern der USS Enterprise unter dem Kommando von James T. Kirk an. Durch die Anwesenheit von gefräßigen pelzigen Kreaturen namens Tribbles und durch die unfreiwillige Mithilfe von Koloth und seiner Mannschaft kann ein Komplott des als Mensch getarnten klingonischen Agenten Arne Darvin aufgedeckt werden, der vergiftetes Getreide an eine Föderationskolonie liefern wollte, auf die die Klingonen Anspruch erheben. Im folgenden Jahr trifft Koloths Schiff bei der Verfolgung des Tribble-Händlers Cyrano Jones erneut auf die Enterprise.

Im Jahr 2289 nimmt Koloth zusammen mit Kang und Kor auf der Korvath-Kolonie an Verhandlungen mit der Föderation teil. Die Föderation wird hier durch den vereinigten Trill Curzon Dax repräsentiert, der den Respekt und die Freundschaft der drei Klingonen erlangt. In den 2290er Jahren kämpfen Kang, Kor und Koloth gegen einen mächtigen Kriminellen, der nur als „der Albino“ bekannt ist und der immer wieder klingonische Kolonien überfällt. Der Albino wird schließlich besiegt. Er entgeht aber der Gefangennahme und schwört, die Erstgeborenen der drei Klingonen zu töten, was ihm wenig später auch gelingt. Kang, Kor, Koloth und Curzon Dax leisten daraufhin einen Blutschwur, den Albino aufzuspüren und zu töten.

2370 gelingt es Kang endlich, den Aufenthaltsort des Albinos ausfindig zu machen. Gemeinsam mit Kor und Koloth trifft er sich daraufhin auf der Raumstation Deep Space Nine, wo Dax inzwischen stationiert ist. Allerdings ist Curzon mittlerweile verstorben und die junge Frau Jadzia ist nun Wirtin des Dax-Symbionten. Sie kann die drei Klingonen davon überzeugen, dass der Schwur sowohl für den Wirt Curzon als auch für den Symbionten Dax galt und begleitet sie auf ihrer Reise. Jadzia gelingt es, die Fallen auszuschalten, mit denen der Albino sein Versteck versehen hat. Es kommt zu einem finalen Kampf, in dem Kang, Koloth und der Albino getötet werden. Jadzia Dax und Kor überleben. Nach seinem Tod wird für Koloth auf der klingonischen Heimatwelt in der Halle der Helden eine Statue für ihn errichtet.

Koloth hatte Auftritte in jeweils einer Folge von Raumschiff Enterprise, Die Enterprise und Star Trek: Deep Space Nine. In Raumschiff Enterprise und Star Trek: Deep Space Nine wurde er von William Campbell gespielt und in Die Enterprise von James Doohan gesprochen. In einer weiteren Folge von Star Trek: Deep Space Nine (Immer die Last mit den Tribbles) ist er ebenfalls zu sehen, allerdings nur in wiederverwendetem Material aus der Folge Kennen Sie Tribbles? von Raumschiff Enterprise.

Kor

Kor ist ein Klingone, der im Jahr 2267 ein Raumschiff kommandiert. Als in diesem Jahr zwischen den Klingonen und der Föderation ein Krieg ausbricht, besetzen die Klingonen den im Grenzgebiet gelegenen neutralen Planeten Organia. Kor wird dort als Militärgouverneur eingesetzt. Die Besatzung der USS Enterprise unter dem Kommando von James T. Kirk will die Bevölkerung des scheinbar rückständigen Planeten im Befreiungskampf unterstützen. Doch die Organier haben kein Interesse zu kämpfen. Sie stellen sich vielmehr als hoch entwickelte Wesen heraus, die einen sofortigen Waffenstillstand und einen Friedensvertrag zwischen den Klingonen und der Föderation erzwingen.

2269 treffen die Enterprise und Kors Schiff im Delta-Dreieck erneut aufeinander. Dort geraten beide Schiffe in eine Art Zeittasche und die Mannschaften sind zur Zusammenarbeit gezwungen, um daraus wieder zu entkommen.

Im Jahr 2271 führt Kor eine klingonische Streitmacht an, die in der Schlacht von Klach D’kel Brakt einen entscheidenden Sieg gegen die Romulaner erringt.

Im Jahr 2289 nimmt Kor zusammen mit Kang und Koloth auf der Korvath-Kolonie an Verhandlungen mit der Föderation teil. Die Föderation wird hier durch den vereinigten Trill Curzon Dax repräsentiert, der den Respekt und die Freundschaft der drei Klingonen erlangt. In den 2290er Jahren kämpfen Kang, Kor und Koloth gegen einen mächtigen Kriminellen, der nur als „der Albino“ bekannt ist und der immer wieder klingonische Kolonien überfällt. Der Albino wird schließlich besiegt. Er entgeht aber der Gefangennahme und schwört, die Erstgeborenen der drei Klingonen zu töten, was ihm wenig später auch gelingt. Kang, Kor, Koloth und Curzon Dax leisten daraufhin einen Blutschwur, den Albino aufzuspüren und zu töten.

2370 gelingt es Kang endlich, den Aufenthaltsort des Albinos ausfindig zu machen. Gemeinsam mit Kor und Koloth trifft er sich daraufhin auf der Raumstation Deep Space Nine, wo Dax inzwischen stationiert ist. Allerdings ist Curzon mittlerweile verstorben und die junge Frau Jadzia ist nun Wirtin des Dax-Symbionten. Sie kann die drei Klingonen davon überzeugen, dass der Schwur sowohl für den Wirt Curzon als auch für den Symbionten Dax galt und begleitet sie auf ihrer Reise. Jadzia gelingt es, die Fallen auszuschalten, mit denen der Albino sein Versteck versehen hat. Es kommt zu einem finalen Kampf, in dem Kang, Koloth und der Albino getötet werden. Jadzia Dax und Kor überleben.

Kor wird daraufhin klingonischer Botschafter auf Vulkan. Dort erwirbt er ein Tuch, das eine vulkanische Expedition im Gamma-Quadranten entdeckt hat. In dieses Tuch war einst das Schwert des klingonischen Reichsgründers Kahless eingewickelt. 2372 gelingt es Kor zusammen mit Jadzia Dax und Worf, das Schwert selbst zu finden. Sie müssen aber schnell erkennen, dass die Entdeckung des Schwerts das Klingonische Reich wahrscheinlich eher entzweien als vereinen wird. Sie übergeben es daraufhin dem Weltall.

In den folgenden Jahren leidet Kor an einem zunehmenden geistigen Verfall. 2375 erleidet eine klingonische Flotte deswegen beim Überfall auf eine cardassianische Militärbasis eine Niederlage. Kor wird daraufhin vom Dienst entbunden. Die klingonische Flotte wird nun von Jem’Hadar-Kriegsschiffen verfolgt. Kor übernimmt kurzerhand das Kommando über eines der klingonischen Schiffe und stellt sich mit diesem den Jem’Hadar entgegen. Bevor er schließlich getötet wird, gelingt es ihm, die Jem’Hadar lange genug zu beschäftigen, damit der Rest der klingonischen Flotte sicher aus dem feindlichen Territorium entkommen kann.

Kor hatte Auftritte in jeweils einer Folge von Raumschiff Enterprise und Die Enterprise sowie in drei Folgen von Star Trek: Deep Space Nine. In Raumschiff Enterprise und Star Trek: Deep Space Nine wurde er von John Colicos gespielt und in Die Enterprise von James Doohan gesprochen.

Korax

Korax ist ein Klingone, der in den 2260er Jahren als erster Offizier unter dem Kommando von Koloth dient. Bei einem Landurlaub auf der Föderationsraumstation K-7 im Jahr 2268 provoziert er durch gezielte Beleidigungen eine Schlägerei zwischen seinen Leuten und der Mannschaft der ebenfalls anwesenden USS Enterprise unter dem Kommando von James. T. Kirk. Im folgenden Jahr ist er weiterhin Koloths erster Offizier, als ihr Schiff bei der Verfolgung des Tribble-Händlers Cyrano Jones erneut auf die Enterprise trifft.

Korax hatte Auftritte in jeweils einer Folge von Raumschiff Enterprise und Die Enterprise. In Raumschiff Enterprise wurde er von Michael Pataki gespielt und in Die Enterprise von James Doohan gesprochen. In einer Folge von Star Trek: Deep Space Nine (Immer die Last mit den Tribbles) ist er ebenfalls zu sehen, allerdings nur in wiederverwendetem Material aus der Folge Kennen Sie Tribbles? von Raumschiff Enterprise.

Commander Kruge

Commander Kruge war ein klingonischer Offizier männlichen Geschlechts, der im 23. Jahrhundert lebte und im Jahr 2285 das Kommando über einen klingonischen Bird-of-Prey hatte. Er spielte eine bedeutende Rolle in den Ereignissen rund um den Genesis-Planeten und die USS Enterprise.

Kruge unterhielt eine romantische Beziehung mit Valkris und besaß einen klingonischen Monsterhund als Haustier. Während eines Angriffs der USS Enterprise wurde das Tier durch einen Stromstoß getötet, was zu Kruges Entsetzen und Wut führte. Als Reaktion befahl er seinem Bordschützen, die Enterprise anzugreifen und außer Gefecht zu setzen.

Nach dem Angriff auf die USS Enterprise nahm Kruge Kurs auf den Genesis-Planeten, der kürzlich entstanden war. Dort traf er auf die USS Grissom, ein Föderations-Forschungsschiff. Kruge beabsichtigte, Geiseln zu nehmen, um mit der Föderation um die Genesis-Technologie zu verhandeln. Der Versuch, die Grissom zu manövrierunfähig zu machen, endete jedoch tragisch mit der Zerstörung des Föderationsschiffs.

Nach der Ankunft von Admiral Kirk und der USS Enterprise auf dem Genesis-Planeten versuchte Kruge, das Föderationsschiff zu überfallen. Die Enterprise erkannte die getarnte Annäherung des Bird-of-Prey und setzte sich erfolgreich zur Wehr. In einem vermeintlichen Akt der Kapitulation täuschte Kirk Kruge, während er heimlich die Selbstzerstörung der Enterprise aktivierte.

Ein intensiver Kampf zwischen Kruge und Kirk folgte auf dem Planeten. In einem dramatischen Moment klammerte sich Kruge am Rand einer Klippe fest, nur um letztendlich in die Lavaströme zu stürzen und zu sterben. Kirk hatte ihm zuvor Gnade angeboten, doch Kruge versuchte vergeblich, beide in den Tod zu ziehen.

Commander Kruge hinterließ ein Erbe in der Geschichte der Sternenflotte, insbesondere durch seine Rolle in den Ereignissen rund um den Genesis-Planeten. Sein Versuch, die fortschrittliche Genesis-Technologie für die klingonische Agenda zu nutzen, endete in einem tragischen Scheitern.

Kurn

Tony Todd

Commander Kurn, gespielt von Tony Todd, ist Klingone und der leibliche Bruder von Worf. Er ist, anders als Worf, bei Klingonen aufgewachsen und hat eine Laufbahn beim Militär eingeschlagen. So ist er mit den Verhältnissen in der klingonischen Heimatwelt eher vertraut als sein Bruder, muss sich aber bei familiären Entscheidungen seinem älteren Bruder beugen. Im Gegensatz dazu hat er einen höheren militärischen Rang als Worf und ist dessen befehlshabender Offizier, als Worf am klingonischen Bürgerkrieg teilnimmt.

Wegen seiner Verdienste in diesem Krieg erhält Kurn eine Position im klingonischen Hohen Rat, verliert diese später jedoch wieder, als Worf sich während der klingonischen Invasion auf Cardassia gegen Kanzler Gowron stellt.

Auf diese Weise in Ungnade gefallen und seiner Ehre beraubt, bittet Kurn seinen Bruder, ihn zu töten. Dies misslingt und Kurn wird für kurze Zeit Sicherheitsoffizier auf Deep Space Nine. Als dieses ebenso unbefriedigend verläuft und er versucht, sich im Kampf töten zu lassen, veranlasst Worf schließlich Dr. Bashir, Kurn eine neue Identität zu geben. Daraufhin hat er keinerlei Erinnerungen mehr an Worf und sein früheres Leben, weil sowohl sein Aussehen und seine DNA verändert wurden, als auch sein Gedächtnis gelöscht wurde. So ist es ihm möglich, weiterhin ein ehrenvolles Leben zu führen.

Kyle

Kyle ist ein Sternenflottenoffizier und langjähriges Besatzungsmitglied der USS Enterprise NCC 1701. Er dient zunächst bis spätestens 2256 auf der USS Shenzhou und wird 2259 auf die Enterprise versetzt, wo er unter dem Kommando von Christopher Pike und später von James T. Kirk bis mindestens 2270 als Transportertechniker arbeitet. Spätestens ab 2267 hat er den Rang eines Lieutenants inne. 2268 arbeitet er kurzzeitig als Steuermann und anschließend wieder als Transportertechniker. 2285 ist er Kommunikationsoffizier im Rang eines Commanders an Bord der USS Reliant, als diese von Khan Noonien Singh gekapert wird. Von diesem wird er zusammen mit der restlichen Besatzung auf Ceti Alpha V ausgesetzt, später aber gerettet.

Kyle wurde in Raumschiff Enterprise und Star Trek II: Der Zorn des Khan von John Winston gespielt. In Die Enterprise wurde er von James Doohan gesprochen und in Star Trek: Strange New Worlds von André Dae Kim gespielt. In den Filmen Star Trek von 2009 und Star Trek Into Darkness von 2013, die in der alternativen Kelvin-Zeitlinie spielen, wurde Kyle von Christopher Doohan gespielt (In den Credits wurde die Figur nur als „Transporter Officer“ bezeichnet. Dass es sich um Kyle handelt, wurde erst durch einen Tweet von Doohan bestätigt.). Kyle war vermutlich ursprünglich als Brite angelegt. Der aus Leeds stammende John Winston sprach mit einem deutlichen Akzent und auch ein Hinweis im Drehbuch für eine Folge von Die Enterprise sah ausdrücklich einen britischen Akzent vor. Einige nichtkanonischen Comics und Romane beschreiben ihn teilweise als Briten, teilweise als Australier. In diesen Werken wird sein Vorname entweder als Thomas oder als John angegeben. In den kanonischen Serien und Filmen hat die Figur bislang keinen Vornamen erhalten.

Nicholas Locarno

Nicholas „Nick“ Locarno ist im Jahr 2368 ein Kadett an der Sternenflottenakademie und der Kommandant einer Flugeinheit namens Nova-Staffel. Zu dieser gehören auch die Kadetten Wesley Crusher, Sito Jaxa, Jean Hajar und Joshua Albert. Für eine Abschlusszeremonie plant er mit seinen Kameraden eine besonders beeindruckende Vorführung ihrer Flugkünste und möchte daher ein Manöver namens „Kolvoord-Sternenexplosion“ durchführen, das allerdings wegen seiner Gefährlichkeit streng verboten ist. Bei einem Übungsflug der Nova-Staffel kommt es zu einem Unfall, bei dem Joshua Albert getötet wird. Eine Untersuchung wird eingeleitet und Locarno versucht, seine Verantwortung für Alberts Tod zu vertuschen. Er überredet seine Kameraden dazu, auszusagen, dass sie ein ganz anderes Manöver geflogen sind und Albert die Kontrolle über sein Schiff verloren habe. Die Wahrheit wird jedoch aufgedeckt und Locarno bleibt nichts mehr übrig, als die Verantwortung für den Vorfall zu übernehmen. Er muss die Akademie verlassen und die anderen Mitglieder der Nova-Staffel müssen ein Jahr wiederholen.

In den folgenden Jahren arbeitet Locarno als ziviler Pilot und beginnt nebenbei heimlich, eine Flotte von Schiffen um sich zu scharen, die von Meuterern übernommen wurden. In dieser „Nova-Flotte“ sollen alle Mitglieder die gleichen Rechte besitzen. 2381 wendet er sich an die Öffentlichkeit und wirbt darum, dass sich ihm weitere Schiffe im Detrion-System anschließen. Dass sich ihm die Streitkräfte der Großmächte des Quadranten entgegenstellen, will er verhindern, indem er das Detrion-System zum einen mit einem mächtigen Schutzschild umgibt und zum anderen, indem er mit dem Einsatz eines Genesis-Projektils droht, das neues Leben erschaffen, aber auch ganze Planeten vernichten kann. Locarnos Pläne werden jedoch von der Besatzung der USS Cerritos durchkreuzt und seine Flotte zerstreut sich nach Streitigkeiten über die Führung. Locarno stirbt kurz darauf, als auf seinem Schiff das Genesis-Projektil explodiert. Hierdurch entsteht ein neuer, lebensfreundlicher Planet, der nach Locarno benannt wird.

Nicholas Locarno hatte Auftritte in einer Folge von Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert und in zwei Folgen der animierten Serie Star Trek: Lower Decks. Er wurde in allen Folgen von Robert Duncan McNeill gespielt bzw. gesprochen. Bei der Konzeption der Serie Star Trek: Raumschiff Voyager wollten die Produzenten unbedingt eine Hauptfigur einbauen, die Locarno ähnlich ist. McNeill war dabei die erste Wahl für die Besetzung. Die Figur des Nicholas Locarno hielt man aufgrund ihres Verhaltens allerdings für nicht rehabilitierbar und so übernahm NcNeill stattdessen die Rolle der neugeschaffenen Figur Tom Paris, die zwar stark an Locarno angelehnt war, aber deutlich positivere Charakterzüge aufwies.

Lursa und B’Etor

Lursa und B’Etor, gespielt von Barbara March und Gwynyth Walsh, sind die klingonischen Schwestern des Duras. Nach dem Tod ihres Bruders versuchen sie dessen Sohn Toral als Kanzler zu etablieren, was jedoch misslingt. Daraufhin stürzen sie das Reich in einen Bürgerkrieg, in dem sie die Unterstützung der Romulaner unter der Führung von Commander Sela suchen. Diese Hilfe wird jedoch von einer Föderationsflotte unter dem Kommando von Captain Picard vereitelt.

Als sie später mit dem el-aurianischen Wissenschaftler Dr. Tolian Soran zusammenarbeiten, der eine Bombe bauen will, um in den Nexus zu gelangen (siehe Treffen der Generationen), greifen sie die Enterprise-D an und schaffen es durch eine List, sie so schwer zu beschädigen, dass die Antriebssektion kurz darauf explodiert und die Untertassensektion auf einem nahegelegenen Planeten abstürzt. Zuvor gelingt es jedoch der Enterprise unter der Führung von Commander Riker, ihr Raumschiff zu zerstören, wobei Lursa und B’Etor getötet werden.

Dr. Carol Marcus

Alice Eve (2012)

Die Molekularbiologin Dr. Carol Marcus wird im zweiten Kinofilm, Zorn des Khan, eingeführt. Dort leitet sie mit ihrem Sohn David auf dem Planetoiden Regula und der ihn umkreisenden Raumstation Regula 1 das Genesis-Projekt, das auf toten Welten lebensfreundliche Bedingungen schaffen soll. Als Khan Noonien Singh 2285 mithilfe der gekaperten USS Reliant das Genesis-Projektil von der Station entwendet, können Carol und David Marcus als einzige unter die Oberfläche des Planetoiden flüchten, während der Rest ihres Teams getötet wird. Dort treffen sie wenig später mit einem Außenteam der USS Enterprise NCC 1701 unter Leitung von Admiral James T. Kirk zusammen, mit dem Carol Marcus vor vielen Jahren eine kurze Beziehung hatte. Hier erfährt Kirk, dass er der Vater von David Marcus ist.

Carol Marcus taucht erneut auf in Into Darkness, als Tochter von Admiral Alexander Marcus; dort ist sie jedoch Expertin für Waffen. Es wird bisweilen angenommen, die Figur basiere auf der Erwähnung einer blonden Labortechnikerin, die bereits im zweiten Pilotfilm durch Kirks Gegenspieler Gary Mitchell genannt wurde.

Carol Marcus wurde in Star Trek II: Der Zorn des Khan von Bibi Besch und in Star Trek Into Darkness von Alice Eve gespielt.

Dr. David Marcus

David Marcus leitet zusammen mit seiner Mutter Carol das Genesis-Projekt. Er kann James T. Kirk zunächst überhaupt nicht ausstehen. Als er nach der Flucht unter die Oberfläche des Planetoiden Regula erfährt, dass er dessen Sohn ist und ihn besser kennenlernt, ändert er seine Einstellung.

Im benachbarten Mutara-Nebel kommt es zum Kampf zwischen der Enterprise und der von Khan gekaperten Reliant. Letztere wird dabei mit dem an Bord befindlichen Genesis-Projektil zerstört. Das Projektil wandelt daraufhin die Materie des Nebels in einen neuen Planeten um.

Im dritten Kinofilm Auf der Suche nach Mr. Spock, der kurz nach Der Zorn des Khan spielt, ist David Marcus an Bord der USS Grissom, um den neu entstandenen Genesis-Planeten zu erforschen. Gemeinsam mit Lieutenant Saavik beamt er auf die Oberfläche. Dort finden sie einen jungen Vulkanier, der sich als Spock herausstellt. Nachdem er bei der Schlacht im Mutara-Nebel für die Rettung der Enterprise sein Leben geopfert hatte, wurde sein Leichnam in einer Torperdohülle dem All übergeben. Die Torpedohülle landete auf dem Genesis-Planeten. Dessen Kräfte führten zu einer Regeneration von Spocks totem Körper. Währenddessen versucht der klingonische Captain Kruge, das Wissen zum Genesis-Projekt in seinen Besitz zu bringen, um es als Waffe einzusetzen. Die Grissom wird zerstört und das Außenteam auf dem Planeten als Geisel genommen. David Marcus wird dabei von den Klingonen getötet, als er Saavik zu Hilfe kommt. Kirk ist vom Tod seines Sohnes schockiert. Zwar gelingt es ihm, Kruge und seine Mannschaft zu besiegen, doch durch diesen Vorfall keimt in ihm allmählich ein Hass auf alle Klingonen heran und im sechsten Kinofilm Das unentdeckte Land wünscht er ihnen ganz offen den Tod.

David Marcus wurde in Star Trek II: Der Zorn des Khan und Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock von Merritt Butrick gespielt. 1988 spielte Buttrick in Folge 1.22 von Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert noch eine weitere Rolle im Star-Trek-Franchise, bevor er 1989 mit nur 29 Jahren starb.

Harry Mudd

Rainn Wilson (2016) Roger C. Carmel

Harcourt „Harry“ Fenton Mudd ist ein Mensch, der als Geschäftsmann und Betrüger tätig ist. Aufgrund seiner illegalen Geschäfte wird er regelmäßig von der Föderation gesucht.

Harry Mudd wurde in Raumschiff Enterprise von Roger C. Carmel gespielt, der ihn auch in Die Enterprise sprach. In Star Trek: Discovery und den Star Trek: Short Treks wird er von Rainn Wilson gespielt.

Stella Mudd

Katherine Barrell (2016)

Stella Mudd (geborene Grimes) ist die Ehefrau von Harry Mudd. Sie ist die Tochter eines Waffenhändlers. In ihren jungen Jahren ist sie sehr in Harry Mudd verliebt und sieht über seine charakterlichen Defizite hinweg. Die beiden wollen schließlich heiraten, doch Harry wird ihrer schnell überdrüssig und macht sich aus dem Staub. Dabei gerät er 2256 in klingonische Gefangenschaft. Harry Mudd behauptet, dass er das Wohlwollen von Stellas Vater erlangen wollte, indem er einen Mond für sie kauft. Dafür musste er sich jedoch verschulden und sei nun gezwungen, vor seinen Gläubigern zu fliehen. Als er etwas später versucht, die USS Discovery zu übernehmen, findet deren Besatzung heraus, dass diese Geschichte nur erfunden ist und er vielmehr mit Stellas Mitgift durchgebrannt ist. Die Besatzung kontaktiert Stella und ihren Vater und es kommt zur Wiedervereinigung des glücklichen Paares.

In den folgenden Jahren wird Stella gegenüber Harry zunehmend zänkisch und nörgelig und er verlässt sie erneut. Harry hat aber weiterhin sentimentale Gefühle ihr gegenüber und benennt ein Schiff, mit dem er 2266 unterwegs ist, nach ihr. 2268 wird er Herrscher eines nur von Androiden bevölkerten Planeten. Dort kreiert er einen Androiden, der Stella nachempfunden ist, den er aber beliebig an- und abstellen kann, wodurch er bei einem Streit stets das letzte Wort hat. Da Harry Mudd hier die USS Enterprise NCC 1701 in Gefahr bringt, beschließt Captain Kirk, ihn als Strafe auf dem Planeten zu lassen und ihm als „Abschiedsgeschenk“ 500 Exemplare des zänkischen Stella-Androiden zu hinterlassen, über die Mudd jetzt keine Kontrolle mehr hat.

Stella Mudd wurde in Star Trek: Discovery von Katherine Barrell gespielt. Der Stella-Mudd-Android in Raumschiff Enterprise wurde von Kay Elliot dargestellt.

Admiral Alynna Nechayev

Alynna Nechayev war eine Flaggoffizierin der Sternenflotte im späten 24. Jahrhundert. In den 2360er und frühen 2370er Jahren konzentrierte sie sich auf Aufgaben nahe der cardassianischen Grenze, was zu Konflikten mit Kommandanten wie Jean-Luc Picard und Benjamin Sisko führte.

Besonders mochte Nechayev bularianische Canapés, trotz ihrer Ansicht, dass sie zu kalorienreich waren.

Sie spielte eine bedeutende Rolle in den Beziehungen der Sternenflotte zur Cardassianischen Union und setzte sich vehement für die Föderationssicherheit ein. Als Vizeadmiralin beorderte sie Picard 2369, das Kommando über die USS Enterprise-D an Captain Edward Jellico zu übergeben. Nach dem Scheitern von Jellicos Verhandlungen mit Gul Lemec erlaubte sie Picard, cardassianische Kriegsschiffe im McAllister C-5 Nebel anzugreifen.

Nechayev kritisierte Picard 2369 für zu nachsichtige Verhandlungen und seine Ablehnung, Hugh (ein ehemaliges Mitglied des Borg-Kollektives) für ein Borg-Programm zu verwenden. Als sie die Borg bekämpfte, befahl sie dennoch Picard, das Programm zu aktivieren. Ihr Flaggschiff war die USS Gorkon.

Zum Flottenadmiral befördert, besuchte sie 2370 erneut die Enterprise-D. Picard versuchte, die Beziehung zu verbessern, indem er ihr bulgarische Canapés anbot. Dennoch blieb Spannung wegen Picards Widerspruch gegen ihre Anweisung zur Entfernung indianischer Kolonisten von Dorvan V.

Nechayev spielte 2370 eine wichtige Rolle im Föderations-Cardassianischen Vertrag und überwachte die Sternenflottenreaktion auf den Maquis-Aufstand nach der Entführung von Gul Dukat. Trotz Verständnis für den Maquis-Standpunkt war sie entschlossen, den Frieden mit den Cardassianern zu wahren.

In einer Simulation des Vorta Borath wurde Nechayev verwendet, um Reaktionen auf die Dominion-Präsenz im Alpha-Quadranten zu untersuchen. Sie informierte Sisko 2371, dass Deep Space 9 dem Dominion übergeben werde, was von den Bajoranern vehement abgelehnt wurde.

Khan Noonien Singh

Benedict Cumberbatch (2013) Ricardo Montalban (1977)

In Raumschiff Enterprise wird Khan Noonien Singh (Ricardo Montalbán, in Star Trek Into Darkness Benedict Cumberbatch und in Star Trek: Strange New Worlds Desmond Sivan) als Überbleibsel der eugenischen Kriege im 20. Jahrhundert dargestellt. Er ist ein genetisch aufgewerteter Mensch, der sich, ebenso wie der Rest seiner Getreuen, seit dem Jahr 1996 im Kälteschlaf befand. 200 Jahre später wurde er jedoch vom Föderationsschiff Enterprise aus dem Kälteschlaf geholt. Abweichend davon wurden die eugenischen Kriege in der deutschen Fassung ins 21. Jahrhundert verlegt und Khan hat sich erst 2096 in Kälteschlaf versetzt. Nach einer missglückten Übernahme des Schiffs wurde Khan mit dem Rest seiner Mannschaft auf einem Klasse-M-Planeten (Ceti-Alpha V) ausgesetzt. Im Film Star Trek II: Der Zorn des Khan gelingt Khan die Flucht von dem Planeten und er sucht nach Rache an seinem Erzrivalen James T. Kirk. Nachdem dies misslingt, stirbt Khan bei der Explosion des Genesistorpedos. In der alternativen Zeitlinie seit dem Produktionsjahr 2009 wurde Khan nach dem Wecken aus dem Kälteschlaf von Sektion 31, einem geheimen Zweig der Sternenflotte, benutzt, um neue Waffentechnologie zu entwickeln. Sektion 31 erpresst ihn damit, dass seine Crew-Mitglieder in Stasis gefangen gehalten werden. Er will sich deshalb an der Sternenflotte rächen.

Aufgrund der Erfahrungen mit Khan und seinen Verbündeten ist die Föderation generell bei eugenisch verbesserten Menschen misstrauisch (wie zum Beispiel Dr. Bashir).

Thadiun Okona

Billy Campbell (2013)

Thadiun Okona ist ein unabhängiger Frachter-Captain. Im Jahr 2365 trifft er im Omega-Sagitta-System auf die USS Enterprise NCC 1701-D, deren Besatzung ihm bei der Reparatur seines Schiffs hilft. Dabei kommt es zu einem diplomatischen Zwischenfall, da Repräsentanten der beiden Planeten Straleb und Altec ihn schwerer Verbrechen beschuldigen. Der Repräsentant von Altec wirf Okona vor, seine Tochter Yanar geschwängert zu haben. Auf Straleb wird er gesucht, weil er das Nationalheiligtum, das Juwel von Thesia, gestohlen haben soll. Es stellt sich jedoch heraus, dass Benzan, der Sohn des Herrschers von Straleb und Yanar eine Beziehung führen, die sie aufgrund des äußerst brüchigen Friedens zischen den beiden Planeten vor ihren Eltern geheim halten. Benzan hatte das Juwel als rechtmäßiger Erbe an sich genommen und wollte es Yanar zum Hochzeitsgeschenk machen. Okona war nur ihr Mittelsmann.

Im Jahr 2381 arbeitet Okona bei einer Party auf Sternenbasis 25 als DJ. Im Jahr 2384 hilft er der Besatzung der USS Protostar, von einem Eisplaneten zu fliehen. Als die Protostar allerdings in die Romulanische Neutrale Zone fliegt und die Aufmerksamkeit des Geheimdienstes Tal Shiar auf sich zieht, verlässt Okona schleunigst das Schiff.

Okona hatte Auftritte in jeweils einer Folge von Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert und Star Trek: Lower Decks sowie in zwei Folgen von Star Trek: Prodigy. In einer Folge von Star Trek: Picard wird er erwähnt. In Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert wurde er von Billy Campbell gespielt, der ihn auch in Star Trek: Prodigy sprach. Star Trek: Lower Decks zeigte Okona als animierte Figur, ohne Text.

Q

John De Lancie

Q ist ein Wesen, das einer gleichnamigen, nahezu omnipotenten Spezies angehört. Als solches kann er Zeit, Raum und Materie fast beliebig verändern.

Q stellt bei seinem Erstkontakt mit der Menschheit in der ersten Folge der Serie Star Trek – Das nächste Jahrhundert die Crew der Enterprise vor Gericht. Die Anklage lautet „Menschen sind eine ungewöhnlich wilde Rasse“. Er fordert von der Crew einen Beweis, dass sie sich weiterentwickelt haben, sonst würde er die Menschheit auslöschen. Obwohl die Crew diesen Test besteht, stellt sich heraus, dass die Anklage nie fallen gelassen wird. So findet sich Picard in der letzten Folge Gestern, heute, morgen erneut vor dem Richter wieder. Die Beziehung zu Picard geht auch nach dessen Pensionierung weiter.

Dieser Q ist auch verantwortlich für den Erstkontakt – vorherige Kontakte sind zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt oder in Vergessenheit geraten – mit den Borg, indem er die Enterprise-D kurzzeitig in den Delta-Quadranten versetzt und so die Föderation auf einen Assimilierungsversuch vorbereitet. Nur aufgrund des Eingeständnisses von Captain Picard, dass die Menschheit nicht vorbereitet sei auf das, was ihr im All bevorzustehen vermag, schickt er die Crew zurück. Ein besonderes Verhältnis hat er zur Crew der Enterprise-D. So beleidigt er gerne Worf oder spielt auf die französische Herkunft Captain Picards an. Bei seinem einmaligen Besuch auf Deep Space Nine geht Sisko nicht auf Qs Spielchen ein, was diesen ärgert. Auf der Voyager versucht er mehrmals vergeblich, Captain Janeway zu verführen. Die einzige Person, vor der Q Respekt hat, ist Guinan. Es ist allerdings unklar, weshalb Guinan in der Lage ist, Q die Stirn zu bieten. Q hat die Angewohnheit, sich in den unterschiedlichsten Verkleidungen zu zeigen. Seine im Kontakt mit Menschen bevorzugte Verkleidung ist die Uniform eines Sternenflottencaptains.

In der zweiten Staffel der Serie Star Trek: Picard versetzt er Picard und seine Helfer in eine alternative Zeitlinie. Hier hilft er indirekt Picard dabei, das Problem des Erstkontaktes mit den Borg zu einem guten Ende zu bringen. Q, der dabei nur die Figur im Hintergrund gibt, will damit seinen alten Fehler wiedergutmachen, da er spürt, dass er für einen Q ungewöhnlich kurz vor seinem Tod steht. Mit einem letzten Kraftakt kann er Picard und Co. wieder in deren Zeit zurückversetzen und stirbt danach vermutlich. Im Nachspann der 10. Folge der 3. Staffel von Picard taucht Q erneut auf und stellt sich Picards Sohn vor.

Der regelmäßig wiederkehrende Q wird von John de Lancie dargestellt. John de Lancie (Q), Jonathan Frakes (William Riker) und Marina Sirtis (Deanna Troi) sind die einzigen Darsteller, die die gleiche Figur in fünf Star-Trek-Serien verkörperten; übertroffen wurden sie nur von Majel Barrett, die in sechs Serien als Föderations-Computerstimme zu hören war.

Lt. W. Thomas Riker

Lt. W. Thomas Riker (ebenfalls Jonathan Frakes), eine zweite Version von Cmdr. William T. Riker, die durch einen Transporter-Unfall entstanden ist. Genetisch gesehen sind beide identisch, deshalb kann niemand sagen, wer das Original und wer die Kopie des jeweils anderen ist.

In der Serie Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert taucht er nur in einer Folge auf. Ein weiteres Mal erscheint er als Mitglied des Maquis in Star Trek: Deep Space Nine, wo er bei einem Angriff auf den Obsidianischen Orden von den Cardassianern gefangen genommen wird. Für diesen Angriff entführte er die USS Defiant, was ihm dadurch gelang, dass er sich als sein eigener „Bruder“ William Riker ausgab.

Alexander Rozhenko

Brian Bonsall (2009)

Alexander, in seinen verschiedenen Altersstufen gespielt von Jon Steuer, Brian Bonsall und Marc Worden, ist der Sohn von Worf und der Halbklingonin K’Ehleyr. Worf erfährt erst kurz vor K’Ehleyrs Tod von der Existenz seines Sohnes und schickt ihn zunächst zu seinen eigenen Eltern Sergey und Helena Rozhenko. Als diese jedoch nicht mit der impulsiven Natur des Jungen zurechtkommen, holt ihn Worf auf die Enterprise. Hier ist der Vater schnell mit der Kindererziehung überfordert, da Alexander nicht gewillt ist, eine Laufbahn als Krieger einzuschlagen. So wird Alexander abermals zu seinen Großeltern geschickt. Dadurch verlieren sich Alexander und sein Vater für Jahre aus den Augen und sehen sich erst wieder, als Alexander nach dem Besuch der Militärakademie auf einem klingonischen Schiff auf seinen Vater trifft. Nachdem sich die beiden ausgesöhnt haben, wird Alexander Trauzeuge seines Vaters bei dessen Hochzeit mit Jadzia Dax.

In einer alternativen Zeitlinie wird Alexander wegen seiner in dieser Zukunft pazifistisch geprägten Natur für den Tod seines Vaters verantwortlich sein, sodass er, dargestellt von James Sloyan, in die Vergangenheit reist, um sein kindliches Selbst zu töten.

Lieutenant Saavik

Robin Curtis (2015) Kirstie Alley (1994)

Saavik (in Star Trek II gespielt von Kirstie Alley, in Star Trek III und Star Trek IV gespielt von Robin Curtis) ist eine vulkanische Sternenflottenoffizierin, die 2285 auf die USS Enterprise NCC-1701 versetzt wird und dort als Navigatorin an einer Trainingsmission teilnimmt. Ihr genauer Rang zu dieser Zeit ist unklar, da sie einerseits eine Kadettenuniform trägt, andererseits aber das Rangabzeichen eines Lieutenant junior grade und auch als Lieutenant angesprochen wird. Zu Beginn ihrer Dienstzeit auf der Enterprise legt sie den Kobayashi-Maru-Test ab, mit dem getestet wird, wie Offiziersanwärter mit ausweglosen Situationen umgehen. Kurz darauf soll das Schiff den Kontaktabbruch mit der Raumstation Regula 1 untersuchen. Saavik ist Mitglied des von Admiral Kirk geleiteten Außenteams, das zunächst auf die Station und anschließend in einer Höhle auf dem von ihr umkreisten Planetoiden Regula beamt. Dort treffen sie auf Dr. Carol Marcus, eine ehemalige Geliebte von Kirk und auf deren gemeinsamen Sohn David Marcus. Carol und David Marcus leiten hier das Genesis-Projekt, das auf toten Welten lebensfreundliche Bedingungen schaffen soll. Die dafür verwendete Technologie kann aber auch als Waffe verwendet werden. Khan Noonien Singh gelingt es, mit dem gekaperten Schiff USS Reliant, das Genesis-Projektil zu stehlen. Bei einem anschließenden Kampf zwischen der Reliant und der Enterprise wird die Reliant zusammen mit dem Genesis-Projektil zerstört, wodurch sich ein Planet zu bilden beginnt. Die Enterprise wird stark beschädigt und Spock opfert sein Leben bei der Reparatur des Warp-Antriebs. Sein Leichnam wird in einer Torpedohülle dem Weltraum übergeben.

Später im Jahr 2285 dient Saavik – nun eindeutig im Rang eines Lieutenant junior grade – an Bord der USS Grissom, die den Genesis-Planeten erforschen soll. Gemeinsam mit David Marcus beamt sie auf die Oberfläche und findet dort Spock, der durch die Kräfte des Planeten wieder zum Leben erweckt wurde und jetzt rasch verschiedene Altersphasen durchläuft. Währenddessen versucht der klingonische Captain Kruge, die Genesis-Technologie in seinen Besitz zu bringen. Die Grissom wird dabei zerstört. Als später die Enterprise eintrifft, nimmt ein klingonisches Außenteam Saavik, Spock und David Marcus gefangen und Kruge fordert die Übergabe des Schiffes. Zur Unterstreichung seiner Entschlossenheit will er eine Geisel töten. Die Wahl fällt auf Saavik, doch als David Marcus ihr zu Hilfe eilen will, wird er an ihrer Stelle getötet. Kirk und seiner Crew gelingt es, die meisten Klingonen auszuschalten, indem sie die Selbstzerstörung der Enterprise aktivieren, bevor diese geentert wird. Anschließend kann die Crew ihrerseits das klingonische Schiff übernehmen. Mit diesem fliegen sie nach Vulkan, wo Spocks Körper wieder mit seinem Katra vereinigt wird, das er vor seinem Tod auf Dr. McCoy übertragen hatte. Als Kirk und seine Crew nach einem längeren Aufenthalt wieder zur Erde aufbrechen wollen, bleibt Saavik auf Vulkan.

In der ursprünglichen Drehbuchfassung von Star Trek II war vorgesehen, dass Saavik halb vulkanisch und halb romulanisch sein sollte. Die einzige gedrehte Szene, in der darauf Bezug genommen wurde, wurde allerdings nicht für den fertigen Film verwendet. In der Romanfassung des Films blieb ihre romulanische Abstammung erhalten. In Star Trek VI sollte Saavik eigentlich wieder auftauchen und sich als Verräterin herausstellen. Dies wurde zunächst von Gene Roddenberry abgelehnt, da er die Rolle als zu beliebt ansah. Nicholas Meyer, Regisseur von Star Trek II und Star Trek VI wollte dennoch an dieser Idee festhalten. Da er aber mit dem Schauspiel von Robin Curtis unzufrieden war und Kirstie Alley eine zu hohe Gage verlangte, hätte Saavik nun von einer dritten Schauspielerin verkörpert werden müssen. Meyer entschied sich daher, Saavik durch die neue Figur Valeris (gespielt von Kim Cattrall) zu ersetzen. In Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert hätte Kirstie Alley in Folge 5.19 Déjà Vu einen Gast- oder Cameo-Auftritt als Saavik haben sollen. Dies wurde jedoch durch Terminschwierigkeiten verhindert.

Sarek

James Frain (2010) Mark Lenard (links) als Sarek

Botschafter Sarek (gespielt von Mark Lenard, in Star Trek XI von Ben Cross, in Star Trek: Discovery von James Frain) ist der Vater von Spock. Er ist ein vulkanischer Botschafter, der die Föderation in vielen wichtigen Verhandlungen (z. B.: Konferenz von Babel, 2268) erfolgreich vertrat. Er war mit einer vulkanischen Prinzessin und später zweimal mit einer menschlichen Frau verheiratet. Der Sohn Sareks mit der vulkanischen Prinzessin ist Sybok. Mit seiner ersten menschlichen Frau zeugte er Spock und seine zweite ist in der Folge Botschafter Sarek (TNG) zu sehen. In derselben Folge findet auch eine Geistesverschmelzung zwischen Sarek und Picard statt, da Sarek dadurch emotionale Stabilität erhält und somit die Symptome des Bendii-Syndroms (eine Krankheit, von der offenbar Vulkanier, die über 200 Jahre alt werden, betroffen sein können) lindert. Gut ein Jahr später erliegt Sarek schließlich dem Bendii-Syndrom und stirbt in der Folge Wiedervereinigung? (1) (TNG), die im Jahr 2368 spielt. Zudem war er im frühen 23. Jahrhundert Ziehvater für Michael Burnham, die ihre Eltern bei einem Angriff der Klingonen verlor und somit als erster Mensch eine vulkanische Ausbildung erhielt.

Elizabeth Shelby

Elizabeth Dennehy (2021)

Elizabeth Shelby ist eine Sternenflottenoffizierin des 24. und frühen 25. Jahrhunderts. Sie ist äußerst ehrgeizig und karrierebewusst. Im Jahr 2366 bekleidet sie den Rang eines Lieutenant Commander. Als Spezialistin für die Borg dient sie unter dem Kommando von Admiral J. P. Hanson in der taktischen Abteilung der Sternenflotte und begleitet ihn auf die USS Enterprise NCC 1701-D, als er Captain Picard beauftragt, die Zerstörung einer Föderationskolonie zu untersuchen. Sie schließt sich einem Außenteam an, das nachweisen kann, dass die Borg für die Zerstörung verantwortlich sind. Während Hanson Vorbereitungen für einen Großangriff der Borg trifft, bleibt Shelby an Bord der Enterprise. Dort gerät sie mit dem ersten Offizier Will Riker aneinander, denn sie möchte seinen Posten übernehmen, da sie glaubt, er würde eine Beförderung zum Captain annehmen und auf ein anderes Schiff wechseln. Als es zur Konfrontation mit den Borg kommt, wird Picard von den Borg entführt. Riker übernimmt das Kommando und wird vorübergehend zum Captain ernannt. Trotz ihrer Differenzen schätzt er Shelbys Fähigkeiten und ernennt sie zu seiner ersten Offizierin im Rang eines Commanders. Nachdem es schließlich gelingt, den drohenden Angriff der Borg auf die Erde zu vereiteln und Picard zu befreien, übernimmt dieser wieder das Kommando der Enterprise. Riker kehrt auf seinen alten Posten als erster Offizier zurück und Shelby verlässt das Schiff.

Im Jahr 2381 ist Shelby Captain und kommandiert ein Raumschiff. 2401 hat sie den Rang eines Fleet Admiral und kommandiert die USS Enterprise NCC 1701-F. Während der Feierlichkeiten zum Frontier Day, dem 250. Jahrestag des Erstflugs der Enterprise NX-01, kommt es zu einem weiteren Invasionsversuch der Borg. Alle Sternenflottenangehörigen unter 25 Jahren werden dabei assimiliert und Shelby wird von mehreren ihrer eigenen von den Borg übernommenen Besatzungsmitglieder getötet.

Shelby trat erstmals 1990 in der Doppelfolge In den Händen der Borg / Angriffsziel Erde von Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert auf und wurde dort von Elizabeth Dennehy gespielt. 2021 war sie in einer Folge der animierten Serie Star Trek: Lower Decks zu sehen. Hier handelte es sich jedoch nicht um eine Sprechrolle. 2023 wurde Shelby noch einmal von Dennehy in einer Folge von Star Trek: Picard gespielt. Den Vornamen Elizabeth (der offenbar von ihrer Schauspielerin abgeleitet ist) erhielt Shelby erstmals 1997 in mehreren nicht-kanonischen Romanen. Erst in Star Trek: Picard wurde er Teil des offiziellen Star-Trek-Kanons.

Shinzon

Tom Hardy (2014)

Shinzon, gespielt von Tom Hardy, ist ein Klon des Sternenflottencaptains Jean-Luc Picard. Als Geheimprojekt der Romulaner erschaffen, sollte er später die Rolle Picards in der Föderation übernehmen und wäre damit zu einem perfekten Spion und Saboteur geworden. Um schneller zu altern, wurde seine Genstruktur verändert. Da das Projekt aber aufgegeben wurde, wurde diese Alterung nicht deaktiviert, und langsam begannen sich seine Zellen aufzulösen. Die einzige Heilung wäre eine vollständige Transfusion mit seinem „Zwilling“, also mit Jean-Luc Picard. Seltsam erscheint, dass Shinzon bereits in so jungen Jahren eine Glatze hat, obwohl man Picard – in diversen Rückblicken – in Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert als jungen Offizier mit Haaren zeigte.

Als herausragender Kommandant befehligte Shinzon die Remaner im Dominionkrieg. Einige Jahre später wurde er durch einen Staatsstreich Prätor des Romulanischen Imperiums und lockte Picard nach Romulus mit der Behauptung, Frieden zu stiften. Sein Ziel war jedoch, ihn zu entführen, sich selbst zu heilen und mit einer Superwaffe (der Scimitar, einem Raumschiff, das mithilfe von Thalaronstrahlen imstande war, das Leben auf ganzen Welten auszulöschen) das Leben auf der Erde zu zerstören und damit die Föderation lahmzulegen.

Nach einer gescheiterten Entführung und dem Kampf gegen die Enterprise und zwei romulanische Warbirds war das Schiff lahmgelegt, und Shinzon entschied sich für die Zerstörung der Enterprise. Picard jedoch gelangte an Bord der Scimitar und tötete seinen Klon.

Sito Jaxa

Sito Jaxa ist eine Bajoranerin, die im Jahr 2368 als Kadettin an der Sternenflottenakademie ausgebildet wird. Sie gehört zusammen mit den Kadetten Nicholas Locarno, Wesley Crusher, Jean Hajar und Joshua Albert zu einer Flugeinheit namens Nova-Staffel. Zu ihren weiteren Freunden an der Akademie zählt die etwas jüngere Beckett Mariner, die Sito als Vorbild betrachtet. Nicholas Locarno, der Kommandant der Nova-Staffel, möchte bei einer Abschlusszeremonie die außergewöhnlichen Flugkünste seines Teams unter Beweis stellen. Er plant eine besonders beeindruckende Vorführung und will daher ein Manöver namens „Kolvoord-Sternenexplosion“ durchführen, das allerdings wegen seiner Gefährlichkeit streng verboten ist. Bei einem Übungsflug kommt es zu einem Unfall, bei dem Joshua Albert getötet wird. Eine Untersuchung wird eingeleitet und Locarno versucht, seine Verantwortung zu vertuschen, indem er seine Kameraden überredet, auszusagen, dass sie ein ganz anderes Manöver geflogen sind und Albert die Kontrolle über sein Schiff verloren habe. Die Wahrheit wird jedoch aufgedeckt. Locarno muss daraufhin die Akademie verlassen; Sito, Crusher und Hajar müssen ein Jahr wiederholen.

Sito schließt ihre Ausbildung erfolgreich ab und wird im Rang eines Fähnrichs 2370 auf die USS Enterprise NCC 1701-D versetzt. Wie sie erst nach einer Weile erfährt, wurde sie von Captain Picard persönlich angefordert, der ihr trotz des Vorfalls an der Akademie eine faire Chance geben wollte. Sie dient an Bord der Enterprise als Sicherheitsoffizierin und ist unter anderem mit Krankenschwester Alyssa Ogawa befreundet. Nach mehreren Monaten Dienstzeit wird sie von ihrem Vorgesetzten Worf für eine Beförderung in Betracht gezogen. Sie meldet sich freiwillig für eine riskante Mission, bei der die Föderation einen cardassianischen Agenten über die Grenze schmuggeln will. Dieser soll sich als Kopfgeldjäger ausgeben und Sito als seine Gefangene. Die cardassianischen Grenzpatrouillen fallen auf diese Tarnidentität jedoch nicht herein und Sito wird von ihnen getötet.

Sito Jaxa hatte Auftritte in zwei Folgen von Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert und in einer Folge der animierten Serie Star Trek: Lower Decks. Sie wurde in allen Folgen von Shannon Fill gespielt bzw. gesprochen.

Surak

Surak, dargestellt von Barry Atwater und Bruce Gray, ist der Begründer der heutigen vulkanischen UMUK-Philosophie (unendliche Mannigfaltigkeiten in unendlichen Kombinationen). In den Zeiten des Krieges, in denen sich die Vulkanier beinahe selbst vernichtet hätten, führte er Frieden und Logik in der vulkanischen Kultur und in die Gesellschaft ein. Hätte es Surak nicht gegeben, wären die Vulkanier entweder nicht mehr existent oder noch immer ein barbarisches und (selbst)zerstörerisches Volk, das nur seinen Leidenschaften nachgeht.

Sybok

Sybok war der erstgeborene Sohn des vulkanischen Botschafters Sarek und einer vulkanischen Prinzessin. Er war der ältere Halbbruder des Sternenflottenoffiziers Spock. Sybok war ein Revolutionär, der zu den V’tosh ka’tur (einer Gruppe von Vulkaniern, die sich den Lehren Suraks widersetzten) gehörte und Erfahrungen und Wissen suchte, die vom vulkanischen Glauben verboten waren.

Sybok wurde irgendwann vor 2230 geboren. Obwohl sein Vater Sarek mit Amanda Grayson, einer menschlichen Lehrerin, verheiratet war, wurde er unehelich von einer vulkanischen Prinzessin geboren. Nach dem Tod seiner Mutter wurde Sybok von Sarek als Halbbruder von Spock erzogen. Als junger Schüler galt Sybok als außergewöhnlich begabt, besaß große Intelligenz. Es wurde erwartet, dass er eines Tages seinen Platz unter den großen Gelehrten der Vulkanier einnehmen würde.

Sybok lehnte jedoch seine logische Erziehung ab und entschied sich dafür, Emotionen wie seine Vorfahren zuzulassen. Er glaubte, der Schlüssel zur Selbsterkenntnis sei Emotion, nicht Logik. Als Sybok andere ermutigte, ihm zu folgen, wurde er verbannt. um niemals zurückzukehren. Aus diesem Grund galt er als V’tosh ka’tur, und schließlich wurde seinem Halbbruder Spock nahegelegt, er solle Sybok "um jeden Preis" meiden.

Im Jahr 2259 wurde er unter dem Alias "Xaverius" zum Schutz des Rufs von Botschafter Sarek in die vulkanische Strafanstalt Ankeshtan K’til auf dem dritten Mond von Omicron Lyrae eingewiesen. Hier versuchten Agenten des El-Keshtanktil (einschließlich Spocks Verlobte T'Pring), Sybok und andere Kriminelle zu rehabilitieren, indem sie ihnen den wahren Weg der vulkanischen Logik zeigten. Um diese Zeit hatte er eine Romanze mit Angel, der Anführerin einer Bande von Piraten, die außerhalb des Föderationsraums operierten. Angel versuchte, ihren Liebhaber zu befreien, indem sie die USS Enterprise entführte und Spock als Geisel nahm, wobei sie seine Beziehung zu T'Pring als Druckmittel nutzte. Dieser Plan scheiterte jedoch letztendlich dank der Bemühungen von Spock und Christine Chapel.

Während seines Studiums erhielt Sybok Visionen von einer Entität, die er für Gott selbst hielt. Daher begann er eine Reise zu einem Ort in der vulkanischen Mythologie, der als „Sha Ka Ree“ bekannt war, von dem aus alle Existenz ihren Ursprung genommen haben soll. Im Jahr 2287 führten Syboks Visionen ihn zum Planeten Nimbus III.

Während seiner Reisen gewann Sybok Verbündete, indem er die Menschen, denen er begegnete, bat, ihren "Schmerz mit ihm zu teilen". Er nutzte die telepathischen Fähigkeiten, die seinem vulkanischen Erbe innewohnten, um ihnen zu helfen, traumatische Erfahrungen in ihrem Leben noch einmal zu erleben, was ihnen ermöglichte, sich ihrem tiefsten Leid zu stellen und es anschließend zu überwinden.

Dies waren sehr intensive, kraftvolle Erfahrungen, die manchmal von anderen Menschen miterlebt und geteilt werden konnten (wie es bei Captain Kirk, Spock und Dr. McCoy der Fall war). Die Empfänger von Syboks "Therapie" waren immer dankbar, von ihren psychischen Traumata geheilt worden zu sein, und schlossen sich Syboks Suche aus Dankbarkeit ihm gegenüber bereitwillig an. Dies ermöglichte es Sybok, eine große Gruppe von Anhängern zu sammeln, die sich selbst "Galaktische Armee des Lichts" nannten, und Paradise City leicht zu erobern.

Um Zugang zu einem Raumschiff zu erhalten, entführte Sybok anschließend drei Botschafter von Nimbus III - St. John Talbot von der Föderation, General Korrd vom Klingonischen Reich und Caithlin Dar vom Romulanischen Sternenimperium - und manipulierte sie erfolgreich, sich ihm anzuschließen. Dies führte schließlich zu einem gescheiterten Rettungsversuch durch die Crew der USS Enterprise, bei dem Sybok mit seinem Bruder Spock wiedervereinigt wurde.

Nachdem er die Enterprise übernommen hatte, ließ Sybok die Crew Kurs auf das Zentrum der Galaxis nehmen, wo er glaubte, dass Sha Ka Ree jenseits der Großen Barriere existierte. Obwohl Kirk vermutete, dass die Enterprise bei dem Versuch, die Barriere zu durchdringen, zerstört werden würde, konnte Sybok das Schiff ohne Zwischenfälle durch die Barriere navigieren. Auf der anderen Seite wurde ein Planet entdeckt.

Als Sybok mit Kirk, Spock und McCoy zur Oberfläche beamten, fanden sie heraus, dass das Wesen, das ihm seine Visionen gegeben hatte, nicht Gott war, sondern ein böswilliges außerirdisches Wesen. Es war innerhalb der Großen Barriere eingesperrt und hatte Sybok manipuliert, ihm ein Raumschiff zur Flucht zu beschaffen.

Als er seinen Fehler erkannte, stellte sich Sybok diesem Wesen entgegen und opferte sein eigenes Leben, um die Crew der Enterprise zu retten.

Obwohl Sybok zu Lebzeiten ein Rebell und Verführer war, hinterließ er ein komplexes und vielschichtiges Vermächtnis. Seine Suche nach Sha Ka Ree, obwohl von falschen Vorstellungen getrieben, spiegelte ein tiefes Bedürfnis nach Sinn und Verbindung wider, das viele ansprach. Seine Fähigkeit, anderen zu helfen, ihre Schmerzen zu heilen, zeigte ein tiefes Einfühlungsvermögen und Mitgefühl.

T’Lar

T’Lar war eine vulkanische Hohepriesterin im 23. Jahrhundert. Im Film "Star Trek III: Die Suche nach Spock" führte sie 2285 auf Bitte von Botschafter Sarek die Fal-Tor-Pan-Zeremonie durch. Bei dieser Zeremonie wurde Spocks Katra (Seele) von Leonard McCoy, die dieser am Ende des Films "Der Zorn des Khan" von Spock erhielt, zurück in Spocks Körper übertragen. Dieser wurde zuvor durch den Genesis-Effekt wiederbelebt und verjüngt. T’Lar warnte Sarek und McCoy vor den großen Risiken der Prozedur. Beide bestanden aber auf der Durchführung.

T’Pau

T’Pau ist eine bedeutende vulkanische Politikerin und Hohepriesterin. Als junge Frau ist sie im Jahr 2154 die Anführerin der pazifistischen Gruppierung der Syrranniten auf Vulkan. Mit der Hilfe von Captain Jonathan Archer von der Enterprise NX-01 gelingt es ihr, das militaristisch geprägte vulkanische Oberkommando zu entmachten und Reformen in der vulkanischen Politik einzuleiten, die auf den ursprünglichen Lehren von Surak fußen. Sie wird zunächst Ministerin in der neuen vulkanischen Regierung. Irgendwann später wird ihr ein Sitz im Föderationsrat angeboten, was als hohe Ehre gilt. Sie ist die einzige Person, die eine solche Ehre ablehnt. Im 23. Jahrhundert ist sie Hohepriesterin. In dieser Funktion leitet sie 2267 das Hochzeitsritual von Spock und T'Pring. Im Jahr 2373 erschafft der Doktor der USS Voyager ein holografisches Abbild von T’Pau, das ihm dabei helfen soll, seine Charaktereigenschaften zu verbessern.

In der Doppelfolge 5.07–5.08 von Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert („Wiedervereinigung?“) wird im Jahr 2368 ein Raumschiff namens T’Pau erwähnt, das mutmaßlich nach der Person benannt ist.

Die britische Popband T’Pau wurde nach der Figur benannt.

T’Pau wurde in Raumschiff Enterprise von Celia Lovsky und in Enterprise von Kara Zediker gespielt. Ihr Hologramm in Star Trek: Raumschiff Voyager wurde von Betty Matsushita gespielt.

T’Pring

Gia Sandhu (2018)

T’Pring ist eine Vulkanierin, die von ihren Eltern bereits als junges Mädchen mit Spock verlobt wurde. Die beiden sehen sich in den folgenden Jahren nur selten. Im Jahr 2259 arbeitet sie in der Rehabilitierung von vulkanischen Straftätern, denen sie den wahren Weg der Logik zeigen will. Im Jahr 2267 bringt die Enterprise unter dem Kommando von James T. Kirk Spock zu seinem Heimatplaneten, damit dieser die Hochzeitszeremonie mit T’Pring durchführen kann. T’Pring fordert aber einen Zweikampf und wählt Kirk als Spocks Herausforderer. Kirk wird dabei fast getötet, kann aber gerettet werden. Ihr Ziel dabei ist es, dass die Verlobung mit Spock auf die eine oder andere Weise gelöst wird. Spock ist auf Vulkan zu einer Art Legende geworden und T’Pring hat kein Interesse daran, die Gefährtin einer Legende zu werden. Stattdessen will sie lieber ihren Kollegen Stonn heiraten. Ihr Kalkül lautet, dass Kirk sie nach einem Sieg freigeben würde. Spock würde sie bei einem Sieg ebenfalls freigeben, da sie sich für einen anderen entschieden hat. In jedem Fall könnte sie nun Stonn heiraten. Sollte Spock dennoch auf eine Heirat bestehen, wäre er durch seinen Dienst auf der Enterprise häufig von ihr getrennt und somit könnte sie auch dann mit Stonn zusammen sein. Spock gratuliert ihr nach dieser Erklärung zu ihrer tadellosen Logik und die beiden gehen fortan getrennte Wege.

T’Pring wurde in Raumschiff Enterprise von Arlene Martel und in Star Trek: Strange New Worlds von Gia Sandhu gespielt.

Lieutenant Valeris

Lieutenant Valeris war eine vulkanische Offizierin der Sternenflotte im 23. Jahrhundert. Sie erlangte Bekanntheit durch ihre Rolle in der Verschwörung, die darauf abzielte, die Friedensverhandlungen zwischen dem Klingonischen Reich und der Föderation zu sabotieren.

Valeris absolvierte die Sternenflottenakademie als Jahrgangsbeste und war die erste Vulkanierin, der diese Leistung gelang. Sie wurde von Captain Spock gefördert, der großes Talent in ihr sah. Nach ihrem Abschluss erreichte sie den Rang eines Lieutenants und wurde als Steuermann auf die USS Enterprise-A unter dem Kommando von Captain James T. Kirk versetzt.

Im Gegensatz zu ihrem Mentor Spock, der an friedliche Beziehungen mit den Klingonen glaubte, war Valeris der Ansicht, dass diese nicht vertrauenswürdig sind und ein Bündnis mit ihnen unmöglich sei. Heimlich schloss sie sich der Khitomer-Verschwörung an, einer Gruppe von Individuen aus der Föderation, dem Klingonischen Reich und dem Romulanischen Imperium, die die Friedensverhandlungen vereiteln wollten.

Während ihrer Zeit auf der Enterprise-A nutzte Valeris ihre Position, um die Verschwörung voranzutreiben. Sie schlug Captain Kirk vor, den Klingonischen Kanzler Gorkon während eines Dinners mit Romulanischem Ale zu vergiften, und stelle den Klingonen eine Kopie von Kirks persönlichem Logbuch zur Verfügung, in dem er seine Verachtung für die Klingonen zum Ausdruck brachte. Diese Kopie wurde später als Beweismittel gegen Kirk in einem Scheinprozess verwendet.

Um ihre Spuren zu verwischen und die Verschwörung zu vertuschen, tötete Valeris eigenhändig die Yeomen Burke und Samno, ihre Komplizen und die eigentlichen Attentäter Gorkons. Sie inszenierte anschließend eine Scheinuntersuchung, um die Attentäter an Bord des Schiffes zu finden.

Kirk und Spock hegten jedoch Zweifel an Valeris' Loyalität und vermuteten ihre Beteiligung an der Verschwörung. Sie stellten ihr eine Falle, indem sie behaupteten, Burke und Samno seien am Leben und würden auf der Krankenstation behandelt. Valeris, in der Annahme, dass ihre Komplizen noch lebten und ihre Identität preisgeben könnten, versuchte erneut, Kirk und Spock zu ermorden.

Dabei wurde sie auf frischer Tat ertappt und auf die Brücke gebracht, wo Kirk sie verhörte. Valeris weigerte sich zunächst zu kooperieren, appellierte jedoch an Kirks tiefe Abneigung gegen die Klingonen. Da sie nicht auf weitere Fragen reagierte, zwang Spock sie zu einer Gedankenverschmelzung, um die Details der Verschwörung zu erfahren.

Durch die Gedankenverschmelzung gelang es Spock, die Beteiligung von Admiral Cartwright (Sternenflotte), General Chang (Klingonisches Reich) und Botschafter Nanclus (Romulanisches Imperium) an der Verschwörung aufzudecken. Valeris selbst war nicht über den Ort der Khitomer-Konferenz informiert, wusste aber von einem weiteren Attentat, das dort geplant war. Diese Information nutzten Kirk, Spock und Sulu, um die Verschwörung auf der Konferenz zu vereiteln und Valeris den Klingonen zu übergeben.

Vash

Vash ist eine unabhängige Archäologin aus dem 24. Jahrhundert. Sie arbeitet fünf Jahre für einen Professor Samuel Estragon, der bis zu seinem Tod nach einem Artefakt namens Tox Uthat sucht, das aus der Zukunft stammen soll. Dank Estragons Aufzeichnungen gelingt es ihr, den Tox Uthat auf Risa ausfindig zu machen. Dort trifft sie im Jahr 2366 auf Captain Jean-Luc Picard. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Romanze und sie machen sich gemeinsam auf die Suche nach dem Tox Uthat, werden aber nicht fündig. Es stellt sich jedoch heraus, dass Vash das Artefakt längst gefunden hat und die Suche nur inszeniert war, um einen Ferengi loszuwerden, der ebenfalls danach gesucht hat. Picard zerstört den Tox Uthat schließlich, damit er nicht falsche Hände gerät.

2367 nimmt Vash an einer Archäologie-Konferenz teil, die auf der USS Enterprise NCC 1701-D abgehalten wird. Sie trifft dort erneut auf Picard und ist erstaunt, der er seinen Freunden nie von ihr erzählt hat. Die Konferenz wird durch das mächtige Wesen Q gestört. Q entführt Vash und die Führungsoffiziere der Enterprise in eine mittelalterliche Fantasiewelt, wo Picard und seine Offiziere in die Rollen von Robin Hood und seinen fröhlichen Gefährten versetzt werden und Vash alias Maid Marian aus den Fängen des Sheriffs von Nottingham befreien müssen. Nachdem dieses Abenteuer bestanden ist, bietet Q Vash an, mit ihr durch das Universum zu reisen.

Vash hat aber schon bald genug von Qs Gesellschaft. 2369 trennen sich ihre Wege und sie macht sich mit einigen Artefakten aus dem Gamma-Quadranten auf den Weg zur Raumstation Deep Space Nine, um sie dort zu versteigern. Q ist über seine Zurückweisung verärgert und versucht, Vash und der Besatzung von Deep Space Nine das Leben schwer zu machen. Er kann jedoch vertrieben werden und Vash macht sich schließlich wieder auf die Suche nach neuen Artefakten.

Vash wurde von Jennifer Hetrick gespielt und hatte Auftritte in zwei Folgen von Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert und in einer Folge von Star Trek: Deep Space Nine.

Vina

Melissa George (2016) Susan Oliver (1971)

Vina ist ein menschliches Besatzungsmitglied des Forschungsschiffs SS Columbia, das im Jahr 2236 auf dem Planeten Talos IV abstürzt. Sie ist die einzige Überlebende und erleidet bei dem Absturz schwere Entstellungen. Die hoch entwickelten einheimischen Talosianer geben Vina mithilfe ihrer telepathischen Kräfte die Illusion von Gesundheit und Schönheit zurück. Im Jahr 2254 findet die USS Enterprise unter dem Kommando von Captain Christopher Pike das Wrack der Columbia. Die Talosianer nehmen Pike gefangen, denn er und Vina sollen eine Population zeugen, welche die vom Krieg zerstörte Heimat der Talosianer wieder aufbauen soll. Pike kann ihre Pläne durchkreuzen und bietet Vina an, sie mitzunehmen. Vina entscheidet sich aber, weiterhin in der von den Talosianern geschaffenen Illusion zu leben.

Im Jahr 2257 verschlägt es den Vulkanier Spock und seine menschliche Ziehschwester Michael Burnham nach Talos IV. Sie suchen nach einer Heilung für Spocks verwirrten Geisteszustand. Vina führt sie zu den Talosianern, die ihn schließlich heilen können.

Im Jahr 2267 steuert Spock die Enterprise, jetzt unter dem Kommando von James T. Kirk, trotz eines Verbots nach Talos IV. Der Grund hierfür ist ein Unfall, den Christopher Pike einige Zeit zuvor erlitten hatte. Durch eine Strahlenvergiftung ist er bewegungsunfähig und entstellt. Die Talosianer können ihm die Illusion von Gesundheit geben und er verbringt den Rest seines Lebens gemeinsam mit Vina auf Talos IV.

Vina wurde im ursprünglichen Star-Trek-Pilotfilm Der Käfig von Susan Oliver gespielt. In der Raumschiff-Enterprise-Doppelfolge Talos IV – Tabu wurden Szenen aus Der Käfig wiederverwendet. In Star Trek: Discovery wurde Vina von Melissa George gespielt.

Bob Wesley

Bob Wesley ist ein Raumschiffkommandant der Sternenflotte. Im Jahr 2268 hat er den Rang eines Commodore und kommandiert eine Flottille aus vier Raumschiffen, die in einem Manöver die Kampffähigkeiten des neuentwickelten Computers M5 testen soll, der auf der USS Enterprise NCC 1701 installiert wurde. Da M5 aber nicht ausgereift ist, hält er die Übung für einen echten Angriff und beschießt die anderen Schiffe mit scharfen Waffen. Die gesamte Besatzung der Excalibur wird getötet, Wesleys eigenes Schiff, die Lexington sowie die Hood und die Potemkin werden stark beschädigt. Wesley befiehlt die Zerstörung der Enterprise, doch der Besatzung gelingt es, M-5 die Kontrolle zu entreißen und Wesley hierüber in Kenntnis zu setzen.

Wenig später verlässt Wesley die Sternenflotte und wird Gouverneur von Mantilles, dem zur damaligen Zeit am weitesten entfernten bewohnten Planeten der Föderation. 2269 wird Mantilles von einer planetenverschlingenden kosmischen Wolke bedroht. Wesley leitet eine Evakuierung ein, hat aber nur genug Schiffe, um einen Teil der Kinder in Sicherheit zu bringen. Mantilles wird letztlich von der Enterprise gerettet, die mit der Wolke in Kontakt tritt und sie zur Umkehr bewegt.

Bob Wesley wurde in Raumschiff Enterprise von Barry Russo gespielt und in Die Enterprise von James Doohan gesprochen. Die Figur ist nach Gene Roddenberrys Pseudonym Robert Wesley benannt, das er in den 1950er Jahren verwendete, als er noch hauptberuflich für das Los Angeles Police Department arbeitete.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Anmerkungen

  1. In allen Serien und Filmen gibt es neben Pike nur einen weiteren Charakter, welcher diesen Rang innehatte: Garth von Izar aus der TOS-Episode 3x16 Wen die Götter zerstören (Originaltitel Whom Gods Destroy). Die Beschreibung Garths als „the former Starfleet Fleet Captain“ wird in der deutschen Version hierbei als „der frühere Raumflottenkommandant“ synchronisiert.
  2. z. B. TOS 1x20 Kirk unter Anklage (Originaltitel Court Martial) und TOS 1x11 und 1x12 Talos IV – Tabu (Originaltitel The Menagerie)
  3. In der Originalfassung hat Chekov den Rang eines Ensign. In der Synchronisation der Originalserie wird dieser Rang entweder durch die Anrede Pane (= Herr) ersetzt (siehe: Synchronisation der Folge Das Loch im Weltraum) oder er erhält den Rang eines Lieutenant (siehe: Die Stunde der Erkenntnis (bei 4:55)). Erst ab dem Kinofilme Star Trek (2009) wird sein Rang auch in Deutschland als Ensign angegeben.

Einzelnachweise

  1. a b TOS 1x00 Der Käfig (Originaltitel The Cage)
  2. Originaltitel The Menagerie, TOS 1x11 und 1x12
  3. Christopher Pike im „Rollstuhl“ im Star-Trek-Wiki Memory Alpha
  4. Christopher Pike im „Rollstuhl“, alternative Zeitlinie im Star-Trek-Wiki Memory Alpha
  5. Nummer Eins im Star-Trek-Wiki Memory Alpha
  6. Nummer Eins im englischen Memory Alpha
  7. Memory Alpha. Abgerufen am 23. März 2011 (englisch). 
  8. TOS 3x10 Platons Stiefkinder (Originaltitel Plato’s Stepchildren)
  9. Spock im Star-Trek-Wiki Memory Alpha
  10. a b c TOS 2x10 Reise nach Babel (Originaltitel Journey To Babel)
  11. a b Star Trek V: Am Rande des Universums (Originaltitel Star Trek V: The Final Frontier)
  12. a b TOS 1x01 Das Letzte seiner Art (Originaltitel The Man Trap)
  13. a b TNG 5x07 und 5x08 Wiedervereinigung? (Originaltitel Unification)
  14. A.C. Crispins Roman Star Trek: Sarek
  15. Star Trek VI: Das unentdeckte Land (Originaltitel Star Trek VI: The Undiscovered Country)
  16. Alter Vulkanier-Trick macht Furore - Kanada kämpft mit "Spock"-Dollars, auf ORF.at, abgerufen am 5. März 2015
  17. Bank of Canada urges "Star Trek" fans to stop "spocking" their fivers, auf dangerousminds.net vom 3. März 2015. Abgerufen am 5. März 2015.
  18. Leonard Nimoy – Lived long and prospered. (Memento vom 27. März 2017 im Internet Archive), jdrafanan, CNN iReport, 2. März 2015. Abgerufen März 2015
  19. a b c d TNG 1x01 Der Mächtige (Originaltitel Encounter at Farpoint, Part I)
  20. DS9 5x06 Immer die Last mit den Tribbles (Originaltitel Trials And Tribble-ations)
  21. TOS 2x12 Wie schnell die Zeit vergeht (Originaltitel The Deadly Years)
  22. z. B. TOS 1x10 Pokerspiele (Originaltitel The Corbomite Maneuver)
  23. a b Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart (Originaltitel Star Trek IV: The Voyage Home)
  24. TOS 1x28 Griff in die Geschichte (Originaltitel The City on the Edge of Forever)
  25. VOY 4x14 Flaschenpost (Originaltitel Message In a Bottle)
  26. z. B. TOS 1x25 Horta rettet ihre Kinder (Originaltitel The Devil In The Dark)
  27. a b TNG 6x04 Besuch von der alten Enterprise (Originaltitel Relics)
  28. z. B. TOS 1x21 Landru und die Ewigkeit (Originaltitel The Return Of The Archons)
  29. TOS 1x23 Krieg der Computer (Originaltitel A Taste Of Armageddon)
  30. Abrams’ Star Trek
  31. Star Trek: Treffen der Generationen (Originaltitel Star Trek Generations)
  32. In der Folge Der schlafende Tiger TOS 1x22 Der schlafende Tiger (Originaltitel Space Seed)
  33. TOS 1x05 Kirk : 2 = ? (Originaltitel The Enemy Within)
  34. TOS 2x11 Im Namen des jungen Tiru (Originaltitel Friday’s Child)
  35. TOS 2x26 Ein Planet, genannt Erde (Originaltitel Assignment: Earth)
  36. TOS 3x18 Strahlen greifen an (Originaltitel The Lights Of Zetar)
  37. Chekov, Pavel. In: startrek.com Database. CBS Studios Inc, abgerufen am 9. Oktober 2010 (englisch, Personaldaten). 
  38. "Who is who" in der Welt von STAR TREK, auf startrekfakten.de
  39. Interview mit dem Darsteller von Chekov (Walter Koenig) auf Startrek.com
  40. Julius Vietzen: Nach Anton Yelchins Unfalltod: Chekov soll in "Star Trek 4" nicht neu besetzt werden. In: filmstarts.de. Webedia GmbH, 20. Juli 2016, abgerufen am 1. Januar 2018. 
  41. a b Star Trek TNG, Season 7, Das Interface
  42. Star Trek TNG, Season 2, The Measure of a man
  43. Star Trek TNG, Season 7, Soongs Vermächtnis/Inheritance
  44. Ort der Finsternis im Star-Trek-Wiki Memory Alpha
  45. Ode an Spot im Star-Trek-Wiki Memory Alpha
  46. Originaldialog der Episode 153 „Phantasms“: Zwischen Zeitindex 8:50min und 9:10min bezeichnet Data seine Katze insgesamt dreimal mit “he” (deutsch: „er“) bzw. “his” (deutsch: „sein“). Genaueres dazu in Unbeirrbar auf Erfolgskurs: Auch im vierten Jahr gibt es kein Nachlassen. 85. Data’s Day / Datas Tag. In: Star Trek Zeitung. Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 19. September 2011; abgerufen am 26. Dezember 2023. 
  47. Der Plan des Dominion im Star-Trek-Wiki Memory Alpha
  48. Captain Janeway Monument Unveiling (ab 0:02:04) auf YouTube
  49. Chakotay im Star-Trek-Wiki Memory Alpha
  50. Ethan Phillips ist Co-Autor des Star Trek Cookbook: Ethan Phillips, William J. Birnes: Star Trek Cookbook. 1. Auflage. Prentice Hall & IBD, 1999, ISBN 0-671-00022-5
  51. Seven of Nine im Star-Trek-Wiki Memory Alpha
  52. ChrisDoohan. In: twitter.com. 4. Dezember 2009, abgerufen am 5. Juni 2023.
  53. 1.22 Der schlafende Tiger. Bewertung. In: Deutscher StarTrek-Index (DSi). Abgerufen am 9. Oktober 2010: „Außer diesen Kürzungen wurden noch die Eugenischen Kriege in die Zukunft verlegt. Während sie im Original 1992–1996 stattfanden, wurden sie in Deutschland auf die Jahre 2092–2096 gelegt.“ 
VDStar-Trek-Fernsehserien und -Kinofilme
Fernsehserien
1966–1969

Raumschiff Enterprise (EpisodenlistePilotfolgeStaffel 1Staffel 2Staffel 3)

1973–1974

Die Enterprise (EpisodenlisteStaffel 1Staffel 2)

1987–1994

Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert (EpisodenlisteStaffel 1Staffel 2Staffel 3Staffel 4Staffel 5Staffel 6Staffel 7)

1993–1999

Deep Space Nine (EpisodenlisteStaffel 1Staffel 2Staffel 3Staffel 4Staffel 5Staffel 6Staffel 7)

1995–2001

Raumschiff Voyager (EpisodenlisteStaffel 1Staffel 2Staffel 3Staffel 4Staffel 5Staffel 6Staffel 7)

2001–2005

Enterprise (EpisodenlisteStaffel 1Staffel 2Staffel 3Staffel 4)

seit 2017

Discovery (EpisodenlisteStaffel 1Staffel 2Staffel 3Staffel 4Staffel 5)

2018–2020

Short Treks (Episodenliste)

2020–2023

Picard (EpisodenlisteStaffel 1Staffel 2Staffel 3)

seit 2020

Lower Decks (EpisodenlisteStaffel 1Staffel 2Staffel 3Staffel 4)

seit 2021

Prodigy (EpisodenlisteStaffel 1Staffel 2)

seit 2022

Strange New Worlds (EpisodenlisteStaffel 1Staffel 2)

Kinofilme
Hauptzeittafel

1979: Der Film • 1982: II: Der Zorn des Khan • 1984: III: Auf der Suche nach Mr. Spock • 1986: IV: Zurück in die Gegenwart • 1989: V: Am Rande des Universums • 1991: VI: Das unentdeckte Land • 1994: Treffen der Generationen • 1996: Der erste Kontakt • 1998: Der Aufstand • 2002: Nemesis

Kelvin-Zeittafel

2009: Star Trek • 2013: Into Darkness • 2016: Beyond

 Commons  •   Wikiquote  •  Kategorie: Star Trek