Pratt & Whitney R-1830

Pratt & Whitney R-1830 Twin Wasp

Pratt & Whitney R-1830
Typ Sternmotor
Entwurfsland

Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Hersteller Pratt & Whitney
Erstflug 1931
Produktionszeit

bis 1951

Stückzahl 173.618

Der R-1830 Twin Wasp ist ein luftgekühlter Flugmotor mit 14 Zylindern des US-amerikanischen Herstellers Pratt & Whitney. Er war nach dem R-1535 der zweite Doppelsternmotor (2 × 7 Zylinder) aus der Wasp-Motorenreihe des Unternehmens. Die Serienproduktion lief von 1932 bis 1951, wegen des großen Bedarfs im Zweiten Weltkrieg auch als Lizenzbau unter anderem bei der Chevrolet- bzw. Buick-Division von General Motors. Mit 173.618 gefertigten Exemplaren ist der R-1830 der meistgebaute Kolben-Flugmotor.

Beschreibung

Der Viertaktmotor besitzt einen Gesamthubraum von 30,2 Litern (entspricht 1830 Kubikinch, wie aus der Typenbezeichnung abzuleiten ist). Er ist quadratisch ausgelegt, was bedeutet, dass Hub und Bohrung gleich sind (5,5 inch entspricht 139,7 mm). Der erste Lauf sowie der erste Flug fanden 1931 statt. Ab 1942 wurde eine auf 2.000 Kubikzoll vergrößerte Version als P & W R-2000 hergestellt.

Der R-1830 TwinWasp von Pratt & Whitney (aufgeschnitten)

Um eine Maximalleistung von über 1000 PS zu erreichen, benötigt der R-1830 Twin Wasp Flugbenzin mit der höchsten Oktanzahl (Avgas 100). Er wurde in vielen Flugzeugen eingesetzt, so zum Beispiel in der Consolidated B-24 Liberator, der Martin A-22 Maryland, der Douglas DC-3 bzw. in deren Militärversionen C-47 und Dakota, der Consolidated PBY Catalina, der Consolidated PB2Y Coronado und der Grumman F4F Wildcat sowie in britischen Flugzeugen wie der Short S. 25 Sunderland und der Bristol Beaufort.

Es gab verschiedene Entwicklungsstufen:

Technische Daten (R-1830-86)

Variantenübersicht

Sonstiges

Wie die meisten Sternmotoren hat auch dieser Motor einen relativ großen Ölverlust und Ölverbrauch. Der Ölverlust kommt daher, dass bei abgestelltem Motor das im Kurbelgehäuse verbliebene Motoröl in den nach unten stehenden Zylindern an den Kolben vorbei in die Brennräume sickert und dann durch die Auslassventile ins Freie tropft. Im Betrieb ist ein Ölverbrauch zwischen vier und zwölf Litern pro Flugstunde nicht ungewöhnlich.

Commons: Pratt & Whitney R-1830 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

@1@2Vorlage:Toter Link/www.nationalmuseum.af.milUS-Nationalmuseum (englisch) (Seite nicht mehr abrufbar, festgestellt im Dezember 2020. Suche in Webarchiven)

Einzelnachweise

  1. Artikel über die DC-3 in der Süddeutschen Zeitung
Flugzeugtriebwerke des Herstellers Pratt & Whitney bzw. Pratt & Whitney Canada
Sternmotoren

R-985R-1340R-1535R-1690R-1830R-1860R-2000R-2060R-2180-AR-2180-ER-2270R-2800R-4360

H-Motoren

X-1800/XH-2600XH-3130XH-3730

Strahltriebwerke

JT3CJT4JT6JT7JT8AJT9JT11JT12J-42J-48J-52J-57J-58J-60J-75J-91

Mantelstromtriebwerke

GP7200JT3DJT8BJT9DJT10JT10AJT10DJT15DJTF14JTF16JTF17JTF22PW180PW300PW500PW600FPW800PW1000GPW1120PW2000PW4000PW5000PW6000V2500F100F105F117F119F135F401TF30TF33

Turboproptriebwerke
und Wellenturbinen

APW34PT2PT3PT4PT6PT6TPW100PW200T34T52XT54T73T800-APW

Gasturbinen

GG3/FT3GG4/FT4FT8