Utrecht

Gemeinde Utrecht
Flagge der Gemeinde Utrecht
Flagge
Wappen der Gemeinde Utrecht
Wappen
Provinz  Utrecht
Bürgermeister Sharon Dijksma (PvdA; seit 17. Dezember 2020)
Sitz der Gemeinde Utrecht
Fläche
 – Land
 – Wasser
99,32 km2
95,35 km2
3,97 km2
CBS-Code 0344
Einwohner 374.411 (1. Jan. 2024)
Bevölkerungsdichte 3770 Einwohner/km2
Koordinaten 52° 5′ N, 5° 7′ O52.0888888888895.1155555555556
Bedeutender Verkehrsweg A2 A28 A12 A27 E25 E30 E35 N198 N228 N230 N237 N411
Vorwahl 030
Postleitzahlen 3450–3455, 3500–3599
Website Website von Utrecht
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte
Buurkirche und DomturmBuurkirche und DomturmBuurkirche und DomturmVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Bild1
Utrechts Zentrum mit Dom

Utrecht (ˈytrɛxt, anhören) ist eine niederländische Gemeinde und die Hauptstadt der Provinz Utrecht. Am 1. Januar 2024 betrug die Einwohnerzahl 374.411 (Agglomeration: 660.000). Die viertgrößte Stadt der Niederlande liegt zentral im Lande, weswegen dem Bahnhof Utrecht Centraal große Bedeutung für Fernverbindungen zukommt. Utrecht verfügt über eine bedeutende Universität, eine Musikhochschule (Conservatorium) und eine Fachhochschule (Hogeschool). Die Stadt ist Sitz sowohl eines römisch-katholischen als auch eines altkatholischen Erzbischofs und ist Geburtsort von Papst Hadrian VI.

Geschichte

Römerzeit

Obwohl es Anzeichen für eine frühere Besiedlung der Region von Utrecht in der Bronzezeit gibt, wird gewöhnlich das unter Kaiser Claudius (regierte 41–54 n. Chr.) am niedergermanischen Limes im Gebiet des heutigen Zentrums von Utrecht angelegte römische Kastell Traiectum als ältester Siedlungskern angesehen. Sein Ursprung stand wohl im Zusammenhang mit der Verstärkung des niedergermanischen Limes unter der Statthalterschaft des Gnaeus Domitius Corbulo im Jahr 47 n. Chr. Das Kastell lag am südlichen Ufer des ehemaligen Kromme Rijn, vermutlich nahe einer Furt, wie der Name Traiectum („Flussübergang“) andeutet. 69 wurde es nach dem archäologischen Befund durch einen wohl infolge des Bataveraufstands ausgelösten Brand zerstört, aber bald wiedererbaut. Ende des 2. Jahrhunderts wurde die Holz-Erde-Befestigung des für etwa 500 Soldaten ausgelegten, eine Fläche von etwa 1,7 Hektar umfassenden Militärlagers von einer Mauer aus Tuffstein abgelöst. Im Osten und Westen des Kastells fanden sich Überreste der mit diesem verbundenen Zivilsiedlung (Vicus). Als Ortsname wird Traiectum bereits im Itinerarium Antonini aufgeführt. Das Fort scheint einige Jahrzehnte vor dem Einfall der Franken 270 n. Chr. zerstört worden zu sein; eine dauerhaft besetzte römische Fortifikation gab es danach nicht mehr.

Frühmittelalter

Über die Geschichte Utrechts in der Zeit des 4. bis zum Ende des 6. Jahrhunderts ist wenig bekannt. Eine im ehemaligen römischen Kastell in Utrecht errichtete Kirche dürfte bereits seit Anfang des 7. Jahrhunderts bezeugt sein, zu welchem Zeitpunkt die Stadt unter der Herrschaft der Könige des fränkischen Reichs Austrasien stand. König Dagobert übertrug das Utrechter Gotteshaus um 630 an Bischof Kunibert von Köln, der die Friesen missionieren sollte. Allerdings ließen sich die Friesen anfangs nicht christianisieren, sondern setzten sich 650 in den Besitz von Utrecht. Auch spätere Bekehrungsversuche, u. a. 678/679 von Bischof Wilfrid von York initiiert, fruchteten wenig. Größeren und nachhaltigen Erfolg hatte hingegen der heilige Willibrord, der 695 von Papst Sergius I. zum Erzbischof des friesischen Volks ernannt wurde und in Utrecht einen der römischen Kirche unterstellten Bischofssitz einrichten sollte. Da die Friesen 715/716 wieder vordrangen, sah sich Willibrord zum Rückzug in sein Kloster Echternach gezwungen. 719/722 eroberte Karl Martell das ehemals fränkische Friesland wieder, woraufhin Willibrord erneut missionieren konnte.

Der Ort bekam den Namen Ultra Traiectum („jenseits des Flussübergangs“) / uut Trecht („außerhalb Trajectums“), vergleiche niederländisch uit („aus“). In alten Drucken findet sich im Impressum die Ortsangabe Trajecti ad Rhenum oder auch Traiecti Batavorum.

Im Jahr 834 wurde die Stadt erstmals von Wikingern angegriffen und geplündert. Der Bischof sah sich 857 aufgrund der Bedrohung durch heidnische Wikinger und Friesen genötigt, die Stadt zu verlassen. Sein Bistum wurde über 60 Jahre lang von Deventer aus verwaltet. Otto I. gewährte der Stadt 936 das Marktrecht; Utrechts wirtschaftliche Bedeutung wuchs durch den Niedergang des 20 Kilometer entfernten Dorestad. Ein letzter Angriff durch Wikinger fand noch im Jahr 1007 statt.

Urkunde vom 2. Juni 1122, in der Kaiser Heinrich V. die vom Utrechter Bischof Godebold gewährten Stadtrechte bestätigte

Hoch- und Spätmittelalter

Im 12. Jahrhundert wurde Utrecht eine ummauerte Stadt. Die Stadtrechte wurden ihr von Kaiser Heinrich V. im Jahr 1122 verliehen. Als Bischofssitz war die Stadt von größter Bedeutung; deshalb ist sie reich an mittelalterlichen Kirchen, auch wenn einige wie die Mariakerk die Zeit nicht überdauert haben. Infolge des regen Bauens von Kirchen, Klöstern und Abteien entwickelte sich in Utrecht eine starke Präsenz von Bildhauern, Steinmetzen und Bildschnitzern, die mit der Ausstattung der religiösen Gebäude beschäftigt waren. Ihre Kunst, die zum Teil auch nicht-religiöse Inhalte hatte, wurde auch von wohlhabenden Kaufleuten und Bürgern erworben. Die Arbeiten erreichten eine hohe Qualität, sodass viele Skulpturen bis an den Niederrhein und nach Spanien, in die Normandie und nach Norwegen exportiert wurden. Die Rohstoffe für die Kunstwerke wurden aus entfernten Ländern Europas importiert: Hochwertiges Eichenholz kam per Schiff aus Polen und Litauen, Baumberger Kalksandstein aus dem Münsterland, Bentheimer Sandstein aus der Grafschaft Bentheim und Avesnerstein aus Avesnes-le-Sec in Nordfrankreich. Zu dieser Zeit war Utrecht ökonomisch, politisch, religiös und kulturell das Zentrum der nördlichen Niederlande.

Frühe Neuzeit

Der erste Bildersturm erreichte die Stadt 1566, bis 1580 sollten noch zwei weitere folgen. Damit wurden viele Kunstwerke, die Kirchen und Klöster geschmückt hatten, zerstört. Im Jahr 1559 wurde Utrecht vom Bistum zum Erzbistum und damit vom Erzbistum Köln unabhängig. Dies geschah auf Betreiben von König Philipp II., der die Verkleinerung der Bistümer als kirchenpolitisches Instrument gegen die Reformation betrachtete. Im Jahr 1576 gab es während des Achtzigjährigen Krieges in der Stadt einen Aufstand gegen die Herrschaft der Spanier in den Niederlanden, und die Zitadelle Vredenburg wurde eingenommen und später geschleift; die Trümmer wurden für andere Bauten wiederverwendet. Mit der Reformation und dem daraus folgenden Bildersturm sowie den andauernden politischen Spannungen zwischen der Krone und der Stadt endete die Blütezeit der Utrechter Bildhauerkunst.

1579 wurde hier die Utrechter Union abgeschlossen.

Im Jahre 1636 wurde die Universität gegründet. Am 1. August 1674 zerstörte ein Tornado Kirchtürme, Dächer und fast das ganze Schiff des Utrechter Doms. Die Stadt verlor vorübergehend an Bedeutung, wuchs aber wieder stark, nachdem sie im 19. Jahrhundert Eisenbahnanschlüsse u. a. nach Kampen, Boxtel und 1855 nach Rotterdam erhalten hatte.

Utrecht als Ort von Friedensschlüssen

Der Name Utrecht erscheint mehrfach bei Verhandlungen und Verträgen von historischer Bedeutung. Der Frieden von Utrecht von 1474 beendete den Hansisch-Englischen Krieg, sicherte den Stalhof der Hanse in London und beschränkte den Handel englischer Fernkaufleute im Ostseeraum. Der Frieden von Utrecht von 1713 beendete die spanischen Erbfolgekriege.

Utrecht als Sitz der römisch-katholischen Kirche der alt-bischöflichen Klerisei

Im Jahr 1723 kam es zum Schisma zwischen dem Klerus des Erzbistums Utrecht und dem Heiligen Stuhl, wodurch die römisch-katholische Kirche der alt-bischöflichen Klerisei entstand. Sie wurde oft einfach Kirche von Utrecht genannt. Erst 1853 wurde Utrecht auch wieder Sitz eines nicht-romgetrennten römisch-katholischen Erzbischofs, so dass es dort zwei „römisch-katholische“ Erzbischöfe gab. Im Kulturkampf nutzte die Kirche von Utrecht ihre Weihevollmacht und setzte sich an die Spitze der altkatholischen Kirchen.

Strand von Utrecht, Gemälde von Ernst Oppler, um 1910

20. Jahrhundert

Im Ersten Weltkrieg waren die Niederlande neutral; gleichwohl hatte der Krieg großen Einfluss auf die Lebensumstände.

1931 wurde in Utrecht die faschistische Nationaal-Socialistische Beweging (NSB) gegründet. Bis zum Mai 1945 hatte sie ihren Hauptsitz im Gebäude Maliebaan 35.

Am 10. Mai 1940 überfiel das Deutsche Reich die Niederlande. Utrecht war fünf Jahre von der Wehrmacht besetzt. Schon im Sommer 1940 begann die Entrechtung der jüdischen Bürger Utrechts durch die Besatzer. 1942 wurde Bürgermeister Gerard Abraham Willem ter Pelkwijk amtsenthoben und durch Cornelis van Ravenswaay ersetzt, einen Bürgermeister von deutschen Gnaden aus den Reihen der Nationaal-Socialistische Beweging. Im selben Jahr begann die Deportation der Utrechter Juden. Sie wurden vom Bahnhof Utrecht Maliebaan ins Durchgangslager Westerbork verbracht und von dort in das Vernichtungslager Auschwitz. 900 der 1200 Utrechter Juden wurden ermordet. Am 13. Oktober und am 6. November 1944 bombardierte die Royal Air Force Utrecht. Dabei wurden unter anderem der Bahnhof, die Städtische und Universitätsklinik sowie Wohnviertel schwer getroffen. Diese Angriffe verbitterten die Bevölkerung. Als Ersatz für das schwer beschädigte Hauptkrankenhaus der Stadt wurden die Kinos der Stadt für die Krankenversorgung genutzt. Nach der Teilkapitulation der Wehrmacht für Nordwestdeutschland, Dänemark und die Niederlande am 5. Mai 1945 rückten am 7. Mai kanadische Truppen in Utrecht ein.

21. Jahrhundert

Leidsche Rijn ist ein Stadtteil im Westen der Stadt, der rund um Vleuten-De Meern liegt. Mit einer Bevölkerung von 47.092 Einwohnern in Leidsche Rijn und 51.299 Einwohnern in Vleuten-De Meern ist dieser Stadtteil zu einem wichtigen Wohn- und Arbeitsort geworden. Das Projekt, das in den 2010er und 2020er Jahren realisiert wurde, hat dazu beigetragen, eine dynamische Gemeinschaft in der Region zu schaffen. Besonderes Augenmerk wurde auf die Schaffung einer vielfältigen Siedlungsstruktur gelegt, die durch zahlreiche Eigenheime entlang zahlreicher Kanäle gekennzeichnet ist. Die Bewohner von Leidsche Rijn und Vleuten-De Meern profitieren von einer gut entwickelten Infrastruktur, einschließlich Schulen, Kindertagesstätten, Einkaufszentren sowie Freizeit- und Sporteinrichtungen. Innerhalb der EU verzeichnet Utrecht die stärkste Bevölkerungsveränderung aller NUTS-2 Regionen, mit einem jährlichen Zuwachs von 31,3 Einwohnern pro 1000 Einwohner und Jahr.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Festival Alte Musik

In Utrecht findet jährlich das Festival Oude Muziek statt, im Jahr 2019 vom 23. August bis zum 1. September unter dem Motto Napoli – de vergeten hoofdstad van de muziek.

Museen

Rundfahrten

Es werden Rundfahrten über die Grachten durch die Altstadt angeboten, mit Haltestellen an vielen Museen, z. B. Niederländisches Eisenbahnmuseum, Universitätsmuseum, Museum Speelklok und dem Centraal Museum Utrecht.

Sakralbauten

Der Turm des Doms Mahnmal in der Nähe des Doms, das an den Zweiten Weltkrieg erinnert

Profanbauten

Theater

Stolpersteine

In der Stadt Utrecht wurden bis November 2021 rund 120 Stolpersteine, entworfen vom deutschen Künstler Gunter Demnig, verlegt. Sie erinnern an die jüdischen Bürger der Stadt, die im Zuge des Holocaust in den Niederlanden vom deutschen NS-Regime vertrieben, verschleppt und ermordet wurden. Auch in einer Reihe umliegender Gemeinden wurden und werden Stolpersteine verlegt, siehe Liste der Stolpersteine in der Provinz Utrecht.

Politik

Als viertgrößte Gemeinde der Niederlande kann der Gemeinderat von Utrecht das Maximum von 45 Sitzen vollständig ausschöpfen. Dieses Maximum an Ratssitzen kann in den Niederlanden bereits ab einer Bevölkerungszahl von 200.000 Einwohnern erreicht werden.

Gemeinderat

Kommunalwahl am 16. März 2022 Wahlbeteiligung: 56,34 %  %20100 18,4916,289,447,917,066,435,655,433,8319,47 GLD66VVDPvdACDAPvdDVoltS&ShCUSonst.j Gewinne und Verluste im Vergleich zu 2018  %p   6   4   2   0  -2  -4  -6 −4,47 −4,46−3,56+1,69+1,72+1,16+5,65+1,35−0,26+1,18 GLD66VVDPvdACDAPvdDVoltS&ShCUSonst.jVorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen Anmerkungen:h Student & Starterj DENK 3,51 % (–1,34 %), BIJ1 3,43 % (+3,43 %), EenUtrecht 2,78 % (+2,78 %), SP 2,51 % (–1,56 %), Stadsbelang Utrecht 2,18 % (–0,54 %), PVV 2,15 % (–1,6 %), FvD 1,19 % (+1,19 %), PPNL 0,66 % (–0,13 %), BVNL 0,57 % (+0,57 %), Socialisten Utrecht 0,44 % (+0,44 %), Lijst Van de Wal 0,05 % (–0,02 %), Seniorenpartij Utrecht 0 % (–1,4 %), Evenwicht 0 % (–0,64 %)

Der Gemeinderat wird seit 1982 folgendermaßen gebildet:

Partei Sitzea
1982 1986 1990 1994 1998 2000⁠b 2006 2010 2014 2018 2022
GroenLinks 8 9 9 8 8 10 9 12 9
D66 2 2 8 9 3 1 3 9 13 10 8
VVD 10 7 4 6 6 5 5 7 5 6 5
PvdA 15 19 13 9 9 7 14 9 5 3 4
CDA 12 10 10 6 4 4 4 4 3 2 3
PvdD 1 2 3
Volt 3
Student & Starter 1 2 2
ChristenUnie 1 2 1 2 2 2
DENK 2 1
BIJ1 1
EenUtrecht 1
SP 0 1 1 2 3 3 5 3 4 2 1
Stadsbelang Utrecht 2 1 1
PVV 1 1
Stadspartij Leefbaar Utrecht⁠c 9 14 3 1
TROTS 1
Burger en Gemeenschap 2 1
Nederlands Blok 1 1 0
GPV 0 0 0 0 1
RPF 0
SGP 0 0 0
Centrum Democraten 0 1 3 0
PSP 3 3
PPR 1 1
CPN 2 1
Centrumpartij 0 1
Gesamt 45 45 45 45 45 45 45 45 45 45 45
Anmerkungen a Parteien, die zwar an der Wahl teilgenommen hatten, aber keinen Ratssitz erlangen konnten, werden nicht berücksichtigt. b Aufgrund der Eingemeindung von Vleuten-De Meern zum 1. Januar 2001 fand eine außerplanmäßige Kommunalwahl im Jahre 2000 statt. c Bis einschließlich 2006 kandidierte die Stadspartij Leefbaar Utrecht unter dem Namen Leefbaar Utrecht.

Städtepartnerschaften

→ Hauptartikel: Gemeindepartnerschaft

Des Weiteren bestand von 1971 bis 1976 eine Partnerschaft mit Hannover.

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

Die Oudegracht, der Hauptkanal in der Altstadt von Utrecht

Utrecht ist Sitz von mehr als 58.000 Unternehmen und Einrichtungen, die zusammen 301.240 Arbeitsplätze bieten. Von diesen 58.000 Unternehmen haben 47.590 weniger als 10 Beschäftigte. Die Wirtschaft von Utrecht zeichnet sich durch eine vielfältige Beschäftigungsstruktur aus, die sich im Laufe der Jahre verändert hat. Besonders bemerkenswert sind die Entwicklungen in den verschiedenen Dienstleistungssektoren. Im Handelssektor verzeichnet Utrecht einen deutlichen Anstieg der Beschäftigtenzahl von 28.850 im Jahr 2011 auf 38.900 im Jahr 2022, was das wachsende Geschäftsumfeld und die Bedeutung des Handels für die Stadt widerspiegelt. Auch im Bereich der Unternehmensdienstleistungen (B2B) verzeichnet die Stadt ein beachtliches Wachstum. Die Zahl der Beschäftigten stieg von 41.980 im Jahr 2011 auf 56.990 im Jahr 2022, was die Rolle Utrechts als Zentrum für Unternehmen und Dienstleistungen unterstreicht. Auch im öffentlichen Sektor ist ein deutlicher Anstieg der Beschäftigtenzahl von 18.420 im Jahr 2011 auf 29.790 im Jahr 2022 zu verzeichnen, was das Engagement der Stadtregierung zur Stärkung der öffentlichen Dienstleistungen und Verwaltungsaufgaben widerspiegelt. Hervorzuheben ist auch der Gesundheitssektor, der von 36.110 Beschäftigten im Jahr 2011 auf 43.940 Beschäftigte im Jahr 2022 wachsen wird. Utrecht ist bekannt für seine hochwertigen medizinischen Einrichtungen und die wachsende Bedeutung des Gesundheitstourismus.

Viele Versicherungsgesellschaften, die zweitgrößte niederländische Bank Rabobank und einige kleinere Banken, u. a. auch der niederländische Teil der Fortis-Gruppe, die Software-Abteilung der deutschen Wincor Nixdorf, Energieversorger wie Econcern, der Mischkonzern SHV Holdings, viele Institutionen wie die Gewerkschaften der Niederlande sowie die niederländische Eisenbahngesellschaft Nederlandse Spoorwegen haben in Utrecht ihren Hauptsitz. 1916 wurde der Jaarbeurs, die Utrechter Messe gegründet. Das Universitätskrankenhaus UMC Utrecht ist mit mehr als 12.000 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von 1,54 Milliarden Euro einer der größten Arbeitgeber und Wirtschaftsschwerpunkte der Stadt.

Utrecht ist die am schnellsten wachsende Stadt des Landes.

Verkehr

Im Jahr 2017 entschied Utrecht, den historischen Innenstadtbereich in eine „Zero Emission“-Zone umzubauen. Verbrennungsmotoren sollen komplett ausgesperrt werden; als Fahrzeuge sollen nur noch Elektromobile und Fahrräder zugelassen werden.

Schienenverkehr

Der Bahnhof Utrecht Centraal ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in den Niederlanden und spielt eine zentrale Rolle im Schienenverkehrssystem. Seit etwa 2000 gab es Pläne, den Bahnhof zu einem modernen und zukunftssicheren Terminal für den öffentlichen Nahverkehr umzubauen. Der Stadtrat von Utrecht hat den endgültigen Entwurf für den neuen "OV-Terminal" genehmigt, der die Abfertigung von Zügen, Straßenbahnen und Bussen in einem Gebäude ermöglicht. Mit einer geplanten Kapazität von 100 Millionen Fahrgästen pro Jahr wird er voraussichtlich der verkehrsreichste Bahnhof der Niederlande bleiben.

Die Umbauarbeiten begannen 2011 und dauerten fünf Jahre. Der Umbau wurde im Rahmen der Neuen Schlüsselprojekte initiiert, die darauf abzielen, Bahnhöfe zu hochwertigen Standorten für Wohnen, Arbeiten und Dienstleistungen zu entwickeln. Der Bahnhof Utrecht Centraal wurde speziell für die geplante Hochgeschwindigkeitsstrecke HSL-Ost ausgebaut, die später jedoch aufgegeben wurde. Die umfassende Entwicklung des Bahnhofsgeländes wurde jedoch fortgesetzt, um den steigenden Bedarf aufgrund des Bevölkerungswachstums und der Umstrukturierung des Stadtzentrums zu decken.

Der endgültige Entwurf des neuen Bahnhofs stammt von Benthem Crouwel Architects und Movares. Der Bahnhof zeichnet sich durch ein rechteckiges Plateau mit einem geschwungenen Dach aus, das eine überdachte Passage zwischen dem Stationsplein und dem Jaarbeursplein bildet. Das Terminal integriert auch Bus- und Straßenbahnsteige auf beiden Seiten der Gleise und bietet den Fahrgästen mehr Übersicht. Mit der Eröffnung der renovierten Bahnhofshalle im Dezember 2016 wurden die umfangreichen Bauarbeiten abgeschlossen.

Der Bahnhof Utrecht Centraal ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt mit direkten Zugverbindungen in fast alle anderen Provinzhauptstädte. Seit der Eröffnung der ersten Eisenbahnlinie im Jahr 1843 wurde das Schienennetz kontinuierlich erweitert, um die Anbindung an verschiedene Städte und Regionen zu verbessern. Mit der Modernisierung des Bahnhofs Utrecht Centraal wurde die Kapazität deutlich erhöht, um dem steigenden Fahrgastaufkommen gerecht zu werden.

Straßenverkehr

Die Stadt ist an drei Seiten von Autobahnen umgeben. Im Westen der Stadt verläuft die A2, im Süden die A12 und im Osten die A27. Die wichtigsten Autobahnkreuze sind Oudenrijn, Lunetten und Rijnsweerd. Unmittelbar westlich des letztgenannten Autobahnkreuzes beginnt eine vierte Autobahn, die A28 in Richtung Norden nach Amersfoort, Zwolle, Assen und Groningen. Nördlich von Utrecht wird der Autobahnring durch die N230 geschlossen.

In den 1960er und 1970er Jahren wurde im Rahmen der damals vorherrschenden autogerechten Stadtplanung ein Teil der die Altstadt umgebenden Gracht mit einem Deckel versehen und darüber eine Schnellstraße, die Catherijnebaan, gebaut. Schon während der Bauphase formierte sich Bürgerprotest, und 2002 sprach sich in einem Referendum eine Mehrheit für den Rückbau der Straße und die Wiederherstellung des Catharijnesingel aus. Doch erst 2020 konnte der Grachtenring um die Altstadt wieder geschlossen werden. Damit ist Utrecht eine der ersten Städte weltweit, die Teile ihrer zentralen autogerechten Infrastruktur nicht nur umgestaltet, sondern ersatzlos zurückgebaut hat.

Radverkehr Fahrradstraße im Stadtteil Zuilen im Norden von Utrecht

Utrecht ist die Stadt mit dem weltweit höchsten Anteil fahrradnutzender Personen, über 50 % der Einwohner nutzen das Fahrrad. Nach dem Copenhagenize Index ist Utrecht die drittfahrradfreundlichste Stadt weltweit, hinter Kopenhagen und Amsterdam. Der Grund hierfür liegt in den weltweit führenden Ausgaben der Stadt für Radverkehr, pro Jahr gibt die Stadt 132 Euro pro Einwohner für Fahrradwege aus. Das Ziel der Gemeindeverwaltung ist die Zehn-Minuten-Stadt, in der Wohnen, Einkaufen und andere Aktivitäten so nah beieinander liegen, dass kein Weg länger als zehn Minuten dauert. Bereits heute werden in der Stadt 60 % aller Wege mit dem Fahrrad zurückgelegt, 94 % aller Haushalte besitzen ein Fahrrad. In einer Einwohnerbefragung hat die Gemeinde Utrecht erhoben, dass nur 5 % der Menschen das Auto benutzen, um in die Innenstadt zu kommen, der Großteil (56 %) benutzt das Fahrrad. Innerhalb der Stadt gibt es zahlreiche Fahrradstraßen, auf denen der Auto- dem Radverkehr untergeordnet ist. Die Brücken über den Amsterdam-Rijnkanaal haben neben Auto- und Busspuren auch breite Fahrradwege, um allen Verkehrsteilnehmern eine sichere Teilnahme am Verkehr zu ermöglichen. Das Netz in Utrecht wird weiter ausgebaut und insbesondere um Radschnellwege in die umliegenden Städte ergänzt. So sollen Amersfoort, IJsselstein, Houten und andere Städte durch insgesamt 150 km Radschnellweg mit der Provinzhauptstadt Utrecht verbunden werden. Die Provinz Utrecht plant, die ersten Radschnellwege im Jahr 2023 zu eröffnen. Innerhalb der letzten zehn Jahre wurden zahlreiche Straßen in Utrecht saniert, wobei diese, sofern möglich, von vier auf zwei Autospuren reduziert wurden. Der freigewordene Platz wurde genutzt, um breite Grünstreifen anzulegen, mehr Bäume am Straßenrand zu pflanzen, breite Fahrradwege in beide Richtungen einzurichten, breitere Fußwege bereitzustellen und eine Vorrangschaltung der Ampeln für Fahrräder und den ÖPNV einzurichten.

Marnixlaan im Norden von Utrecht nach Abschluss der Bauarbeiten Hogeweidebrug zwischen dem neuen Viertel Leidsche Rijn im Westen von Utrecht und Lombok

Am Bahnhof Utrecht Centraal entstand auf drei Etagen das größte Fahrradparkhaus der Welt mit Platz für mehr als 12.500 Fahrräder. Die Kosten beliefen sich auf 30 Millionen Euro, getragen von der Gemeinde Utrecht, dem Staat sowie der Niederländischen Staatsbahn und dem Eisenbahninfrastrukturunternehmen ProRail. Das Parkhaus bietet 12.500 Stellplätze, eingecheckt wird mit der auch im ÖPNV und Zug genutzten OV-Chipkaart. Die ersten 24 Stunden sind wie in allen Fahrradparkhäusern der Stadt kostenlos. Entlang der gut ausgebauten Radwege stehen elektronische Anzeigen für freie Stellplätze in den 16 Fahrradgaragen der Innenstadt mit rund 22.500 Stellplätzen. Über den Gleisen des Hauptbahnhof ist eine Fußgänger- und Fahrradbrücke errichtet worden, um südlich des Hauptbahnhofs das Überqueren der Gleise zu erlauben und den neuen Stadtteil Merwede anzubinden.

Moreelsebrug über die Gleise zum Hauptbahnhof Das Fahrradparkhaus am Hauptbahnhof Öffentlicher Personennahverkehr

Das städtische Busnetz in Utrecht wird von Qbuzz unter der Marke U-OV betrieben. Die Stadt verfügt über ein großes Busnetz, das mehrere Knotenpunkte verbindet. Der wichtigste Knotenpunkt in der Stadt ist der Hauptbahnhof, an dem beinahe alle Linien halten. Weitere Knotenpunkte finden sich im Science Park, an den Bahnhöfen Overvecht, Leidsche Rijn und Vaartsche Rijn sowie an den P+R Parkhäusern am Stadtrand.

Busbahnhof Leidsche Rijn

Die Straßenbahn in Utrecht hat eine lange Geschichte, die 1879 mit der Pferdebahn zwischen Utrecht, De Bilt und Zeist begann. Die erste elektrische Straßenbahn gab es im Jahr 1906 und das Straßenbahnnetz wuchs schnell auf fünf Linien im Jahr 1921. Die Verbreitung des Busses und des Autos beendeten dieses erste Zeitalter der Straßenbahn in Utrecht im Jahr 1949. Erst im Jahr 1983 kam die Straßenbahnen zurück in die Stadt und verbanden die rapide wachsenden Städte Nieuwegein und IJsselstein mit Utrecht. Im Jahr 2019 wurde die Uithoflijn eröffnet, die die Innenstadt und den Hauptbahnhof mit dem Campus der Universität Utrecht und der Hogeschool Utrecht verbindet. Mit einem Preis von 64.375 Euro pro Meter handelt es sich hierbei um die teuerste Straßenbahnlinie Europas. Im Jahr 2022 wurden die beiden Straßenbahnlinien im Hauptbahnhof verbunden, sodass nun vom Utrecht Science Park die Linien 20, 21 und 22 bis zum Hauptbahnhof fahren, von wo aus die 20 und 21 weiter ins Stadtzentrum von Nieuwegein fahren. Ab dort fährt die Linie 20 nach Nieuwegein-Zuid, während die Linie 21 nach IJsselstein-Zuid weiterfährt. Zusätzlich sind die Straßenbahnen auch ein wichtiger Zubringer zum Stadion, das sich in der Nähe des Science Park befindet.

Die Straßenbahnlinie 22 Schiffsverkehr

Auch der Merwede-Kanal und dessen Erweiterung zum Amsterdam-Rhein-Kanal sind wichtig für Utrecht. In der Innenstadt werden Gaststätten und Restaurants regelmäßig mit Elektrobooten, wie dem Bierboot und dem Ecoboot, über den Kanal beliefert. Auch der Müll wird auf diesem Weg entsorgt.

Flugverkehr

Der Flughafen Schiphol der Hauptstadt Amsterdam ist etwa 40 Kilometer und 30 Minuten mit dem Zug, der Flughafen Rotterdam Den Haag ist etwa 65 Kilometer und der Flughafen Eindhoven ca. 90 Kilometer entfernt.

Militär

In Westen der Stadt liegt die Kromhoutkazerne. Die neue Kaserne, die von 2008 bis 2010 gebaut wurde, erstreckt sich über eine Fläche von insgesamt fast 19 Hektar. Die Kaserne besteht aus Büros, in denen das Hauptquartier der Königlichen Niederländischen Armee, die Defence Materiel Organisation und das Defence Support Command untergebracht sind. Insgesamt bietet die Kaserne über 3.300 Arbeitsplätze. Darüber hinaus wurden auf dem Kasernengelände Sport-, Versammlungs-, Restaurant- und Armeeeinrichtungen realisiert.

Öffentliche Einrichtungen

Die meisten Gebäude der Universität Utrecht (niederländisch: Universiteit Utrecht – UU, vormals Rijksuniversiteit Utrecht – RUU) liegen im Universitätszentrum De Uithof am Südostrand der Stadt an der Autobahn Richtung De Bilt und Arnheim.

Persönlichkeiten

Siehe auch: Liste von Persönlichkeiten der Stadt Utrecht

Bekannte, in Utrecht geborene Persönlichkeiten sind unter anderem Papst Hadrian VI., die Schriftstellerin Isabelle de Charrière, der Architekt und Designer Gerrit Rietveld, die Autorin und Politikerin Anja Meulenbelt, der Fußballspieler und -trainer Marco van Basten, König Willem-Alexander sowie die Fußballspieler Wesley Sneijder und Ibrahim Afellay.

Sonstiges

Es gibt eine Niederlassung des Holland Casino in Utrecht.

Am 8. September 2003 wurde in einem Vorort von Utrecht bei Baumarbeiten aus Versehen ein 45 Meter hoher Sendemast gefällt.

In der Stadt wurde 1986 das sogenannte Utrechter Modell eingeführt, das zum Schutz von Straßenprostituierten vor Gewalttaten und anderen Formen der Kriminalität die Ausübung ihrer Arbeit in einem geschützten und kontrollierten Bereich ermöglicht.

Einige ehemalige Stadtbahnfahrzeuge der Type E6/c6, welche in Wien die Linie U6 befuhren, wurden nach Utrecht verkauft, um im dortigen Straßenbahnnetz eingesetzt zu werden.

Von Georg Friedrich Händel gibt es das Utrechter Te Deum und Jubilate, das er im Auftrag von Queen Anne zur Feier des Friedens von Utrecht 1713 komponierte.

Der zehnte „libertäre Boekenmarkt“ („libertärer Büchermarkt“) fand im Dezember 2008 statt im Rahmen der Libertäre Buchmessen mit Lesungen, Workshops und Dokumentarausstellungen.

Der Fußball-Erstligist FC Utrecht trägt seine Heimspiele im Stadion Galgenwaard aus.

Im neu entstehenden Stadtteil „Cartesius“, wird ein V2G-Netz installiert, um damit im Bedarfsfall Netzschwankungen auszugleichen.

Literatur

Commons: Utrecht – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien Wikivoyage: Utrecht – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Proces rond benoeming burgemeester. In: utrecht.nl. Gemeente Utrecht, abgerufen am 19. Dezember 2020 (niederländisch). 
  2. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand. In: StatLine. Centraal Bureau voor de Statistiek, 29. Februar 2024 (niederländisch).
  3. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand. In: StatLine. Centraal Bureau voor de Statistiek, 29. Februar 2024 (niederländisch).
  4. Hendrik Brunsting: Traiectum (Utrecht), Netherlands. In: Richard Stillwell u. a. (Hrsg.): The Princeton Encyclopedia of Classical Sites. Princeton University Press, Princeton NJ 1976, ISBN 0-691-03542-3 (englisch, perseus.tufts.edu). 
  5. K. van Vliet: Utrecht. In: Lexikon des Mittelalters (LexMA). Band 8. LexMA-Verlag, München 1997, ISBN 3-89659-908-9, Sp. 1353. 
  6. Henk van der Linden, Jos van Raan: Utrecht en de Eerste Wereldoorlog. Uitgeverij Aspekt, Soesterberg 2017, ISBN 978-94-6338-149-9.
  7. Aan de Maliebaan – 35. Hoofdkwartier NSB. Abgerufen am 11. Februar 2019 (niederländisch). 
  8. Bommen op het Academisch Ziekenhuis, abgerufen am 12. Oktober 2020.
  9. Bommen vallen op Utrecht, abgerufen am 12. Oktober 2020.
  10. Eurostat: Regions in Europe – 2022 interactive edition. Abgerufen am 5. Juli 2023 (englisch). 
  11. Internetseite des Festivals, abgerufen am 1. Juli 2019.
  12. KNMI – Tornado Utrechtse Dom in 1674. Abgerufen am 11. Februar 2019 (niederländisch). 
  13. Wim Alings: Kentekens in stad en land. Nefkens, Utrecht 1978, S. 37.
  14. Gerrit Rietveld with Mrs. Truus Schröder-Schräder. Schröder House, Utrecht, The Netherlands 1924 (model 1965), MoMA, moma.org, abgerufen am 30. Dezember 2023.
  15. TivoliVredenburg viert dubbel jubileum: vijf jaar open, veertig jaar Grote Zaal. Abgerufen am 11. Februar 2019 (niederländisch). 
  16. a b Ergebnisse der Kommunalwahlen: 1982–2002 2006 2010 2014 2018 2022, abgerufen am 11. April 2022 (niederländisch)
  17. a b Mosaic5. Abgerufen am 5. Juli 2023. 
  18. UMC Utrecht annual report. F19-Digital First Reporting, abgerufen am 5. Juli 2023 (englisch). 
  19. theguardian.com
  20. youtube.com
  21. Fahrradfahren - Städte mit der höchsten Nutzung weltweit. Abgerufen am 24. Januar 2022. 
  22. The Index – Copenhagenize. Abgerufen am 24. Januar 2022. 
  23. Vom Fahrradalbtraum zur autofreien Innenstadt. Abgerufen am 24. Januar 2022. 
  24. Utrecht setzt aufs Fahrrad: Auf dem Weg zur „Zehn-Minuten-Stadt“. tagesschau.de, abgerufen am 17. Januar 2023. 
  25. Mosaic5. Abgerufen am 17. Januar 2023. 
  26. Utrecht stolz auf größtes Fahrradparkhaus der Welt. In: Der Tagesspiegel Online. 20. August 2019, ISSN 1865-2263 (tagesspiegel.de ). 
  27. Historie van trams in Utrecht. Regiotram Utrecht, abgerufen am 17. Januar 2023 (niederländisch). 
  28. Carola Houtekamer: NRC checkt: ‘Uithoflijn is duurste tramlijn ter wereld’. Abgerufen am 24. Januar 2022 (niederländisch). 
  29. energieload.eu
Flagge der Provinz Utrecht Gemeinden der Provinz Utrecht

Amersfoort | Baarn | Bunnik | Bunschoten | De Bilt | De Ronde Venen | Eemnes | Houten | IJsselstein | Leusden | Lopik | Montfoort | Nieuwegein | Oudewater | Renswoude | Rhenen | Soest | Stichtse Vecht | Utrecht | Utrechtse Heuvelrug | Veenendaal | Vijfheerenlanden | Wijk bij Duurstede | Woerden | Woudenberg | Zeist

Reichsbanner des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation Territorien und Stände des Niederrheinisch-Westfälischen Reichskreises des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation (1500–1806)

Hochstifte (Fürstbistümer): Utrecht (bis 1528) | Minden (bis 1648) | Verden (bis 1648) | Cambrai (bis 1678) | Lüttich | Münster | Osnabrück | Paderborn | Corvey (ab 1792)

Stifter (Fürstabteien): Stablo-Malmedy | Corvey (bis 1792) | Kornelimünster | Werden | Essen | Herford | Thorn | Echternach

Weltliche Fürstentümer: Jülich-Berg | Kleve | Geldern (bis 1548) | Herzogtum Arenberg | Minden (ab 1648) | Nassau-Dillenburg | Oldenburg (ab 1774) | Ostfriesland (seit 1667) | Lippe (seit 1789) | Moers (ab 1706) | Verden (ab 1648)

Grafschaften und Herrschaften: Bentheim | Manderscheid (bis 1546) | Bronkhorst (bis 1719) | Diepholz | Hoya | Lippe (Grafschaft 1528–1789) | Moers (bis 1541) | Nassau-Dillenburg (bis 1664) | Oldenburg (bis 1774) | Ostfriesland (bis 1667) | Pyrmont | Reichenstein | Rietberg | Salm-Reifferscheid | Sayn | Schaumburg (1647/48 geteilt in Schaumburg-Lippe und Hessen-Kassel) | Spiegelberg | Steinfurt | Tecklenburg | Virneburg | Wied | Winneburg und Beilstein | Anholt | Blankenheim und Gerolstein | Gemen | Gimborn | Gronsveld | Hallermund | Holzappel | Kerpen und Lommersum | Myllendonk | Reckheim | Schleiden | Utrecht? (bis 1548) | Wickrath | Wittem

Freie Reichsstädte: Aachen | Cambrai | Herford (bis 1547) | Köln | Dortmund

Normdaten (Geografikum): GND: 4062222-8 | LCCN: n79022996 | VIAF: 260697559