Amun



Alles Wissen, das die Menschen im Laufe der Jahrhunderte über Amun angesammelt haben, ist jetzt im Internet verfügbar, und wir haben es für Sie auf möglichst zugängliche Weise zusammengestellt und geordnet. Wir möchten, dass Sie schnell und effizient auf alles zugreifen können, was Sie über Amun wissen möchten, dass Ihre Erfahrung angenehm ist und dass Sie das Gefühl haben, wirklich die Informationen über Amun gefunden zu haben, nach denen Sie gesucht haben.

Um unsere Ziele zu erreichen, haben wir uns nicht nur bemüht, die aktuellsten, verständlichsten und wahrheitsgetreuesten Informationen über Amun zu erhalten, sondern wir haben auch dafür gesorgt, dass das Design, die Lesbarkeit, die Ladegeschwindigkeit und die Benutzerfreundlichkeit der Seite so angenehm wie möglich sind, damit Sie sich auf das Wesentliche konzentrieren können, nämlich alle verfügbaren Daten und Informationen über Amun zu kennen, ohne sich um irgendetwas anderes kümmern zu müssen, das haben wir bereits für Sie erledigt. Wir hoffen, dass wir unser Ziel erreicht haben und dass Sie die gewünschten Informationen über Amun gefunden haben. Wir heißen Sie also willkommen und ermutigen Sie, die Erfahrung der Nutzung von scientiade.com weiterhin zu genießen.

Amun
Amun.svg
Typische Darstellung des Amun im Neuen Reich, mit zwei Federn auf dem Kopf, das Anch - Symbol und das war Zepter.
Name in Hieroglyphen
ich mn
n
C12
Großes Kultzentrum Theben
Symbol zwei vertikale Federn, die Widderköpfige Sphinx (Criosphinx)
Gemahlin
Nachwuchs Khonsu
Griechisches Äquivalent Zeus

Amun ( US : / m n / ; auch Amon , Ammon , Amen , dem alten Ägypten : JMN , rekonstruiert , wie / jamanuw / ( altägyptische und frühen Mittelägyptischen ) / aman / (später mittelägyptischen ) / amon / ( Neuägyptischen ); koptische : ; griechische Ammon , Hammon ) war eine große altägyptische Gottheit , die als Mitglied des erscheint Hermopolitan Ogdoad . Amun wurde zusammen mit seiner Frau Amaunet aus dem Alten Reich bezeugt . Mit der 11. Dynastie ( ca. 21. Jahrhundert v. Chr.) stieg Amun in die Position der Schutzgottheit von Theben auf, indem er Montu ablöste .

Nach dem Aufstand von Theben gegen die Hyksos und mit der Regel von Ahmose I (16. Jahrhundert vor Christus), erworben Amun nationaler Bedeutung , in seiner Fusion mit dem ausgedrückt Gott Sun , Ra , als Amun-Ra oder Amun-Re .

Amun-Ra behielt im gesamten Neuen Reich (mit Ausnahme der atenistischen Häresie unter Echnaton ) im ägyptischen Pantheon eine herausragende Bedeutung . Amun-Ra hatte in dieser Zeit (16. bis 11. Jahrhundert v. Chr.) die Position der transzendentalen , selbsterschaffenen Schöpfergottheit par excellence; er war der Vorkämpfer der Armen oder Beunruhigten und für die persönliche Frömmigkeit von zentraler Bedeutung . Mit Osiris ist Amun-Ra der am weitesten verbreitete der ägyptischen Götter.

Als Hauptgottheit des Ägyptischen Reiches wurde Amun-Ra auch außerhalb Ägyptens verehrt, nach den Aussagen antiker griechischer Geschichtsschreiber in Libyen und Nubien . Als Zeus Ammon wurde er in Griechenland mit Zeus identifiziert .

Frühe Geschichte

Amun und Amaunet werden in den altägyptischen Pyramidentexten erwähnt . Der Name Amun (geschrieben imn ) bedeutete so viel wie der Verborgene oder Unsichtbare.

Amun stieg nach dem Ende der Ersten Zwischenzeit , unter der 11. Dynastie, zum Schutzgott von Theben auf . Als Schutzpatron von Theben war seine Gemahlin Mut . In Theben bildeten Amun als Vater, Mut als Mutter und der Mondgott Khonsu eine göttliche Familie oder Theban Triade .

Tempel von Karnak

Die Geschichte des Amun als Schutzgott von Theben beginnt im 20. Jahrhundert vor Christus, mit dem Bau des Precinct von Amun-Re in Karnak unter Senusret mich . Die Stadt Theben scheint vor der 11. Dynastie keine große Bedeutung gehabt zu haben.

Große Bauarbeiten im Bezirk Amun-Re fanden während der 18. Dynastie statt, als Theben die Hauptstadt des vereinigten alten Ägyptens wurde. Der Bau der Säulenhalle hat möglicherweise auch während der 18. Dynastie begonnen, obwohl die meisten Bauarbeiten unter Seti I und Ramses II durchgeführt wurden . Merenptah gedenkt seiner Siege über die Seevölker an den Mauern des Cachette Court , dem Beginn der Prozessionsroute zum Luxor-Tempel . Diese Große Inschrift (die inzwischen etwa ein Drittel ihres Inhalts verloren hat) zeigt die Feldzüge des Königs und die eventuelle Rückkehr mit potentiell wertvollen Gegenständen und Gefangenen. Neben dieser Inschrift befindet sich die Siegesstele , die weitgehend eine Kopie der berühmteren Merneptah-Stele ist, die in der Grabanlage von Merenptah am Westufer des Nils in Theben gefunden wurde. Merenptahs Sohn Seti II fügte zwei kleine Obelisken vor dem zweiten Pylon und einen dreifachen Rindenschrein nördlich der Prozessionsallee in derselben Gegend hinzu. Dies wurde aus Sandstein gebaut, mit einer Kapelle für Amun, flankiert von denen von Mut und Khonsu .

Die letzte große Änderung am Layout des Bezirks von Amun-Re war die Hinzufügung des ersten Pylons und der massiven Umfassungsmauern, die den gesamten Bezirk umgaben, beide von Nectanebo I gebaut .

Neues Königreich

Identifikation mit Min und Ra

Als die Armee des Gründers der 18. Dynastie die Hyksos- Herrscher aus Ägypten vertrieb, wurde die Siegerstadt Theben zur wichtigsten Stadt Ägyptens, zur Hauptstadt einer neuen Dynastie. Die örtliche Schutzgottheit von Theben, Amun, erlangte daher nationale Bedeutung . Die Pharaonen dieser neuen Dynastie schrieben alle ihre Erfolge Amun zu, und sie verschwendeten einen Großteil ihres Reichtums und erbeuteten Beute beim Bau von Amun gewidmeten Tempeln als Vorkämpfer der weniger Glücklichen gesehen werden , der das Recht auf Gerechtigkeit für die Armen aufrechterhält . Indem er denen half, die in seinem Namen reisten, wurde er zum Beschützer der Straße . Da er Ma'at (Wahrheit, Gerechtigkeit und Güte) hochhielt, mussten diejenigen, die zu Amun beteten, zuerst ihre Würdigkeit beweisen, indem sie ihre Sünden bekannten. Votivstelen aus dem Handwerkerdorf von Deir el-Medina Aufzeichnung:

[Amun], der auf die Stimme der Armen in Not kommt, der dem Elenden Atem schenkt. Du bist Amun, der Herr der Schweigenden, der auf die Stimme der Armen kommt; Wenn ich in meiner Not zu dir rufe, kommst du und rette mich ... Obwohl der Diener Böses tun wollte, ist der Herr geneigt, zu vergeben. Der Herr von Theben verbringt nicht einen ganzen Tag im Zorn; Sein Zorn vergeht in einem Moment; keiner bleibt. Sein Atem kommt in Barmherzigkeit zu uns zurück ... Möge dein k gütig sein; kannst du vergeben; Es soll nicht wieder vorkommen.

Als Ägypten Kusch eroberte , identifizierten sie die Hauptgottheit der Kuschiten als Amun. Diese Kush-Gottheit wurde als Widderkopf dargestellt , genauer gesagt ein wolliger Widder mit gebogenen Hörnern . Amun wurde so mit dem Widder in Verbindung gebracht, der sich aus der gealterten Erscheinung der Kush-Widder-Gottheit ergab, und Darstellungen, die sich auf Amun beziehen, hatten manchmal kleine Widderhörner, die als Ammonhörner bekannt sind . Eine Sonnengottheit in Form eines Widders kann auf die vorliterarische Kerma-Kultur in Nubien zurückgeführt werden, die zeitgenössisch zum Alten Reich Ägyptens ist. Der spätere ( meroitische ) Name des nubischen Amun war Amani , der in zahlreichen Personennamen wie Tanwetamani , Arkamani und Amanitore belegt ist . Da Widder als Symbol der Männlichkeit galten, wurde Amun auch als Fruchtbarkeitsgottheit angesehen und begann so, die Identität von Min zu absorbieren und wurde Amun-Min. Diese Assoziation mit Männlichkeit führte dazu, dass Amun-Min den Beinamen Kamutef erhielt , was "Stier seiner Mutter" bedeutet, in welcher Form er an den Wänden von Karnak , ithyphallisch und mit einer Geißel dargestellt wurde , wie Min war.

Als der Amun-Kult an Bedeutung gewann, wurde Amun mit der Hauptgottheit identifiziert, die in dieser Zeit in anderen Gebieten verehrt wurde, nämlich dem Sonnengott Ra . Diese Identifizierung führte zu einer weiteren Verschmelzung von Identitäten, wobei Amun zu Amun-Ra wurde. In der Hymne an Amun-Ra wird er beschrieben als

Herr der Wahrheit, Vater der Götter, Schöpfer der Menschen, Schöpfer aller Tiere, Herr der Dinge, Schöpfer des Lebensstabes.

Atenist Ketzerei

Während der zweiten Hälfte der achtzehnten Dynastie förderte der Pharao Echnaton (auch bekannt als Amenophis IV.) und die Verehrung des Aten , einer Gottheit, deren Macht sich sowohl buchstäblich als auch symbolisch in der Sonnenscheibe manifestierte. Er verunstaltete die Symbole vieler der alten Gottheiten und gründete seine religiösen Praktiken auf die Gottheit, den Aten . Er verlegte seine Hauptstadt von Theben, aber diese abrupte Änderung war bei den Priestern von Amun, die nun ohne ihre frühere Macht waren, sehr unpopulär. Die Religion Ägyptens war unaufhaltsam an die Führung des Landes gebunden, wobei der Pharao der Führer von beiden war. Der Pharao war der höchste Priester im Tempel der Hauptstadt, und die nächstniedrigeren religiösen Führer waren wichtige Berater des Pharaos, von denen viele Verwalter der Bürokratie waren, die das Land regierte.

Die Einführung des Atenismus unter Echnaton konstruierte eine monotheistische Verehrung des Aten in direkter Konkurrenz zu der des Amun. Die Lobpreisungen des Amun auf Stelen ähneln in der Sprache den später verwendeten, insbesondere der Hymne an den Aton, auffallend :

Wenn du den Himmel überquerst, sehen dich alle Angesichter, aber wenn du gehst, bist du vor ihren Angesichtern verborgen ... Wenn du auf dem westlichen Berg stehst, dann schlafen sie wie des Todes ... Der Schöpfer dessen, was die Boden produziert, ... eine Mutter des Gewinns für Götter und Menschen; ein geduldiger Handwerker, der sich als ihr Schöpfer sehr ermüdet ... tapferer Hirte, der sein Vieh treibt, seine Zuflucht und seinen Lebensunterhalt verdient ... Der einzige Herr, der jeden Tag das Ende der Länder erreicht, als einer, der sie sieht die darauf treten ... Jedes Land plaudert jeden Tag über seine Auferstehung, um ihn zu loben.

Als Echnaton starb, wurde Echnatons Nachfolger Smenkhkare Pharao und der Atenismus blieb während seiner kurzen zweijährigen Herrschaft bestehen. Als Smenkhkare starb, bestieg eine rätselhafte weibliche Pharaoin, bekannt als Neferneferuaten, für kurze Zeit den Thron, aber es ist unklar, was während ihrer Herrschaft geschah. Nach Neferneferuatens Tod folgte ihr Echnatons 9-jähriger Sohn Tutanchaten. Zu Beginn seiner Herrschaft kehrte der junge Pharao den Atenismus um, stellte die alte polytheistische Religion wieder her und benannte sich in Tutanchamun um. Seine Schwesterfrau, damals Ankhesenpaaten genannt, folgte ihm und wurde in Ankhesenamun umbenannt. Die Anbetung des Aten wurde größtenteils eingestellt und die Anbetung von Amun-Ra wurde wiederhergestellt.

Während der Herrschaft von Horemhab wurde Echnatons Name aus ägyptischen Aufzeichnungen gestrichen, alle seine religiösen und Regierungsänderungen wurden rückgängig gemacht und die Hauptstadt wurde an Theben zurückgegeben. Die Rückkehr zur früheren Hauptstadt und ihrer Schutzgottheit erfolgte so schnell, dass es den Anschein hatte, als hätte es diesen fast monotheistischen Kult und seine Regierungsreformen nie gegeben.

Theologie

Der Windgott Amun wurde mit dem Sonnengott Ra und dem Fruchtbarkeits- und Schöpfungsgott Min identifiziert , so dass Amun-Ra das Hauptmerkmal eines Sonnengottes , Schöpfergottes und Fruchtbarkeitsgottes hatte . Neben zahlreichen anderen Titeln und Aspekten übernahm er auch den Aspekt des Widders vom nubischen Sonnengott.

Als Amun-Re wurde er von denen um Gnade gebeten, die glaubten, dass Leiden durch ihr eigenes oder fremdes Fehlverhalten entstanden sei.

Amon-Re, "der das Gebet hört, der auf den Schrei der Armen und Notleidenden kommt... Hüte dich vor ihm! Wiederhole ihn mit Sohn und Tochter, mit Groß und Klein; beziehe ihn auf Generationen von Generationen, die noch nicht gekommen sind sein; verbinde ihn mit Fischen in der Tiefe, mit Vögeln im Himmel; erzähle ihn dem, der ihn nicht kennt, und dem, der ihn kennt ... Auch wenn es sein mag, dass der Diener normal ist, wenn er Unrecht tut, doch der Herr ist es Es ist normal, barmherzig zu sein. Der Herr von Theben verbringt keinen ganzen Tag zornig. Was seinen Zorn angeht in der Vollendung eines Augenblicks gibt es keinen Rest ... Wie dein Ka es aushält, wirst du barmherzig sein!

In den Leidener Hymnen werden Amun, Ptah und Re als eine Dreieinigkeit angesehen , die verschiedene Götter sind, aber in der Mehrzahl vereint sind. "Die drei Götter sind eins, doch der Ägypter besteht anderswo auf der separaten Identität jedes der drei." Diese Einheit in der Vielheit kommt in einem Text zum Ausdruck:

Alle Götter sind drei: Amun, Re und Ptah, denen keiner gleichkommt. Wer seinen Namen als Amun verbirgt, dem erscheint er als Re, sein Körper ist Ptah.

Henri Frankfort vermutete, dass Amun ursprünglich ein Windgott war und wies darauf hin, dass die implizite Verbindung zwischen den Winden und der Rätselhaftigkeit in einer Passage aus dem Johannesevangelium parallelisiert wurde : "Der Wind weht, wo er will, und man hört seinen Klang, aber weiß nicht, woher es kommt und wohin es geht."

Eine Leidener Hymne an Amun beschreibt, wie er für den unruhigen Seemann stürmische See beruhigt:

Für den Seemann, der sich an den Namen Amon erinnert, weicht der Sturm. Der Sturm wird zu einer süßen Brise für den, der seinen Namen anruft ... Amon ist wirksamer als Millionen für den, der ihn in sein Herz legt. Dank ihm wird der einzelne Mann stärker als eine Menge.

Dritte Zwischenzeit

Thebanische Hohepriester von Amun

Obwohl sie nicht als Dynastie angesehen wurden, waren die Hohepriester des Amun in Theben dennoch von solcher Macht und Einfluss, dass sie von 1080 bis c. 943 v. Chr. Zu der Zeit , Herihor wurde im Jahre 1080 vor Christus-im 19. Jahr der als erste regierende Hohepriester des Amun verkündete Ramses XI -der Amun Priesterschaft ausgeübt einen wirksamen Einfluß auf Ägyptens Wirtschaft. Die Amun-Priester besaßen zwei Drittel des gesamten Tempellandes in Ägypten und 90 Prozent ihrer Schiffe und viele andere Ressourcen. Folglich waren die Amun-Priester so mächtig wie der Pharao, wenn nicht sogar noch mehr. Einer der Söhne des Hohenpriesters Pinedjem würde schließlich den Thron übernehmen und Ägypten herrschen seit fast einem halben Jahrhundert als Pharao Psusennes ich , während der thebanischen Hohenpriester Psusennes III nehmen würde den Thron als König Psusennes II -die letzte Herrscher der 21. Dynastie .

Dieses Amulett der dritten Zwischenzeit aus dem Walters Art Museum zeigt Amun, der mit der Sonnengottheit Re verschmolzen ist , wodurch die höchste Sonnengottheit Amun-Re entsteht.

Ablehnen

Im 10. Jahrhundert v. Chr. begann die überwältigende Dominanz des Amun über ganz Ägypten allmählich abzunehmen. In Theben ging seine Verehrung jedoch unvermindert weiter, insbesondere unter der nubischen 25. Dynastie Ägyptens , da Amun inzwischen in Nubien als Nationalgott angesehen wurde. Der Tempel des Amun, Jebel Barkal , der während des Neuen Reiches gegründet wurde, wurde zum Zentrum der religiösen Ideologie des Königreichs Kusch . Die Siegesstele von Piye bei Gebel Barkal (8. Jh. v. Chr.) unterscheidet heute zwischen einem Amun von Napata und einem Amun von Theben. Tantamani (gestorben 653 v. Chr.), der letzte Pharao der nubischen Dynastie, trug noch einen theophorischen Namen, der sich auf Amun in der nubischen Form Amani bezieht .

Eisenzeit und klassische Antike

Nubien und Sudan

In Gebieten außerhalb Ägyptens, wo die Ägypter zuvor den Amun-Kult eingeführt hatten, setzte sich seine Verehrung bis in die klassische Antike fort . In Nubien, wo sein Name Amane oder Amani ausgesprochen wurde , blieb er mit seinen Priestern in Meroe und Nobatia eine nationale Gottheit, die die gesamte Regierung des Landes durch ein Orakel regelte , den Herrscher wählte und Militärexpeditionen leitete. Laut Diodorus Siculus konnten diese religiösen Führer sogar Könige zum Selbstmord zwingen, obwohl diese Tradition aufhörte, als Arkamane sie im 3. Jahrhundert v. Chr. Ermordete .

Im Sudan begannen im Jahr 2000 unter der Leitung von Drs Salah Mohamed Ahmed und Julie R. Anderson von der National Corporation for Antiquities and Museums (NCAM), Sudan bzw. dem British Museum , die Ausgrabungen eines Amun-Tempels in Dangeil . Es wurde festgestellt, dass der Tempel durch ein Feuer zerstört wurde, und die Beschleuniger-Massenspektrometrie (AMS) und die C14-Datierung der verkohlten Dachbalken haben den Bau der jüngsten Inkarnation des Tempels in das 1. Jahrhundert n. Chr. gelegt. Dieses Datum wird durch die dazugehörigen Keramiken und Inschriften weiter bestätigt. Nach seiner Zerstörung verfiel der Tempel allmählich und stürzte ein.

Libyen

In Libyen blieb ein einsames Orakel des Amun in der libyschen Wüste bei der Oase Siwa . Die Verehrung des Ammon wurde in Griechenland schon früh eingeführt, wahrscheinlich durch die griechische Kolonie in Kyrene , die bald nach ihrer Gründung eine Verbindung mit dem großen Orakel des Ammon in der Oase hergestellt haben muss. Iarbas , ein mythologischer König von Libyen, galt auch als Sohn von Hammon. Als Alexander der Große 332 v. Chr. auf Ägypten vorrückte, galt er als Befreier. Er wurde bei diesem Orakel zum Sohn des Amun erklärt und eroberte so Ägypten kampflos. Fortan bezeichnete Alexander Zeus-Ammon oft als seinen wahren Vater, und nach seinem Tod stellte ihn die Währung mit den Hörnern des Ammon als Symbol seiner Göttlichkeit dar.

Nach dem 6. Jahrhundert Autor Corippus , ein libysches Volk bekannt als die Laguatan durch einen Bildnis ihres Gott Gurzil , den sie der Sohn Ammon zu sein glaubte, in dem Kampf gegen das Byzantinische Reich im AD 540s.

Levante

Amun ist in der wahrscheinlich erwähnt hebräische Bibel als Amon von No in Jeremiah 46:25 (auch übersetzt die Horde von No und die Horde von Alexandria ) , und Theben möglicherweise genannt werden No-Amon in Nahum 3: 8 ( übersetzt auch das bevölkerungsreiche Alexandria ). Diese Texte wurden vermutlich im 7. Jahrhundert v. Chr. geschrieben.

Der Herr der Heerscharen, der Gott Israels, sagte: "Siehe, ich bringe Strafe über Amon von Theben und Pharao und Ägypten und ihre Götter und Könige, über den Pharao und die, die auf ihn vertrauen."

Griechenland

Amun, von den Griechen als verehrte Ammon , hatte einen Tempel und eine Statue, die Gabe von Pindar (d. 443 vor Christus), in Theben , und eine anderen in Sparta , die Bewohner von denen, wie Pausanias sagt, das Orakel von Ammon konsultiert Libyen aus früheren Zeiten mehr als die anderen Griechen. In Aphytis , Chalkidike, wurde Amun seit Lysander (gest. 395 v. Chr.) ebenso eifrig wie in Ammonium verehrt . Der Dichter Pindar ehrte den Gott mit einer Hymne. In Megalopolis wurde der Gott mit dem Kopf eines Widders dargestellt (Paus. VIII.32 § 1), und die Griechen von Kyrenaika weihten in Delphi einen Streitwagen mit einer Ammonstatue.

Sein Ruf unter den klassischen Griechen war so groß, dass Alexander der Große nach der Schlacht von Issus und während seiner Besetzung Ägyptens dorthin reiste , wo er vom Orakel zum "Sohn des Amun" erklärt wurde. Alexander hielt sich danach für göttlich. Sogar während dieser Besetzung blieb Amun, der von diesen Griechen als eine Form von Zeus identifiziert wurde , die wichtigste lokale Gottheit von Theben.

Mehrere Wörter leiten sich von Amun über die griechische Form Ammon ab , wie Ammoniak und Ammonit . Die Römer nannten das Ammoniumchlorid, das sie aus Ablagerungen in der Nähe des Tempels des Jupiter-Amun im alten Libyen sammelten, Sal ammoniacus (Salz des Amun) wegen der Nähe zum nahe gelegenen Tempel. Ammoniak ist nicht nur die Chemikalie, sondern auch ein Gattungsname in den Foraminiferen . Sowohl diese Foraminiferen (geschälte Protozoen ) als auch Ammoniten (ausgestorbene geschälte Kopffüßer ) tragen spiralförmige Muscheln, die einem Widder- und Ammonhörner ähneln. Die Regionen des Hippocampus im Gehirn werden  aufgrund des gehörnten Aussehens der dunklen und hellen Bänder der Zellschichten als Cornu ammonis - wörtlich "Amuns Hörner" - bezeichnet.

In Paradise Lost identifiziert Milton Ammon mit dem biblischen Ham (Cham) und erklärt, dass die Heiden ihn den libyschen Jove nannten.

Siehe auch

Verweise

Quellen

Weiterlesen

  • Assmann, Jan (1995). Ägyptische Sonnenreligion im Neuen Reich: Re, Amun und die Krise des Polytheismus . Kegan Paul International. ISBN 978-0710304650.
  • Ayad, Mariam F. (2009). Gottes Frau, Gottes Dienerin: Die Frau Gottes von Amun (ca. 740525 v . Chr.) . Routledge. ISBN 978-0415411707.
  • Cruz-Uribe, Eugene (1994). Die Khonsu-Kosmogonie. Zeitschrift des Amerikanischen Forschungszentrums in Ägypten . 31 : 169189. doi : 10.2307/40000676 . JSTOR  40000676 .
  • Gabolde, Luc (2018). Karnak, Amon-Rê: La genèse d'un Tempel, la naissance d'un dieu (auf Französisch). Institut français d'archéologie orientale du Caire. ISBN 978-2-7247-0686-4.
  • Guermeur, Ivan (2005). Les cultes d'Amon hors de Thèbes: Recherches de géographie religieuse (auf Französisch). Brepolen. ISBN 978-90-71201-10-3.
  • Klotz, David (2012). Caesar in der Stadt Amun: Ägyptischer Tempelbau und Theologie im römischen Theben . Assoziation gyptologique Reine Élisabeth. ISBN 978-2-503-54515-8.
  • Kuhlmann, Klaus P. (1988). Das Ammonion. Archäologie, Geschichte und Kultpraxis des Orakels von Siwa . Verlag Phillip von Zabern in Wissenschaftliche Buchgesellschaft. ISBN 978-3805308199.
  • Otto, Eberhard (1968). Ägyptische Kunst und die Kulte von Osiris und Amon . Abrams.
  • Roucheleau, Caroline Michelle (2008). Amun-Tempel in Nubien: eine typologische Studie über das Neue Reich, Napatan und meroitische Tempel . Archäopresse. ISBN 9781407303376.
  • Thiers, Christophe, Hrsg. (2009). Documents de théologies thébaines tardives . Université Paul-Valéry.
  • Zandee, Jan (1948). De Hymnen aan Amon van Papyrus Leiden I. 350 (auf Niederländisch). EJ Brill.
  • Zandee, Jan (1992). Der Amunhymnus des Papyrus Leiden I 344, Verso . Rijksmuseum van Oudheden. ISBN 978-90-71201-10-3.

Externe Links

Opiniones de nuestros usuarios

Heinz Lang

Ich finde es sehr interessant, wie dieser Beitrag über Amun geschrieben ist, er erinnert mich an meine Schulzeit. Was für eine schöne Zeit, danke, dass du mich zu ihnen zurückgebracht hast.

Anneliese Schäfer

Mein Vater hat mich herausgefordert, Amun zu machen.

Monika Riedel

Ich fand die Informationen, die ich über Amun gefunden habe, sehr nützlich und unterhaltsam. Wenn ich ein "aber" anbringen müsste, wäre es, dass er nicht umfassend genug formuliert ist, aber ansonsten ist er großartig., Der Artikel über Amun ist sehr nützlich und unterhaltsam., Der Artikel über Amun ist sehr nützlich

Armin Hesse

Große Entdeckung dieser Artikel über Amun und die ganze Seite. Es geht direkt zu den Favoriten